• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)

Farbmaus kratzt sich blutig

stefanie

Active member
#21
sch................... -- aber nicht ganz hoffnungslos.

ich ginge da wieder mit Wasserstoff-Peroxid (auf Kosmetikpad und abtupfen, brennt nicht) und Heilerde (ganz fein, draufstreuen) ran,
und das Baytril bekäme sie gnadenlos ans Maul geschmiert.
Krallenfeilen kann ich inzwischen auch ;) - dass halt nicht merh so nadelscharf.

Die Oberflächeninfektion juckt auch, über dieen Punkt versuchen drüberzukommen.
(Und hoffen, dass der Gaga-Anteil noch nicht so groß ist)

Unbedingt auf Zellstoff ist eh klar,
aber mit ganz viel Abwechslung, dass man was anderes tun kann als nur kratzen (s.o. die Schilderung)

und mit VG würde ich vermutlich warten, bis es gut verschorft ist -- andere Mäuse fressen sonst womöglich auch noch dran rum...

Baytril wie?
(Spritze wege ich nicht, wegen in Lunge kriegen und so)
Tropfen auf Schüsselchen/ UNterteller (sofort erreichbar halt) und parat stellen.

Maus fangen (uU in TB erst) und in lockerer Faust halten. Da will sie rausdrücken.
Darf/ soll sie - zwischen den Fingern (bloß nicht Daumen!)
Köpfchen drückt also raus - Finger zusammen und fixieren.
Andere Hand mit Finger den Tropfen Baytril aufnehmen und der Maus ans Maul schmieren.
Fixierung sofort lösen, Maus sitzt locker auf den Hand (und wundert sich, dass alles doch nicht so schlimm und schon vorbei).
Maus von Hand laufen lassen.

Das mit dem Durchdrücken muss mensch üben - ist Maus zu weit, geht nix mehr, von vorn das Ganze.

Wenn man das mal kann, geht's schnell und problemlos,
ich hatte kaum welche, die das partout nicht mitgemacht haben.
(Baytril in Lecklerli ist natürlich Plan A, aber der Vorlauf hast Du nicht, und manche verweigern dann auch Leckerli, weil sie's merken)
 

Klena

Mäuschenliebhaberin :)
#22
sch................... -- aber nicht ganz hoffnungslos.

ich ginge da wieder mit Wasserstoff-Peroxid (auf Kosmetikpad und abtupfen, brennt nicht) und Heilerde (ganz fein, draufstreuen) ran,
und das Baytril bekäme sie gnadenlos ans Maul geschmiert.
Krallenfeilen kann ich inzwischen auch ;) - dass halt nicht merh so nadelscharf.

Die Oberflächeninfektion juckt auch, über dieen Punkt versuchen drüberzukommen.
(Und hoffen, dass der Gaga-Anteil noch nicht so groß ist)

Unbedingt auf Zellstoff ist eh klar,
aber mit ganz viel Abwechslung, dass man was anderes tun kann als nur kratzen (s.o. die Schilderung)

und mit VG würde ich vermutlich warten, bis es gut verschorft ist -- andere Mäuse fressen sonst womöglich auch noch dran rum...

Baytril wie?
(Spritze wege ich nicht, wegen in Lunge kriegen und so)
Tropfen auf Schüsselchen/ UNterteller (sofort erreichbar halt) und parat stellen.

Maus fangen (uU in TB erst) und in lockerer Faust halten. Da will sie rausdrücken.
Darf/ soll sie - zwischen den Fingern (bloß nicht Daumen!)
Köpfchen drückt also raus - Finger zusammen und fixieren.
Andere Hand mit Finger den Tropfen Baytril aufnehmen und der Maus ans Maul schmieren.
Fixierung sofort lösen, Maus sitzt locker auf den Hand (und wundert sich, dass alles doch nicht so schlimm und schon vorbei).
Maus von Hand laufen lassen.

Das mit dem Durchdrücken muss mensch üben - ist Maus zu weit, geht nix mehr, von vorn das Ganze.

Wenn man das mal kann, geht's schnell und problemlos,
ich hatte kaum welche, die das partout nicht mitgemacht haben.
(Baytril in Lecklerli ist natürlich Plan A, aber der Vorlauf hast Du nicht, und manche verweigern dann auch Leckerli, weil sie's merken)
Da hab ich ne gute Erfahrung mit der nutrical Paste gemacht. Einfach einen Tropfen Baytril in bspw ein Teelicht Glas machen und ungefähr 1 Tropfen vom Nutri Cal. Etwas durchgemanscht und falls man die Zeit hat vom Finger ablecken lassen, oder bspw. Kleine Haferflocken reinrühren und Maus + gemansche kurz separat stellen/ vom Rest der Gruppe trennen bspw mit anderen Leckerlis/Beschäftigungen.

