• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)

Mäuse auf dem Balkon

#1
Hallo,

seit einiger Zeit leben süsse kleine Mäuse in dem Holzstapel auf dem Balkon/Terrasse.
Für den Winter ist erstmal vorgesorgt. hab jede Menge Fusseln aus dem Wäschetrockner rausgelegt, die auch offenbar gern angenommen wurden. Futter kommt aus dem Vogelhaus und manchmal leg ich Gemüsereste hin. Einen Wassernapf gibts auch.

Aber ich mach mir ein wenig Sorgen, dass mal eine ins Haus kommt. Das kann für die kleine maus nicht gut sein und für das haus auch nicht. Also möchte ich die Familie im Frühjahr umsiedeln.

Wie mach ich das am besten?
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#2
Hallo,

Mäuse sind schon wirklich niedliche Nachbarn *Herz*
Ich würde sie einfach machen lassen, sollte sich je eine ins Haus verirren, was eher unwahrscheinlich ist, kannst du eine Lebendfalle aufstellen und sie wieder nach draußen verfrachten.
Wir hatten auch schon Terassenmäuse, die unter den Bodendielen wohnten und in der Dämmerung ganz geschäftig über die Terasse huschten. Keine von ihnen ist je ins Wohnzimmer gelaufen. An manchem Abend stahlen sie dem Fernsehprogramm aber die Schau :D

Es ist lieb, dass du ihnen Futter und Bettzeug bereitstellst, aber genaugenommen hast du ihnen damit ihren Nistplatz noch attraktiver gestaltet. Solche Dienstleistungen inklusive "Wohnung" in Form des Holzstapels solltest du deshalb besser nicht anbieten, wenn du die Mäuse nicht auf der Terasse haben möchtest.

Wenn du die jetzige Familie umsiedelst, werden andere Mäuse aus der Umgebung das frei gewordene Revier umgehend beziehen.
Gleichzeitig hat die Familie am neuen Standort keine guten Startbedingungen: ist der Lebensraum maustauglich, werden dort schon alle Reviere besetzt sein. Mäuse verteidigen ihr Revier gegenüber fremden Rudeln. Deine Familie müsste sich gegen die ortsansässigen Mäuse durchsetzen, ein neues Versteck, neue Futterquellen, neue Laufwege erschließen. Also einen kompletten Neuanfang wagen. Ich würde ihr das nicht zumuten wollen.
Auswilderungstagebuch: http://mausebande.com/forum/andere-maeusearten/allgemeines/62545-auswilderung-waldmaus.html
Bei deinen Mäusen müsstest du vor dem Aussetzen die Art bestimmen, um ein ihr zusagendes Gelände finden zu können. Nicht jede Art mag es, im Wald zu leben.
 
#3
Danke für die Antwort. Wahrscheinlich hast Du Recht. Nur der Holzstapel ist gross, Mäuse vermehren sich schnell.

Könnte ich nicht so eine Art Häuschen bauen und das an eine geschützte Stelle im Garten stellen? Weiss allerdings nicht, wie ich sie da rein bekommen soll :)

Vermehren sich Mäuse auch im Winter?

Oder wie wäre es, wenn ich im Frühjahr nach und nach das Holz wegnehme? Ich möchte nur nicht, dass sie dann die Jungen vielleicht einfach liegen lassen und weglaufen.

Ich weiss so wenig über diese lieben kleinen Viecher, und dabei mag ich sie so gern.

Es tröstet mich ja, dass Du sagst, bei Dir sind sie nie ins Haus gekommen. Aber ich hab 2 kleine Hunde. Die würden sicher gern mit so einer armen verirrten Maus spielen. Das wär furchtbar.

PS. der Link mit der Auswilderung ist sehr hilfreich. Danke :)
 
Last edited:

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#5
Nun ja, solange sie im Holzstapel ein gutes Versteck finden, werden da sofort wieder Mäuse einziehen, sobald er frei wird. Es gibt in Mäusekreisen quasi immer Bedarf an gemütlichen Wohnungen, kommt eine frisch auf den Markt, ist sie auch sofort wieder weg.

