• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)

Mäuse streiten sich in letzter Zeit etwas... bitte um Rat.

#1
Hallo zusammen!

Vielleicht erinnern sich einige noch an die VG von zwei Rennerweibchen in Flegelphase 2.0... sie waren beide ca. 6 monate alt.
Ging ja auch alles gut soweit, wie wohnen seither in ihrem Gehege zusammen mit Etage etc, allem drum und dran.
Auch den ersten Einstreuwechsel haben sie wunderbar verkraftet (ich hab natürlich noch was altes drin gelassen und zwischen jede Lage neues Streumaterial eine schicht Altes gestreut, es gab gar keinen Streit danach - ist jetzt 4 Monate her).

Seit ein paar Wochen knatscht es aber immer mal wieder bei den nun ca 1 1/2 Jahre alten Damen.
Ok, ist ja in dem Alter noch normal und es war auch nie besonders schlimm. Sie haben sich nicht gebissen und immer nur zeitweise kurz gejagt. Heißt Leah hat Abby gejagt, die andere wäre eigentlich friedlich aber Leah ist auf krawall!
Es war aber so weit ok das sie sich immer wieder vertragen haben und dann wieder zusammen schlafen gegangen sind.

Die letzte Nacht aber war es so schlimm das ich mehrere male davon aufgewacht bin, weil Leah Abby über Stock und Stein gescheucht hat und das fast permanent. Abby hat sich dann im Rad in Sicherheit gebracht, denn da durfte sie noch eingermaßen sein, überall anders wurde sie sofort verjagt.
Jetzt hab ich heute morgen auch gesehen das Leah ein etwas dickes Auge hat (ohne Biss, nur irgendwie geschwollen) das auch zeitweise tränt... also hat sie irgendwas. Ich mach jetzt nen Termin beim TA.

Vielleicht hat ihre Biestigkeit ja auch damit was zu tun? Das sie irgendwie krank ist?? .... denn das Auge etwas leicht zu hat sie schon länger, nur konnte man bisher noch nie was sehen (sichtbare Schwellung oder Flüssigkeit die laufen würde).
Ich hab mir da nicht weiter was dabei gedacht da ich die Mäuse immer zu ihrer Aufwachzeit besuche zum Leckerlie geben/füttern und dacht sie sei halt noch etwas verschlafen (im Nachhinein gesehen war es das wohl nicht).

Naja, lange Geschichte, kurzer Sinn: Die Jagerei hat heute nicht aufgehört also hab ich jetzt erstmal die 40x25 Duna aus dem Keller gezogen und sie Mäuse mit eingemufftem Streu, Futter, Wasser und einer Weidebrücke reingesetzt. Bevor das ganze noch eskaliert wollte ich sie erstmal versuchen runterzufahren auf kleinem Raum.
Bisher kein gejage in der Duna, etwas quiecken, aber nur kurz. Aufgeregt sind sie jetzt eben und ich hoffe das sie bald schlafen gehen. Müssen ja müde sein nach der Krawallnacht.
Ist erstmal schon sehr viel besser in der Box und Abby kam auch endlich mal wieder zum fressen (durfte sie ja nicht mehr bzw konnte sie nicht weil die andere immer gleich "auf sie mit Gebrüll" war).

Jetzt wollte ich mal wissen ob das so vorerst richtig war und was ihr jetzt so tun würdet.
Wie lange würdet ihr sie auf dem Platzt lassen wenn sie friedlich sind? Soll ich das Gehege leer räumen und/oder verkleinern? Reicht eventuell schon mal ihnen die Etagen zu nehmen? Soll ich bis nach dem TA besuch warten wenn es Leah besser geht?

