• Liebe User,
    wir möchten unsere Tierarztliste auf den neuesten Stand bringen und wünschen uns dabei eure Unterstützung. Mehr Informationen findet ihr HIER.
    Danke für eure Hilfe!

Falco 100 oder 120 für Rennmäuse

Belean

New member
Messages
14
Reaction score
0
Hallo,

nun endlich wollen wir uns Rennmäuse zulegen.

Aktuell schau ich erneut wegen einem Käfig. Der Falco gefällt mir dabei eigentlich am besten (Eigenbau schließe ich aktuell aus).

Falco 100 ist überall im Preis reduziert und kostet ca 140 - 150 €. Der Falco 120 fänd ich natürlich besser. Allerdings bin ich da dann sofort bei 250 €. Online finde ich den Falco 120 gar nicht und der Shop vor Ort würde ihn mir bestellen.

Nun die Frage: Würde ein Falco 100 auch reichen, oder sollten es schon die 120 sein?

Rein sollen 2 Rennmäuse.

Sonstige Alternativen - außer Eigenbau?

Danke!
Belean
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
Messages
2.766
Reaction score
0
Hallo Belean, erstmal herzlich willkommen hier im Forum. Schön, dass du vor dem Kauf fragst, unter welchen Wohnverhältnissen sich eure zukünftigen mausigen Mitbewohner wohlfühlen.

Ich habe diesen Stall einmal für wenig Geld quasi mit einer Maus zusammen bekommen und finde ihn sehr ungeeignet. Einzig das Glasterra unten ist ok, in der Größe von 100 x 50 allerdings auch nur als Vergesellschaftungsbecken geeignet (wir empfehlen hier eine Mindestgröße von 120 x 50 und noch größer ist immer gu)t.

Der Gitteraufsatz ist aus mehreren Gründen nicht optimal: Die Tür ist viel zu klein, um mit den Tieren unstressig Kontakt aufzunehmen. Rennmäuse mögen es in der Regel nicht, wenn sie angefasst und rausgenommen werden, meine Mäuse mögen es allerdings sehr gerne, wenn ich ihnen meinen Kopf in den Stall halte und sie von der Etage aus in Ruhe schnüffeln können und manchmal putzen sie mir das Gesicht (wobei Renner ziemlich rabiat putzen) oder rupfen an meinen Haaren.
Die Etagen sind aufgrund des dünnen Sperrholzes weder für größere Gewichte, z. B. Steine oder ein großes Sandbad geeignet, außerdem halten sie den Mäusezähnen nicht stand.
Außerdem sind die Gitterstäbe quer, die Mäuse können also daran hochklettern und die Fallhöhe ist schon beachtlich, wenn sie abstürzen. Das Gittergenage kann sehr nervig sein (und manche Mäuse tun das leider ausgiebig) und die Beschichtung ist nicht gesund.
Außerdem mögen Mäuse es ein bisschen geschützt und dieser Stall ist komplett einsehbar.

Ich denke, ihr könnt das Geld sinnvoller ausgeben, ich kann leider nichts Positives dazu sagen. Es gibt noch andere Fertigstall-Anbieter, schöne Teile mit Holz und Glas oder Plexiglas, allerdings sind die Preise beachtlich.

Hast du schon mal bei Kleinanzeigen nach gebrauchten Ställen geschaut? Es werden auch oft gebrauchte Aquarien angeboten und da würdet ihr für das Geld eine größere Grundfläche und mehr Höhe bekommen und könntet unten selbst eine Etage reinstellen (Beispielsweise zwei einfache Holzhocker aus dem Baumarkt mit einem Brett drüber).
Allerdings sind die üblichen Aquarienabdeckungen nicht ausreichend belüftet, aber ein Gitterdach zu bauen ist nicht schwer - besser wäre natürlich ein Aufsatz aus Holz und Gitter, aber ich hab schon mitbekommen, dass ihr nicht selbst bauen wollt. ;)

Hier trotzdem nochmal der Link zu unserem Wiki rennmaus:haltung [Mausebande Wiki] und der Rubrik "Haltung" Haltung (RM) - Mausebande Forum
Auch hier gibt es zum Teil Fotos zu Behausungen, die euch vielleicht inspirieren.

