• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)
  • Mausebande-Kalender 2021 - In vollem Gange

    Entscheidet schnell noch, welche der vielen tollen Fotos ihr in unserem Mausebande-Kalender 2021 sehen wollt! Bis zum 20.09.2020 könnt ihr noch abstimmen. Also schnell!

    Hier geht es zu der Abstimmung.

"Lohnt" es sich Labormäuse zu retten?

#1
Etwas Nachdenklich gemacht durch diesen Thread hier:
http://mausebande.com/forum/farbmaeuse/verhalten/51898-maennliche-labormausgruppen.html#post1136042

stelle ich mir die Fragen "lohnt" es sich Labormäuse zu retten?
Es ist natürlich etwas böse gefragt, aber schlussendlich wäre es ja so, dass auch im Labor eifach neue Tiere nachrutschen wenn einige Abgegeben werden.

Weiterer Hintergrund der Frage ist auch noch, dass wir wohl in Zukunft wieder Farbmäuse halten möchten.
Notfälle gibt es hier in der Schweiz ja nicht wirklich.. in Tierheimen sind Farbis höchst selten.
Mein Mann hat aber beruflich bedingt Kontakt zu einem Labor die auch Farbis haben. Er war auch schon dort, und was er erzählt hat bricht mir das Herz.
Er meinte er könnte dort (wenn es dann soweit ist) schon anfragen ob sie uns einige Tiere abgeben. Aber ob das Sinnvoll ist? :unsure:

Lg Lishka
 
J

jessie

Guest
#2
Ganz ehrlich ?? Ja es lohnt sich. Ich rette auch Laboris und am Do. bekomm ich 10 Stk.
 
#3
Es ist natürlich etwas böse gefragt, aber schlussendlich wäre es ja so, dass auch im Labor eifach neue Tiere nachrutschen wenn einige Abgegeben werden.
Ich weiß natürlich nicht, wie das bei Mäusen ist, aber rutschen die Tiere nicht auch dann nach, wenn die "alten" Mäuse statt abgegeben zu werden, getötet werden? Hmmm... Also, es werden ja nicht mehr Mäuse gezüchtet, nur weil welche abgegeben werden oder? Wie das z.B. im Zoohandel der Fall wäre, je mehr verkauft werden, desto mehr müssen nachvermehrt werden. Aber ich könnte mir denken, dass es im Labor anders ist? Weiß ich natürlich nicht genau:unsure:

Eine Labor-Maus hab ich ja auch gerettet. Allerdings eine 7 Kilo schwere *zwinker*
 
#4
, aber rutschen die Tiere nicht auch dann nach, wenn die "alten" Mäuse statt abgegeben zu werden, getötet werden? Hmmm... Also, es werden ja nicht mehr Mäuse gezüchtet, nur weil welche abgegeben werden oder?
Wenn da Tiere nachrutschen obwohl die "alten" noch da sind, finde ich, spricht nichts gegen das Aufnehmen der Tiere..
Meiner Meinung nach haben die auch ein Recht auf ein schönes artgerechtes Leben nach der Tortur die sie bisher durchgemacht haben.
 

Lumi

Administrator
Staff member
#5
aber rutschen die Tiere nicht auch dann nach, wenn die "alten" Mäuse statt abgegeben zu werden, getötet werden?
ja, seh ich genauso.

die "verbrauchten" Tiere werden als Alternative getötet.
Neue Tiere kommen so oder so. Durch die Abnahme als Liebhaber wird der Vorgang nicht beeinflusst. Es rutschen nicht weniger Tiere nach, nur weil die Alten gerade noch in der Tötungsbox sitzen.

Ähnlich wie im TH: Egal, ob Tiere rausgeholt werden oder nicht, neue rutschen einfach nach.

Zum anderen schlägt das Labor keinen Profit daraus, wie es Zooläden machen.
Aus den Laboren gehen keine schwangeren Mäuse raus, keine falschbestimmten Geschlechter...
 
