• Hallo liebe User,

    unser Team wird in der bisherigen Konstellation nicht mehr lange bestehen. Fluse, trulla, Lumi, nonin und Lasiusniger hören auf, Brokat und evtl. Weiße Lilie würden in einem neuen Team weitermachen.

    Ganz konkret bedeutet das: Ohne Nachfolger*innen wird das Mausebandeforum bald Geschichte sein.

    Hier gibt es weitere Infos
  • Liebe Mausebande! Am 21.04. wird das Forum gesichert und upgedated, deshalb kann in der Zeit weder geschrieben noch mitgelesen werden. Das Mausebande-Wiki wird euch weiterhin zur Verfügung stehen. Wir sind so schnell wie möglich wieder für euch da!

Kratzmaus, nichts hilft und ich Weiss nicht mehr weiter

#1
Guten Morgen ihr lieben, meine kleine farbmaus mimi ist nach einem unentdeckten Läuse befall eine kratzmaus geworden. Die kleinen wurden mit ivomec behandelt was die Läuse aber leider nicht gestört hat. Darauf hin wurden sie von ewringmann mit stronghold behandelt aber auch dies hat nicht angeschlagen. Letztendlich wurden sie dann bei lombardi mit Frontline behandelt und dies auch schon 2 mal. Sie sind jetzt seit mehreren Wochen Laus frei jedoch kratz mimi sich immer weiter und weiter (sie war die einzige die sich überhaupt gekratzt hat, alle anderen haben keine Symptome gezeigt)
Sie wurde vor 2 Wochen mit einem Histamin-Cortison complex behandelt was leider nicht angeschlagen hat, zusätzlich hat sie ein leberaufbauendes Medikament bekommen da lombardi meinte das kratzen kommt daher. Auch das hat nicht geholfen, darauf hin hat sie dann fenistil bekommen und auch dieses schlägt nicht an. Ich habe ihr am Montag die krallen kürzen lassen und die unteren Zähne da sie sich die Wunde immer tiefer nagt. Heute werde ich versuchen eine Rhabarber wurzel Salbe anzumischen (wenn ich alle Inhaltsstoffe gleich zusammen bekomme) , das Rezept habe ich von einer sehr netten mäuseerfahrenen dame erhalten. Sie bekommt zusätzlich Taurin und Biotin pulver vom Arzt.
Nun wollte ich hier fragen ob irgendjemand mir noch Tipps geben kann wie ich mimi unterstützen und helfen kann. Oder Arzt empfehlungen im Raum Berlin die sich mit diesem Thema auskennen. Die Wunde ist riesig, tief und feucht, ich kann leider kein Foto hochladen da die Datei wohl zu groß ist.

Vielen Dank erstmal fürs lesen und ich bin für jeden Hinweis dankbar.
 

Brokat

2
Staff member
#2
Hallo Fifi,

Kratzmäuse sind wirklich schwer zu behandeln, die Mäuse tun einem unendlich leid und die Genesung zieht sich ewig hin... *seufz*Ich hatte schon mehrere Kratzmäuse und habe jedes Mal experimentiert, mit und ohne Erfolg.

Nur zur Sicherheit: Den Käfig hast du jedes Mal komplett gereinigt? Alles ausgebacken? Aber so lange, wie du schon behandelst, hast du daran sicher gedacht.
Vielleicht würde es helfen, die ganze Bande mal für ein paar Tage auf Papier zu setzen, eventuell sogar in einem anderen (Übergangs-) Käfig?
Von Salben etc. wird hier immer abgeraten, weil die dann noch zum Lecken bzw. Putzen anregen können. Manche raten, wenn doch Auftragen, zu Heilerde. Ich hatte mal mit Ballistol Erfolg, das war allerdings nur eine kleine Stelle am Ohr. Von meiner Tierärztin hatte ich auch mal Vitamin E empfohlen bekommen.

Leider habe ich gerade keine Zeit mehr, aber lies dir doch mal die älteren Themen durch, da gibt es jede Menge Ratschläge.

Gute Besserung!
 
#3
Hallo Fifi,

Kratzmäuse sind wirklich schwer zu behandeln, die Mäuse tun einem unendlich leid und die Genesung zieht sich ewig hin... *seufz*Ich hatte schon mehrere Kratzmäuse und habe jedes Mal experimentiert, mit und ohne Erfolg.

Nur zur Sicherheit: Den Käfig hast du jedes Mal komplett gereinigt? Alles ausgebacken? Aber so lange, wie du schon behandelst, hast du daran sicher gedacht.
Vielleicht würde es helfen, die ganze Bande mal für ein paar Tage auf Papier zu setzen, eventuell sogar in einem anderen (Übergangs-) Käfig?
Von Salben etc. wird hier immer abgeraten, weil die dann noch zum Lecken bzw. Putzen anregen können. Manche raten, wenn doch Auftragen, zu Heilerde. Ich hatte mal mit Ballistol Erfolg, das war allerdings nur eine kleine Stelle am Ohr. Von meiner Tierärztin hatte ich auch mal Vitamin E empfohlen bekommen.

