• Liebe User,
    wir möchten unsere Tierarztliste auf den neuesten Stand bringen und wünschen uns dabei eure Unterstützung. Mehr Informationen findet ihr HIER.
    Danke für eure Hilfe!

Fragen zu neuen Rennmäusen

SuiTo

2
Messages
743
Reaction score
0
Hallo :)

Ich werde bald 2 weibliche Rennmäuse übernehmen, zwei Jungtiere von Tobo.
Und da ich ein paar Fragen habe, erstelle ich mal diesen allgemeinen Thread für mich.

Mein Käfig hat die Maße 200x60x60 (LxBxH). Bei Tobo sitzen sie ja etwas kleiner. Von den Farbmäusen kenne ich das ja, dass man die Tiere wegen möglichen Streitpotential zu Beginn nicht sofort auf die ganze Fläche setzen sollte. Ist das hier auch der Fall? Gibt es Hinweise die ich zu Beginn beachten sollte? Am Anfang eher wenig Streu zur Eingewöhnung?

Mehr Fragen kommen sicher noch :)
 

Brokat

2
Staff member
Messages
1.719
Reaction score
0
Hi SuiTo,

eigentlich bin ich ja keine Rennmaus-Tante, aber ich kann berichten, wie es bei mir lief.

Die Jungs waren ganz schön nervös, außerdem sind die grauen Mädels den schwarzen wohl deutlich überlegen. Von daher würde ich mit der kleineren Fläche anfangen. Wenn sie sich eingelebt haben, kannst du aber großzügig mehr Platz geben.
Streu würde ich schon mehr geben, zusammen mit einem großen Haufen Heu, denn da schlafen sie bei mir sehr gern. Weil sie sich gut kennen, spricht auch nichts gegen Haus, Laufrad und Sandbad, viel mehr nutzen sie ohnehin nicht...

Viel Spaß mit den Nasen! *Maus*
 

StevieHall

Active member
Messages
1.059
Reaction score
0
Du solltest dein Gehege auf den Platz verkleinern, wie sie jetzt haben. Wenn möglich auch benutzte Streu mit nehmen.
Ansonsten würde ich natürlich nicht soo viel Streu reinmachen, allerdings auch nicht nur wenige cm.
Laufrad, Haus, (Kork)Tunnel und Sandbad kannst du auch von Anfang an anbieten.

Benutztes Streu vermittelt den Mäusen, dass sie nicht ganz so fremd sind, daher wäre das schon wichtig.

Ich würde es eigentlich so machen, wie bei einer VG, nur vielleicht etwas schneller, weil die sich ja schon länger kennen. Also den Platz täglich vergrößern.
 
Last edited:

trulla

Krabbeltier
Staff member
Messages
7.870
Reaction score
0
Hallo SuiTo,

das ist ja schön, dass du zwei von diesen Mädels ein Zuhause schenkst *freu*
Dadurch, dass die Mausis ja erst 12 Wochen alt sein werden, würde ich mir nicht allzu viele Gedanken machen. In dem Alter sollten sie normalerweise sehr friedlich miteinander sein =) Vorsichtshalber kannst du ja mal ein Trennbrett auf der Hälfte reinsetzen, aber ich denke du kannst wirklich zugügig vergrößern. Du wirst ja sehen wie die beiden sich verhalten - zurück kann man dann immer noch. Benutzte Streu ist aber sicher nicht die schlechteste Idee.

Sind das deine ersten Renner?

Viel Freude bei der Vorbereitung! =) Die Maße hören sich übrigens ganz super an!!
trulla
 

SuiTo

2
Messages
743
Reaction score
0
Danke für die Infos. Dann werde ich die Tage mal einrichten und ein paar Bilder hier rein posten :) Vielleicht gibt es dann noch Ideen zur Besserung.

