• Hallo liebe User,

    unser Team wird in der bisherigen Konstellation nicht mehr lange bestehen. Fluse, trulla, Lumi, nonin und Lasiusniger hören auf, Brokat und evtl. Weiße Lilie würden in einem neuen Team weitermachen.

    Ganz konkret bedeutet das: Ohne Nachfolger*innen wird das Mausebandeforum bald Geschichte sein.

    Hier gibt es weitere Infos
  • Liebe Mausebande! Am 21.04. wird das Forum gesichert und upgedated, deshalb kann in der Zeit weder geschrieben noch mitgelesen werden. Das Mausebande-Wiki wird euch weiterhin zur Verfügung stehen. Wir sind so schnell wie möglich wieder für euch da!

Farbmaus krank (?)

#22
aber wenn sie die Mäuschen zu günstig verkauft, horchen sicherlich auch Schlangenbesitzer auf...
Ich habe das so auch gedacht, aber: Wenn sie die Mäuschen teuer verkauft, dann braucht sie das nicht mehr zur Bedingung machen, Schlangenbesitzer kaufen sie da so oder so nicht mehr.
Wenn sie sagt, ihr verkaufe dir die Mäuschen günstiger, dafür mache ich aber zur Bedingung, dass sie nicht als Schlangenfutter dran glauben müssen, dann passt der Satz wieder.
Hat die Züchterin Interesse, was mit ihren Mäuschen nicht als Schlangenfutter enden, braucht sie nur die richtigen Fragen zur Farbmaushaltung stellen, sich Bilder zeigen lassen. Die Mäuschen müssen dann nicht teuer verkauft werden.

Im Laden oder auch online werden Futtermäuse teilweise zum Preis von 2 Euro angeboten, so arg viel mehr braucht sie da gar nicht als Kaufpreis ansetzen.

BeneBac: Die 1g Tuben sind im Verhältnis sehr teuer und schnell weg, deshalb wenige Euro mehr und ich würde an deiner Stelle gleich die 15 g Tube besorgen, BeneBac kann auch nach Beendigung der AB Eingabe den Mäuschen noch gegeben werden.
3 oder 4 kleine Tübchen mit 1 g vom TA = 14 Euro und die 15 g Tube 20 Euro (bei mir zu jener Zeit).
auf Holz klopf, habe schon lange keine AB und BeneBac gebraucht.
 
#23
Ja da hast du Recht. Aber find ich nicht so wild, im Endeffekt waren es fünf Euro pro Maus, weil sie uns zwei geschenkt hatte. Find ich voll in Ordnung.

Hab noch eine Frage zum Verhalten: Die kleinste Maus rennt kaum im Laufrad. So sieht sie gut aus, gepflegtes Fell, frisst und trinkt normal, ist neugierig, baut gerne am Nest und wuselt im Käfig herum.
Spielt die Rangordnung da eine Rolle? "Darf" sie nicht ins Laufrad, weil sie (vermutlich) die rangniedrigste Maus der Gruppe ist? Oder haben manche Mäuse einfach keine Lust auf Laufräder?
 

Brokat

2
Staff member
#24
Wenn ich mir jetzt überlege, wie viel sie mit ihren Mäusen verdient... 🙄 Durch die gemischte Gruppe hat sie ja ständig Nachwuchs. Mich wundert es eher, dass es so "wenige" Tiere sind. Entweder sie verkauft die Jungen wie Brötchen oder aufgrund der Inzucht und des Platzmangels überleben sehr wenige Babys. Aber das ist nur Spekulation.

Von geschätzt 100 Mäusen, die hier gewohnt haben, hatte ich vielleicht ein Viertel, die gern bzw. regelmäßig im Laufrad waren. Und noch mal weniger, die wirklich täglich und lange geradelt sind. Deshalb ist die große Grundfläche auch so wichtig - die meisten Nasen wünschen sich mehr Abwechslung und wollen geradeaus laufen. Das Laufrad ist wohl eher zum Spaß da. Sogar einige Wildtiere nutzen es. Da gab es mal einen Versuch.
 
