• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)

Meine 6 fellnasen !!!

@Micelover Die Idee mit dem Video finde ich klasse, da bleibt den Kleinen tatsächlich einiges an Stress erspart. Ich war schon einige Male mit Farbis wegen Atemwegsinfekt beim TA, da gab es bis auf ein einziges Mal so oder so "nur" Baytril. Deshalb denke ich, müssen die Kleinen nicht zwingend mitgenommen werden. Es sei denn, das Medikament schlägt nicht an, doch das würdest du auf jeden Fall machen.

Ich habe das Glück, dass ich zwischenzeitlich das Medikament auch so bekomme, denn der TA vertraut mir in dieser Hinsicht, dass ich keinen Schmuh damit betreibe.

LG
 
Ein Atemwegsinfekt geht ja mit Bakterien (oder Viren, die mit AB nicht behandelbar wären) einher und dieser muss ohnehin mit AB behandelt werden, egal wie die Gruppe sich verhält, was der Tierarzt auch mit den Mäusen vor Ort nicht erkennen würde. Ein Schnattern ist gut zu unterscheiden von anderen mausigen Geräuschen. Ein Video erspart deshalb manchmal den Stress des Tierarztbesuches, zumal ich oft die Erfahrung gemacht habe, dass Maus im Stress beim Tierarzt plötzlich keine Geräusche mehr gemacht hat, weil sie ihre Angeschlagenheit als Beutetier häufig verstecken. Erst, wenn die Maus schon große Probleme hat, kann sie es nicht mehr verbergen und dem sollte man zuvor kommen.
Ich hab meinem Tierarzt bisher noch nie gezeigt, wie das Gruppenleben bei uns aussieht.
 
Ich dachte, es ging darum, dass mit dem Video gezeigt werden kann, dass es sich um eine Maus mit Atemwegsinfekt handelt und sie nicht unbedingt mit in die TA Praxis transportiert werden muss.

Wenn ich bemerken würde, dass es Stress in einer Gruppe gibt und in Folge Mäuschen kämpft mit einem Atemwegsinfekt, dann würde ich dennoch kein Video über das Gruppenleben dem TA zeigen. Ich würde eher darauf achten, ob es nach dem Ausheilen des Atemswegsinfekts immer noch Stress gibt und der Atemwegsinfekt sich wieder bemerkbar macht. Erst dann würde ich je nach Situation trennen, entweder in eine andere Gruppe oder evtl. eine ganz neue Gruppe.

@Ravenblood Da geht es mir genau so, ich weiß auch nicht, ob das mein TA sehen möchte und ggf. damit etwas anfangen könnte. Ich gehe davon aus, ihm reicht es völlig, wenn ich ihm sagen würde, Mäuschen hat Stress in der Gruppe.

Das wollte ich auch noch anmerken und ich stimme da den Vorpostern zu, niemals wegen einem Atemwegsinfekt trennen. Ich hatte schon kranke einzelne Mäuschen in einer Großgruppe, da ist keines der anderen Mäuschen krank geworden und nach Behandlung mit AB sind diese Mäuschen auch nicht mehr krank geworden. Deshalb gehe ich davon aus, dass es kein Stress war, der das Immunsystem geschwächt hat.
 
Ravenblood said:
Ich hab meinem Tierarzt bisher noch nie gezeigt, wie das Gruppenleben bei uns aussieht.
Als du symptomatische Mäuse einzeln deinem Tierarzt vorgestellt hast, hatte dieser niemals gefragt, ob jener mausige Patient oder ein anderer, den du später vom TA untersuchen lassen wolltest, als Einzeltier lebt oder mit Artgenossen zusammen ... und ob es aus deiner Sicht harmonisch oder noch nicht harmonisch in der Mäusegruppe zuging? Das wollte er nie wissen? Nun gut, ich kann mir ein paar Gründe zusammen reimen, wegen derer TÄ davon absehen, ihre Kunden über die praktizierten Haltungsformen auszuhorchen. Sie ahnen, dass die Kunden und Mäusehalter ihre Haltungsformen sowieso als perfekt ausgeben würden, und dass sie vor einem TA Probleme des Zusammenlebens der Mäuse und Integrations-Schwierigkeiten nicht nüchtern, "selbstkritisch" und wahrheitsgemäß schildern würden, wenn es diese gäbe. Aus meiner Sicht sind TÄ normale Menschenkenner und Geschäftsleute. Sie nötigen die Kunden dort nicht, wo es ihrem Ruf und Gewinn schaden würde. Wenn ein kleiner mausiger Patient letztendlich leidet und stirbt, macht sich ein TA idR auch nur keine Vorwürfe. Ein schlauer TA hat keine Skrupel, wenn er etwas unterlässt und genau weiß, die Unterlassungen (der allgemeinen und speziellen Untersuchungen der Patienten) waren im beiderseitigen Einvernehmen. Der Kunde (Patientenbesitzer) darf ruhig schon längst wissen, woran die Maus erkrankt ist UND, dass in die kranke Maus bitteschön ein AB kommen muss und welches AB, weiß der Kunde auch ganz genau und sagt auch das dem TA unmissverständlich.