@trulla:
Ja, es sind meine ersten Renner und dementsprechend bin ich ziemlich aufgeregt. ^^
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
Messages
2.766
Reaction score
0
Schön, dass du zwei der Mädels von Tobo aufnimmst ... Und dich in dem Zuge hier gleich angemeldet hast. Herzlich Willkommen!
Und löchere uns sehr gerne mit Fragen! :D
 

Brokat

2
Staff member
Messages
1.719
Reaction score
0
Off Topic:
Psst... *tock*
SuiTo gehört doch schon zu den alten Hasen hier, es sind nur die ersten Renner für sie... ;)
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
Messages
2.766
Reaction score
0
Oh, sorry SuiTo *schäm* Hätte ich ja schon allein an deinen Beiträgen sehen können - und jetzt wo du es sagst Brokat, der Name kommt mir auch bekannt vor.
War aber nett gemeint von mir! :D
 

Tobo

Tobo
Messages
143
Reaction score
0
Hallo SuiTo, ich sehe jetzt erst das Thread.

Die beiden Mädels sind Geschwister aus einem Wurf. Daher sehe ich wenig Probleme im Zusammenleben der Beiden. Zwar sind die beiden grauen Töchter dominanter als die 3 Schwarzen, aber zwischen Grau und Schwarz gab es bisher keine wirklichen Reiberein. Die beiden Grauen haben sich einmal untereinander beharkt (nicht gebissen). Zu Futterneid als Auslöser für Reiberein kommt es bei mir nicht, das sie mehr als ausreichend davon haben.
So langsam setzen sich die Schwarzen aber auch durch. Sie sind nicht weniger kräftig aber eben etwas scheuer. Die Grauen spielen aber auch mit den Schwarzen zusammen. Es gibt da keine wirklichen Diskriminierungen.

Wie Brokat schon schreibt: ein Haus, ein Laufrad, ein Sandbad und viel Streu mit Stroh dazu reicht den Rennmäusen voll aus. Alles andere ist für die menschliche Optik und wird von den Mäusen zweckentfremdet.
Zum Spielen nehmen sie das Rad (bei mir aber nur eine graue Tochter) und noch viel lieber "kämpfen" sie mit leeren Pappkartons in allen Größen. Ein Schuhkarton z.B. ist in einer Nacht "zerschreddert". Auch eher zum Spielen als zum Fressen sind Filinchen (Art: Knäckebrot) oder Maiswaffeln.

Streu bekommst du von mir auf jeden Fall mit. Das ist sehr wichtig für die Kleinen. Du kannst so viel bekommen, wie du transportieren kannst. Durch die Kartons und das Stroh vermehrt sich das Streu auf wundersame Weise enorm. Es ist genügend da.

Es ist drollig wie gut Speedy (die Mutter) die Rasselbande im Griff hat: sie trommelt nur mit den Hinterfüßen auf den Boden. Binnen Sekunden sind alle Töchter verschwunden und schlafen. Das funktioniert jedes mal. Sie sind also gut erzogen.

Ich bin dir jetzt schon sehr dankbar, dass du mir zwei der Lieblinge abnimmst. Sie werden dir viel Spaß bereiten.
 

SuiTo

2
Messages
743
Reaction score
0
Naja, ich hab einfach schon zu viel gelesen von Rennmäusen, wie die Revierkämpfe sind und das es schnell mal kracht und habe deswegen ganz schön Respekt. Deswegen frage ich lieber einmal mehr nach. Und nur weil sie jetzt lieb sind, muss das ja nicht so bleiben. Da gehe ich lieber auf Nummer sicher. ;)

Ich hab gestern mal das Gehege aufgebaut. Ich weiß nur nicht ob ich schon von Anfang an das Laufrad reinstelle, weil diese am Ende auf der rechten Seite des Geheges sein soll, welches nun abgetrennt ist. Ist mit dem Umbauen dann immer ganz schön kompliziert.

Ich hab mal zwei Bilder angehängt. Auf einem sieht man das komplette Gehege. Rechts gerade nur Lager und Links erstmal soweit eingerichtet. es ist ca. 15cm eingestreut derzeit (möglich bis 40cm), das würde ich dann nach und nach erhöhen. Links ist ein Sandbad (ca. 25x40 groß), was noch weiter aufgefüllt wird, sobald Nachschub an Sand da ist. Hinten ist eine Laufbahn, die dann durchgängig sein soll und mit Kork ausgelegt ist. Nistmaterial fehlt noch. Sandbad und Ebenen sind abgestützt und können nicht umfallen.
 