#25
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist die Gruppe noch relativ jung gewesen, also auch die ältesten Mäuse unter fünf Monaten und es gab bisher "nur" drei oder vier Würfe.

Okay, danke für die Info. Ich dachte alle Mäuse würden Laufräder lieben und bis auf die kleine Korova rennen auch alle gerne. Naja, am Dienstag gibt´s dann was zum Buddeln, Klettern und eine große Grundfläche, dann wird sich hoffentlich für alle was gefunden haben.

Übrigens geht es allen wieder gut, die zwei Mäuse die kränklich gewirkt hatten, sehen wieder super aus. Ich glaube bei beiden war es größtenteils durch Stress bedingt: bei der einenaufgrund der aufdringlichen Männchen, sowie eventuell Trauer um ihren Begleiter und bei der zweiten wegen der mäßigen Haltung der Züchterin.

Trauen sich auch schon fast alle von der Hand zu fressen, jedenfalls wenn frischer Salat drauf liegt, den lieben sie. :)
Hatte gelesen Salat kann man soviel geben wie man möchte, das stimmt soweit?
 

Brokat

2
Staff member
#27
Schön, dass die Nasen Grünfutter mögen. Kannten sie das vorher schon? Beliebt bei mir waren auch Gurke und Kürbis, manche Mäuse mochten auch Möhre. Paprika geht auch bei manchen und generell kann man viel ausprobieren. Ansonsten war hier Melone der Renner. Generell sollte man Grünfutter nur so viel geben, dass nichts übrig bleibt und vergammelt. Und zum Gewöhnen sicherheitshalber kleine Mengen anbieten.

Noch eine andere Idee: Wie bietest du Wasser an? Ich hatte immer mal Mäuse, die ausschließlich aus dem Napf ODER aus der Flasche getrunken haben. Weil sie nur das konnten. Deshalb musste ich immer beides anbieten.
 
#28
Möhren finden sie gut, Äpfel mögen sie nicht, Weintraube oder Rosine sind mäßig beliebt. Melone probieren wir mal aus. Klar kommt das nach einem Tag wieder raus, wenn sie´s nicht mochten.
Ich glaube sie kannten Grünzeugs vorher auch schon ja.
Wasser gibt es aus dem Napf, irgendwo wurde das empfohlen.

Salat kriegen sie nicht als Grundnahrungsmittel, sondern als zuckerarmes Leckerlie. @Moni1610
 
#29
Salat kriegen sie nicht als Grundnahrungsmittel
Davon bin ich nicht ausgegangen, die Frage war "Habe gelesen, Salat kann man soviel geben wie man möchte, das stimmt soweit?". Meine Antwort: Jein.

Sie bekommen Salat als zuckerarmes Leckerlie, zum Zucker würde ich das Thema Obst gut durchlesen. Meine Farb- und Rennmäuse bekommen so gut wie nie Obst, auch mit Mais bin ich vorsichtig, sie lieben Maiskolben. Fressen würden sie Obst, vieles jedenfalls, nicht alles.
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 18
Staff member
#30
Ja da hast du Recht. Aber find ich nicht so wild, im Endeffekt waren es fünf Euro pro Maus, weil sie uns zwei geschenkt hatte. Find ich voll in Ordnung.
Mal sehen wie in Ordnung das noch ist, wenn alle trächtig sind *angst*Oje oje, ich habe jetzt endlich den ganzen Thread hier durchgelesen. Erstmal finde ich es schön, dass du dich so engagierst und jetzt das beste draus machst! Und du kannst sicher sein, dass ich dir wirklich alle Daumen drücke, damit keine einzige Maus schwanger ist.
Was machst du jetzt mit deinem Gehege? Fängst du ein mal komplett neu mit einem Eigenbau an? Ich würde ja fast dazu raten, vorallem kannst du die Größe dann gut an deine Wohnung anpassen und es macht so viel mehr Spaß den Mäusen zuzusehen, wenn sie mehr Platz haben. UND man muss seltener sauber machen, da haben alle was von!
Nur eine Sache noch: bitte hole dir bei der Frau niiiiiiiie wieder Mäuse, die klingt ja furchtbar.
 