Hab leider gerade auch einen Kratzfall aber zum Glück nicht ganz so schlimm wie hier. Bei mir ist nur blöd, dass das direkt am äußeren Gehörgang sitzt und demnach Heilerde verstreuen und irgendwas drauf träufeln nicht gut geht. Hab ein Wundspray für Hunde geholt womit ich besagtes Näschen 2x angesprüht habe. Fand er natürlich gar nicht toll, aber ggf. hilft hier auch nutrical Paste als Ablenkung und dann einmal auf den anderen Finger und kurz berührt. Nimmt den Juckreiz und sieht etwa so aus wie ein Pflaster zum sprühen. Hat bei meinem kleinen das nässende weggenommen.
Das Wundspray hieß ChitoClear. Sollte aber nicht in die Augen kommen, da es etwas reizt. Laut TA auch unbedenklich, da aus Schalentieren gemacht.
 
Last edited:
#23
Hallo Stefanie und Klena und alle, die sich die Zeit genommen und ihr Wissen mit mir geteilt haben- danke *knuddel*.

Die Maus und ich waren Montag in der Briegerpraxis (bei einem Dr. Schäfer). Er hat sie nochmal gespottet, beim Abstrich auch keine Milben gefunden, meinte aber, das hätte nichts zu sagen und würde öfter passieren, dass Milben da wären, sie man in den meist kleineren Abstrichmengen nicht unbedingt sieht.

Bis alles Parasitenhafte "wegfallen" würde, würde ein paar Tage dauern und bei manchen Tieren entwickle sich nach einem Milbenbefall dann ein Tick und sie würden sich weiterkratzen. Das AB wurde umgestellt auf Marbocyl und von Fenistilgel hat er auch abgeraten; er meinte, Mäuse würden sich das abschlecken und vielleicht auch schlucken und das wäre nicht gut für sie. Ich versuche der Maus das AB zur Zeit mit der Stefanie-Methode zu geben *knuddel*, einmal hat es schon geklappt, einmal war es ein Klecks aufs Gesicht, nahe der Nase, einmal eine Mischung aus Schnäuzchen und Nase.

Leider kratzt sich die kleine Maus noch immer, wobei "kratzen" ist mittlerweile das falsche Wort. Die Stelle im Nacken ist ein bisschen kleiner geworden, aber dafür umso tiefer und ich denke ehrlich gesagt nicht mehr, dass das noch mal wird, aber vielleicht passiert die nächsten Tage ja ein kleines Wunder und sie muss sich nicht mehr kratzen und das Ganze heilt wieder ab. Denke aber ehrlich gesagt, dass ich sie innerhalb der nächsten Tage schlafend im Käfig finde. Sie hat jetzt auch schon verdammt lange durchgehalten und man merkt, wie sie dünner und schwächer wird.

Ich möchte mich bei allen für die guten Ratschläge, die Zeit, die Freundlichkeit und Geduld bedanken *knuddel* und die Admins bitten, das Bild von der verletzten Maus wieder rauszulöschen. Die Bilder, die von ihr hier im Forum stehen, sollen von gesunden, glücklichen Zeiten sein und wenn sie das Fast-Unmögliche schafft und sich tatsächlich nochmal berappelt, dann stelle ich ihr Bild als erstes hier herein. Danke euch und tut mir leid, dass ich keine besseren Nachrichten habe.
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#24
Ich hoffe, sie kriegt die Kurve noch *knuddel*
Ich hab aktuell eine chronische Schnupfen-Maus hier und beim letzten Schub dachte ich auch, er packt es nicht mehr. Er kroch nur noch seitlich liegend in Kreisen herum. Und heute geht es ihm bis auf einen leichten Schiefkopf und seine Atemknattereien bei Aufregung wieder richtig gut. Die Kleinen haben manchmal mehr Lebenswillen, als man ihnen zutraut. *knuddel*

Hast du das Abfeilen der Krallen hinbekommen?

Das Bild habe ich wunschgemäß gelöscht.
 
#25
Ich hoffe, sie kriegt die Kurve noch *knuddel*
Ich hab aktuell eine chronische Schnupfen-Maus hier und beim letzten Schub dachte ich auch, er packt es nicht mehr. Er kroch nur noch seitlich liegend in Kreisen herum. Und heute geht es ihm bis auf einen leichten Schiefkopf und seine Atemknattereien bei Aufregung wieder richtig gut. Die Kleinen haben manchmal mehr Lebenswillen, als man ihnen zutraut. *knuddel*

Hast du das Abfeilen der Krallen hinbekommen?

Das Bild habe ich wunschgemäß gelöscht.
Danke *knuddel*Paula und vielen Dank auch fürs Löschen.
Leider noch nicht, aber ich kanns morgen nochmal probieren und ich hab mir überlegt, ob ich den ganzen Käfig nochmal mit frischer Einstreu vollpacke, oder meinst du, das regt die Maus zu sehr auf ?