Wisst ihr denn schon, wer die zukünftigen Mitbewohner sind? Ich möchte dir unseren Vermittlungsbereich ans Herz legen: Rennmausvermittlung - Mausebande Forum
Hier gibt es immer wieder Duos, die dringend ein neues Zuhause suchen, privat und in Tierheimen. Oft ist es auch möglich, den Stall umsonst oder für wenig Geld zu bekommen - außer in den Tierheimen natürlich, aber gerade dort leben Mäuse meist unter schlechten Bedingungen.

Es wäre im Sinne des Tierschutzes sehr schön, wenn ihr einem solchen Duo ein neues Zuhause geben würdet, statt Mäuse vom Züchter oder aus der Zoohandlung zu kaufen! Zumal bei Jungtieren die Gefahr recht groß ist, dass sie sich in der Flegelphase zerstreiten, adulte Gruppen sind in der Regel stabil, da kommt es sehr selten zu größeren Reibereien.

Jetzt habe ich dich erstmal ordentlich zugetextet. *schwitz* Du bist hier jedenfalls mit allen Fragen rund um die Mäuse willkommen!
 
Last edited:

Belean

New member
Messages
14
Reaction score
0
Vielen Dank für deine Antwort.

Uff, das war natürlich nicht das erhoffte, dass der Käfig gleich komplett raus fliegt. Terrarien hatte ich auch überlegt, aber die Belüftung ist ein Problem. Aquarium ja dann ähnlich doof...

Daher fand ich eben die Kombi bei Falco ganz schön.

Ebay Kleinanzeigen hat aktuell nichts für mich...

Hast du denn sonst einen Rat für einen Käfig in einem Shop kaufbar?
 

Belean

New member
Messages
14
Reaction score
0
Ich schon wieder :D

Schick find ich den ja nicht..., aber wäre ein Mäuse- und Hamsterkäfig CARLOS SKY mit 3 Etagen und 7 mm Verdrahtung denn was?

Bei Kleinanzeigen habe ich eben einen Habau gesehen, wo man 2 übereinander stellte und so verband. Wäre denn sowas auch was? Allerdings wollte heute jemand den Käfig abholen. Die Chancen sind also sehr gering...
 

StevieHall

Active member
Messages
1.059
Reaction score
0
Ich finde auch den Carlos Sky ungeeignet. Hier gilt eigentlich das selbe wie bei dem Falco.

Schau doch mal in Kleinanzeigen nach Aquarien. Bekommt man, wenn undicht, oft geschenkt oder günstig.

Je mehr Etagen desto eher besteht die Gefahr von Revierbildung und in der Folge Streit. Ich hatte jahrelang ein 120x40 cm Aquarium mit einem gleichgroßen Aufsatz (selbstgebaut) und ich hatte zwar nie Streit, aber im jetzigen Gehege finde ich die Renner harmonischer.

Ich habe meine beiden Rennermädels in zwei 100x40x40 cm Aquarien, für 60 € inkl. Gitterdeckel in Kleinanzeigen gefunden. Bei beiden Aquarien wurde eine Seite rausgenommen, also die Grundfläche ist durchgehend 200x40x40 cm.
Solange die Aquarien nicht viel höher wie tief sind, gibt es keine Probleme mit der Belüftung. Ich würde allerdings zu 50 cm Tiefe raten, 40 cm sind echt knapp.
Hier mal ein Bild, da ist es frisch eingerichtet, inzwischen ist das Streu höher:


Wichtig ist, dass man hoch einstreuen kann. Das ist bei dem Käfig Carlos Sky gar nicht möglich und umbauten (Plexiglas anbringen) ist optisch nicht wirklich schön.
 

trulla

Krabbeltier
Staff member
Messages
7.870
Reaction score
0
Hallo Belean,

herzlich willkommen bei uns im Forum! =) Schön, dass du zu uns gefunden hast.