#31
2/5 sind riskant, aber bei den andern drei Mäusen bin ich mir recht sicher, dass sie nicht schwanger sind.

Auf gar keinen Fall fang ich nochmal von vorne an! :D Hab ich auch keine Zeit und kein Geld zu. Die kriegen eine zusätzliche Ebene auf dem Dach 50/60x100cm. Das ist im Grunde nur ein Brett mit Loch, auf das ich dann den Kletterturmbaue: also ein Zylinder aus Volierendraht mit Ästen/Zweigen befüllt. Drum herum gibts dann die Grundfläche für die Laufradfaulen, ohne weiteren Draht oder Plexiglas, weil sie Höhenangst haben. Falls sie sich nicht drauf trauen, weil zu offen, dann mach ich noch Sichtschutz an die Seiten, aber erstmal schauen wie es ihnen gefällt.

Naja wenn man bei der Frau Mäuschen kauft, dann sind sie zumindest nicht mehr bei ihr. :D
 
#32
Naja wenn man bei der Frau Mäuschen kauft, dann sind sie zumindest nicht mehr bei ihr.
Naja, wenn man weiterhin bei der Frau Mäuschen kauft, hört sie nicht auf zu produzieren. Ist wie mit den Zooläden, so lange Tiere gekauft werden, gibt es dieses Elend.

Also meines Erachtens die falsche Denkweise. Du hast zwei Mäuschen raus geholt und bei ihr kommen hunderte nach, wenn es richtig blöd läuft, heißt es Großnotfall und werden auf Pflegestellen und Tierheime verteilt, diese Leute haben die Arbeit, dürfen die Kosten tragen und schauen, wo die Tiere unter kommen.

Dasselbe gilt für Zooläden, würden keine Tiere mehr dort gekauft werden, würden auch keine Tiere auf billigste Weise in Massen produziert werden.
 

Brokat

2
Staff member
#33
Die kriegen eine zusätzliche Ebene auf dem Dach 50/60x100cm. Das ist im Grunde nur ein Brett mit Loch, auf das ich dann den Kletterturmbaue: also ein Zylinder aus Volierendraht mit Ästen/Zweigen befüllt. Drum herum gibts dann die Grundfläche für die Laufradfaulen, ohne weiteren Draht oder Plexiglas, weil sie Höhenangst haben. Falls sie sich nicht drauf trauen, weil zu offen, dann mach ich noch Sichtschutz an die Seiten, aber erstmal schauen wie es ihnen gefällt.
Einen Rand braucht die Ebene definitiv als Fallschutz. Der muss nicht hoch sein, aber so 10 cm wären sinnvoll. Du musst die Ebene ja auch einstreuen, sonst wird es schnell eklig. An nagefreundlichen Lack hast du gedacht? Und daran, dass am Draht keine Verletzungsgefahr besteht?
 
#34
Um bei ihr eine Katastrophe zu verhindern, müsste man schon alle kaufen und/oder kastrieren. Sie scheint nicht absichtlich zu "produzieren" und sie wird auch nicht so einfach damit aufhören (können), unabhängig von der Nachfrage, die ohnehin nicht mit dem Exponentialwachstum einer Gruppe Mäuse mithält. Unsere fünf Mäuse machen dahingehend keinen Unterschied.
Aber diesen fünf geht es jetzt bei uns besser. Mehr wollte ich nicht damit sagen.

Ist das die falsche Denkweise, oder was meintest du?
 

