• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)

Grünfutter-Unverträglichkeit

#1
Liebe Foris, mein mk-Bino Martin verträgt offenbar kein Grünfutter. Er frisst es zwar sehr gerne, hat am nächsten Tag aber einen dicken Bauch wie ein hochträchtiges Weibchen :oops: Sicher hat er auch Bauchweh. Er legt sich dann gerne auf ein Kirschkernkissen, das ich ihm in der Mikrowelle warm gemacht habe. Am Abend ist er dann wieder schlanker. Er selbst und seine beiden Kumpane sind Fundmäuse aus dem Tierheim und hatten früher sicher kein gutes Leben. Er ist aber der einzige mit so starken Verdauungsproblemen.

Die drei wurden erst kürzlich mit Panacur gegen Würmer behandelt und haben begleitend Bebe Bac Pulver bekommen. Hat jemand einen Vorschlag, was ich für ihn tun kann? Ist es eine Option, kein Grünfutter mehr zu geben, wovon dann aber die anderen Mäuse auch betroffen wären? Und "Sab Simplex "auf Verdacht"? TÄ ist so eine Sache. Sie ist zwar freundlich, aber nicht sehr mäusekundig.
 
#2
P.S. Marin dürfte ca. 9 Monate alt sein. Ich gebe "ganz normales" Grünfutter wie Salatherzen, Möhre oder Chicoree. Gestern gab es Gurke. Ich habe schon die Menge reduziert und gebe es nur noch alle 2 oder 3 Tage, nicht mehr täglich. Fertige Salatmischungen im Plastikbeutel kaufe ich nicht mehr, da ich gelesen habe, dass die häufig keimbelastet sind, was möglicherweise auch die Ursache für den Wurmbefall war.
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 12
#3
Huhu!
Erstmal gut mit dem Bene Bac, das wäre auch mein erster Gedanke gewesen. Du gibst ja viele verschiedene Arten von Grünfutter, vielleicht testest du bei deinen Mäusen mal eine Ausschlussdiät? Also meinetwegen zwei Tage nur Gurke, zwei Tage nur Möhre usw. Damit könntest du herausfinden, ob er von allem einen dicken Bauch bekommt oder nur von bestimmten Sorten :) Denn er scheint es ja gerne zu essen und vielleicht muss er nicht auf alles verzichten.
Liebe Grüße
 
#5
Martin geht es besser. Er wird nicht mehr sooo dick. Das Aufblähen war wohl noch eine Nachwirkung der Wurmerkrankung. Ich gebe nur noch wenig Grünfutter (ein oder zwei Salatblätter für die ganze Gruppe mit 7 Mäusen und auch nur alle 2 oder 3 Tage). Er stürzt sich sofort drauf und liegt auch gerne auf dem warmen Kirschkernkissen, aber er macht einen besseren Gesamteindruck. Heute gebe ich noch mal ein wenig Gurke. Mal sehen, wie er darauf reagiert. :unsure:
 
#7
Hier kommen noch mal Neuigkeiten von Martin. In letzter Zeit war er mal dicker, mal dünner, auch wenn es kein Grünfutter gab. :confused: Seit ein paar Tagen mache ich allerdings gute Erfahrungen mit Kamillentee. Der scheint seinen Bauch zu beruhigen. Grünes gebe ich trotzdem nur sehr zurückhalten und auch nicht jeden Tag.
 

Annie83

Active member
#8
Das klingt doch gut :) hast du mal Fenchelgrün angeboten? Das hilft meinen gut gegen Aufgasen. Oder daraus Sogar Sud kochen und zusätzlich zum Wasser mal anbieten?
 
#10
Hi!
Armer Kerl, klingt für mich als wäre die Darmflora komplett durcheinander.
Hast du ihn schon auf diverse Würmer aber auch Einzeller wie Kokzidien, Giardien und Pilze ( z.B. Hefen) untersuchen lassen?
Könnte sonst auch was Bakterielles sein, also entweder das bakterielle Gleichgewicht im Darm ist hin ( dann können auch sonst harmlose Bakterien schaden) oder zu viele "böse" Bakterien, die die guten verdrängen.
Oder evtl. auch eine allergische Reaktion, bzw. Futtermittelunverträglichkeit. Das kann sich ganz unterschiedlich äußern. Von reinem Juckreiz bis hin zu Blähungen oder auch Durchfall.
Ich drücke euch mal die Daumen dass ihr die Ursache findet und dem kleinen Mann geholfen werden kann.
 

Klena

Mäuschenliebhaberin :)
#11
Vorsicht mit dem aufgeblähten Bauch.
Musste Anfang des Jahres meine kleine Karamell einschläfern lassen deswegen. Sah bei ihr so aus, als ob sie einen Tischtennisball verschluckt hätte.