Nur weil sie nah am Haus wohnen, bedeutet das aber nicht, dass sie eher in den Wohnraum kommen als wenn sie weiter entfernt im Garten wohnen würden. Sie werden in beiden Fällen ähnlich oft an der Terassentür vorbeihuschen.
Anders liegt der Fall, wenn du sie anfütterst: für Futter werden sie öfter hin und her laufen und auch mal größere Risiken eingehen als wenn nur der uninteressante Terassenboden "lockt".

Ich würde sie einfach machen lassen und mich über das niedliche Kino freuen.

Wollte ich sie aber weg von der Terasse haben wollen, würde ich wie folgt vorgehen:
- NICHT füttern
- Holzstapel stückchenweise zurückbauen und an anderer Stelle wieder aufbauen. Kommst du dem Nest zu Nahe und haben sie, weil du täglich immer nur ein bisschen Holz weg nimmst, genug Zeit zum Umziehen, dann werden sie das selbstständig machen.

Zur Vermehrung in freier Wildbahn kann ich nichts schreiben, damit habe ich mich bisher nicht befasst. Im Normalfall regelt die Natur die Menge an erwachsen werdendem Nachwuchs ohne Hilfe.
 
Last edited:

Luzie F.R.

Rötelhabitatpächter
#6
Naaamd !

Es wäre toll , wenn Du mal nen Schnappschuss machen könntest ,damit wir wissen ,wer auf Deinem Balkon wohnt.

Jetzt bis ca Ende März ,( je nachdem wie warm der nächste Frühling wird ) ,hast Du höchstwahrscheinlich keinen Mäusenachwuchs zu befürchten.

Ich vermute Waldmaus oder Rötelmaus . Röti ist aber eher unwahrscheinlich , deren " Zuneigung " muß man sich erarbeiten. Und Hausmaus wäre ,wie der Name schon sagt ,nicht nur auf dem Balkon geblieben :)

Es gibt da eine tolle Seite : Kleinsäuger.at ,aber ich habe keine Ahnung zum Direktverlinken *schäm*

VG
 
#7
Hallo Tosher,

erst einmal *welcome* und:

schön, daß Du Mäuse bewirtest! =)
Wie Lasiusniger vermute ich, daß es sich bei den Mäusen um Wald- oder Gelbhalsmäuschen handelt. Diese Mäuseart zeichnet sich durch excellente Kletterfähigkeiten aus und sie sind in der kühlen Jahreszeit auch oft an Vogelfutterstellen zu beobachten. Gerade wenn es draußen kühler ist, suchen diese Mäuse die Nähe menschlicher Gebäude, ziehen aber im Frühjahr in der Regel wieder in die Natur.

Dabei kann es schon vorkommen, daß sie auch in die Wohnung kommen, wenn sich eine Gelegenheit bietet. Momentan warten hier 7 Waldmäuse auf ihre Auswilderung, die in einer Wohnung in München im 2. Stock gefangen wurden - ein ganzer Wurf. Vermutlich hat die schwangere Muttermaus einen warmen Unterschlupf gesucht und gefunden. Aber - wie Du siehst - wurden die Mäuse allesamt mittels Lebendfalle einkassiert.

Um zu verhindern, daß die Mäuschen über die Balkontür in die Wohnung gelangen, könnte man einen Rahmen mit Fliegengitter dort installieren.
Der Hund wird die Mäuse vermutlich eher nicht zu Gesicht bekommen, Wald- und Gelbhalsmäuse sind nachtaktiv und außerdem ziemlich schnell (außer es sind Mäusekinder). Ein Foto - wie Luzie anregt - könnte aber helfen, die Mäuseart sicherer zu bestimmen.

Die Idee, den Holzstapel umzusetzen, ist nicht schlecht. Falls er nicht zu groß ist und das Holz an einem anderen Ort trocken gelagert werden kann. Ansonsten würden die Mäuse aber auch an ihrem momentanen Ort keinen Schaden anrichten. =)
Viele Grüße
Fufu
 
#8
Danke euch allen, für die nütlichen Antworten. Die Mäuse sehen aus, wie die auf der Aussiedelungsseite, nur dunkelbraun. Füsse sieht man gar nicht. Sie "rollen", auch am Tag, durch die Gegend, wie ne Aufziehmaus.

Fotos sind schwierig, weil ich so ein Fliegengitter habe, da kann man auf dem Bild nichts erkennen, und wenn ich die Tür aufmache, laufen sie natürlich weg.