Brokat

2
Staff member
#37
Ja Sabberlack, einstreuen meinst du einfach Streu drauf?
Ja, so einfach ist das. 👍

Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Wo Mäuse gekauft werden, werden neue Mäuse produziert.
Solange die Dame genug Mäuse verkaufen kann, wird sie es tun. Dann bekommen weitere Halter gemischte Gruppen, mit denen sie dann überfordert sind, dort gibt es Nachwuchs oder Verletzte...
Wenn sie die Mäuse alle behalten muss, merkt sie viel schneller, dass sie ein echtes Problem hat und sie überdenkt vielleicht ihre Haltung oder gibt die Mäuse in verantwortungsvolle Hände ab.
 
#38
Ich hb schon verstanden, dass @Moni1610 marktwirtschaftlich argumentiert hat, was durchaus Sinn machen könnte, wenn man von Tierhandlungen spricht, die ihr Angebot der Nachfrage anpassen und davon absieht, dass ethische Bedenken bezüglich der Tierhaltung die Nachfrage insgesamt nicht wesentlich beeinflussen.
Allerdings finde ich, dass das zu einfach gedacht ist, weil sich es sich nicht ohne weiteres auf eine überforderte Frau mit einem Haufen Mäuse in einem Käfig übertragen lässt, die sich erstmal von der (mangelnden) Nachfrage unabhängig reproduzieren. Sie ist keine Züchterin in dem Sinne, dass sie mit Mäusen Geld verdienen will, die will die einfach nur loswerden.
Vielleicht würde sie fünf Mäuse früher merken, dass sie ein Problem hat, wenn sie fünf Mäuse mehr hätte, aber letzenendes würde sich dadurch die Anzahl der Mäuse die unter der mäßigen Haltung leiden auch nicht verändern. Die Anzahl der glücklichen Mäuse hingegen schon.
 

Micelover

Mäuseverrückt
Staff member
#39
Allerdings finde ich, dass das zu einfach gedacht ist, weil sich es sich nicht ohne weiteres auf eine überforderte Frau mit einem Haufen Mäuse in einem Käfig übertragen lässt, die sich erstmal von der (mangelnden) Nachfrage unabhängig reproduzieren. Sie ist keine Züchterin in dem Sinne, dass sie mit Mäusen Geld verdienen will, die will die einfach nur loswerden.
Vielleicht würde sie fünf Mäuse früher merken, dass sie ein Problem hat, wenn sie fünf Mäuse mehr hätte, aber letzenendes würde sich dadurch die Anzahl der Mäuse die unter der mäßigen Haltung leiden auch nicht verändern. Die Anzahl der glücklichen Mäuse hingegen schon.
So eine Person muss man an Pflegestellen verweisen bevor es zu spät ist (die nehmen dann ALLE und die Böcke werden kastriert) , aber solchen Leuten Geld zu geben und dort Mäuse rauszuholen bringt genau nichts.

Edit: Und wenn sie die Tiere nicht kostenlos an Pflegestellen geben will dann will sie die Mäuse nicht nur abgeben sondern eben auch Geld damit verdienen und dann wären wir wieder beim Zola-Prinzip.

Ein Seriöser Züchter verdient übrigens nie Geld daran, egal bei welcher Tierart.
 
#40
Doch, es bringt fünf glückliche Mäuse. :)

Was meinst du mit verweisen? Ist das irgendwie verpflichtend? Wenn nicht müsste sie ja erstmal für sich selbst erkennen, dass ihre Art Tiere zu halten nicht gut ist. Wenn du fremde Menschen "verweist", dann machen die meisten doch erstmal gar nichts.

"wenn sie die Tiere nicht kostenlos an Pflegestellen geben will dann will sie die Mäuse nicht nur abgeben sondern eben auch Geld damit verdienen "

Oder sie will halt Mäuse halten, nur eben nicht so viele. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie da kein Geld mit verdient, sondern eher Verluste macht. Das kann ich dir jetzt nicht genau sagen, was ihre Motivation ist, aber es gibt auf jeden Fall mehr als zwei Möglichkeiten.

"Ein Seriöser Züchter verdient übrigens nie Geld daran, egal bei welcher Tierart. "
Das glaub ich nicht, wie kommst du drauf?
 
Top