Am Vorabend war alles noch ok :( War mit über nem Jahr wieder richtig lebensfroh... Naja anderes Thema ;)
Die Tierärztin meinte ggf. Futterunverträglichkeit (obwohl meine frisches Zeug nie angerührt hat, war ihr zu weich). Hast du eventuell das normale Futter gewechselt/umgestellt? Welches Frischfutter gibst du denn?
 
#12
Also, die ganze Geschichte geht so:

Letztes Jahr im August waren aus meiner Gruppe nur noch zwei ältere Weibchen übrig. Da habe ich Martin und seine beiden Freunde aus dem TH aufgenommen. Einer der drei hatte schon im TH geschnupft, deshalb hatte ich Baytril mitbekommen. Das habe ich eine Woche lang gegeben. Allerdings weiß ich nicht mehr wem, weil alle drei Albinos sind und ich sie am Anfang überhaupt nicht unterscheiden konnte. Es war allerdings immer dasselbe Tier :)

Die VG war traumhaft ruhig und einfach. Leider sind die beiden älteren Damen dann schneller als erwartet gestorben (schon Anfang Oktober, sehr kurz hinter einander).

Nachdem sie wieder zu dritt waren, machten die drei Männlein einen sehr angeschlagenen Eindruck, vor allem Martin. Er hat sich ständig am After geputzt, hat Fell verloren, hatte einen dicken Bauch, schlechtes Fell und grünliche, weiche, übel riechende Köttel. Auch die anderen beiden hatten ähnliche Symptome. Alle drei wurden deshalb gegen Würmer mit Panacur behandelt. Ergänzend habe ich Bene Bac Pulver gegeben. Die drei haben das sehr tapfer über sich ergehen lassen.

Nach Abschluss der Behandlung hatten sich alle drei erholt, so dass ich sie mit vier jungen Mädeln vergesellschaftet habe (Anfang Januar). Das Gehege habe ich wirklich sehr gewissenhaft und gründlich gereinigt mit Desinfektionsmittel und Inventar abkochen, auch den Quarantänekäfig (sie hatten da nur Zellstoff).

Nach einiger Zeit war vor allem Martin dann wieder sehr aufgedunsen. Ich dachte, es kommt vom Grünfutter, weil es wohl schwerer verdaulich ist als die Körner und er gerne sehr viel davon frisst. Ich habe Salatherzen, Möhre, Chicoree, Radicchio, Eisbergsalat und Gurke gegeben. Das Körnerfutter mische ich selbst aus verschiedenen Zutaten nach Wiki. Das haben schon Generationen von Mäusen hier gut vertragen (Hirse, Wildvogelfutter, Saaten- und Samenmischung, Haferflocken, Buchweizen, manchmal noch Leinsamen und Sesam). Außerdem ist Martin ein großer Oblaten-Fan. Nüsse werden leider verschmäht, auch Mehlwürmer.

Die VG läuft jetzt seit gut drei Wochen. Inzwischen rauft sich die Gruppe zusammen. Seit sie mehr Streu und Inventar haben, richten sie sich ein dauerhaftes Zuhause mit Nestern und Gängen ein, das Provisorische mit dauernden Neuerungen ist inzwischen zum Glück langsam vorbei. Allerdings fehlt noch die zweite Etage mit Laufrad, die wird wahrscheinlich am Wochenende eröffnet.

Jetzt, wo ich es schreibe, glaube ich, dass Martin vielleicht unter dem VG-Stress gelitten und deshalb Bauchbeschwerden bekommen hat. Kamillen- und Fencheltee bekommen ihm jedenfalls gut. Er ist ein sehr gutmütiger und umgänglicher "Typ", der auch gerne mal seine Ruhe hat. Wenn sich die Gruppe jetzt festigt, wird ihm das sicher entgegenkommen.
 
Last edited:
#13
Hmm, also ich verdächtige immernoch Würmer und Co.
Habt ihr damals vor der Panacurbehandlung getestet/ Kot untersuchen lassen oder das einfach prophylaktisch gemacht?
Problem ist nämlich dass es Panacur schon so lange gibt, dass einige Parasitenstämme ( also nicht alle von Art xy, sondern tatsächlich nur Stämme, also Mutationen davon) gegen den Wirkstoff Resistenzen entwickelt haben und das Panacur entweder gar nicht mehr wirkt oder deutlich länger gegeben werden muss bis der Parasitenbefall vorbei ist.
Und je nach Parasit benötigt man auch sehr spezielle Desinfektionsmittel und Auskochen genügt uU auch nicht.
Gerade Stress lässt oft einen Befall erst "sichtbar werden", denn das Immunsystem kann einen geringen Befall oft in Schach halten so dass es mitunter gar keine Symptome gibt.