Aber: Nachdem, was ich hier so von euch darüber gelesen habe, hatte ich eine geniale (?) Idee. Ich hatt mal einen alten Nachttisch in ein Insektenhotel umgebaut. Insekten sind keine drin, gibts ja kaum noch.

Wenn ich da die richtigen Sachen reintue, die sie mögen, das Ding umgekehrt vor den Holzstapel stelle, und dann den Stapel langsam abbaue, könnte ich sie vielleicht sogar schon jetzt zum Umzug bewegen?
 

Attachments

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#9
Naja, wozu die Mühe?

Wenn du den Holzstapel langsam und über Tage hinweg umsetzt, werden die Mäuse von selbst umziehen. Warum den Umweg über eine Kiste versuchen? Wahrscheinlich haben sie ohnehin mehr als eine Nistkammer und mit ein bisschen Glück liegt mindestens eine davon gar nicht im Holzstapel, so dass sie praktisch nur in ein anderes Zimmer umziehen müssen.
 
#10
Weil ich mir sonst Sorgen mache! :D

Es kommt ja bald der Winter, vielleicht haben sie Junge im Nest...

Die neue Mäuseburg ist richtig gut geworden. Ich glaub, da werden sie schnell einziehen. Dann mauss* ich nur den Eingang zu machen, das Mäusehaus an eine ruhige Stelle bringen, ganz in der Ecke, wo hinter dem Zaun der Wald ist, und wenn ich ihnen dann erstmal noch eine Weile Futter bringe, hab ich ein ruhiges Gewissen.

Ich mag Mäuse wirklich sehr gern, und nachdem ich mir die Fotos in diesem Forum angeschaut hab, mag ich sie fast noch mehr :)

Jedenfalls habt ihr mir sehr geholfen und ich danke euch allen.

* freudsche Fehlleistung! :)
 
Last edited:

Fluse

Pflegestelle
Staff member
#11
Hallo und herzlich Willkommen in der Mausebande =)

Wir haben immer mal wieder Mäuse im Kellerfenster... Da soll auch was dran getan werden. Jedenfalls fangen wir sie dann immer da raus und setzen sie wieder in ihr Revier. Ich gehe dafür nicht weit, einfach über die steinige Terrasse und ab in's Beet, direkt am Anfang. Mein Freund ist da etwas paranoider und bringt sie bis hinter den Gartenzaun. Ich sag ihm zwar immer, dass die paar Meter die Maus auch nicht davon abhalten, wieder zurück zu kommen, aber es scheint ihm damit besser zu gehen :D

Ich befürchte, selbst wenn du die Mäuslein in einen anderen Teil des Gartens umsiedelst, wirst du dieselbe "Gefahr" haben, dass sie dir in die Bude kommen *ätsch* So ein Mausrevier ist nicht unbedingt klein, unterschätz das nicht :D

Ich mag Mäuse wirklich sehr gern, und nachdem ich mir die Fotos in diesem Forum angeschaut hab, mag ich sie fast noch mehr :)
Das hören wir doch immer gern. Vielleicht magst du ja mit der Maushaltung beginnen? *heilig* Natürlich keine Wildmäuse, aber es gibt ja auch Farbmäuse und Rennmäuse zB =)

Liebe Grüße,
Sabrina
 
#12
Ich nehm den Holzstapel natürlich da weg, der kommt woanders hin. Dann kommen sie nur noch zum Fressen zum Vogelhaus und das ist okay. Ist ja soo niedlich, wenn sie vor der Glastür rumwuseln. :)

Werden Mäuse eigentlich so zahm wie Ratten? dass sie ohne Angst auf einem rumlaufen und man sie wieder einfangen und in ihr Gehege zurück bringen kann?
Ein Tier, das immer nur im Käfig sein muss, wurde ich lieber nicht haben wollen.
 
#13
Hi! =)

Ob eine Maus zahm wird oder nicht, hängt ganz von ihrem Charakter ab ;). Meine früheren Mäuse ließen sich nie gern in die Hand nehmen, meine jetzigen drei Opas dagegen täglich *Herz*.

Wobei es gerade Spaß macht, das Gehege zu gestalten (super Entspannung... :D) und die Tiere im Gehege beim Herumwuseln zu beobachten, beim Putzen, Klettern und v.a. Buddeln. Je mehr Mäuse (und natürlich je größer das Gehege), desto spaßiger wird erst das Beobachten des Gruppenverhaltens.

