• Mausebande-Kalender 2019
    Auch während der Forums-Rettungs-Aktion waren wir fleißig: Der Kalender und die Mauspads wurden fertig gestaltet und wird sich in wenigen Tagen endlich auf den Weg zu euch machen.
    Spontan Lust bekommen? Akute Geschenke-Ideenlosigkeit? Einige Restexemplare sind noch zu haben.
    hier findet ihr alle Infos für eure Bestellung.
    Beeilt euch - es sind nur noch 21 Kalender und 27 Mauspads verfügbar.

Fragen zu Offenhaltung

#1
Hallo allerseits!


Ich bin momentan mal wieder am überlegen, ob ich nicht vielleicht zur Offenhaltung wechsel, da sich das doch recht interessant anhört.

Momentan hab ich ein umgebautes OSB Terrarium (120x60x60 inklusive 2 kleiner Etagen), welches den Zweck erfüllt, aber alles in allem nicht optimal ist und mit welchem ich auch nicht sehr zufrieden bin.

Da ich noch nie eine Offene Haltung hatte und auch erst seit Anfang diesen Jahres Farbmäuse habe, wollte ich mich einmal informieren, worauf ich achten muss und wie genau das ganze überhaupt funktioniert. (Welches Material eignet sich am besten, welches Glas und welche Höhe etc.)
Vielleicht gibt es auch ein paar Fotos von Eigenbauten die mir als Vorlage und Ideen dienen könnten.

Was die Größe betrifft muss ich erst noch einmal abmessen, jedoch wird die Grundfläche wie momentan auch bei mindestens 120x60cm sein.


Ich danke euch schon mal im voraus und wünsche ein schönes WE! :)



Viele Grüße,
Nico
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#2
Hi,

ich habe für mich lange überlegt, ob Offenhaltung für mich richtig ist (Mäusetische finde ich nach wie vor richtig klasse) und bin letzten Endes doch davon abgekommen, sie daurhaft zu praktizieren: bei VGs und wenn man relativ junge Mäuse hat, dann kann es passieren, dass mal eine zu vorwitzig wird und herunterfällt, dann den Weg nicht mehr zurück findet und eingefangen werden muss. Alte Mäuse wissen in der Regel, was sie sich zutrauen können und was nicht, aber bei Mäusen mit Tumoren ist das nicht immer der Fall.
Deshalb habe ich mich gegen einen Mäusetisch entschieden und für etwas, das ich bei Bedarf komplett schließen, aber auch offen halten kann. Bei mir war das durch den Aufbau auf mein OSB-Terrarium gut zu bewerkstelligen. Vielleicht wäre das auch eine Möglichkeit für dich?
Hier habe ich mein Gehege etwas ausführlicher vorgestellt: https://forum.mausebande.com/index....-inventarfotothread.7849/page-121#post-419364
Weiter oben im Thread findest du auch Bilder zu einer Mäuseburg.
Bei den Pflegestellenvorstellungen gibt es außerdem, wenn ich mich recht erinnere, Bilder zu Schrankumbauten mit vorhängbaren Türen.

Dir auch ein schönes Wochenende :)
 
#3
Danke dir, das mit dem komplett offen ist durchaus etwas was mir da ein wenig Kummer bereitet.
Eventuell kann ich das ganze so machen, dass ich Gittertüren dort habe, wo es sonst offen wäre (Habe im Käfigfotothread ein wenig gegraben und mir 1-2 Bilder heraus gesucht, einmal der Eigenbau von SuiTo und von WeißeLilie, hoffe das ist ok :))

https://forum.mausebande.com/index.php?attachments/p1050137-jpg.20664/
http://produkte.bilder-speicher.de/15071620948912/foto/kaefig.html

Gefallen mir beide sehr gut, ich hätte halt gerne im unteren Bereich, sozusagen wo die unteren 2 Etagen wären, eine Art Schrank/Regal, in welchem ich dann Futter, Heu und co. lagern kann.
Die oberen Etagen (wahrscheinlich 2-3) sollten dann der Käfig sein, welche alle mit Treppchen verbunden sind, dort dann in den einzelnen Etagen noch kleinere Etagen, auf welchen ich dann zB. Futter, Trinken und das Laufrad stellen könnte.
Aber das ist alles noch eine recht vage Vorstellung und ich werde auch weiterhin in den Fotothreads nach Ideen suchen!

Nochmals Danke dir! (y)


Viele Grüße,
Nico



Edit: Ich finde das sowieso erstaunlich, wie sehr sich meine anfängliche Meinung zum Käfig geändert hat. Wollte immer einen gut durchschaubaren Käfig mit viel Glas und Glastüren, doch jetzt wäre mir ein Käfig mit Gittertüren und VIEL Luftzufuhr viel viel lieber, einfach den kleinen zu Liebe. Fand das gerade nur sehr witzig :)
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#4
So ähnlich ging es mir mit der Größe ^^ Zu Anfang fand ich ihn riesig, nach einem halben Jahr dann winzig.

Irgendwo gibt es auch noch eine Anleitung zum Umbau eines Ivarregals, das sah auch ziemlich chic aus. Wird nur schwierig mit der richtigen Grundfläche, weil es das nur in 50er Tiefe gibt.
 
#5
Hallöchen :)

Ich persönlich bin ein riesiger Fan von Offenhaltung, weil mir der direkt Zugang zu den Tieren sehr gefällt und hatte bislang an noch keinem Gehege Türen.

