• Hallo liebe User,

    unser Team wird in der bisherigen Konstellation nicht mehr lange bestehen. Fluse, trulla, Lumi, nonin und Lasiusniger hören auf, Brokat und evtl. Weiße Lilie würden in einem neuen Team weitermachen.

    Ganz konkret bedeutet das: Ohne Nachfolger*innen wird das Mausebandeforum bald Geschichte sein.

    Hier gibt es weitere Infos

Kapockwolle gefährlich?

Micelover

Mäuseverrückt
#1
Huhu,
Seit einer längeren Zeit bin ich in einer amerikanischen Mäusegruppe auf Facebook angemeldet. Davon abgesehen das die Haltung dort wirklich nicht die beste ist haben sie auch eine komplett andere Meinung zu kapockwolle. Man erzählte mir wie gefährlich es sein kann wenn meine Mäuse es essen würden und das einem in Amerika immer von dieser Wolle abgeraten wird.
Zum Thema kapockwolle habe ich dann diesen Artikel gefunden:
https://strongbrew.ca/kapok

Was meint ihr? Sollten wir aufhören kapock zu empfehlen und zu verwenden?

Liebe Grüße, mice*knuddel*
 
#2
Warum sollten die Mäuse Kapokwolle fressen? Ich kann mir das gar nicht vorstellen, egal in welcher Gruppe ich Kapokwolle in irgendwelche Nester rein habe, die Wolle wurde zerrupft und im ganzen Mäuseheim verteilt und mit anderen Materialien für den Nestbau verwendet.

Wenn ich an Tiersendungen denke, in denen es um die Tierhaltung in Amerika geht, dann ist "Haltung dort wirklich nicht die beste" nett beschrieben. Alleine schon, dass Plastikröhren völlig normal sind... Habe eine Sendung gesehen, da ging es darum, einen Keller für Nager auszubauen. Mir sind die Haare zu Berge gestanden... und sie waren alle so begeistert.

Ich werde auf jeden Fall weiterhin Kapokwolle verwenden.
 

Micelover

Mäuseverrückt
#3
Hi,
Also ich kann mir schon vorstellen das sie die Kapokwolle aufgrund der Kerne mitfressen...
Der Grund weshalb ich die Amerikanische Haltung so "nett" beschrieben habe liegt schlichteinfach daran das ich das Gefühl habe das alle eigentlich das beste für ihre Mäuse wollen. Ich habe beispielsweise in der facebookgruppe gefragt weshalb die Männchen alleine gehalten werden, mir wurde dann erzählt das viele ihre Böcke kastrieren wollen aber der TA die Kastration dort nicht durchführt. Es haben auch manche Kastraten und wollten denen Gesellschaft geben aber die Tiere haben sich nur verbissen da dort die VG garnicht gemacht wird. Ich habe ihnen dann die Etappenmethode erklärt und alle waren sehr dankbar darüber. Das die Ami's Plastik lieben ist klar und mich grauts auch vor den ganzen röhren und plastikhäusern, aber wenn man sich die Zoolädem in der USA anschaut damn ist es auch kein Wunder denn großteils des Zubehörs ist einfach aus Plastik. Ich will deren Haltung auf keine Fälle gut reden aber zumindest 80% dieser Facebookgruppe will nur das beste für die mausels und sind sehr freundlich, lehrreich und Verständnisvoll.

LG, mice
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#4
Ach, nicht nur "die Amis" lieben Plastik, "die Deutschen" auch... schau dich mal in Rattenforen um. Da gilt: je naturferner, desto toller. Das sind einfach völlig verschiedene Sichtweisen, und oft hat jede Seite ihre ganz persönlichen Gründe.

Ich bin auch hin und wieder über Warnhinweise gestolpert, aber ich hatte nie Probleme mit Kapok und verwende sie, seit ich Mäuse habe. Sie lieben die Kerne sehr und wenn man die Fasern hinterher etwas unter die Streu mischt, wird diese wunderbar unterbuddelfähig.
 

