• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)
  • Mausebande-Kalender 2020
    Der Einsende-Startschuss für eure Bilder ist gefallen!
    Wir freuen uns sehr über eure Fotos für den diesjährgen Kalenderwettbewerb.
    hier findet ihr alle Infos für eure Teilnahme.
    Einsendeschluss ist der 20.09.2019

Beulen an den Armen bei mehreren Mäusen (Lymphödem??)

CaptainC

Mausbesitzer Level 6
#1
Hallo!
Ich bin gerade absolut überfragt und kann erst am Montag zum Tierarzt, darum frage ich erst mal hier. Ich habe gerade mit Entsetzen gesehen, dass eine meiner Mäuse extrem angeschwollene dicke Oberarme hat
IMG_6012.JPG IMG_6013.JPG
ziemlich gleichmäßig an beiden Seiten. Die Beulen müssen frühestens von heute Mittag sein, denn vorher sah sie vollkommen normal aus. Wegen der Gleichmäßigkeit war ich mir unsicher, ob es Tumore oder vielleicht ein Lymphödem sein kann. Da die Maus keine Schmerzen hat, wollte ich ihr Cortison geben und Montag zum Arzt.
Das wäre ja noch okay, aber jetzt habe ich gerade gesehen wie bei einer nicht verwandten Maus auch ein Arm stark anschwillt. Ich konnte richtig dabei zusehen, wie der Arm dicker wurde *Augen* Und das vollkommen ohne Auslöser. Die haben sich nicht geprügelt oder sind irgendwo unter gefallen und jetzt bin ich ziemlich verunsichert. Kann es etwas allergisches sein?? Streu oder Futter (dabei füttere ich nur die Mischungen von Mixerama und die Streu ist eine Mischung aus Hanf und Spänen)?? Die Mäuse hatten beide vorher noch nie Probleme und kommen aus verschiedenen Würfen.
Ich bin gerade minimal panisch und mache mir wirklich Sorgen, weiß irgendjemand was da los ist?
 

Annie83

Active member
#2
Ich würde tatsächlich gar nichts geben und schauen das du morgen zum TA kommst und zwar morgen und nicht Montag. Bei einer würde ich sagen, eventuell vertreten, aber bei zweien finde ich das komisch. ABER Cortison ohne anlass würd ich nicht geben.
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 6
#3
Danke für deine Antwort @Annie83, nachdem das jetzt bei zwei Mäusen so ist habe ich mir auch vorgenommen definitiv irgendwie morgen einen Tierarzt zu organisieren. Ich würde nur gerne vermeiden, dass plötzlich noch mehr Dickärmchen rumlaufen, falls es dafür irgendeine Ursache gibt.. Aber ich bin komplett überfragt :(
LG
 

Fufu

mausgrau
#4
Hallo Captain,
kannst Du die Mäuse bitte aus mehreren Perspektiven fotografieren?
Versuche bei der zutraulichsten Maus unter den Achselhöhlen zu tasten, ob Du da einen Knoten tasten kannst,
das könnte dann ein Lymphknoten sein.
Hast Du etwas anderes gefüttert als sonst?
V.a. Gräser oder Grünzeug?
Bis nachher
Fufu
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 6
#5
Puh, da bin ich wieder!
Nochmal großes Danke an @Fufu dafür, dass ich gestern so spontan anrufen durfte *Maus* Das war wirklich nett. Die Kleinen waren heute alle beim Tierarzt und.... alle sind ratlos. Der TA hat Cortison gespritzt; das war vor ca 2 Stunden und bisher ist da noch nichts abgeschwollen. Immerhin sind über Nacht nicht noch mehr dicke Arme dazu gekommen, es sind immer noch die zwei und bei Dutzi nach wie vor nur der eine Arm. Dem TA fällt auch nicht ein, was man da noch machen könnte oder was das ist. Es spricht alles für eine Art allergische Reaktion, definitiv ein Faktor von außen. Und ich zermartere mir das Hirn, aber ich habe keine Ahnung, was der Auslöser sein könnte. Keine neue Streu, kein neues Futter, keine Putzmittel,... ich hatte sogar schon Insektenstiche im Verdacht, aber welche Insekten stechen Mäusen in die Oberarme?? (?)
Mir ist immer am wichtigsten, dass sie keine Schmerzen haben, und das haben sie definitiv nicht. Sie sind fröhlich und aktiv, fressen und putzen sich. Wenn sie mir wegen der TA Aktion verziehen haben, kann ich gerne nochmal versuchen Fotos zu schießen, aber ich fürchte, dass die auch keine weiteren Erkenntnisse bringen werden. Jetzt hoffe ich einfach mal, dass das Cortison etwas bewirkt, und wenn noch jemand eine Idee hat bin ich sehr offen für Vorschläge!