Wenn du dich dich also tatsächlich für Mäuse entscheiden solltest, lies dir doch mal das Wiki durch: start [Mausebande Wiki]
Das kannst du ja in Ruhe überlegen und abwägen. Eins sei nur vorerst gesagt: Achtung Suchtfaktor! :D
 
#15
So, der Umzug war ein Erfolg! da war nicht eine Maus mehr im Holz, nur unglaubliche Berge Schalen von Sonnenblumenkernen. :
Das Haus steht jetzt ganz am Ender vom Garten, praktisch im Wald. Ich werd sie noch eine Weile Füttern. :)

Nochmal Danke für eure guten Ratschläge, hat sehr geholfen.
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#16
Ich hätte ja jede Wette gehalten, dass sie nicht in das Ersatzheim umziehen, sondern sich selbst ein neues Zuhause suchen :D

Aber schön, dass es geklappt hat :) Mäuse sind wirklich tolle Tiere!
 
#17
... wunderbar, ein Mauseglück! =)

Es ist immer schön, wenn jemand die wilden Mäuse in seiner Umgebung nicht einfach "weg haben" will. Maus freut sich *Maus* und mich freut´s auch. =)
Viele Grüße
Fufu
 
#18
Hab noch mal ne Frage: Auf der Terrasse steht so eine grosse Pflanzschale. Da war plötzlich ein Loch in der Erde. Hab ich einfach zugebuddelt. Aber nach kurzer Zeit war es wieder da. Ist es möglich, dass sich eine Mäusefamilie da ein Eigenheim im Topf gebaut hat? Wenn, stürzt da jedesmal die Zimmerdecke ein, wenn ich giesse?

Daneben lag länger so ein alter Lappen rum, auf dem waren plötzlich ganz viele Sonnenblumenkern-Schalen. Ganz fein säuberlich, keine daneben. Kann es sein, dass die Mäuse sich die Kerne aus dem Vogelhaus holen und dann erst auf der "Picknickdecke" essen?
 
#19
Hallo Tosher,
ja, kann beides sein. Hier hat mal eine Userin eine Wildmaus überwintern lassen - die ist in einen Blumentopf gezogen. Eine meiner Waldmäuse hat sich auch den Blumentopf als Wohnung ausgesucht. Ich mußte den Topf in die Wildnis stellen, als ich sie ausgewildert habe. Es muß nicht sein, daß sie da drin wohnen. Vielleicht ist es auch ein Fluchttunnel. Aber es kann sein, daß sie da drin wohnen.
Du kannst Dich auf die Lauer legen oder eine Webcam aufstellen, um zu sehen, was sie da machen. *Käse*
Du kannst den Topf inclusive Pflanze "aufgeben" oder versuchen den Mäusen ein interessanteres Domizil anbieten. Vogelhäuschen mögen sie auch ganz gerne, wenn Du ein zweites Loch reinbohrst.

Ganz sicher holen sich Waldmäuse gerne Sonnenblumenkerne an Vogelfutterstellen. Sie klettern supergut. Daß sie diese ausgerechnet auf der "Picknickdecke" verzehren, wäre jetzt schon eher eine lustige Eigenart Deiner Mäuse, halte ich aber auch für möglich.
Mäuse sind immer irgendwie lustig. *Maus*
Viele Grüße
Fufu
 
#20
Lässt Du denn die Mäuse frei im Haus rumlaufen? Ist das nicht gefährlich für die kleinen Tiere? Und kann man dann das Bevölkerungswachstum noch irgendwie kontrollieren?

Als ich gestern Abend draussen das Licht angemacht habe, sprang eine braune Maus aus dem Blumentopf. Nachher werd ich mal die Wildkamera anbauen, das ist eine interessante Idee. Die Kamera liegt hier schon so lange ungenutzt im Schrank, dass ich gar nicht mehr daran gedacht hab. *Maus*

Ich hatte so eine Familie ja erfolgreich aus dem Holzstapel ausgewildert. Danach hab ich die Vögel auf dem Fensterbrett gefüttert, schon wegen der Katze, die hier immer kam. Aber weil ich eine Woche verreist war, hab ich ganz viel Futter rausgestellt. Und siehe da: sofort sind die cleveren kleinen Mäuschen wieder da. :)
 
Top