Brokat

2
Staff member
#5
Meine Mäuse fanden Kapok auch immer toll. Ich habe mal in einem Shop bestellt, wo als Warnhinweis angegeben wurde, dass man die Schoten komplett aufbrechen soll. Es gab wohl Fälle, wo sich Hamster Beinchen abgeklemmt oder sich sogar erdrosselt haben. Vielleicht war das die Sorge?
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#6
Das könnte sein, die stehen teilweise ganz schön unter Spannung. *denk* Ich breche sie immer komplett auf, weil meine Mäuse da sonst nicht ran gehen.
 
#7
Anfangs hatte ich Kapokschoten, teilweise auch schon aufgebrochen, damit sie auch noch eine zusätzliche Beschäftigung haben.

Da gingen weder die Farb- noch Rennmäuse ran, die Schoten haben sie einfach nicht interessiert.

Weil ich Kapokwolle toll für das Mäuseheim und die Nester vorgestellt habe, dann nur noch die Kapokwolle, also nicht in der Schote. An die Kerne habe ich bei der Frage gar nicht gedacht, denn die von mir gekaufte Kapokwolle dürfte größtenteils von den Kernen "gereinigt" sein. Mir sind da keine Kerne aufgefallen, aber ich habe auch zeitweise Tomaten auf den Augen und werde das mal genau anschauen.

Ach, nicht nur "die Amis" lieben Plastik, "die Deutschen" auch
Ja, da muss ich dir recht geben. Nicht nur auf Plastik bezogen, die Wirklichkeit wird wahrscheinlich noch viel schlimmer sein, als wir uns vorstellen können. Traurig...
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#9
@moni: da sind bestimmt keine Kerne drin, denn die wären dir aufgefallen. Ungefähr so groß wie Linsen und schwarz. Die fallen extrem auf in der weißen Wolle.

Ja, die Wolle wird hier auch höchstens zum Verstopfen von Eingängen genommen. :D
 
#10
Oh, ich glaube, Linsengröße wäre auch mir aufgefallen :LOL:

Genau, die Wolle wird zerrupft und im ganzen Mäuseheim verteilt und auch Eingänge mit Moos und anderem Kleinzeugs dicht gemacht. Nur wenn die Wolle überall verteilt ist, da bekomme ich oft einen Schreck, weil ich nicht weiß, ob da ein Mäuschen liegt :rolleyes:
 
#11
DAS finde ich auch das SChrecklichste an Kapok - v.a., wenn ihn alte Binchen kriegen. "Oje- tot! --- nö, Köddel-Kapok!"

Renner stellen sich uninteressierter an, ja - Farbis kenne ich sehr oft total begeistert und beschäftigt (und unter weißen Wolken verschwunden)
 

Micelover

Mäuseverrückt
#12
Vielen Dank für eure ganzen Antworten! *knuddel*
Ich werde wohl weiterhin Kapockwolle verwenden und beo den Schoten darauf achten das keine Maus die Wolle frisst.

LG, mice
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 17
#13
Meine Mäuse stehen auch sehr auf die Kerne und ignorieren die Wolle. Ich habe mir tatsächlich auch schon das ein oder andere mal etwas Sorge um Kapok gemacht, nicht wegen der Wolle, sondern wegen der Schote, die ja sehr hart ist und teilweise splitterig bricht *angst*Da war ich immer nicht so wahnsinnig glücklich mit und gebe sie den Kleinen darum eher seltener. Nachdem ich jetzt auch unter die Hamsterbesitzer gegangen bin, kann ich mir gut vorstellen, dass so ein Hamster es auch irgendwie schafft sich mit so einer Schote umzubringen, aber das ist eine andere Geschichte *roll* Ich halte Mäuse da für etwas geschickter.
 
#14
dass so ein Hamster es auch irgendwie schafft sich mit so einer Schote umzubringen,

:LOL::ROFL:

bzw.
:eek:

Ja, die können schon dappig sein....

Mäus sind oft nur zu doof, da mal draun rumzunagen an geschlossener Schote - ich breche die oft an. Dann ist das auch nettes Gartenhaus irwann. Meist gebe ich eh ne halbierte rein. Geht schon ca 20 Jahre gut ;)
 
Top