• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)
  • Wichteln - Schnell noch mitmachen

    Dieses Jahr findet wieder im Bereich Smalltalk ein Weihnachtswichteln der Mausebandler statt. Uns fehlen zu einem richtig schönen Wichteln noch ein paar User, die mitmachen würden.
    Neugierig? Alle Infos findest Du hier

kratzende Farbmaus, blutiges Ohr

#21
Hallo zusammen.

Maus ist jetzt beim TA, krallen werden geschnitten, Milben ordentlich identifiziert und Wunde ordentlich behandelt/angeschaut.

Ich gebe nachher Rückmeldung wie es gelaufen ist.


Viele Grüße
 
#23
Moin zusammen,
seit zwei Wochen kratzt sich Foxi unaufhörlich.
Zu sehen war nichts.

Hier in der Mausebande habe ich dann von "Milben" gelesen,
und unter dem Mikroskop das hier entdeckt: Bilder
Kennt jemand diese Art?
 
#24
Huhu:)
Normalerweise erstellt man, der Übersicht zuliebe, immer einen eigenen Thread, aber die passenden Infos kriegst du jetzt natürlich trotzdem.

Leider kenne ich mich zu schlecht mit Parasiten aus um die genaue Art zu definieren, wichtig wäre natürlich die Maus zu einem Tierarzt zu bringen (wenn das nicht ohnehin schon gemacht wurde).

Der TA kann vielleicht die Art bestimmen und dir dann ein passendes Ab geben, hier wäre ein Mäuse täuglicher TA wichtig aber ich bin mir sicher den hast du schon gefunden^^.

Mit freundlichen Grüßen, Micelover

Edit: Wegen den Bildern Ich würde aber auf alle Fälle an Milben denken. (bitte zum TA gehen)
 
#25
Hallo Poolmouse,
das könnte eine Räudemilbe sein. Aber es gibt unübersehbar viele Milben. Ich würde die Milben einschicken und in einem Institut für Parasitologie bestimmen lassen.
Sarcoptes scabiei http://webdoc.sub.gwdg.de/ebook/diss/2003/fu-berlin/2001/285/literaturuebersicht.pdf auf Seite 4
Dann würde ich die Maus beim TA auf Milben behandeln lassen. Aber bitte die Milbenart bestimmen lassen.
Viele Grüße
Fufu

noch ein Bild https://www.canstockphoto.de/stich-juckreiz-weinlese-scabiei-33756230.html
 
#26
Grossartig, vielen Dank für eure Hilfe. Ja, die Milbenart konnte ich bestimmen. Es scheint sich um die Sarcoptes-Milbe zu handeln.
Ich berichte demnächst, wie es weitergeht.
 
#27
Ein Hallo in die Runde

Ich staune und finde es klasse, dass es dem Mäusehalter Poolmouse gelang, eine der Milben, die sich bei seiner guten Foxi eingemietet haben, zu finden, zu fotografieren und auch noch zu filmen! Eine Diagnostik, die eigentlich die behandelnden Tierärzte nicht nur prinzipiell beherrschen sondern ihren Kunden auch anbieten und um die sie sich bemühen sollten, wenn Mäuseliebhaber ihre kleinen Patienten vorstellen - in einer Zeit, wo die TÄ aber leider froh sind und sich von Kunden allzu gern nötigen lassen, alle möglichen und unmöglichen Mittel der Reihe nach oder zusammen aber fast immer nur auf "Veracht" in die mausigenPatienten zu werfen - in einer Zeit, in der TÄ mit allen möglichen und unmöglichen Ausreden die Fragen von Kunden,mit bewährten oder modernen diagnostischen Methoden doch bitte nach Ursachen oder/und Faktoren der Erkrankungen unserer Mäuse zu fahnden, abtun alá "wenn es falsch negative Befunde bei einer Diagnostik geben kann, können doch auch gleich und "vorsorglich" die Mittel in die Patienten geworfen werden" - wenn in Mäusepatienten niemals Milben oder andere Hautparasiten lebten, dürfen diese getrost ausschließlich mit den Nebenwirkungen der Mittel leben ......

Junger Mann, Ihre Bilder und Videoclips sind klasse - ihr ganzes Vorgehen ist klasse!

mfG
 
#28
Hallo Freunde, hier ein kurzes Update:

Leider hat es das weiße Mäuschen (Fix) nicht geschafft. :cautious:
Ihre Abwehr muss im Keller gewesen sein. Denn normalerweise kommen Farbmäuse recht gut auch mit diversen Parasiten klar.
Stress und erbliche Anlagen (insbesondere epigenetisch) suppressiert das Immunsystem. Und wie ich gelesen habe, ist das bei Mäusen besonders empfindlich. Die TA-Praxis konnte kein Stronghold beschaffen. Erst nach 5 Tagen konnte ich wenigstens Foxi behandeln. Diese Milben haben sich speziell an Öhrchen und Näschen geheftet (Ohrmilben - Otodectes cynotis). Der starke Juckreiz stresste die Beiden so sehr, dass sie kaum noch schlafen konnten. Fix hatte außerdem eine schwierige Kindheit. In den Generationen davor müssen traumatische Episoden vorgekommen sein, die sich ins Erbmaterial einschreiben und über mehrere Generationen hinaus erinnert werden.

Ganz kurz nach der behutsamen Behandlung mit etwas Selamectin/Sarolaner ließ das Kratzen nach.
Hier gibt es einige Info`s zum Mittel.

Neue Bilder habe ich hinzugefügt: https://photos.app.goo.gl/tUj8mRvEoHGoeMBx8
Ich konnte keine Milbe mehr entdecken, der gelbe Pfeil könnte auf zerfallene Eiweiße zeigen.
Ansonsten waren nur noch die typischen Ausscheidungen zu sehen.
Foxis Näschen sah schlimm aus. Ich habe es erneut mit H2O2 (Wasserstoffperoxid 11%) betupft.
Es schlägt gut an und oxidiert alles weg, was da nicht hingehört.

Grüße aus dem Sauerland
 
Top