Was die Auswahl der Bewohner betrifft muss man natürlich etwas genauer hinsehen.
Beim Einzug sollten alle Mäuse aus dem Flohalter raus sein und natürlich keine blinden Tiere. Wenn die Tiere ihr Gehege und den "Abgrund" einmal kennen und verinnerlicht haben ist das auch im Alter und bei Sehverlust kein Problem mehr.
Anfangs kann es durchaus mal vorkommen, dass eine Maus abstürzt, aber das legt sich recht schnell wieder. Deshalb habe ich die ersten 2-4 Wochen den Bereich direkt um das Gehege abgesperrt um entlaufen Tiere besser finden zu können.
Als Höhe habe ich mich auf rund 40cm Abstand zum Boden eingeschossen und hatte damit bis jetzt keine Probleme.. Einmal hatte ich einen Massenausbruch, weil ich eine Tüte Heu zu nah am Gehege habe stehen lassen, aber das wars dann auch schon :D
Wenn die Tiere älter werden und sich nicht mehr so gut am Rand festhalten können bringe ich geriffelte Aluprofile an, damit sie noch ein paar Kanten zum festkrallen haben :geek:
 

Cola

im Selbstgespräch
#6
huhu Nico!

Meine Farbis sind offen - und das ist wunderbar so. Ich kann nur, wie mmotchen sagt, keine komplett blinden und auch keine Kreiselmäuse drin halten, und bei Älteren muss man schauen. Daher find ich die Idee mit variabel-Offen sehr gut, und da kann man durchaus was mit deinem jetzigen Terra machen. Wichtig ist auch, dass die Mäuse an untere oder seitliche Lüftungen oder "Zeugs" nicht drankommen (oder ein Besen dran lehnt *hüstel)

Kannst du denn zB oben oder unter dem Terra was anbauen?
 
#7
Danke euch beiden für die Tipps!

Ich hatte tatsächlich vor, komplett neu zu bauen, da es mir im Moment gar nicht wirklich gefällt und auch recht instabil ist, was das Regal darunter angeht.
Ich wollte dann eben, dass das ganze wie ein Schrank ist, unten meine Fächer für Futter, Streu/heu und co und oben dann die Käfige selbst (2-3, je nach dem wie mir das von der Höhe her passt.) Und dort in der oberen Etage noch eine kleinere Etage, auf der dann wieder Futter und Fressen stehen.

Außerdem habe ich etwas Angst, da ich

1. Den Käfig etwas höher haben möchte (weil Fächer/Schrank darunter) und
2. meine Hunde dann leichtes Spiel hätten und mir das doch etwas Angst macht.


Eine Mischung aus den oben gezeigten Eigenbauten gefällt mir schon sehr gut, das "Design" des Eigenbau von WeißeLilie (müsste der braune mir schräge sein) und die Türen so wie sie beim zweiten von SuiTo.


Nochmals Danke für all die Tipps und Ratschläge!


Viele Grüße,
Nico
 
#8
Hallo Nico,

Also wenn du Hunde hast, die Zugang zu dem Raum haben dann fällt Offenhaltung definitiv raus.
Das sind zu viele Faktoren, die man nicht einberechnen kann.. Von "Hund frisst Maus" bis "Maus nutzt Hund zum Ausbruch" kann alles möglich sein.
 
#9
Ok, gut.

Ich hatte jetzt die Maße 140x50x170 (LxTxH), 2 Etagen je 60cm hoch mit kleiner Etage im oberen Käfig (gott ist das verwirrend...) und werde Morgen auch nochmal einen Kumpel der Schreiner ist fragen, was er so meint.

Meint ihr das 50cm in die Tiefe reichen? Ich habe zwar momentan auch 60, doch in meinem recht kleinem Raum sind 60 in die Tiefe schon recht viel.

Argh das ist immer so nervig, ich kann mir das nie wirklich vorstellen o_O
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#10
50cm Tiefe sind ok, die sind die empfohlene Mindesttiefe. Ich habe 60cm und würde nicht mehr weniger haben wollen.

Hast du einen Gliedermaßstab? Wenn ich mir unsicher bin, wie groß etwas werden soll, lege ich mir die Fläche mit dem Maßstab aus (als Eckpunkte eignet sich alles, Teelichte, Radiergummis... und in der Höhe an der Wand kann man ablösbare Klebemasse benutzen.
 
#11
Hallo zusammen

Ich halte meine Farbmäuse offen. Sie haben einen Estrich mit ein paar Häuschen, die sie für ihre Toilette benutzen und zwei Körben zum drin wühlen und Nester bauen.

Des weiteren, haben sie die ganze Etage zur Verfügung mit zwei Gärten mit echter Erde und sie lieben es dort Löcher zu graben.
Weiter haben sie noch zwei weitere Körbe und wei Holzboxen mit verschiedener Einstreu zum Wählen und für ihre Toilette.

Sie sind stubenrein. Ich wohne mit ihnen quasi zusammen und es klappt bestens.

Ich habe alles, das beim Annagen einen Schaden verursachen könnte geschützt. Leicht ersetzbares habe ich weggelssen. Sie haben noch nie was angenagt.

Beim Pflanzenkauf- sie lieben Pflanzen- habe ich auf "nicht giftig" geachtet. Die meisten sind nicht giftig. Im Bauhaus zum Beispiel hat es viel Auswahl. Wichtig ist, die Pflanzen mit Biodünger zu düngen. Weil einige Düngungsmittel sind giftig.

Viele Korkhölzer und Äste machen ihnen das Leben vergnügsam.

Ich finde diese Haltung äusserst empfehlenswert: Sie ist schöner für die Tiere und auch interesannter für die Menschen.

Lieber Gruss
 
Top