Liebe Grüße
~CC
 

Fufu

mausgrau
#6
Hallo CC,
vielleicht kannst Du noch mal versuchen herauszufinden, was da eigentlich angeschwollen ist. Ist es der "Oberarm" oder kann es sein, daß es sich um eine Schwellung z.B. des Schultergelenkes handelt? Es ist wirklich mysteriös. *denk*
V.a daß nur die vorderen Gliedmaße angeschwollen sind und bei manchen Mäusen bds., bei einer anderen nur einseitig.

Traumatische Ödeme, wie die erwähnten Boxerarme, kann man wohl ausschließen
Kardiovasculäre Ödeme, also durch Herzschwäche, passen nicht, betreffen eher die Hinterbeine und führen zu weiteren Symptomen wie einer eingeschränkten Leistungsfähigkeit.
Proteinmangelödeme wären auch nicht nur auf die Vorderbeine beschränkt.
Kompartmentsyndrom (Druckerhöhung in der Muskelloge) - es gibt keine möglichen Auslöser - und sie wären schmerzhaft.
Lymphödem fehlt ebenfalls eine denkbare Ursache und sie treten nicht so plötzlich auf.

Am ehesten könnte es ein Angioödem sein. Da kommt es tatsächlich innerhalb von Minuten zu erheblichen Schwellungen. In diesem Fall müßte Cortison helfen. Hab gerade noch mal recherchiert, die Schwellungen können bis zu 5 Tage anhalten.

Haben die Mäuse irgendwelche Zeichen einer Infektion, also z.B. Atemwegsinfekt?

Bei der Suche nach möglichen Ursachen bzw. Auslösern eines Angioödems (und bei Mäusen leicht zu diagnostizieren) stoße ich immer wieder auf Wurmerkrankungen und insbesondere Giardien. Diese Möglichkeit könnte man durch eine Untersuchung von Sammelkot einfach nachweisen oder ausschließen. Das würde ich vielleicht versuchen.
Liebe Grüße
Fufu
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 6
#7
Hallo Fufu,
es ist definitiv der Schulter-Oberarmbereich, nur ist bei den Kleinen ja alles so... klein. Es ist wirklich schwer zu sagen, aber ich würde eher tippen es sind die Schultern. Angiödem klingt auf jeden Fall passend. Die Schwellung ist auch bisher noch nicht zurück gegangen, ich hoffe das gibt sich noch :confused: Es liefen beide gerade wieder fröhlich durch die Gegend.. mit dicken Ärmchen.

Sehr guter Hinweiß mit der Kotuntersuchung, das werde ich machen lassen. Gibts da für Mäuse etwas Spezielles oder soll ich einfach mal googlen? Die eine hat tatsächlich Atemprobleme, aber schon seit Monaten. Sie ist so ein klassischer Fall von "zu spät erkannt und dann falsch behandelt" und klang schon wie ein Schweinchen, als sie zu mir kam. Die andere ist kern gesund und atmet lautlos, da ist nichts (?)
Falls es Würmer sind, wo haben sie die denn plötzlich her? Ich versuche immer noch eine Ursache zu finden, vorallem falls es mein Fehler war, damit ich das in Zukunft vermeiden kann.

Also, weiter beobachten, Kotuntersuchung, auf Atemprobleme achten. Meine Mäuse lassen sich auch wirklich immer etwas einfallen, um mich zu beschäftigen..