Wenn ihr auch etwas mehr Geld ausgeben würdet, dann könntet ihr mal hier schauen: https://kleintiervilla.de/
Eine Nagerhütte (NagerhÃ?tten - Nagerhuetten.de - Individuelle Kleintierbehausungen) würde wohl auch gehen, jedoch könntet ihr dann eigentlich auch ein Aquarium nehmen, wie die anderen schon gesagt haben.
Wäre denn ein Eigenbau/Teil-Eigenbau später auch ausgeschlossen? Wenn nicht, dann kauft doch erstmal ein mind. 120er Aqua und dann könntet ihr später mit einem selbst gebauten Aufsatz nachrüsten.
Es gibt auch noch dieses OSB-Terrarien. Ich bin persönlich zwar jetzt nicht so Fan von OSB, aber ich weiß, dass einige diese Terrarien für ihre Renner haben. Ich weiß aber nicht, wo es die zu kaufen gibt, meine auch Ebay oder so. Da wäre wichtig, dass der Streuschutz hoch genug ist (mind. 30cm würde ich sagen).

Viele Grüße
trulla
 

Belean

New member
Messages
14
Reaction score
0
Guten Morgen,

nun bin ich völlig verwirrt. Wann immer ich über Mäusewohnungen las, las ich: Am besten kein Aquarium und auch kein Terrarium. Es müssen mehrere Ebenen möglich sein.

Nun ratet ihr mir alle zu Aquarien, die nicht wirklich Ebenen haben, da die Mäuse sonst fallen.


Bei Kleinanzeigen habe ich den gefunden: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...fig-mausarium-maeusegehege/861103982-132-3974 Wäre der denn ok?

Das sind 2 Habau übereinander und von den Maßen ja eigentlich viel Platz.



@Stevie
Ich habe leider nicht den Platz für 2 m Breite. 1,20 m und dann höher wäre besser geeignet. Zumal ich ja immer las, das wäre gut.


@trulla
Eigenbau ist aktuell ausgeschlossen, weil wir genug andere offene Baustellen haben. Eigenbau wäre dann noch eins oben drauf und hätte für mich keine Prio aktuell.
 

Fluse

Pflegestelle
Staff member
Messages
11.882
Reaction score
0
Herzlich Willkommen in der Mausebande =)

Nun, das ist nicht so einfach. Du hast Recht, dass bei Mäusen Aquarien nicht so toll geeignet sind und Etagen toll sind. Aber das gilt nur für manche Mäuse, nicht pauschal für alle Mäusearten. Bei Farbmäusen trifft das so zu, bei Mongolischen Rennmäusen ist genau das Gegenteil der Fall. Über welche Mäusearten hast du dich denn informiert? Bist du sicher, dass bei euch demnächst Renner einziehen sollen?

Jede Tierart und so auch jede Mäuseart hat andere Ansprüche und Bedürfnisse, andere Vorlieben und andere Eigenschaften. So ist es bei Farbmäusen zB der Fall, dass ihr Urin recht ammoniakhaltig ist. Wenn sich das staut, reizt es die Atemwege und sie können krank werden, dabei sind sie eh schon recht krankheitsanfällig. Deshalb sollten es bei Farbmäusen keine Aquarien sein. Farbmäuse brauchen auch verschiedene Bereiche. Einen Buddelbereich, einen Kletterbreich, meist macht man noch einen "Wohnbereich"... Das ist bei Rennern anders. Sie klettern nicht so super, deshalb ist ein extra Kletterbereich nicht so nötig. Dafür sollte der Buddelbereich umso tiefer sein, da sie sehr viel mehr buddeln und alles umgraben als Farbmäuse. Renner hält man zu 2. und selbst ein Duo muss nicht immer stabil bleiben. Hier ist Streit viel eher möglich und dann auch schlimmer als bei Farbmäusen. Farbmäuse können ruhig mehrere Etagen haben, weil sie nicht so sehr Reviere bilden, wie es Renner tun. Und wenn sich Renner streiten, dann eben heftig. Da fließt schneller Blut, sie können sich auch töten. Bei Farbmäusen ist Streit harmloser und besser in den Griff zu bekommen, falls er ausbrechen sollte.