Ich kann mir vorstellen das wenn sie ein unangenehmes Auge hat das sie deshalb vielleicht jetzt so Krawall schiebt.
Im Moment sitzen sie beide unter ihrer Weidebrücke und knuspern ihre Leinsamen (für die sie eigentlich dick genug sind... aber was tut man nicht alles damit sie abgelenkt sind :rolleyes:).
Wenn ich so zurückdenke könnte das alles angefangen haben seitdem ihr Auge komisch ist. Denn sonst habe ich nichts verändert. Es gab kürzlich nichts neues, hab den Sand nicht gewechselt und seit einigen Monaten ist das "neue" Streu schon drin im Becken.
Komisch finde ich auch das es immer so schubweise losgeht. Die komplette letzte Woche war so friedlich das ich dachte ihr Knatsch wäre jetzt ausgefochten. Sie waren zusammen überall und haben zusammen gefressen. Und diese Nacht knallts dann so bei denen... >->
Konnte jetzt wenigstens beide Mäuse gut anschauen, sie sind nicht verbissen. Aber sie jagen und boxen, so viel hab ich gesehen. Geht alles von Madam Leah aus, die andere möchte einfach ihre Ruhe.
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
#2
Es könnte schon sein, dass Leahs "Gereiztheit" auch mit dem Auge zu tun hat. Vielleicht juckt oder schmerzt es, jedenfalls ist es wichtig, dass du mit beiden Mäusen zusammen zum TA fährst und das Auge und sie insgesamt durchchecken lässt.
Mila hatte neulich auch eine Augenentzündung und brauchte Antibiotika, jetzt ist wieder alles ok. Hier hatte das aber glücklicherweise keine Auswirkungen auf die soziale Interaktion der beiden.

Du hast das genau richtig gemacht mit dem Kleinersetzen *Daumen hoch* und das würde ich auch erstmal nicht verändern. Zumal du an die Mäuse auch besser rankommst, falls du Leah mit Augensalbe oder Medis behandeln musst.
Heu, Stroh. Klopapier und Küchenrollen zum Schreddern und Nestbauen kannst du ja reingeben, damit sie sich nicht so schnell langweilen.

Ich würde jetzt erstmal den TA-Besuch abwarten, bevor du was veränderst. Der wird ja vermutlich morgen oder Dienstag sein?
Wenn du sie wieder in den großen Stall zurücksetzt, würde ich alles rausräumen und mit wenig Einstreu und ohne Etagen anfangen - im Grunde wie bei einer VG. Wenn es kein großer Akt ist, die Fläche zu verkleinern, schadet das auch nicht.
Und wenn Leah eine Augenentzündung hat, sollte sie erstmal sowieso kein Sandbad und weniger Einstreu haben wegen dem Staub.

Ich drücke die Daumen für den TA-Besuch und hoffe, du findest einen kundigen Arzt, der sich mit Mäusen auskennt!
 
#3
Die Mäuse sind insgesamt schon viel ruhiger. Es fiept immer mal wieder, aber es wurde nicht gejagt und zusammen fressen klappt in der Box auch wieder.

Ich denke auch das morgen oder Dienstag der Termin sein wird. Hoffentlich muss ich ihr nicht zu lange Salbe oder sowas ins Auge friemeln denn festhalten finden sie nicht so toll. >.>
Meine sind eher so der Typ "manchmal ein bisschen mit einem Finger streicheln ist OK, hochheben eher nicht und ansonsten: gib mir das Leckerlie!" ^^° von zupacken also nicht zu sprechen.

Klar nehme ich beide mit zum TA, will es ja nicht noch schlimmer machen. Die bleiben schön zusammen so lange es nicht nach Mord und Totschlag aussieht.

Bisher hab ich eine größere Papprolle reingelegt und Heu gegeben da sie friedlich genug waren, Futter gab es lose. Bis zum Morgen dürfte das reichen.
 
#4
Jetzt wollte ich mal wissen ob das so vorerst richtig war und was ihr jetzt so tun würdet.