Leider habe ich gerade keine Zeit mehr, aber lies dir doch mal die älteren Themen durch, da gibt es jede Menge Ratschläge.

Gute Besserung!
Vielen lieben Dank,
Ja der Käfig und alle Gegenstände wurden schon mehrere Male Grundgereinigt. Wir machen auch jede Woche die Klebeband Kontrolle und schauen unterm Mikroskop ob sich noch was finden lässt. Der Käfig ist nur mit Küchenrolle ausgelegt und schnipseln ausgestreut um jegliche Reizung der Wunde zu verhindern. Vitamin E habe ich noch nicht ausprobiert, weiß jemand zufällig wie ich das am besten dosiere?
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 18
Staff member
#5
Hallo Fifi!
Mir fällt auch nur noch Heilerde ein, wobei ich damit selbst keine Erfahrungen habe. Ich finde es schon wirklich super, was du alles für die Maus machst, und würde weiterhin auch möglichst wenig Reizung der Wunde und auf aufregende Einrichtung setzen. Kann es vielleicht sein, dass die Wunden entzündet sind und ihr AB gut tun würde?
Du kannst das Foto auf Imgur hochladen und dann hier verlinken, ich denke es wäre gut zu sehen, wie die Wunde gerade aussieht. Wenn wirklich gar nichts anschlägt würde ich ja auch fast richtig Leberprobleme tendieren, dann muss man überlegen, ob und wann man sie gehen lässt. Ich hatte auch mal so eine Maus, ganz schlimm *seufz*
Halte uns gerne auf dem laufenden und viel Erfolg und Glück für Mimi!!
 
#6
Hallo Fifi!
Mir fällt auch nur noch Heilerde ein, wobei ich damit selbst keine Erfahrungen habe. Ich finde es schon wirklich super, was du alles für die Maus machst, und würde weiterhin auch möglichst wenig Reizung der Wunde und auf aufregende Einrichtung setzen. Kann es vielleicht sein, dass die Wunden entzündet sind und ihr AB gut tun würde?
Du kannst das Foto auf Imgur hochladen und dann hier verlinken, ich denke es wäre gut zu sehen, wie die Wunde gerade aussieht. Wenn wirklich gar nichts anschlägt würde ich ja auch fast richtig Leberprobleme tendieren, dann muss man überlegen, ob und wann man sie gehen lässt. Ich hatte auch mal so eine Maus, ganz schlimm *seufz*
Halte uns gerne auf dem laufenden und viel Erfolg und Glück für Mimi!!
Vielen Dank dir für deine lieben Worte. Ich habe Bilder auf imgur hochgeladen. Sie zeigen Fotos von gestern und von vor einer Woche, zum Vergleich. Baytril hätte ich da aber der Arzt hat mir nichts in die richtung gesagt, wobei ich finde das es sinn machen würde. Ich habe ihr heute nochmal die krallen runter gefeilt da er ihr nach genauer Inspektion eigentlich nicht wirklich etwas abgeschnitten hat :/ er war auch nicht besonders überzeugt davon das es Irgend etwas bringen würde und meinte hinten seien sie sowie so schon kurz genug. Nun ehrlich gesagt habe ich jetzt einfach aus meinem Bauchgefühl gehandelt und sie so kurz wie möglich gefeilt. Ich werde jetzt nochmal abwarten bevor ich etwas auf die Wunde schmiere und es noch schlimmer wird. Sagt mir gern ob ihr bei der Wunde denkt das ab sinn machen würde. Vielen Dank Brokat für den link ich werde mich auch daran machen ihr vitamin e zu besorgen.
Hier der link zu den Bildern:
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 18
Staff member
#7
Oje, das sieht wirklich schlimm aus und in meinen Augen auch eher eine milbenuntypische Stelle, wobei ich natürlich nicht alle Arten kenne, ich beurteile das jetzt nur aus dem Bauch heraus..
Vielleicht mal 10 Tage nur Metacam und AB plus Krallen kurz halten (es reicht wirklich, wenn nur die Spitze ab ist und auch nur auf der einen Seite)? Warte aber mal, ob hier im Forum noch andere Vorschläge kommen. Ich würde die Wunde eher in Ruhe lassen und versuche mal drauf zu achten, ob die anderen Mäuse ihre Wunde aufpuhlen. Ich hatte schon Kratzmäuse, bei denen die anderen immer schön den Schorf abgegnibbelt und die Wunde ausgeleckt haben und so heilt das natürlich nicht *roll* Sie sollte zwar auf keinen Fall alleine sitzen, aber wenn wirklich gar nichts geht, würde ich die Gruppe aufteilen, weil es ab einem gewissen Punkt einfach um Leben und Tod geht. Dann müssen die Putzmäuse leider raus...
 