Liebe Grüße und schönes Wochenende
~CC
 

Fufu

mausgrau
#8
Hallo CC,
ich würde "veterinärmedizinische Laboruntersuchung" googlen, da gibt es meist ein Paket "Parasiten" bei Kotuntersuchung. Man braucht ca. 1 Fingerhut voll Kötel. Ich besorge mir immer in der Apotheke so ein Plastikstuhlröhrchen, darin kann man die Kötel gut verschicken. Man kann als Besitzer einsenden, irgendwo haben die immer einen Anforderungsschein, den man sich ausdrucken kann. Giardien nicht vergessen! Oder Du machst es über Deinen TA, die haben immer ein veterinärmedizinisches Labor an der Hand, dann füllt der TA den Anforderungsschein aus und stellt dann die Rechnung und leitet Dir den Befund weiter.
Liebe Grüße
Fufu
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 6
#9
Danke Fufu, wird gemacht!
Ich habe mich jetzt kurz zum Thema Giardien eingelesen, natürlich sind die meisten Texte mit Fokus auf Hunde und Katzen. Aber da wird unter anderem zu viel Stärke im Futter als eine mögliche Ursache für die extreme Ausbreitung der Giardien im Darm aufgeführt, weshalb ich jetzt mal vorsichtshalber Dinge wie Oblatenstücke und andere Leckerchen dieser Art komplett weglassen werde. Es wird jetzt einfach alles durchgetestet, mehr kann ich ja eh nicht machen.
Hier sind nochmal Fotos von Dutzis sehr dick angeschwollener Schulter. Sie hat auch eine kleine Schwellung an der Nase, die ist rot und es sieht so aus als hätte sich neben der Nase eine kleine Wasserblase gebildet, von oben ist das Schnäuzchen schief. Das hat sie auch seit gestern und hatte sie schon vor der dicken Schulter, ich hatte mir zu dem Zeitpunkt noch gedacht, sie wäre vielleicht irgendwo gegen gelaufen. Aber keinerlei Atemeinschränkung oder Schmerzen, einfach nur eine dicke rote Nase :(
IMG_6064.JPG IMG_6067.JPG IMG_6044.JPG
Meine armen Mäusschen.. *seufz*Hoffentlich holen sich das ihre Mitmäuse nicht auch noch, was auch immer es ist.
Liebe Grüße
 
#10
Die dicke Nase würde zum Angioödem passen, das tritt v.a. im Gesicht auf. Es scheint der Oberarm dick zu sein, nicht das Schultergelenk. Jetzt kann man erstmal nur abwarten und Kötel sammeln.
Liebe Grüße
Fufu
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#11
*knuddel*

Hunde und Katzen sind Carnivoren, daher können sie Stärke nicht gut verdauen und deshalb ist stärkehaltiges Futter für ihre Darmflora suboptimal. Auf Farbmäuse trifft das nicht zu :) Du kannst ihnen auch schlecht alle Getreide- und Hirsekörner streichen und auf 100% Ölsaaten umstellen.

Mach dir nicht allzu viele Sorgen darüber, dass du "schuld" sein könntest. Jeder, der neue Tiere aufnimmt, weiß nicht, was die mit in die alte Gruppe bringen, selbst bei Tierheimtieren kann man nicht sicher sein, dass die wirklich getestet und behandelt wurden. Zooladentiere, Tiere aus Vermehrung... so gut wie keine Maus wird im Laufe ihres Lebens getestet. Und wer Träger ist, kann auch andere Mitmäuse anstecken, falls kein Zwischenwirt vonnöten ist.
Zukünftig könntest du neue Tiere ein paar Wochen extra halten und von ihnen eine Kotsammelprobe testen (und gegebenenfalls behandeln) lassen, bevor du die VG startest. Ich lasse bei Verdacht (in der letzten Zeit habe ich es peinlicherweise schleifen lassen) von meiner TÄ testen, weil ich von ihr dann auch die passenden Medis bekommen kann. Und sie kann mir den Befund auch erklären, was mir lieber ist, da ich mich im Gegensatz zu Fufu kaum mit so etwas auskenne.
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 6
#12
Du kannst ihnen auch schlecht alle Getreide- und Hirsekörner streichen und auf 100% Ölsaaten umstellen.
Och ich glaube die würden sich sehr freuen*ätsch*Ich achte nach der Erfahrung mit Milbi jetzt immer auf Milben, aber an Kotproben sammeln hätte ich ehrlich gesagt nie im Leben gedacht. Jetzt bin ich mir gar nicht sicher, ob ich gerne möchte, dass bei der Kotuntersuchung etwas gefunden wird oder nicht. Die sollen schließlich nichts haben, aber ich hätte auch gerne eine Erklärung für diese Beulen.
Also abwarten, Kötel sammeln und Tee trinken. Ich werde die Ergebnisse dann hier "präsentieren". Wieder mal sehr hilfreich dieses Forum, bald habe ich auch wirklich alle Krankheiten durch *roll*