Ich hätte auch nix anderes gemacht zur Krisentíntervention,
und würde jetzt eine Dunagröße nach der nächsten testen (45 ist schon eng - aber das war ja erst mal nötig)

Und ich würde ins medizin. Training gehen.
Also hochheben, bis sie sich dran einigermaßen gewöhnt haben. erst mal kurz - und mit viiiiiiiel Leckerli

alles Gute!!!
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
#5
Vinja, gibts was Neues? Vielleicht kann der TA die Behandlung auch ein bisschen nach der Händelbarkeit der Maus entscheiden - meine TA bezieht diesen Aspekt immer mit ein, wenn es geht.
Es ist ja auch irgendwie kontraproduktiv zur Genesung, wenn ein krankes Tier durch die Behandlung zusätzlich total gestresst wird.

Und von wegen Medizin-Training ... ich war froh, dass ich Mila keine Augensalbe geben musste. Sie ist meine erste Maus, die im Angesichts der TA-Atmosphäre nicht irgendwann in eine Art Schreckstarre verfällt. Beim ersten Besuch hat sie nicht nur wie blöd gestrampelt, sondern mich irgendwann ordentlich durch den Handschuh in den Finger gebissen. *roll*
Beim zweiten Besuch hab ich eine Kokosnuss mitgenommen und die TA hat sie von dort aus untersucht ... wenn Mila den Kopf raus streckte, hat sie mit der Lupe ins Auge geschaut - und selbst da fing die Zicke irgendwann an, meine Hand, mit der ich die Öffnung größer oder kleiner gemacht habe, zu attackieren. Zum Glück hat bei AB geholfen, für eine weitere Untersuchung hätte man sie in Narkose legen müssen.
Die Medis hat sie, auf Mehlwümer und Sonnenblumenkerne getropft, ohne Probleme gefressen.
 
#6
Hallo, hier bin ich wieder!

War sm DI Morgen beim TA. Leah hat eine Bindehautentzündung o:
Haben Augentropfen bekommen die sie natürlich nicht cool findet. Die ersten paar mal hat es gut geklappt, jetzt fängt sie an zu beißen (hab jetzt dickere Handschuhe... >-> ). Hatte heute zwei fast-Bisse (sie hat glaub ich erstmal "gedroht", durch den Handschuh wäre sie schon gekommen), hat winzige Kratzer gegeben, aber hat trotzdem schon wehgetan! ><

Die Mäuse hatten sich am zweiten Tag in der kleinen Duna nochmal mehr beruhigt, deswegen durften sie DI-abend in die größere Duna (die ist 55x35 würd ich jetzt ohne messen sagen). Ich hab etwas Inventar dazugegeben und sie haben ein Nest gebaut. Alles friedlich soweit, sitzen schon wieder zu zweit in der Futterschüssel. Soweit, so gut.

Jetzt muss ich noch ein paar Tage Augentropfen geben, erst sann gehts zurück in ihr eigentliches Heim.

Leider weiß ich nicht wie ich Augentropfen drauf tropfen soll ohne festhalten in der Hand.... ich geb immer Leckerlie hinterher, dann war's viellicht nicht gsnz so schlimm. Aber sie findet das richtig blöd, vorallem das einfangen und festhalten.
Ich hoffe auch das die Tropfen genug in ihre Augen kommen, denn sie zwickt die natürlich zu.Versuch dann immer das möglichst viel am Augenlied bleibt, reib das sachte etwas ein... naja. Wir werden sehen.

Streu ist nur ein paar cm in der Box, Sand gibt es gerade nicht wegen dem Auge.

und: meine Mäuse fressen absolut kein Eiweißfutter, ich schmeiß immer mal wieder Mehlies rein oder Heuschrecken, aber die liegen nur rum. Ist das normal das die nie was fressen? Ich hab alles Eiweißfutter das man kaufen kann einmal ausprobiert (sämtliche krabbeltiere und Bachflohkrebse)... ich könnte denen medis höchstens auf nem Kürbiskern andrehen ^^' wenn's gut geht.
 
#7
Falls du es ausprobieren möchtest. Ich habe bei mir mehrere Renner, davon immer wieder einige sehr scheu. Deshalb habe ich mir auch Gedanken gemacht, wie ich es handhaben kann, wenn einer der Renner mal Medikamente benötigt.