Es ist also nicht so einfach, pauschal zu sagen, wie es bei "Mäusen" sein sollte, weil da eben jede Mäuseart anders ist =)

Ich persönlich würde bei Rennern nicht unter 150cm Länge beginnen. Die sind einfach auch größer als zB Farbmäuse und fordern. Sind sie unzufrieden oder reicht es ihnen nicht, dann zeigen sie das. Sie scharren in den Ecken oder an der Scheibe und man merkt einfach, dass sie nicht richtig ausgeglichen sind. Auslauf wäre eine Idee, sollte dann aber auch regelmäßig angeboten werden und sie gut beschäftigen. Generell ist Beschäftigung sehr wichtig.

Ihr habt noch keine Renner, ist das richtig?
Wie wäre es denn, wenn ihr zunächst eure offenen Baustellen abschließt und dann einen Eigenbau plant und baut? Es geht einfach nix über Eigenbauten. Bei Rennern sind Aquarien noch gut, allerdings wäre auch hier ein Aufsatz super, den man selber bauen müsste. Ihr müsst ja nichts überstürzen =) Macht doch lieber alles von Anfang an gut, als erst mal einen Kompromiss zu finden, mit dem ihr vielleicht gar nicht lange glücklich seid oder der nicht zu euren zukünftigen Mitbewohnern passt. Das wäre doch für alle blöd *knuddel*

Liebe Grüße,
Sabrina
 

Moni1610

Member
Messages
446
Reaction score
0
Was ich gerne noch ergänzen möchte, bei Renner ist ein Notfallaqua ganz wichtig. Bei evtl. Streitigkeiten kann es auch vorkommen, dass die Renner getrennt werden müssen. Und da unter Umständen der getrennte Renner eine längere Zeit alleine sitzen muss, sollte das Notfallaqua etwas größer sein. Ca. 80 x 40 oder noch besser 100 x 40.

Gruß
Moni
 

Belean

New member
Messages
14
Reaction score
0
Ich danke euch wirklich für eure Ratschläge.

So langsam fühle ich mich aber eher demotiviert. Farbmäuse sind ständig krank, Rennmäuse streiten sich bis auf den Tod. Und wenn ich nicht selbst das Zuhause bauen will / kann, sollte ich es eh lassen...


Mein Gedanke war bei Rennmäusen ja, aber ich lasse mich hier gern noch belehren / beraten. Beim EB bin ich schlichtweg raus. Wir renovieren immer wieder, legen einen großen Garten neu an, da will ich nicht auch noch einen Stallbau einschieben. Was ja aber nicht heißen soll, dass ich mich um Tiere nicht ordentlich kümmern kann. Nur den Stallbau seh ich nicht. Zumal mein Mann auch viel auf Dienstreisen ist, was auch etliches an "Bauzeit" schluckt.

Warten bis wir damit fertig sind? Dann werden wir nie Mäuse haben. Der Wunsch nach Mäusen ist übrigens nicht gestern entstanden und nun stürze ich mich unüberlegt in einen Billigkauf eines zu kleinen Käfigs, Hauptsache hier wohnen Mäuse. Es soll schon passen für alle. Dennoch ist ein EB nicht drin. Der Wunsch nach Mäusen besteht seit 3 Jahren und ich hatte das Gefühl, jetzt passt es.
 

StevieHall

Active member
Messages
1.059
Reaction score
0
Ich glaube, das kam etwas falsch rüber.

Rennmäuse beißen sich nicht (immer) bis zum Tod, wenn man sich mit denen beschäftigt, lernt man sie zu "lesen" und dann sieht man schon, wenn sie sich öfter kabbeln (und das kann, wenn man es ignoriert, zu Streit führen) und kann entsprechend handeln.
Ich hatte in 11 Jahren Rennerhaltung einen Todesfall wegen Streit (ganz am Anfang), blutige Streits hatte ich auch nur am Anfang (aus Unwissenheit größere Gruppe gehalten) und eine Rennerin hat mich bei VGs verzweifeln lassen, was allerdings an deren Sozialisierung lag.