Und ganz viele liebe Grüße an deine Schnupfen-Maus *Daumen hoch*:wink:
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#26
Abfeilen wäre wirklich super, damit sie sich den Schorf nicht so leicht wieder von der Wunde rupfen kann.

So lange die Wunde immer wieder nässt, würde ich sie auf Küchenpapier halten (und ganz viel Küchenpapier und Zeitungspapier in Streifen reißen, damit sie sich ein kuscheliges Nest bauen kann). Müffelt es sehr?

Danke *knuddel*
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 5
#27
Ach je, ich hoffe auch, dass sie es noch schafft :( Ich bin vom Tierarzt schon mit Mäusen, die ich eigentlich einschläfern wollte, zurück gekommen und die haben dann noch ein halbes Jahr gelebt. Die sind manchmal wirklich zäh! Ich bin aber irgendwie immer noch der Meinung, dass sie zu anderen Mäusen sollte. Wenn die Wunde nicht offen ist oder suppt versteht sich. Aber sie kratzt immer an genau der gleichen Stelle nur an einer Seite und wurde jetzt schon zum xten mal gespottet, außerdem hat der Tierarzt wieder keine Milben gefunden?? Meinetwegen könntest du auch erst mal versuchen, zwei Käfige mit Gitter dazwischen aneinander zu stellen um zu sehen, wie sie auf den Mäusegeruch reagiert. Und wenn sich bei der VG alle anderen Mäuse auch anfangen zu kratzen, dann kriegen die halt auch einen Spot. Der VG Käfig ist ja immer sehr klein und lässt sich gut reinigen... also ich weiß ja nicht, aber ich sage dir einfach mal, dass ich das so machen würde, und was du letztendlich machst ist deine Entscheidung, denn du hast das kleine Würmchen ja vor dir und kannst sie nochmal anders einschätzen *Maus*
Liebe Grüße
~CC
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#28
Ich sehe es inzwischen auch eher wie CC: sie hat schon so viel Medis bekommen, ansteckend sollte sie inzwischen nicht mehr groß sein. Schlimmstenfalls behandelt man später noch mal alle zusammen. Auf jeden Fall würde ihr aber Gesellschaft gut tun, vielleicht ist sie sogar das, was sie wieder gesunden lässt, weil es inzwischen "nur" noch ein psychisches Problem ist.
Andererseits möchte man aber natürlich auch nicht andere Mäuse gefährden, das macht es zu einer schweren Entscheidung.
 
#29
Abfeilen wäre wirklich super, damit sie sich den Schorf nicht so leicht wieder von der Wunde rupfen kann.

So lange die Wunde immer wieder nässt, würde ich sie auf Küchenpapier halten (und ganz viel Küchenpapier und Zeitungspapier in Streifen reißen, damit sie sich ein kuscheliges Nest bauen kann). Müffelt es sehr?

Danke *knuddel*
Hallo Lasiusniger und Captain C,

ok, dann probiere ich das morgen nochmal. Es nässt so weit ich das sehen kann nicht, die Wunde blutet aber teilweise sehr stark und es sieht ziemlich übel aus :(. Müffeln tut es nicht, ich kann aber nochmal ein paar Packungen von diesem bunten Zellstoffstreu besorgen und mit Zewapaieren mischen oder auch einfach ein paar Zewarollen klein machen und in den Käfig legen.
Hab ihr vor einigen Tagen doch mal kurz so ein Wundspry aufgesprüht, das hat sie in null-Komma-nix wieder abgekratzt. Hab auch irgendwie das Gefühl, dass ihre Augen (zumindest das eine) langsam trüber und gräulicher werden und hab das Gefühl, sie knattert wieder ein bisschen (kann mich aber auch getäuscht haben).
Dann heißt es für Maus und für mich morgen nochmal einen Versuch die Krallen zu schneiden *biss* Einen schönen Abend euch (y)
 

Klena

Mäuschenliebhaberin :)
#31
Hallo Stefanie und Klena und alle, die sich die Zeit genommen und ihr Wissen mit mir geteilt haben- danke *knuddel*.

Die Maus und ich waren Montag in der Briegerpraxis (bei einem Dr. Schäfer). Er hat sie nochmal gespottet, beim Abstrich auch keine Milben gefunden, meinte aber, das hätte nichts zu sagen und würde öfter passieren, dass Milben da wären, sie man in den meist kleineren Abstrichmengen nicht unbedingt sieht.