Ein Atemwegsinfekt geht ja mit Bakterien (oder Viren, die mit AB nicht behandelbar wären) einher und dieser muss ohnehin mit AB behandelt werden, egal wie die Gruppe sich verhält, was der Tierarzt auch mit den Mäusen vor Ort nicht erkennen würde. Ein Schnattern ist gut zu unterscheiden von anderen mausigen Geräuschen. Ein Video erspart deshalb manchmal den Stress des Tierarztbesuches, zumal ich oft die Erfahrung gemacht habe, dass Maus im Stress beim Tierarzt plötzlich keine Geräusche mehr gemacht hat, weil sie ihre Angeschlagenheit als Beutetier häufig verstecken. Erst, wenn die Maus schon große Probleme hat, kann sie es nicht mehr verbergen und dem sollte man zuvor kommen.
Vielleicht irrst du hier. Dass ein Mensch wie du, der so lange mit eigenen Mäusen, Pflegemäusen und Mäusen als Patienten zu tun hatte, Atemwegsprobleme auf Atemwegsinfektionen reduziert, kann ich kaum glauben. Weil das m.E. nach nicht so ist, kann man auch nicht jede Atemwegsfunktionsstörung" mit Antibiosen therapieren.
Und meinst du im Ernst, wenn die aufgeregte gestressten Maus zwischenzeitlich nicht hörbar knattert, könnte ein TA sich durchs auskultieren keine Meinung zur Herz-, Bronchien- und Lungenfunktion bilden? ... Und dass er sich auch keine Meinung übers Gruppenleben und dessen Einfluss auf Zustand des Patienten und Symptome per Video bilden würde? Wenn 1 Video die Vorstellung des Patienten beim TA ersetzt, kann ein 2.Video die Einschätzung der Maus doch nur verbessern? Du bist echt der Ansicht, dass das auskultieren des KleinSTsäugers durch einen Kleintierarzt nur Show ist und diagnostisch garnichts bringt?

Ja doch, ich sehe, ihr alle (TÄ und Mäusehalter) habt einander gut erzogen.
 
Last edited:
Es sei denn, das Medikament schlägt nicht an, doch das würdest du auf jeden Fall machen.
Moni, was macht dich da so sicher? Wo es so einfach stressfrei für alle ist, wenn der Mäuseliebhaber wieder die TÄ anruft und sie nötigt, ihm nun halt ein 2. AB für die Maus zu verkaufen - natürlich ein ganz anderes AB. Das geht auch wieder flott und ohne Besuche - geht ganz ohne Maus.
 
Huhu:),

@Bimsgestein jetzt hast du scheinbar
vergessen meine Frage zu beantworten weshalb ich weiterhin keine Argumente zu diesem Thema nennen werde.

Eine Sache gesagt haben, das geht mir nämlich eindeutig zu weit zu behaupten das TA und Mensch sich gut erzogen haben.

Diese Behauptung kommt scheinbar aus dem Nichts und ich kann damit auch nichts anfangen.
Habe ich jemals erklärt wie genau ich zu dem AB gekommen bin? Soweit ich weiß nicht ;).