Meine Mädels sind jetzt 2 1/2 Jahre und 2 Jahre alt. Vergesellschaftet habe ich sie, als sie in der Flegelphase waren (Dezember 2016). Und sie sind ein Dreamteam, nach einigen Duos wieder eins, wo ich keine Bedenken wegen Streit habe.

Wie geschrieben, kann man Renner super in Aquarien halten. Einen Aufsatz kann man sich auch aus einem Gitterkäfig "zaubern". Oder man bestellt ein höheres OSB-Terrarium (max. würde ich allerdings 80 cm wählen, Renner stürzen sich nicht unbedingt runter, aber höher wäre in meinen Augen unnötig) und zieht eine Volletage rein. OSB-Aquarien bekommt man relativ günstig. Man muss dann, neben der Etage, nur noch den Deckel ausschneiden + Draht einfügen und je nach Höhe auch in die Seiten noch Gitter.
Bei einem OSB-Terra würde ich in die Ecken aber Fliesen legen. Ich hatte so einen Habau ganz am Anfang und sie saßen gerne in den Ecken. Bei einer Reinigung war das Holz ziemlich "abgekratzt".

Bei einer stabilen Gruppe kann man für später auch Auslauf geben und so den Tieren Bewegung verschaffen.
 

Rumba

Member
Messages
101
Reaction score
0
Ich hätte ein schönes Gehege abzugeben, steht aktuell in der Nähe von Leipzig (findest du hier in Forum in den Kleinanzeigen,da steht es noch unter Mannheim).

LG Rumba

Edit: Mist, hab überlesen, dass 2m zu breit ist, dann passt es leider nicht :(
 

Belean

New member
Messages
14
Reaction score
0
@Rumba
Ich schau es mir dann mal an. Wenn das Zimmer eingerichtet ist, werde ich mal nachmessen, was nun als Höchstmaß geht.


@Stevie
Jetzt einfach nochmal ne ganz doofe Frage, um mich völlig ins falsche Licht zu setzen *Angst* Ich dachte zwar an Renner, aber was ist denn Anfängern eher zu raten?
 

StevieHall

Active member
Messages
1.059
Reaction score
0
Meiner Meinung nach gibt es keine Anfängertiere.

Es kommt ganz darauf an, was man möchte.
Bei Rennmäusen (es gibt Arten, die man eher in Gruppen halten sollte, allerdings benötigen diese wieder mehr Platz. Daher gehen wir einfach mal von den typischen Mongolen aus) hält man nur Duos. Rennmäuse sind wechselaktiv, also immer mal wieder wach, wobei meine gegen Abend am aktivsten sind.
Bei Farbmäusen sollte man min. 4 Tiere halten, je mehr desto besser. (Meine) Farbis waren eher ab Abends aktiv bis in die Nacht. Dafür ist optisch mehr los im Gehege und man kann bei der Einrichtung kreativer sein.

Mir sind Farbis zu krank... Ich hatte bis letztes Jahr im September welche und hab die jüngeren (die waren kleine Zicken, die 3 Mädels, und haben meine Omis/Opis verkloppt... weshalb sie auch schon getrennt waren) vermittelt und die Senioren zu Angelus gebracht.
Mit den Rennern halte ich es schon 11 Jahre aus :D Nur 1x bin ich 3 Wochen Rennerlos gewesen, da war eine zur VG weg, die klappte aber nicht und daher kam sie wieder zurück.
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
Messages
2.766
Reaction score
0
Liebe Belean,

jetzt wirst du ja ordentlich zugetextet - sehr schön! :D
Ich habe es gar nicht so verstanden, dass ihr euch "mal eben" Rennmäuse zulegen wollt, keine Sorge. Aber da eine Behausung Geld kostet und man mit dem Einzug der Mäuse ja auch Verantwortung übernimmt, ist es schon sinnvoll, genauer zu überleben...