Und jetzt ab ins Bett und schönes Wochenende
~CC
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 6
#13
Hallo!
Ich bin noch am Kötel sammeln und bisher sind die Stellen trotz Cortison leider nicht abgeschwollen. Also habe ich mich noch mal intensiv zu den Mäusen gesetzt und die beiden richtig gründlich untersucht und mir ist etwas aufgefallen. (zum Glück friert Dutzi bei Angst immer ein, sodass ich sie problemlos ein mal ordentlich angucken konnte. Armer Schatz, aber das musste sein!)
@Fufu mir hat dein Hinweiß mit den Boxerarmen keine Ruhe gelassen und darum habe ich nach Wunden gesucht und siehe da, die beiden haben tatsächlich an allen angeschwollenen Stellen winzig kleine Schorfwunden. Und zwar ziemlich genau eine Wunde pro Beule. Jetzt schwillt ja normalerweise eine Wunde bei einem einzelnen Biss nicht so stark an und bei den Boxerarmen handelt es sich- soweit ich das verstanden habe -um komplett zerbissene Arme und nicht um einen einzigen Biss.
Kann es sein, dass eine Maus Bakterien im Mäulchen hatte und zufällig genau diese beiden Mäuse in die Arme gezwackt hat? Es gibt nämlich eine Maus (meine Futterneiderin), die sehr beißfreudig ist, wenn die anderen etwas leckeres in der Hand halten. Nicht dazu passen würde, dass die Schwellung bei Dutzi so verzögert kam und dass die Stellen nicht schmerzempfindlich sind. Aber wer weiß, vielleicht lassen sich die Mäuse auch nur nichts anmerken, das kennt man ja.
Was haltet ihr von der Theorie? Ich achte allgemein verstärkt auf die beiden und sie sind immer noch quietschfidel, aber ich habe jetzt etwas Sorge es könnte zu einer Phlegmone kommen.

Liebe Grüße
~CC
 
#14
Hallo CC,
gute Beobachtung. Alternativ zu Bissen kommen dann auch noch irgendwelche Parasiten infrage.
Also würde ich die Mäuse und das Gehege noch mal gründlich inspizieren.
Es kann sich sehr gut auch um infizierte Bißwunden durch Maus oder Parasiten handeln.
In diesem Fall würde ich auf jeden Fall noch ein AB dazugeben.
Bei diesem unklaren Befund kann man sowieso nur auf Verdacht und Irrtum behandeln.
Cortison ist drin in den Mäusen, ich würde ein AB hinterher geben.
Sprich mal mit dem TA. Die kleinen Wunden würde ich im Auge behalten.
Und auch die Mäuse noch mal genau beobachten, ob sie sich beißen oder zwicken.
Liebe Grüße
Fufu
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 6
#15
Hallo Fufu!
Ich habe jetzt ein AB hier, allerdings war der Rat von der Tierärztin noch etwas zu warten. Falls die beiden gut drauf sind und keinerlei Beschwerden zeigen, dann kommt das Immunsystem vielleicht auch alleine damit klar. Sobald sie matt oder verändert wirken, greife ich aber ein.
Außerdem habe ich noch mal ein bisschen über die Bisstheorie nachgedacht. Ich habe eine Maus, die bei Futterneid beißt. Pudding ist ihre Schwester und die beiden lieben sich total, die haben sich noch nie gestritten. Dutzi und sie mögen sich zwar nicht besonders, aber gehen sich komplett aus dem Weg. Und wenn meine Dickmaus beißt, dann geht sie immer hinten an den Po. Nie an die Arme oder sogar das Schnäuzchen, immer nur Po. Darum passt das eigentlich nicht zu der Position der Wunden, die alle frontal sind. Viel eher würde passen, dass ein Parasit oder ein kleiner Käfer im Käfig rumgelaufen ist, die beiden Mäuse mal anfassen und gucken wollte und gebissen/ gestochen wurden.
Naja, die Theorie bringt mir gerade nicht besonders viel *denk* Aber es wäre eine mögliche Variante. Da die anderen Mäuse nach wie vor beulenfrei sind, scheint sich der Auslöser (hoffentlich) verpieselt zu haben.
LG
~CC
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#16
Hi,
können sie sich vielleicht irgendwo verletzt haben? Ich hatte mal eine Ratte mit Abszess, den sie sich an einem scharfen Drahtende geholt hatte, die Vorbesitzer hatten den Käfig unsachgemäß umgebaut. Vielleicht stehen an einem engen Durchschlupf Splitter ab?
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 6
#17
Huhu @Lasiusniger
Das ist ein sehr guter Gedanke, allerdings wüsste ich beim besten Willen nicht, wo das sein könnte.. Die Mäuse haben ja gar keine Häuser und schlafen alle auf einem großen Heu-Zeitungsnest. Die Türgitter sind aus Draht, aber der Draht ist ja von innen nochmal mit Holz abgedeckt *denk*Eigentlich kann das nirgendwo ein Splitter oder ein Nagel rausgucken, AUßER die beiden hätten versucht sich durch die Luftlöcher in der Rückwand zu quetschen, aber dann wären die Wunden eigentlich eher außen. Ich werde trotzdem einfach mal aus Prinzip die Löcher abfühlen und ggf schmirgeln.