Meine Tierärztin hat mich sofort gefragt ob die Maus alleine lebt, wie groß der Käfig ist und wie lange ich die Tiere schon besitze, auch hat sie mich gefragt ob die Vergesellschaftung gut abgelaufen ist.
Aber mal ganz ehrlich ein TA ist kein Tierschutz Mitarbeiter und sollte auch sonst schlichteinfach die Diagnose stellen können. Wenn dafür die O.g gennanten Informationen brauchbar sind habe ich kein Problem zu antworten.

Moni, was macht dich da so sicher? Wo es so einfach stressfrei für alle ist, wenn der Mäuseliebhaber wieder die TÄ anruft und sie nötigt, ihm nun halt ein 2. AB für die Maus zu verkaufen - natürlich ein ganz anderes AB. Das geht auch wieder flott und ohne Besuche - geht ganz ohne Maus.
Ganz ehrlich, das wirkt so wie eine Unterstellung.
Genauso gut könnte ich Behaupten du würdest deine Mäuse sowieso nicht Behandeln weil sie es dir nicht wert sind.
Meine TA würde niemals einfach so ein Medikament verkaufen, außer ich erkläre ihr das es die selben Merkmale sind wie beim letzten Mal, nur bei einer anderen Maus.
Auch will sie Kiesel sehen wenn es besser werden sollte ein anderes AB kriege ich ganz sicher nicht von ihr, wenn sie noch keine Diagnose gestellt hat.
Habe ich hier ein einziges mal behauptet, das ich mir keine Informationen über das AB anlese bevor ich es verwende? Auch habe ich nie behauptet das ich TA besuche mit der Maus für unnötig halte, wenn sich die Krankheit nicht bessern sollte. Ich finde es deshalb sehr schade das gezweifelt wird ob ich kompetent genug wäre, um nicht einfach bei der TA um ein neues Medikament zu bitten.



Ich würde euch nebenbei dazu bitten die Diskussion woanders durchzuführen, ich nehme auch gerne daran theil nur will ich vermeiden das der Thread hier jetzt Off Topic zugespammt wird, ich hoffe ihr versteht was ich meine *Käse*.



Vielen Dank Moni für das Daumendrücken*knuddel*.
Kiesel geht es schon leicht besser, aber das Vogelzwitschern gibt sie natürlich immer noch von sich.


Lg
 
Ich wünsche Kiesel auch eine gute Besserung! :) Und die Fotos von dir sind immer total süß :love:
Ich habe es letzte Woche genauso gemacht, wie Micelover. Natürlich ist ein Video oder Foto nur eine Momentaufnahme und nicht immer die beste Wahl, aber in besonderen Fällen finde ich es weder verwerflich noch verantwortungslos der Maus den Stress zu ersparen! Im Gegenteil. Verstehe auch nicht, warum da jetzt so ein Fass aufgemacht werden muss.
 
Danke Hannah*knuddel*!

Ich finde es vorallem sehr interessant wie das hier:
Ich habe sofort ein Video gemacht und bin dann zum TA zu gegangen um mir mithilfe des Videos Antibiotikum zu holen.
So eine große Diskussion auslösen könnte aber jedem das seine.
Ich will auch nicht sagen das ich keinen einen Teil dazu beingetragen habe, aber eröffnet doch bitte einen neuen Thread wenn euch interessiert^^

Viele liebe grüße, micelover
 
@Bimsgestein: Mein Tierarzt und ich kennen uns jetzt über 18 Jahre und ich habe nebenbei immer mal über meine Haltung berichtet, z.B. wenn Böcke kastriert werden mussten. Ich habe ihn schon spät abends als er gerade schlafen gehen wollte auf seinem Handy angerufen und durfte mit Mäusen vorbei kommen. Meistens nehme ich sie mit, aber ich hatte auch schon Fälle, wo ich mit Video hin bin, weil die Maus das Schnattern Zuhause eher gezeigt hat. Wir vertrauen uns da gegenseitig. Mein Tierarzt hat vielen meiner Mäuse geholfen und er nimmt wenig Geld für das, was er tut.
Ich gebe dir Recht, dass Atemwegsprobleme nicht nur mit einem Infekt einher gehen können (ein anderes Beispiel kann schon staubiges Streu sein), das hab ich zu salopp formuliert. Und ich wollte damit definitiv nicht ausdrücken, dass keiner mehr mit seiner Maus zum Tierarzt gehen soll.
Ich möchte jetzt Micelovers schönen Bilder-Thread nicht weiter zuspammen. Vielleicht könnte das in einem Extra-Thread abgeteilt werden?
 