Ich habe anderswo von Bienenmaden gelesen, das einige Halter ihren Rennern Bienenmaden geben, das sei der absolute Hit. Auch wenn es mich sehr geekelt hat, ich habe Bienenmaden besorgt und tatsächlich, jeder einzelne Renner von mir liebt sie, sie werden inhaliert/eingesogen. Selbst die Renner (sehr wenige), die die getrockneten Mehlwürmer nicht beachten. Die Medikamente bekommst du mit einer Spritze in die Maden und in kürzester Zeit/Sekunden ist das Medikament da, wo es sein soll. Mit Handschuhen und 30cm langer Pinzette konnte ich meinen Ekel einigermaßen in Schach halten, zwischenzeitlich geht es auch so, du weißt ja selbst, alles den Kleinen zuliebe...

Einen Versuch ist es wert, ich hole meine Bienenmaden zwischenzeitlich hier in einem Angelladen. Online gibt es sie zu kaufen, beim Zoo Kölle hatte ich auch schon eine Dose mit. Soweit dich die Lebendmaden ekeln würden. Sie können im Kühlschrank aufbewahrt werden und können bis zu 6 Wochen halten. Es gibt sie auch gefroren, ob gefrorene Bienenmaden genau so wie lebende Bienenmaden angenommen werden, das weiß ich allerdings nicht.

Anmerkung: Bei der Bienenmade handelt es sich um eine Wachsmottenlarve und der Feind eines jeden Imkers.
 
#8
das ist sehr interessant, Moni! Hab ich noch nie gehört, dass ist ein Versuch wert! Zumindest mal cersuchen ob sie die mögen würden, noch müssen meine Mäuse ja nicht einnehmen an medis, aber wenn sie irgendwas begierig fressen würden wäre das gut für den fall WENN!

Mittlerweile fängt Leah an sich etwas damit abzufinden. Ich wurde heute nicht gezwickt in den dicken Handschuh. Dafür hat sie in den pipettenartigen Aufsatz der Tropfen gezwick ^^'
In der großen Duna geht es größtenteils ruhig zu, etwas gefiepe, aber kein jagen. Manchmal ist es putzfiepen, manchmal ein bedrängeltes Fiepen, aber sie sind sonst lieb, kein boxen und kein jagen. Hoffe weiterhin das die Augen besser werden auch wenn ich nicht direkt reintropfen kann, dann hab ich auch Hoffnung das sie sich im Endgehege dann icht mehr kloppen (bzw. Leah die arme Abby nicht mehr verhaut).

Falls jemand noch einen Tipp zur Augentropfengabe hätte wäre ich auch nicht böse =)

Aber danke schon mal für alles bis hier hin!
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
#9
Vor dem ersten TA-Besuch hatte ich Mila versucht homöopathische Augentropfen zu geben. Dazu habe ich ihr auf der Etage ein paar Sonnenblumenkerne hingelegt und während sie da hockte und fraß, hab ich versucht, die Tropfen aus der Luft aufs Auge zu tropfen. Ging halbwegs, als es dann feucht wurde, hat sie gezwinkert und so ist die Flüssigkeit auch ins Auge und nicht nur aufs Fell gekommen.
Aber das ist schon suboptimal, mit Festhalten ist es schon genauer.
Hauptsache, ein Teil davon kommt ins Auge, die Menge ist vermutlich nicht ganz so wichtig wie beispielsweise bei AB.
Weiterhin viel Glück, Geduld und gute Besserung für die kleine Maus!

Und die Bienenlarven merk ich mir auch, guter Tipp, danke Moni!
 