Attachments

  • 1.jpg
    1.jpg
    68,6 KB · Views: 24
  • 2.jpg
    2.jpg
    50,4 KB · Views: 19

Tobo

Tobo
Messages
143
Reaction score
0
Sind das vorne Türen und oberhalb frei? Normal ist die Maus vielleicht rund 10 cm ohne Schwanz. Aber wenn sie sich strecken, werden sie fast doppelt so lang. Und dann können sie sehr gut klettern (springen weniger). Ich hätte Bedenken, dass sie über den Türen (?) rausklettern können. Aber vielleicht sehe ich das Foto auch nur falsch.
Das Sandbad nutzen sie als WC. Ich habe jetzt eine Tonschale etwas größer wie ein Hundefressnapf. Denn siebe ich tgl. aus und wechsle den Sand pro Woche ganz. Deswegen ist ein fest eingebautes Sandbad eher ungünstig.

Um mich nicht falsch zu verstehen. Ich finde es total richtig, was du hier tust. Auch ich habe noch viele, viele Fragen zu Rennmäusen. Du wirst ja bei mir sehen, wie sie sich fühlen.
 

SuiTo

2
Messages
743
Reaction score
0
Das Sandbad kann man rausheben und ist nicht fest eingebaut. Und das Gehege hat natürlich Türen, ich habe sie nur für die Bilder geöffnet damit man alles besser sieht. Sie sind nach oben aufklappbar. Kann man auf dem ersten Bild auch gut sehen :)
 

Tobo

Tobo
Messages
143
Reaction score
0
Jetzt, wo du es schreibst, sehe ich auch, dass die Türen nach oben geklappt sind ;). War auch nur allgemein ein Hinweis, wie lang sich die Mäuse machen können und auch wie dünn sie sein können, um Ritzen zu passieren.

Nach meinen Erfahrungen ist es recht einfach, den Mäuschens etwas Schönes zu bieten. Man muss sie einfach nur machen lassen. Wenn sie die Basic's haben (wie schon aufgezählt) richten sie sich ansonsten selbst ein. Und sie sind einem sehr dankbar, wenn man es nicht von außen dauernd ändert. Dann werden sie auch zutraulich, weil sie sich sicher fühlen.

Meine Fraktion gehört zu den Buddlern. Je mehr sie buddeln können, desto weniger nagen sie die Einrichtung an. Manchmal brauchen sie es zum Zähne putzen (sage ich immer).

Hier mal ein kleiner Einblick, wie es bei mir zur Zeit zugeht. Mit drin zwei Mädels, die bald bei dir sein könnten.
 

Attachments

  • Kaefig-12.jpg
    Kaefig-12.jpg
    55,1 KB · Views: 15
  • Kaefig-15.jpg
    Kaefig-15.jpg
    63,9 KB · Views: 13
  • BabG-36.jpg
    BabG-36.jpg
    57,3 KB · Views: 13
  • BabS-38.jpg
    BabS-38.jpg
    37 KB · Views: 12
  • Kaefig-18.jpg
    Kaefig-18.jpg
    51,2 KB · Views: 9

SuiTo

2
Messages
743
Reaction score
0
Am Sonntag die zwei nun hier eingezogen und ich bin total entzückt. Sie sind so komplett anders wie Farbmäuse und absolut drollig. ^^

Die zwei sind auch irgendwie gar nicht scheu. Wenn ich meine Hand hinhalte kommen sie sofort angerannt, aber irgendwie habe ich noch nicht die richtigen Leckerlies entdeckt, denn sie springen zwar auf mir rum aber die Leckerlies interessieren sie bisher kein Stück. Sie sind auch extrem flink und ich muss immer aufpassen, dass sie mir nicht aus dem Gehege hopsen.:D

Ich habs bisher das Futter einfach ins Streu verteilt, aber irgendwie habe ich bei denen doch Panik, dass sie nicht genug finden so viel wie sie rumbuddeln und das Ganze Futter immer vergraben. :unsure:
Verteilt ihr das Futter auch im Streu?
 

trulla

Krabbeltier
Staff member
Messages
7.870
Reaction score
0
*freu* Toll!!
Gehege ist ganz super, da hast du wirklich zweien eine große Freude mit gemacht =)
Ja, Renner sind meist super neugierig. Was hast du denn bisher ausprobiert an Leckerlies? Wobei ich sagen muss, dass meine Renner kaum Leckerlies aus der Hand bekommen haben und trotzdem zahm waren.