Vor dem Einzug des ersten Duos habe ich mich wochenlang hier im Forum rauf und runter gelesen und dann einen 140 x 50 x100 Eigenbau entworfen und von einer Tischlerin bauen lassen - übrigens das teuerste Möbelstück unserer Wohnung. *Vogelzeig*
Aber ich bin froh, dass ich mir so viel Zeit gelassen habe und gut vorbereitet war. Die wichtigsten Dinge haben mir die Mäuse selbst beigebracht und ich lerne mit jedem neuen Tier, das einzieht dazu.
Seit über 5 Jahren leben hier meist zwei Duos und ich kann nur sagen, dass es wirklich ganz bezaubernde Tiere sind. *Herz*
Trotzdem gab es auch Phasen, die schwierig waren. Wenn ein Tier stirbt und die neue Vergesellschaftung sich schwierig gestaltet. Es braucht dann wirklich viel Zeit und Geduld und manchmal mehrere Versuche mit verschiedenen Partnern, bis sich zwei Mäuse gefunden haben.

Ich dachte zwar an Renner, aber was ist denn Anfängern eher zu raten?

Ich würde als "Anfängertiere" ein älteres Duo ab 1,5 Jahren empfehlen. Die sind mit der Flegelphase durch und meist sehr stabil.
Es gibt öfter aber auch Duos, bei denen ein Tier älter und das andere jünger ist. Grundsätzlich macht das nichts, die zwei sollten aber schon längere Zeit zusammenleben - also keine neu vergesellschaftete Gruppe mit einem Jungtier, da ist die Rangordnung noch nicht längerfristig geklärt und es kann schwierig werden, wenn das Jungtier in die Flegelphase kommt.
Um ein Duo unterstützend dabei zu begleiten, ist es schon hilfreich, die Tiere gut "lesen" zu können.

Mein erstes Duo habe ich über das Mauseasyl bekommen, Lolek und Bolek waren etwa 2 Jahre alt und mussten als Kindergartenmäuse unter schlechten Bedingungen leben, bis sie zunächst in die Pflegestation und dann zu mir kamen. Die zwei waren bis zum Tod von Lolek ein Herz und eine Seele...

Zwei passende MitbewohnerInnen zu finden, wird sicher kein Problem - aber da seid ihr ja noch nicht. ;)
 

Fluse

Pflegestelle
Staff member
Messages
11.882
Reaction score
0
Heyho =)

Das kam tatsächlich falsch rüber. Ich meinte nicht, dass ihr euch unüberlegt Tiere in's Haus holt. Aber ich wusste auch nicht, dass ihr ununterbrochen Baustellen habt und haben werdet.

Mir fällt spontan noch das hier ein: https://www.rodipet.de/shop/nagarien-auslauf/laola-nagarium-xxl-mdf-120-x-50-x-60-cm.html
Entspricht zwar nicht den Mindestmaßen jedes Tierschutzvereins, aber erfüllt doch die meist üblichen Mindestmaße.

Wie sieht es denn vom Preis her bei dir aus? Du sagtest in deinem Eingangspost, dass dir der reduzierte, kleinere Käfig lieber wäre, sofern er von den Maßen passt. Auch weil ihr Dauerbaustellen habt, die sicher Geld schlucken. Eure finanzielle Lage geht uns nix an, aber wenn wir nach Gehegen suchen, wäre die Obergrenze vielleicht ganz gut zu wissen.
Es ist aber auch nicht leicht, etwas tolles und großes für wenig Geld zu bekommen.

Ein gebrauchtes/undichtes Aquarium wäre da vielleicht wirklich das beste. Ein Aufsatz dürfte nicht so viel Arbeit sein und lässt sich vielleicht irgendwann doch mal dazwischen schieben.

Gleichzeitig würde ich aber auch empfehlen, dass ihr erst mal den Raum fertig bekommt und dann messt, was passt. Gerade Renner sind einfach so bewegungsfreudig, dass ich nur empfehlen kann, ihnen den Platz zu bieten, den ihr zur Verfügung habt.