Jetzt hatte ich ganz vergessen euch zu zeigen, wie Kiesel das erste Adventspäckchen ausgepackt hat*Maus*:
PicsArt_12-10-07.09.01.jpg
Die anderen wollten lieber schlafen, und später gab es dann kein Licht mehr.
Kiesel konnte natürlich dem Mehlkleber nicht wiederstehen*biss*

Und weil ich es bewundernswert finde wo Mäuse überall Nistmaterial hinzerren, ein Bild von ihrer Kokosnuss*Augen*.
(in der sie übrigens gestern den gesamten Tag geschlafen haben)

PicsArt_12-10-07.07.11.jpg


Achja und das Bild habe ich Unabsichtlich mit Blitz in der Nacht geschossen, aber dafür habe ich endlich einen Beweis für Ghost's Schwimmringe:D.
PicsArt_12-10-07.08.06.jpg


Off Topic:
Die Mausels haben außerdem endlich verstanden wie kuschelig weich der Mäuse-Waschlappen ist und schlafen jetzt auch darin. Ein zweiter Eingang wurde natürlich noch hineingebissen^^
 
Danke CaptainC, wobei sie die Sisalseile sogut wie garnicht verwenden, dafür aber aufgehangen Klopapierrollen *vogelzeig*.

Und jetzt habe ich mal einen Tipp an alle Körnchengeber da draußen!
Nimmt euch sofort eine Haselnuss, legt sie ins Gehege eurer Mausebande und schaut ihnen dabei zu wie sie probieren eine Haselnuss zu öffnen - viel spass*ätsch*
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
Kriegen deine die auf? Ich muss die immer anknacken, weil sie zwar den Inhalt durch ein Loch knabbern können, aber bei der Schale irgendwann aufgeben. Dito bei Walnüssen. Vielleicht sind meine aber auch zu faul *denk*
 
Also meine geben definitiv nicht auf und Fussel hat auch schon ein kleines Loch reingeknabbert. Hoffe ich habe nach den ganzen Leckereien keine allzu fetten mäuse*heilig* *schreiweg*
 
Stimmt, da kann ich Ihnen bestimmt noch Oblate geben*heilig*

Off Topic:
Wegen Kiesel, ihr geht's wieder gut ich glaube ich muss mich einfach daran gewöhnen das Mausels öfter mal eine Atemwegserkrankung haben*seufz*.
Gottseidank ist das bis jetzt auch immer wieder weggegangen trotzdem ein großes danke an die ganze Unterstützung hier im Forum*knuddel*
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
Ja, je größer die Gruppe, desto eher hat man regelmäßig damit zu kämpfen. Manche Individuen sind anfällig, während andere in derselben Gruppe ihr Leben lang nie etwas haben. Aber je mehr Tiere man hat, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass wer anfällig ist. :( Ich hab gerade drei Tumormäuschen bei mir...
Trotzdem sind größere Gruppen toll. Da ist sooo viel Gewusel *freu*

*knuddel*
 
Findet die Maus^^
PicsArt_12-22-10.55.19.jpg


Off Topic:

Habt ihr eigentlich noch Ideen was man als Hängenest anbieten kann? Ich hab jetzt schon ne Kokosnuss so ein Exotennest, einen Topflappen und jetzt auch noch das Grasnest drinnen. Lieben tun sie alles und geschlafen wird auch gerne drinnen*Maus*

Ich wünsche euch schonmal vorträglich Frohe Weinachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! :)*knuddel*

Lg, micelover
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
Der Schwanz fällt wirklich kaum auf :D

Man kann auch gut Stoffstücke an die Decke knoten. Oder Röhren, wenn die Decke stabil genug ist. Ich hab auch diese größeren Grasnester über Kopf angedrahtet, und ein Stück Stoff/Hanfmatte auf den Käfig gelegt, damit sie von oben zu sind. Wenn man zuviel anbietet, benutzen sie aber gerne eins davon als Klo, damit sie nicht auf den Boden runter müssen, wenn es sie überkommt.
Weidenbälle anzutüddeln hat sich bei mir nicht gelohnt, meine schreddern die zu schnell klein.

Dir auch Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch :)
 
Top