#6
Und wenn mich mal jemand fragt: Aber es gibt doch sooooo viele Labortiere. Welchen Unterschied macht es also, wenn man ein paar wenige da rausholt. Es ändert sich doch nichts.

Dann antworte ich:
Ein Junge ging am Strand entlang, der voller Seesterne lag. Er nahm einen Seestern und warf ihn zurück ins Wasser. Ein älterer Herr kam dazu und fragte ihn, wieso er das tun würde. Es wären doch so viele Seesterne, und er könne niemals alle retten. Was würde es also für einen Unterschied machen, ein paar wenige zurück ins Meer zu werfen. Der Junge nahm den nächsten Seestern und sagte: "Aber für diesen einen hier, macht es einen Unterschied!"
 
J

jessie

Guest
#7
Und wenn mich mal jemand fragt: Aber es gibt doch sooooo viele Labortiere. Welchen Unterschied macht es also, wenn man ein paar wenige da rausholt. Es ändert sich doch nichts.

Dann antworte ich:
Ein Junge ging am Strand entlang, der voller Seesterne lag. Er nahm einen Seestern und warf ihn zurück ins Wasser. Ein älterer Herr kam dazu und fragte ihn, wieso er das tun würde. Es wären doch so viele Seesterne, und er könne niemals alle retten. Was würde es also für einen Unterschied machen, ein paar wenige zurück ins Meer zu werfen. Der Junge nahm den nächsten Seestern und sagte: "Aber für diesen einen hier, macht es einen Unterschied!"

trotzdem ist es sinnvoll Tiere daraus zu retten! Mag seind as du davon absolut gar nichts hälst da du dich mit dem Thema noch nie richtig befasst hast.. aber ich finde es schon frech in dieser Art zu schreiben.. Denn ICH rette auch Notfall Tiere auch aus Laboren!
 
J

jessie

Guest
#11
Klar wird sich nichts ändern.. aber man gibt den Tieren die Chance auf normalem Weg zu leben. Auch wenn man die Tiere nicht rausholen würde ´´züchten´´ sie weiter obwohl die ´´alten´´ noch vorhanden sind. Dennoch freu ich mich riesig auf meine neue Gruppe die aus dem Labor stammt :)
 

Lumi

Administrator
Staff member
#12
Jessie, reagier doch bitte nicht immer so übertrieben.
Nettiquette und so.
Man kann doch im Zweifelsfall nochmal nachfragen.

Bitte gehe die User hier nicht so grundlos böse an.
 
#13
die "verbrauchten" Tiere werden als Alternative getötet.
Neue Tiere kommen so oder so. Durch die Abnahme als Liebhaber wird der Vorgang nicht beeinflusst. Es rutschen nicht weniger Tiere nach, nur weil die Alten gerade noch in der Tötungsbox sitzen.
Ah danke... so hab ich es nicht gesehen.. Ich hatte immer nur die Tierhandlung im Kopf.. eben.. je mehr die verkaufen, desto mehr werden gezüchtet..

Dann werde ich meinen Mann anfragen lassen, wenn es dann soweit ist.
Wir wissen ja nicht ob sie wirklich Tiere haben die sie abgeben können.. Aber fragen kann man dann ja.
 

stefanie

Active member
#14
ich halte das - neben den o.g. Argumenten - auch für einen politisch wichtigen Schritt, um für Labortiere zu sensibilisieren, dass die eben keine Materie und Rohstoffe sind.

Langfristig hätt ich allerdings gern, dass die Labore dann gefälligst selbst für die Tiere sorgen müssen (und es nicht uns aufbürden), aber so weit sind wir noch lange nicht...
 
#15
Meiner Meinung nach haben die auch ein Recht auf ein schönes artgerechtes Leben nach der Tortur die sie bisher durchgemacht haben.
Genauso wie die Mäuse aus allen anderen Bezugsquellen.
Hmmm... Also, es werden ja nicht mehr Mäuse gezüchtet, nur weil welche abgegeben werden oder?
Aber die Versuche, die bleiben...

stelle ich mir die Fragen "lohnt" es sich Labormäuse zu retten?