#8
Oje, das sieht wirklich schlimm aus und in meinen Augen auch eher eine milbenuntypische Stelle, wobei ich natürlich nicht alle Arten kenne, ich beurteile das jetzt nur aus dem Bauch heraus..
Vielleicht mal 10 Tage nur Metacam und AB plus Krallen kurz halten (es reicht wirklich, wenn nur die Spitze ab ist und auch nur auf der einen Seite)? Warte aber mal, ob hier im Forum noch andere Vorschläge kommen. Ich würde die Wunde eher in Ruhe lassen und versuche mal drauf zu achten, ob die anderen Mäuse ihre Wunde aufpuhlen. Ich hatte schon Kratzmäuse, bei denen die anderen immer schön den Schorf abgegnibbelt und die Wunde ausgeleckt haben und so heilt das natürlich nicht *roll* Sie sollte zwar auf keinen Fall alleine sitzen, aber wenn wirklich gar nichts geht, würde ich die Gruppe aufteilen, weil es ab einem gewissen Punkt einfach um Leben und Tod geht. Dann müssen die Putzmäuse leider raus...
Ich habe bis jetzt keine der Mädels an ihrer wunde lecken sehen. Es waren tatsächlich auch keine Milben sondern Läuse. Ich werde morgen nochmal beim Tierarzt anrufen bezüglich des AB und das abklären. Vielen lieben Dank
 

Brokat

2
Staff member
#9
Mäuse machen es sich selbst manchmal schwer... Vor einer Woche sah die Wunde noch ganz gut aus, das Bild von gestern allerdings... *angst*Vor allem kann sie diese Stelle ja auch ablecken oder anknabbern. Gib ihr mal etwas Trockenfutter für Katzen (Sicher kennst du einen Katzenhalter, bei dem du ein paar Brocken bekommen kannst?). Manche Mäuse kommen auf den Geschmack und dem kann man mit etwas Fleisch Abhilfe schaffen. Meine Kratzmaus hat das geliebt!

Die struppigen Stellen am Nacken sind ja typisch für Parasiten. Die Stelle am Rücken passt nicht so ganz, auch die Art und Form der Wunde... *denk* Ich als Laie würde aus der Ferne vermuten, dass die Krabbelviecher tatsächlich kein Problem mehr sind, sondern die Maus oder ihre Gruppe die Wunde offen halten. Das soll keine Diagnose sein, nur meine Idee. Und ich hatte mal eine Maus mit vergleichbarer Wunde, die ist wieder gesund geworden. Ich drücke also Daumen!
 
#10
Mäuse machen es sich selbst manchmal schwer... Vor einer Woche sah die Wunde noch ganz gut aus, das Bild von gestern allerdings... *angst*Vor allem kann sie diese Stelle ja auch ablecken oder anknabbern. Gib ihr mal etwas Trockenfutter für Katzen (Sicher kennst du einen Katzenhalter, bei dem du ein paar Brocken bekommen kannst?). Manche Mäuse kommen auf den Geschmack und dem kann man mit etwas Fleisch Abhilfe schaffen. Meine Kratzmaus hat das geliebt!

Die struppigen Stellen am Nacken sind ja typisch für Parasiten. Die Stelle am Rücken passt nicht so ganz, auch die Art und Form der Wunde... *denk* Ich als Laie würde aus der Ferne vermuten, dass die Krabbelviecher tatsächlich kein Problem mehr sind, sondern die Maus oder ihre Gruppe die Wunde offen halten. Das soll keine Diagnose sein, nur meine Idee. Und ich hatte mal eine Maus mit vergleichbarer Wunde, die ist wieder gesund geworden. Ich drücke also Daumen!
Die selbe Idee hatte ich tatsächlich auch und hab ihr mäuse und ratten trockenfutter aus Huhn gekauft (wusste nicht das man auch Katzen Futter geben darf).
Ich füttere ja eigentlich nur mixerama. Ich habe das Gefühl das es ihr seid dem krallen feilen gestern etwas besser geht, ich hoffe jetzt einfach aufs Beste und mache weiter mit dem Futter und den Vitaminen. Und wirklich vielen lieben dank für eure Bemühungen mir zu schreiben *blumen*
 

Brokat

2
Staff member
#11
Daumen sind gedrückt!

Mir fiel noch ein, dass ich auf diese Wunde definitiv keine Salbe oder Ballistol oder so auftragen würde. Das regt zu sehr zum Ablecken an. Allerhöchstens Heilerde, weil die schön austrocknet, aber auch da wäre ich sehr vorsichtig. Wenn es ohne geht, wäre besser.
 
Top