Bis alles Parasitenhafte "wegfallen" würde, würde ein paar Tage dauern und bei manchen Tieren entwickle sich nach einem Milbenbefall dann ein Tick und sie würden sich weiterkratzen. Das AB wurde umgestellt auf Marbocyl und von Fenistilgel hat er auch abgeraten; er meinte, Mäuse würden sich das abschlecken und vielleicht auch schlucken und das wäre nicht gut für sie. Ich versuche der Maus das AB zur Zeit mit der Stefanie-Methode zu geben *knuddel*, einmal hat es schon geklappt, einmal war es ein Klecks aufs Gesicht, nahe der Nase, einmal eine Mischung aus Schnäuzchen und Nase.
Ich nutze deswegen nicht das Gel sondern die Tropfen, die ich über einen Keks oder ähnliches verabreiche. Hast du mal versucht die Krallen zu schneiden? Fufu hatte dazu eine schöne Anleitung.
 
#32
Hallo to_the_wolves,
hab die Threads leider nur überfliegen können.
Zwei wichtige Punkte: V.a. an den Ohren können sogenannte Grabmilben ein Problem sein, die lassen sich nur schwer nachweisen. In dem Fall empfielt meine TÄ Stronghold alle 14 Tage insgesamt 3 mal.

Meist aber löst das Kratzen bei Mäusen die Entwicklung einer sogenannten ulcerativen Dermatitis aus. Das ist eine bakterielle Hautentzündung, die zu tiefen Wunden führen kann, die sich durch das Kratzen immer weiter infizieren. Die Mäuse haben rasierklingenscharfe Krallen, mit denen sie sich immer wieder Wunden zufügen und in diese Wunden durch die Krallen gleichzeitig immer neue Bakterien einbringen. Momentan habe ich eine Maus hier, die hat praktisch fast keine Ohrmuscheln mehr, alles weggekratzt.

Die einzige reelle Chance, diesen Teufelskreis zu durchbrechen, ist die Krallen zu kürzen. In der Regel kratzen die Mäuse mit den Hinterpfoten, daher müssen auch nur die Krallen der Hinterpfoten gekürzt werden. Wenn die Wunde eindeutig einseitig ist, dann reicht es, die Hinterfußkrallen auf dergleichen Seite zu kürzen.

Abfeilen würde ich nicht so empfehlen. Es dauert einfach zu lange und ist für die Maus ein extremer Streß. Gut geeignet sind Fadenziehscheren (9 cm), die bekommt man über das Internet. z.B. hier: https://www.cliniccare.de/fadenzieh...umentarium/instrumente-einzeln/scheren/a-258/
Die eine Branche der Schere hat eine Kerbe, das funktioniert sehr gut. Das Problem ist, die Maus zu fixieren. Hast Du jemand, der Dir hilft? Wenn Du mir Deine E-Mail-Adresse per PN schickst, kann ich Dir eine Anleitung mit Fotos schicken.

Weiterhin hilfreich ist die begleitende Behandlung mit einem AB. Auf die Wunde am ehesten Wasserstoffperoxid (bekommt man in der Apotheke), das trocknet schnell und regt am wenigsten zum Kratzen an.

Ich weiß nicht, ob ich das richtig verstanden habe, daß die Maus momentan alleine sitzt?
Falls Du sowieso vorhast, sie zu einer Gruppe von Dir zu vg, würde ich jetzt schon eine sehr verträgliche, ruhige Maus zu der Kratzmaus setzen. Die Behandlung, aber auch der Juckreiz bedeuten einen sehr großen Streß für die Maus. Die braucht dringend eine Schulter zum Anlehnen.
Liebe Grüße
Fufu
 
#34
Krallen schneiden hat Fufu fruher schon vorgeschlagen und es hat bei mir ofters wie Zauberei funtioniert.
Und einsamkeit hat bei Puppi auch zum Kratzen geführt. als ich sie zu anderen Mäusen getan habe, hat ihr Kratzten sofort aufgehort.
 
#35
Nichts drauf machen. Mäuse fühlen sich immer davon gestört und kratzen/lecken/putzen es herunter. *seufz*
.
Ich tu auch keiine Medis mehr drauf aus diesem Grund.
Mit EINER Ausnahme: Heilerde.
Wenn sie das fressen, ist's zusätzlich gesund, und meistens tun sie's nicht.....

***
Kann man sich ja selbst gut vorstellen:
Wenn man abgelenkt ist, merkt man nicht so, wenn was weh tut. Geht der Maus auch so.
Wennn die sich nur noch auf "Aua - juck - kratz" konzentriert, ist das Köddel.
Aber zum Glück noch nicht gaga.
Ich hatte auch welche, da war's gespeichert: "Aufregung - sofort kratzen wie wild" - verschärfter Übersprung...

Alles Gute einnfach wieder!

(und: ich hab sehr, sehr viele, aber nicht alle Kratzmäus wieder zugekriegt...)
 
Top