Mit der Futter habe ich es so und so gemacht. Am Anfang würde ich wohl einen Napf anbieten. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich viele Renner auch ein kleines Depot anlegen *heilig* Dann kannst du später auf Futter ins Streu umsteigen. Es ist auch so, dass sie irgendwann ein festes Gangsystem haben werden. Zwar bauen sie auch das öfter mal um, erfahrungsgemäß wird dann aber nicht mehr das ganze Gehege auf den Kopf gestellt. Außerdem fressen sie ja auch Heu, frisches Gemüse/Salat und evtl. Rispen oder sowas, wenn du so etwas drin hast. Also ist normalerweise eigentlich genug fressbares im Gehege.

Viele Grüße
trulla
 

SuiTo

2
Messages
743
Reaction score
0
Hab bisher Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne und Mehlwürmer ausgetestet. Haben zwar dran geschnuppert, aber mehr auch nicht. :D

Gut, dann werde ich zu Beginn mal einen Napf anbieten. Ich hatte eh amfang einen Teil auch auf die Ebenen verteilt, weil ich ein wenig Schiss habe, dass sie nichts finden bei dem ganzen rumgebuddel.

Ich bin auch echt fasziniert wie schnell sie Klopapierrollen zerlegen können. Ich hab davon zwar schon gelesen, aber das in natura zu sehen ist dann doch was anderes. Mal sehen, wie schnell mein Vorrat alle ist. Da werde ich meine Bekannten nun mal allen sagen, dass sie für mich sammeln dürfen. =)
 

Tobo

Tobo
Messages
143
Reaction score
0
Hi SuiTo,

die Mäuschen verhalten sich genau so wie bei mir. Leckerlies nimmt bisher nur die Mama (Speedy) an. Die Töchter schauen, und das war's.
Sie verhungern auf keinen Fall. Sollten sie wirklich mal zu wenig zu fressen haben, dann fiepen sie ganz leise. (Angeblich: habe ich von meiner Bekannten.) Sie finden in dem Streu das Fressen. Wenn du es auslegst, wirst du sehen, dass sie es Anfangs nicht beachten und weiter suchen. Aber irgendwann gewöhnen sie sich an die "bequeme Variante". Wichtiger ist zu kontrollieren, ob sie genug trinken. Allerdings weiß ich auch nicht, wie man das kontrollieren kann.??? Eine Wasserschale haben sie bei mir ignoriert (Flasche ist drin). Außerdem "trinken" sie ja über das Grünfutter.

Mache dir keine Gedanken wegen der Leckerlies. Du siehst, sie wurden bei mir nicht verwöhnt :). Bei Speedy sehe ich (und bei Tobo sah ich), dass sie fast wie Hamster Depots anlegen. Speedy sammelt z.B. alles Leckerlies im Gehege ein. Entweder versteckt sie sie vor den Töchtern, oder sie gibt sie ihnen auf Zuteilung (was lustig wäre)!
 
Messages
104
Reaction score
0
Am Sonntag die zwei nun hier eingezogen und ich bin total entzückt. Sie sind so komplett anders wie Farbmäuse und absolut drollig. ^^

Die zwei sind auch irgendwie gar nicht scheu. Wenn ich meine Hand hinhalte kommen sie sofort angerannt, aber irgendwie habe ich noch nicht die richtigen Leckerlies entdeckt, denn sie springen zwar auf mir rum aber die Leckerlies interessieren sie bisher kein Stück. Sie sind auch extrem flink und ich muss immer aufpassen, dass sie mir nicht aus dem Gehege hopsen.:D

Ich habs bisher das Futter einfach ins Streu verteilt, aber irgendwie habe ich bei denen doch Panik, dass sie nicht genug finden so viel wie sie rumbuddeln und das Ganze Futter immer vergraben. :unsure:
Verteilt ihr das Futter auch im Streu?

Scheu sind die Chaoten i.d.R. wirklich nicht. Ganz im Gegenteil, nach meiner Erfahrung sind sie irre neugierig und probieren - wenn man nicht aufpasst - auch mal gerne wie ihr Mensch so schmeckt... *Vogelzeig*

Wir verteilen unser Trockenfutter im Einstreu, frisches Gemüse hingegen landet immer im Napf. Ich rede mir ein, dass somit weniger im Einstreu verteilt wird.