Wofür soll es sich lohnen und was meinst Du mit "retten"?

Als Tierschützer arbeitet man vermutlich gegen teils unnötige Versuche an Tieren, vermeidbar tierwidrige Unterbringung usw.

Vermittelt man der Umwelt dann nicht automatisch durch übernahme der Tiere, dass die Sache „sauber“ ist?
Und ruft Nachahmer auf den Plan?

Es ändert nichts an der Ursache, dass es Labortiere geben wird denen es schlecht ergeht.

Kann man das mit seinem Gewissen vereinbaren?

Ich kenne das Labor/Institut nicht, möglicherweise sind diese Versuche „gerechtfertigt“, tun sie ein Minimum um es den Tieren etwas angenehmer zu machen?


Möchte man das gutheißen, oder findet man Tierversuche generell unmoralisch?



Etc. pp.


Schwierige Frage ;)



Die Bezugsquelle Tierheim wäre ähnlich kritisch, hätte sie keinen unmittelbar lehrenden Effekt.

 

stefanie

Active member
#16
Die Bezugsquelle Tierheim wäre ähnlich kritisch, hätte sie keinen unmittelbar lehrenden Effekt.

HÄ?????????

Ja, das greenwashing "wir geben die Tiere dann doch raus (also, wo ist das Probmem?)" macht mir auch Bauchweh,
aber momentan sind wir ja noch nicht mal da, sondern einen Schritt davor (nicht umbringen), und da hätt ich gern Nachahmer.

Und wenn die schön teuer werden, werden auch nicht mehr so viele verbraucht ("würden" wär wohl passender)

Zur Reduzierung der Labortiere braucht's viele Anwege, und das ist einer davon
 
#17
Hallo Stefanie,

aber wenn das "greenwashing", wie du es nennst, nicht wäre, dann wäre die Problematik der Labortiere überhaupt nicht in den Köpfen der Öffentlichkeit. Die Labore, die ihre Tiere nach außen geben, weil sie sie eben nicht umbringen wollen, setzen sich einer viel höheren Gefahr der "negativen Publicity" aus, als die Labore, die die Tiere einfach "verschwinden" lassen. Da dringt nix nach außen, also gibts das auch nicht (in den Köpfen der Leute).

Ich kann das ja nur anhand der Laborhunde ein wenig sagen. Die Labore sind auf äußerste Geheimhaltung bedacht, wenn sie die Tiere rausgeben, eben weil sie schlechte Presse fürchten, dabei ist das, was die machen, eigentlich gut und sollte unterstützt werden (wie du ja auch andeutest). Und eher in die Kritik sollten die Labore kommen, die ihre Tiere ausnahmslos töten. Aber das bekommt ja niemand mit.

Das wichtigste ist erstmal AUFKLÄRUNG. In den Köpfen vieler Menschen sind diese Tests notwendig. Und müssen halt einfach gemacht werden. DA muss man zuerst ansetzen. Klar machen, dass mindestens 95 % der Tests völlig sinnlos sind. Und es für die restlichen 5 % auch Alternativen gäbe (sogar bessere), die aber viel teurer sind, als so ein "billig produziertes" Tier (klingt hart, ist aber leider so).

P.S. Das klingt grad so, als würde ich dir widersprechen wollen. Aber eigentlich sollte es das, was du geschrieben hast nur bestätigen/verdeutlichen;)
 
Last edited:

stefanie

Active member
#18
Merci!

Eben, selbst vom greenwashing sind wir noch weit weg - verrückt, aber: wenn wir dieses Problem bereits hätten, wär schon viel gewonnen
 

jaw

New member
#19
Off Topic:
ist aber 'n interessantes Thema - wenn Diskussionsbedarf dazu besteht, dann trennen wir den Teilthread gern ab in einen eigenen Thread
 

stefanie

Active member
#20
mach mal ;) - dann such ich bei der ZEIT den Bericht über nen Versuch (mit Menschen) "Was ist Ihnen das Leben der Maus wert" oä (im Netz nur audio), schaff ich grad nicht...
 
Top