• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)
  • Mausebande-Kalender 2020
    Die Wahl läuft!
    Wir freuen uns sehr über eure Teilnahme bei der Abstimmung.
    hier findet ihr alle Bilder in der Übersicht und die wichtigsten Infos
    Teilnahmeschluss ist der 18.10.2019

Mäuse fern halten?

#1
Ich hoffe hier kann mir jemand Tipps geben. Ich wohne auf dem Land, direkt am Wald. Der Garten/Pferdekoppel wimmelt nur so vor Mäuselöchern. Das Haus selber ist ein verklinkertes Fachwerk, so das ich nicht sehen kann, wo die Mäuse rein kommen. Es gibt einige Regipswände und Decken, so daß die kleinen Nager megaviele Verstecke finden. Aktuell habe ich das Gefühl, das die Mäuseplage hier immer mehr wird, obwohl wir schon ständig Lebendfallen aufstellen und auch Katzen im Hause haben. Die Lebensmittel haben wir auch schon in Glasgefässe getan

Gibt es irgendwas geruchliches, was ich rund um das Haus anpflanzen oder auslegen kann, um die Mäuse vom Haus fern zu halten? Gift oder Schlagfallen kommen nicht in Frage.
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#2
Hallo,

ich befürchte, da kämpfst du auf verlorenem Boden. Mäuse sind in der Natur allgegenwärtig und fängst du sie partiell weg, so rücken umgehend welche von angrenzenden Revieren nach. Die Arbeit mit dem Wegfangen kannst du dir also eigentlich sparen.

Altes Fachwerk ist... nun ja... schwierig. Wenn statt eines richtigen Fundaments auch noch alles auf Lehmboden steht, kommen die Tiere praktisch von überall in die Zwischenwände. Deine einzige Chance, sie fern zu halten, wäre tatsächlich das Ausfindigmachen der Schlupflöcher. Bei relativ neuem Fachwerk gibt es vielleicht unter der Klinkerkante Öffnungen zur Belüftung, die ihr mit Gitter verschließen könntet.

Wir haben es damals in unserem uralten Reetdachhaus mit Fachwerk aufgegeben. Sie kamen einfach an zu vielen Stellen hinein. Wir haben uns darauf konzentriert, sie aus den Wohnräumen fernzuhalten (gar nicht so einfach mit Stroh/Lehm/Pappwänden und durchlaufenden Heizungsrohren). Ernsthaft Probleme hatten wir nicht durch sie.

Mäuse sind leider sehr sehr schlau. Sie haben ratzfatz raus, was eine echte Gefahr darstellt und was nicht.
 
#3
Hallo,
Altes Fachwerk ist... nun ja... schwierig. Wenn statt eines richtigen Fundaments auch noch alles auf Lehmboden steht, kommen die Tiere praktisch von überall in die Zwischenwände. Deine einzige Chance, sie fern zu halten, wäre tatsächlich das Ausfindigmachen der Schlupflöcher.
Ein Fundament hat das alte Haus nicht und durch die Verklinkerung sehe ich auch nicht wo das Fachwerk ggf ein Loch hat. Ebenso durch die verschiedenen Regipswände sehe ich ebenfalls nicht wo da Löcher sind. Die sind ja sogar so dreist, das sie sich auf den Schreibtisch setzen und mich ansehen und ausmeckern.

So rein gundsätzlich finde ich die ja auch echt niedlich, sind sogar Brandmäuse, die wir hier haben. Draussen im Garten sind sie mir auch egal. Ich hab halt aber Angst das sie mir die Stromleitungen unter den Deckenpanelen anfressen und ggf einen Brand auslösen.
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#4
Joah, niedlich sind sie. Sehr sogar. Und sie können ja auch irgendwie nix dafür, dass man es nicht mag, wenn fremde Leute durch das eigene Essen latschen :LOL:

So wie du es beschreibst, sehe ich aber keine Chance, sie aus den Zwischenwänden fern zu halten. Sie aus dem Wohnraum fern zu halten, müsste aber zu schaffen sein:
Die Rigipswände müssten relativ geschlossen sein. Durchlässe gibt es beispielsweise an Heizungsrohren, da reichen schon ein paar Millimeter Spalt drum herum. Dort könntet ihr aktiv werden und Dichtmasse drum herum machen. Unter Fensterbänken findet man auch manchmal Spalten, an Türzargen, alten ausgebesserten Dielenböden.

Stromleitungen haben unsere nie angeknabbert, bei uns sind aber die Isolierungen aus Altersgründen teilweise von alleine abgefallen, was ziemlich gruselig war, als wir das bei einer Renovierung zufällig bemerkten. Ich würde mir daher der Mäuse wegen keine besonders großen Sorgen machen. Scheunenbrände entstehen auch eher dadurch, dass ein Mensch gezündelt hat. Einen FI-Schalter habt ihr überall dran? Oder nur an den Feuchträumen? Man kann die Anlage auch von einem Elektriker durchmessen lassen, der euch dann sagen kann, ob es Fehlerströme gibt.
Besser wäre es natürlich, wenn sie gar nicht ins Haus kämen - aber um das zu erreichen, müsstet ihr das Haus wirklich komplett abdichten.

Bei uns sind die Mäuse eingezogen, als der Marder ausgezogen war. Und sie sind wieder ausgezogen, als Ratten einzogen. :rolleyes: Und ich muss sagen, die Mäuse waren noch am angenehmsten, weil man sie kaum gehört hat. Beim Marder dachte man schon manchmal nachts um drei an eine Horde tobender Büffel auf dem Dachboden... *Augen*
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 7
#5
Oh je, ich kann dir da leider auch keine Tipps geben außer, dass die Mäuse das mit den Lebendfallen leider falsch verstehen könnten, wenn du das regelmäßig machst. Ich finde es ganz toll, dass du nicht direkt überall Gift streust und alles tot schlägst, das findet man echt selten *Daumen hoch*
Aber wenn die Mäuse lernen, dass es immer mal wieder kleine Schachteln mit tollem Essen drin gibt und sie nur ein bisschen warten müssen und dann wieder rausgelassen werden, dann ist das nicht besonders abschreckend. Deshalb ist es manchmal so schwierig wilde Tiere einzufangen, zu markieren und wieder frei zu lassen, weil nach einer Weile immer die gleichen in die Falle rennen. Ein Bekannter, der das beruflich macht, hat mal erzählt, dass sich Wildmäuse bei ihm beim Aussteigen aus der Falle schon mit dem Schwanz am Finger festgehalten haben, weil sie so routiniert waren und wussten, dass keine Gefahr droht. Das wäre in deinem Fall natürlich kontraproduktiv...
 
#6
Also Gift kommt nicht in Frage, da wir hier Hunde und Katzen haben und Wildvögel, die sich durch das fressen einer vergifteten Maus auch vergiften können. Und Schlagfallen sind auch nicht Ultrasicher, da gibt es durchaus auch mal Fehler wo die Maus dann ggf irgendwas amputiert wird und dann elendig leidet. Also bleibt nur LEbendfallen und ggf die Frage ob man etwas zur Abschreckung um das Haus herrum oder drin setzen kann, was sie abschreckt
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 7
#7
Oh, ich wollte dich definitiv nicht dazu überreden "richtige" Fallen einzusetzen. Nur vielleicht anregen, dass regelmäßiges Aufstellen von Lebendfallen fast schon einem Anfüttern der Mäuse gleich kommt und man damit vorsichtig sein sollte :)
 
Top