Wir hatten anfänglich auch Sorge, dass die Tiere nicht ausreichend Futter finden würden, wenn's verteilt ist. Dem scheint aber wahrlich nicht der Fall zu sein. Biologisch sollten m.W.n. die Renner recht nah an ihren Verwanden sein und denen wird eher selten ein Napf voller Futter vor die Schnute gestellt.
 

Tobo

Tobo
Messages
143
Reaction score
0
... Wir verteilen unser Trockenfutter im Einstreu, frisches Gemüse hingegen landet immer im Napf. Ich rede mir ein, dass somit weniger im Einstreu verteilt wird. ...

Grünzeug packe ich zwar nicht in einen Napf, aber an eine ganz bestimmte Stelle. Wie schon BlutenderJ3rry schreibt, habe ich auch die Befürchtungen, dass sie das Frischzeug sonst im Gehege verbuddeln und es dann irgendwann zu schimmeln beginnt. Da ich das Streu nicht wechseln möchte, achte ich drauf, dass kein Grünzeug zu lange drin bleibt.

Speedy (Mutter) hatte mich Anfangs mal gebissen, wenn ich kein Leckerlie in der Hand hatte. Aber Tobo und die Kids haben noch nie gebissen, und Speedy inzwischen auch nicht mehr.
Sollten sie es versuchen, hast du aber die Chance, den Finger ganz schnell weg zu ziehen, denn sie setzen langsam an und zwicken dann zu. Sie hacken nicht urplötzlich. Ich glaube aber, dass sie friedlich sind.

Ihre Geschmäcker wechseln auch ab und zu. Was heute noch super war, kann morgen schon völlig unbeachtet bleiben, aber eine Woche später wieder super sein. Da kann man halt nur probieren.

Was sehr gut ankommt, ist von Drogerie DM eine getrocknete Kräutermischung: "Naturverliebt - Löwenzahn mit Ringelblumen". Kostet 1,65 (Größe wie 2x Zucker); bei Tiernahrung. Die andere Mischung, die angeboten wird, mögen sie aber nicht.

Ach so: mein Vergleich - ein Schuhkarton pro Nacht war nicht untertrieben. lol. Sie lieben Kartons jeder Art über alles!!!!....
 

Tobo

Tobo
Messages
143
Reaction score
0
An dieser passenden Stelle mal eine Frage zum verhalten von Rennern im Winter: Haben Rennmäuse so etwas Ähnliches wie einen Wintermodus?

Schlagartig von einem Tag (bei mir am Dienstag) auf den Anderen haben meine Mäuse ihr Verhalten geändert. Sie sind tagsüber fast nur noch "unterirdisch" aktiv. Sie fressen weniger, sind extrem scheu und schlagen manchmal sogar Alarm (Füßetrommeln), wenn ich dem Gehege zu nahe kommen. Selbst Speedy nimmt nur, wenn überhaupt, zögerlich einen Leckerlie an und verschwindet dann sofort, ohne den Nächsten zu holen, wie sonst.
Andererseits lassen sie es in den Nächten so richtig krachen. Ich sehe es am Chaos im Gehege und vor allen im Sandbad, wo wohl sehr ausgiebig getobt wird.

Erst dachte ich, dass es an der "Entnahme" von 2 Töchtern lag, wo ich ja massiv ins Streu eingreifen musste. Aber nun sagte mir Brokat, dass die "Männer" bei ihr plötzlich auch so ein Verhalten aufweisen. Sie beschreibt es noch treffender als: "sie sind plötzlich langweilig für den Halter".
Da die Böcke an einem ganz anderen Ort genauso verändert sind, würde ich Krankheiten ausschließen.

Es war in den letzten Tagen sehr diesig, düster - also winterlich. Es könnte Auslöser für dieses Verhalten sein. Ich stelle mir vor, dass Mäuse allgemein im Winter viel, viel vorsichtiger sind, da sie im Schnee sehr leichte Beute sind. Ich weiß nicht, inwiefern das auf die mongolische Steppe zutrifft, die ja ursprünglich die Renner geprägt hat.

Kennt jemand von euch so ein winterspezifisches Verhalten?
 
Top Bottom