#10
Das hilft dir jetzt zwar für dein Problem nicht, aber vielleicht ist das eine Option fürs nächste Mal: Ich habe den Tierarzt meist auf Augensalbe angesprochen. Einige Wirkstoffe gibt es in Tropfen und Salbenform. Die Salbe fand ich deshalb besser, weil man einen Klecks beispielsweise auf ein sauberes Taschentuch aufbringen kann. Dann Maus nur so festhalten, dass der Kopf aus der Faust guckt und mit der anderen Hand den Zeigefinger unter das Taschentuch an der Stelle, wo die Salbe ist schnell das Augen punktieren oder leicht wischen. Ich fand, dass man sich dann erspart einen kleinen Tropfen genau ins Auge treffen zu müssen oder Angst zu haben, dass er abperlt, wenn Maus das Auge beim Eintropfen geschlossen hat.
 
#11
Ja, das erste mal hat es nicht so gut geklappt, wie du gesagt hast: Das abperlen ist ein Problem.
ABER ich werde besser.
Ich hab einen dicken Handschuh zum festhalten und setzte sie auf dem Schrank ab, dann brauch ich nur die eine Hand. Mit der anderen streichen ich dann die Flüssigkeit wenigstens über das Auge, wenn auch nicht viel rein geht. Dann blinzelt sie das noch etwas rein.
Wenn ich nochmal zum TA gehe und es kommt raus es hat nicht viel geholfen, werde ich eine Salbe probieren.

Leah ist mittlerweile mehr oder weniger super stinkig, denn sie hasst die Prozedur. ^^° Ohne Handschuh hätte ich heute ein paar saftoge Protestbisse kassiert >.>
 
#12
urgs, das ist ja heftig!
Mir reicht der Augentropfen-Kampf mit einer Farbi....
fängt Leah an sich etwas damit abzufinden.
ABER ich werde besser.


Das macht Mut!

Bei meiner Farbi war's mit Salbe doppelt so schlimm - aber ein Renner ist größer, erbitte Erfahrungsbericht, falls es dazu kommt.

(Protestbisse sind noch angenehmer als Panikbisse, die knirschen gern so laut... - aber da weiß man wieder, dass die Knopfaugen-Fellkugeln auch anders können...)
 
#13
Kurzer Zwischenbericht: Leah's Augen werden laaaangsam besser. Hätte nicht gedacht dass das doch so hartnäckig sein kann. bis maximal Mittwoch kann ich noch Augentropfen geben, denn in der Beschreibung steht nicht länger als 14 Tage (und ich hab's einmal vergessen 🙈).

Wenn die Augen dann wieder gut sein sollten, kann ich sie zurück im Gehege gleich auf die ganze Grundfläche lassen (das wäre bei uns 120 x 50)? Die Gruppe ist ja nicht zerstritten, sie mögen sich ja noch, die beiden Damen.
Ich nehm dann halt das Inventar weg und schau wie es so läuft... zumindest hoffe ich das Leah aufhört Abby so zu jagen und das es echt nur war weil sie krank war.

Ich habe es jetzt auch geschafft das Laufrad, auch wenn es 15cm über die Duna raussteht so zu befestigen das es gerade stehen bleibt (schwere Steinplatte auf den fuß - und den rest drumherum mit Gitter gesichert).
Dürften sie im Falle eines baldigen Rück-Einzugs ins Gehege ihr Laufrad haben oder würdet ihr erstmal im spartanischen Stil abwarten und dann später geben?

Ich hab meine Renner ja noch nicht so lange (gerade mal 1 1/2 Jahre) und musste noch nie zurücksetzen, darum die vielen blöden Fragen ^^'
Ihr habt ja schon gesagt wie bei ner VG, aber wie krass weit muss ich denn "zurückbauen"? :unsure:
Das würde mich noch interessieren.

Zur Lage mit den Mäusen an sich: Sie kuscheln und sind lieb, laufen fleissig im Laufrad und sind fastvöllig ruhig. Höre nur selten gepiepse und das ist eher "zart", hört sich anders an als das was ich behört habe als Leah ihre Mitbewohnerin in die Ecke gedrängt hat bei der Hetzjagt die die veranstaltet hat.
Hab sie auch schon beobachtet wie sie sich putzen. Man könnte auch sagen ich lasse sie guten Gewissens allein wenn ich zur Arbeit gehe.
 