"Anfängertiere" sind eigentlich Farbmäuse und Mongolische Rennmäuse, wenn es um Mäuse geht. Auch Vielzitzenmäuse dürften noch dazu gehören. Es geht hier aber eher darum, welche Tierart zu euch passt. Welcher Tierart könnt ihr am besten gerecht werden? Jede Tierart bringt auch ihre "Schattenseiten" mit. Bei Rennern ist das die schwierige Vergesellschaftung und die Flegelphase bei jungen Rennern. Bei Farbmäusen sind es klar die Erkrankungen. Farbmäuse riechen auch mehr als Renner. Dafür hält man sie in größeren Gruppen und kann sie toller beobachten. Renner sind dafür auch tagsüber mal wach. Ihr müsstet für euch schauen, was besser passt und mit welchen "Schattenseiten" ihr besser umgehen könnt.

Liebe Grüße,
Sabrina
 

Belean

New member
Messages
14
Reaction score
0
Guten Morgen,

@Fluse
Ich hätte die 250 € für das 120er Falco auch ausgegeben. Da ich aber überall las "mind 1 x 0,50 x 0,50" oder so, hatte ich überlegt, ob es nicht auch das 100er tut, ohne dass die Tiere leiden. Als es dann hieß, unter 1,50 sollte ich nicht anfangen, war ich irgendwie doch irritiert. Denn das ist ja nochmal die Hälfte mehr, als man so liest ;)

Da ich einfach gern mal zum größeren greife, war die Frage nach "wie sinnvoll" einfach da und ich dachte, ich frag mal bei Mäusehaltern nach.

Finanziell ist es drin, bauzeitlich aber nicht ;)

Dein Link scheint auch gut zu funktionieren, wenn ich mir das so anschau. Oder doch ein Aquarium? Oder OSB-Terrrarium?

Optisch mag ich halt durchaus in die Höhe gehend und mehrere Ebenen. Aber viele Krankheiten schrecken mich dann doch eher bei Farbmäusen ab und ich werde wohl eher bei den Rennern bleiben.

Danke für eure Antworten. Ich werd wohl noch a weng rumnerven *Angst* :D
 

Moni1610

Member
Messages
446
Reaction score
0
Letztes Jahr hatte ich die Situation, dass sich ein Rennerduo zerstritten hat, da der Jüngere in die Flegelphase kam und es sollten alle beide einen neuen Partner bekommen.

Das hieß für mich zu überlegen, wie ich Platz für ein drittes Gehege schaffe. Zwei Aquarien für die beiden Gruppen gab es schon, also wie ein drittes Gehege unterbringen. Ich bin überhaupt kein Freund von OSB Terrarien, aber mir blieb da nichts anderes übrig.

Mein Plan, ein OSB Terrarium mit derselben Größe wie das kleinere Aquarium. Die Wände mit Harz bestreichen, zum einen zum Schutz vor Urin und dass das Holz nicht so uneben ist. Danach kann das Terrarium mit Farbe bestrichen werden, je nachdem wie es zur Umgebung passt. Oder so belassen, was ich selbst nicht so schön finde.

Bei mir sollte dann das Aquarium auf das OSB Terrarium gestellt werden, es kam leider ganz anders und das war für mich ein sehr trauriges Erlebnis.

Es gibt ganz tolle Seiten, wo diese Terrarien zu beziehen sind. Bei einer Fläche von 120 x 60 cm dürfte das keine 100,-- Euro kosten. Auch kann auf Wunsch der Streuschutz auf 30 cm erhöht werden, da fällt ein kleiner Aufpreis an.

Gruß
Moni

P.S.: Habe kurz nachgeschaut, die Größe 120 x 60 x 60 kostet 74,90 Euro ohne Aufpreis für den höheren Streuschutz und bei der Größe 120 x 60 x 80 sind es 124,95 Euro.