LG
~CC
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 6
#18
Hallo Leute, es bleibt mysteriös (und unschön).
Von der Kotuntersuchung habe ich jetzt noch nichts gehört, ist ja auch gerade Feiertag. Aber ich habe den Mäusen bereits letzte Woche angefangen ein AB zu geben, einfach zur Sicherheit und weil meine Mäuse das bisher immer sehr gut vertragen haben. Sie haben auch keine Beschwerden und fressen es gerne (mit Bene-Bac versteht sich). Abgeschwollen sind die Stellen nicht wirklich, nur Dutzis Nase sieht wieder normal aus, wenn auch etwas wund. Allerdings habe ich vorgestern gesehen, dass die Beulen jetzt offen sind... Jede Beule (also jeweils an Puddings Armen und die eine an Dutzis Arm) hat einen kleinen Blutfleck. Mein erster Gedanke war wieder, dass es Streit gab und gebissen wurde, darum habe ich gestern eine 24-Stunden Schicht vor dem Käfig geschoben und extra auf dem Sofa gepennt. Es war nichts los! Kein Quieken, kein Streit, kein Rumgeschubse, kein Jagen, es war komplett friedlich. Es schlafen auch alle lieb im Nest und es wird geputzt. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass die Beulen langsam heilen und wahnsinnig jucken und sie deshalb vielleicht aufgekratzt wurden, es sind definitiv keine tiefen Wunden und es ist auch schon Schorf drauf. Aber ich habe bisher keine der Mäuse beim Kratzen gesehen, also ist das nur eine Vermutung. Jedenfalls hoffe ich mal, dass das der Grund ist *seufz*Die Schwellung ist auf jeden Fall schon mal nicht stärker geworden, wenigstens etwas.
Mein TA hat übrigens überhaupt keine Idee, was es noch sein könnte, weil das Cortison ja auch kein bisschen angeschlagen hat. Vielleicht eine entzündete Wunde, die sich abgekapselt hat und dann dick wurde? Man kann nur raten.

liebe Grüße
~CC
 
#19
Hmm. AB würde ich weiter geben. Also Wunden kapseln sich nicht ab, sondern nur Eiter. Aber es kann auch eine Einblutung gewesen sein. Kannst Du mal die Wunden fotografieren? Es ist wirklich extrem seltsam und ungewöhnlich.
Das einzige, was etwas beruhigt, ist das offenbar gute Allgemeinbefinden der Mäuse.
Ansonsten bin ich auch nur am Herumraten.
Liebe Grüße
Fufu
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 6
#20
Huhu @Fufu,
AB bekommen sie definitiv weiter. Ich habe jetzt beide NOCHMAL abgetastet, langsam tut es mir wirklich leid, weil beide beim Anfassen sichtlich Angst haben. Die Beulen fühlen sich sehr fest an und so, als würden sie jetzt quasi komplett aus Schorf bestehen..? Ich habe ein paar Bilder von Dutzis Arm, weil sie eher mal still hält
IMG_6453.JPG IMG_6454.JPG
IMG_6458.JPG IMG_6460.JPG
Auf den beiden ersten Bildern die Wunde besser. Es ist einfach dieser kleine Fleck am Arm mit Schorf drauf, aber nicht die gleiche Stelle, die mir ganz am Anfang bei den Beulen aufgefallen ist. Es sieht alles so wahnsinnig nach Biss aus! Aber es beißt sich irgendwie keiner. Bei Pudding könnte ichs mir noch vorstellen, aber Dutzi ist mit am ranghöchsten, die wird nicht einfach so gebissen. Immerhin fühlte es sich vorhin beim Abtasten doch so an, als würden die Stellen langsam verschorfen und abheilen. Das ist doch schon mal was :/
LG
 
Top