#14
Gar kein Gepipse ist mir am liebsten....!!

Aha, Du hast andere Augentropfen als ich - ich hab immer (von der Wala) Euphrasia im Haus ("Augentrost" ;) - so heißt's echt auf Deutsch, alte Heilpflanze), notfalls damit weiter oder wenn je was nachkommt, wieder damit...

Ich gehe bei den Blödviechern ganz auf Nr sicher:
langsam vergößern, langsam Zeug einbauen.
will heißen, das ist recht lang recht leer!

Ich hatte schon so viele, ich sehe es denen an, wenn etwas zu schnell/ zu viel war. Musste das leider oft sehen.

Hier würde ich das Rad gleich geben - und zuschauen. Gibt's Streit/ Gescheuche, dann halt wieder raus. Dürfte sich in den ersten spätestens 3 Std geklärt haben.
Also alles, was sie jetzt haben, mit umziehen und das beobachten.
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
#15
Die Wala Augentropfen hab ich auch immer zu Hause. Aber bei einer heftigen Augenentzündung hat Leah sicherlich Augentropfen mit AB bekommen. Schön, dass es langsam besser wird. Lia hatte ja gleich AB bekommen, die TA meinte, dass Tropfen vermutlich nicht reichen. Und mit AB hat es auch 10 Tage gedauert, bis alles ok war.

Laufrad würde ich auch gleich mit reingeben und beobachten, wie sie das hinkriegen. 120 x 50 finde ich überschaubar, da würde ich es riskieren, gleich den kompletten Stall freizugeben und eher mit dem Inventar sparen. Aber dann können sie wenigsten mal wieder ordentlich rumrennen.
Grundsätzlich verlasse ich mich auf mein Gefühl, jedes Duo ist anders.
Machs am Wochenende, wenn du Zeit hast zum Beobc und sobald sich die Dynamik in Richtung Stress verändert, in die Duna zurücksetzen, manchmal reichen ein paar Stunden und dann würde ich mit weniger Raum im Endgehege starten.

Ich habe den Tierarzt meist auf Augensalbe angesprochen. Einige Wirkstoffe gibt es in Tropfen und Salbenform. Die Salbe fand ich deshalb besser, weil man einen Klecks beispielsweise auf ein sauberes Taschentuch aufbringen kann.
Von der Handhabung her klingt das gut, ich bin bei Augensalbe aber auch skeptisch - könnte mir vorstellen, dass die Partnermaus und die Patientin selbst bei Salbe noch mehr damit beschäftigt sind, "das Auge sauber zu machen", was für den Heilungsprozess nicht unbedingt förderlich ist.
Aber anscheinend war das bei deinen Mäusen kein Thema, Ravenblood - kommt vermutlich wie bei allen Erfahrungen, die wir einander mitteilen, auf die jeweiligen Mäuse an. :)
 
#16
Danke für die Antworten!

Ja, gar kein Gepiepse ist mir auch lieber aber die machen halt was sie wollen ^^° Alles in allem wird es ruhiger seitdem das Rad drin ist + sie reagieren sich an ihrer Korkröhre ab.

Die Augensalbe ist mit AB, dass ist richtig. Ihre Bindehaut war auch richtig rot unter dem Augenlied.
Meint ihr ich sollte sie nochmal zum TA schleppen nach dem 14 Tagen? Es ist ja besser geworden und nicht schlimmer. Ab wann kann man bei sowas damit rechnen das es von alleine ausheilt? ?? oder tut es das überhaupt?
Frage mich auch auf was sie so überreizt reagiert hat. Den Sand vielleicht? Abby hat keine Probleme, die ist fit wie immer.
Hab mir schon mal gedacht ob ich den Sand vielleicht nur nächteweise reinstellen sollte... das ist so Chinchillasand (ECHTER Chin-Sand, nicht dieser feine Volgesand den sie einem im ZooLa als Chin-Sand verkaufen), der staubt sehr, sehr fein. Wenn sie ihn haben wälzen sie sich auch drin.
Andererseits könnte alles andere auch in ihre Augen gekommen sein.