Ich würde also raten unbedingt den Kot untersuchen zu lassen ( für Giardien müsste es z.B. ein Antigentest sein, ein rein mikroskopischer Befund ist oft falsch-negativ), etwaige Parasiten bestimmen lassen und dann entsprechend einen Schlachtplan zu entwickeln.
Schadet jedenfalls nichts und wenns befundlos ist dann kannst das als Ursache schonmal abhaken.
 
#14
Das Panacur war Selbstmedikation, nachdem ich die Symptome für Wurmbefall so eindeutig fand und im Wiki gelesen hatte, dass es gut wirksam und verträglich ist. Ich hatte es im Internet bestellt und konnte schnell mit der Behandlung beginnen. Aber stimmt natürlich - eine genaue Diagnose wäre wichtig gewesen. Inzwischen hat sich Gurke als besonders schwer verdaulich rausgestellt, warum auch immer. Nach ein paar Bissen ist Martin schon kugelrund. Die gibt es dann ab sofort nicht mehr. *Käse*
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#15
Panacur hilft allerdings nicht gegen alles, deshalb und weil die Untersuchung bei Mäusen gut zu machen ist, ist bei Verdacht auf Darmuntermieter eine Kotprobe sehr sinnvoll. Dabei wird dann am besten nicht nur nach Würmern geschaut, sondern auch noch nach den anderen üblichen Verdächtigen, die für Durchfall verantwortlich sein können.
Dass man Wurmmittel ohne Tierarzt bestellen kann, ist wirklich Mist. Das sind Medikamente, die auch falsch verwendet werden und dem Tier dann auch schaden können. *seufz*

Grünfutter alleine kann normalerweise keinen Durchfall auslösen, aber trockenes Futter kann durch den daraus folgenden eventuellen Wassermangel Darmprobleme, die weichen Kot begünstigen, kaschieren.
 
#16
Den Link zu Medpets.de hatte ich aus dem Wiki über die Seiten zu "Endoparasiten" und "Bird bene bac" gefunden. Da man dort auch Panacur bestellen kann, habe ich die Behandlung echt unterschätzt. Ich dachte rezeptfrei = kann jeder auch ohne TA anwenden *schäm* Vielleicht wäre es gut, das Wiki an der Stelle zu verbessern. Und für alle, die hier mitlesen: Macht es besser als ich :)

https://wiki.mausebande.com/doku.php?id=farbmaus:nematoden
https://wiki.mausebande.com/doku.php?id=apotheke:birdbenebac

Martin hatte übrigens nach der Gurke keinen Durchfall, sondern "nur" einen dicken Bauch. Und Trinkwasser ist immer ausreichend vorhanden. :)
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#17
Ja, das ist echt blöd, dass die das so entschieden haben :(

Aufblähungen können, wie auch Durchfall, ebenfalls von einer gestörten Darmflora kommen.
Kommt bei Katzen leider häufiger vor: sie bekommen Probleme von Nassfutter und werden, auch oft von Tierärzten, auf Trockenfutter gesetzt. Das behebt vordergründig das Darmproblem und wird dadurch als Lösung angesehen. Ein Trinknapf neben dem Trockenfutter hilft leider nicht.
 
#18
In der Apotheke kann man nicht mal mehr eine Wurmkur kaufen. Ich finde es nicht unbedingt verkehrt, dass man da zum Tierarzt muss, aber ich verstehe nicht, warum man Panacur dann einfach im Netz bestellen kann...

Panacur ist leider nicht ganz ohne. Da soll es auch zu Todesfällen gekommen sein. Je nachdem welche Darmparasiten es sind, kann man auf verträglichere Alternativen ausweichen. Also wirklich am besten: Frischen Kot über 3 Tage sammeln und untersuchen lassen.
Ich drücke die Daumen, dass da doch nichts ist.


Kommt bei Katzen leider häufiger vor: sie bekommen Probleme von Nassfutter und werden, auch oft von Tierärzten, auf Trockenfutter gesetzt. Das behebt vordergründig das Darmproblem und wird dadurch als Lösung angesehen. Ein Trinknapf neben dem Trockenfutter hilft leider nicht.
Viele Katzen bekommen ja dann leider Nierenprobleme, weil sie zu wenig Wasser aufnehmen. In vielen Trockenfuttern ist Getreide und das ist ohnehin schlecht für die Verdauung von Katzen. :confused:
In unserem Tierheim wird bei bestätigtem Giardien-Befall das Trockenfutter sogar weggelassen, weil Giardien sich dadurch besser vermehren.
 
Top