Und mit Harz und Farbe ist das schnell gestrichen, kein großer Aufwand
 
Last edited:

StevieHall

Active member
Messages
1.059
Reaction score
0
Die 100x50x50 cm sind meist als Mindestmaß angegeben. Damit fing ich auch vor Jahren an und mit der Zeit wurden die Gehege immer größer. Für mein derzeitiges habe ich zwei Trenngitter gebaut, dann kann ich darin direkt vergesellschaften (eins zum verkleinern generell und eins zum trennen der Mäuse).

Schattenseiten haben wohl alle möglichen Haustierarten. Ich habe ganze 4 verschiedene Arten (Kaninchen, Meerschweine, Rennmäuse und ein Hamster) hier und alle haben so ihre Eigenarten und treiben mich damit teilweise in den Wahnsinn. Aber ohne die "Viechers" geht's halt auch nicht. :D

Mir gefällt bei einem OSB Terra ganz gut, dass man Ebenen leicht befestigen kann, das fällt bei einem Aqua komplett weg und alles muss auf "Beine". Beine stören mich manchmal beim Einrichten etwas... Und man kommt von vorne dran.
Dafür kann man ein Aqua leichter reinigen (grade wenn man mal ungebetene Untermieter hat, was ich bei den Rennern zum Glück noch nicht hatte).
 

Fluse

Pflegestelle
Staff member
Messages
11.882
Reaction score
0
Da ich aber überall las "mind 1 x 0,50 x 0,50" oder so,

Die allgemein üblichen Mindestmaße für Renner kenne ich gar nicht *schäm* Ich komme aus der Farbmausecke und habe seit kurzem selbst zwei Renner. Da ich aber im Nagerschutz e.V. Mitglied und auch Pflegestelle bin, kenne ich nur die Mindestmaße des Vereins, und die liegen generell etwas über den allgemein üblichen Mindestmaßen.
100x50cm halte ich persönlich für Renner aber für einen Witz. Diese Maße sind auch für Farbmäuse die allgemein üblichen Mindestmaße. Und Renner sind dann doch etwas größer als Farbmäuse :D

Es gilt aber eh immer: Je größer, desto besser *heilig* Nur mit vielen Etagen wäre ich bei Rennern vorsichtig. Für Farbmäuse wäre das kein Problem.

Dass Farbmäuse recht krankheitsanfällig sind, heißt aber nicht, dass sie durchgehend krank sind. Mein ältestes Farbmäuslein war ein Kastrat, der 3 1/2 Jahre alt wurde (Durchschnitt ist etwa 2 Jahre alt) und in der gesamten Zeit nicht einmal krank war. Dafür hatte ich schon eine herzschwache Maus, die mit 6 Monaten gestorben ist. Und dazwischen gibt es alles mögliche. Ein Mäuslein brauchte hier mal alle 1-2 Monate ein Antibiotkum, dann wurde er wieder "gesund" und nur wenig später wurde er wieder krank. Das zog sich durch sein Leben, begann aber erst, als er schon 1 - 1 1/2 Jahre alt war. Gerade Atemwegserkrankungen sind relativ häufig bei Farbmäusen und sie entwickeln leider auch oft Tumore. Aber man gewöhnt sich auch dran. Man wird sicher auf dem Gebiet und weiß, was zu tun ist. Die Medikamentengabe gestaltet sich anfangs noch schwierig, aber je öfter man es macht, desto besser hat man es drauf. Es braucht einen mäusekundigen Tierarzt, den braucht man bei Rennern aber auch. Es gibt nur eben Phasen, in denen man wöchentlich oder mehrmals wöchentlich beim Tierarzt steht, über Wochen. Aber es gibt auch Phasen, da ist alles gut und man hat lange Ruhe. Dasselbe hat man aber auch bei Rennern, wenn einer stirbt oder sie sich zerstreiten und eine Vergesellschaftung ansteht. Das ist auch stressig und nervenaufreibend, bis man den passenden Partner gefunden hat und das Duo stabil ist. Es gibt also in jedem Fall Phasen, die anstrengend und "nervig" sind. Aber genauso gibt es auch schöne Phasen, in denen man wieder weiß, warum man die kleinen Stinker hat *Herz*

Liebe Grüße,
Sabrina
 
Top Bottom