Ist denn der "Augentrost" als quasi Nachbehandlung nach den AB Augentropfen zu empfehlen?
 
#17
Dieser Augentropfen sind ja für Menschen, ist das richtig? Hab die gerade mal nachgeschaut und die von Wala sind gegen Augenentzündung - aber eben bei Menschen.
Macht vielleicht keinen unterschied bei gereizten Augen.
Wie dosiert man das bei Rennern? Gibt man da einmal am Tag einen Tropfen drauf (weil REIN kriegt man es ja nicht wirklich ^^°). Erzählt mal, jetzt bin ich neugierig! ;)
 
#18
Von der Handhabung her klingt das gut, ich bin bei Augensalbe aber auch skeptisch - könnte mir vorstellen, dass die Partnermaus und die Patientin selbst bei Salbe noch mehr damit beschäftigt sind, "das Auge sauber zu machen", was für den Heilungsprozess nicht unbedingt förderlich ist.
Aber anscheinend war das bei deinen Mäusen kein Thema, Ravenblood - kommt vermutlich wie bei allen Erfahrungen, die wir einander mitteilen, auf die jeweiligen Mäuse an. :)
Stefanie hatte ja geschrieben, dass es mit Salbe erst recht nicht geklappt hat. Ich denke auch, dass es auf die Maus und auf die Handhabung des Halters an kommt. Hauptsache es geht ins Auge. :D


Augentrost wirkt beim Menschen, aber auch beim Tier gegen Bindehautentzündungen. Mehr als ein Tropfen, kann das Auge nicht fassen. Beim Menschen kann man sie 1-2x täglich verabreichen. Sie hat ja jetzt schon 2 Wochen die anderen Tropfen bekommen, deshalb würde ich da lieber den Tierarzt drauf schauen lassen, wenn es noch nicht besser ist. Bei schlimmeren Entzündungen, die zum Beispiel bakteriell bedingt sind, hilft nur ein AB in den Tropfen/Salbe und was es ist, kann am ehesten der Tierarzt beurteilen.
 
#19
ich kuriere mit Euphrasia erfolgreich mein chronisch verschnupftes Karnickel, wenn das auf die Augen geht...
(Aber mit viel Spitzwegerich und Peterling zu fressen ist Ruh - wenn das mal die Mäus auch täten, Antibiotisches so zu sich nehmen...)
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
#20
Euphrasia kann man problemlos auch bei Tieren geben (bei Kaninchen hab ich das auch schon gemacht, Stefanie). :) Ich behandle in Absprache mit meiner TA sowieso oft parallel homöopathisch - da kann man eigentlich nichts verkehrt machen bei vielen Mitteln.

Nach 14 Tagen würde ich auch nochmal nachschauen lassen. Bei Mila war die Entzündung zuerst auch hartnäckig und die TA sagte, wenn es mit AB nicht besser wird, sollte man das Auge mit kurzer Inhalationsnarkose richtig anschauen. Es könnte sein, dass sich ein Fremdkörper unterm Lid festgesetzt hat und dann nützen Tropfen nichts, weil der Reizherd damit nicht weggeht.
Und bei Leah scheint es ja keine spürbare Besserung zu geben, da bleibt dir wohl nichts anderes übrig, das sehe ich wie Ravenblood.

Ich hatte Glück, bei Mila haben die oralen AB-Gaben geholfen. Aber ich hatte auch vermutet, dass sie vielleicht einen Sandkorn ins Auge gekriegt hat. Sie buddelt immer wie in Rage und schleudert den Sand richtig hoch - das staubt total, das Buddelgefäß ist sowieso gleich leer, sie wird Aische gegenüber dann auch ganz giftig ... *seufz*...daher kriegen die beiden das Sandbad hier nur noch jeweils kurz und wenn ich dabei bin. Blöd, aber mit Mila geht es nicht anders.
 
Top