• Hallo liebe User,

    unser Team wird in der bisherigen Konstellation nicht mehr lange bestehen. Fluse, trulla, Lumi, nonin und Lasiusniger hören auf, Brokat und evtl. Weiße Lilie würden in einem neuen Team weitermachen.

    Ganz konkret bedeutet das: Ohne Nachfolger*innen wird das Mausebandeforum bald Geschichte sein.

    Hier gibt es weitere Infos
  • Liebe Mausebande! Am 21.04. wird das Forum gesichert und upgedated, deshalb kann in der Zeit weder geschrieben noch mitgelesen werden. Das Mausebande-Wiki wird euch weiterhin zur Verfügung stehen. Wir sind so schnell wie möglich wieder für euch da!

Naturjoghurt aber was ist dabei das wichtigste?

#1
Guten Morgen werte Community,

habe seit wenigen Tagen auch vier Farbmäuse und mache mir natürlich Gedanken wie ich sie am besten füttere. Neben der Beratung im Laden wurde mir noch ein Link gegeben, wo ich vieles detailliert nachlesen konnte.

Meine Frage bezieht sich heute speziell auf Naturjoghurt. Dieser soll als Eiweißquelle möglich sein aber nur in geringen Maßen. Jetzt war ich im Supermarkt und habe keinen Joghurt gefunden der allen Kriterien entspricht: Zuckerfrei, Lactosefrei, 0,1% Fett.

Jetzt ist die Frage, welche dieser Aspekte wie wichtig ist , bzw. was den Mäusen am meisten schadet. Wenn ihr jedoch einen Joghurt empfehlen könnt der vllt. 2 oder sogar alle 3 dieser Kriterien erfüllen kann, immer her damit :)

Vielen Dank im Voraus
Burak
 
#2
Neben der Beratung im Laden
Bitte nicht mehr in einem Zooladen Farbmäuschen kaufen, es gibt verschiedene Gründe, vor allem aber: Die Mäuschen kommen sehr häufig aus ganz furchtbaren Massenvermehrungen, deshalb kommen gerne Parasiten vor und dann wird auch des Öfteren mal falsch getrennt, so dass trächtige Mädels verkauft werden. Das kommt auch gerne vor, dass die falschen Geschlechter verkauft werden und dann könnte nicht nur ein Mädel sondern mehrere Mädels trächtig sein. Alles schon vorgekommen...

Wenn neue Mäuschen dazu, eine ganz große Bitte, Tierheim oder Pflegestellen. Da landen dann gerne die unzählig viele Mäuschen, weil z.B. im Zooladen trächtige Tiere verkauft wurden und die Halter mit der Geschlechtertrennung überfordert sind, das sind dann die Großnotfälle. Oder der Amberger illegale Tiertransport vor 3 Jahren (glaube ich) mit vorwiegend Farbmäuschen, es waren um die fast 7000 Nager für den Zoohandel aus dem Ausland, erbärmlichste Umstände für die Zwerge, die Tierheime und Pflegestellen durften sich dann um die vielen kranken Farbis kümmern und nach Endstellen schauen.

Den Zoohandel interessiert es nicht, was mit den Näschen passiert, Hauptsache der Käufer/Interessent kauft das dazugehörige Futter und Equipment im Laden, Futter und Mäuseheime kannst du aus dem Zooladen knicken. Futter meist ungesund für die Tiere, Nagerheime sind meist zu klein und entsprechen nicht einmal dem gesetzlichen Mindestmaß, Glasbecken sollten schon gar nicht sein, da nicht ausreichend Belüftung.
Deshalb Selbstbau, wenn möglich.

Eiweißquellen gibt es weitaus mehr, deshalb kannst du hier ja mal das Mause Wiki durchforsten, bei www.diebrain.de ist auch einiges an Informationen über Futter.
Es gibt hier ein paar Experten, was Futter betrifft. Vielleicht mag dazu @CaptainC und @Lasiusniger etwas schreiben.

Moni
 

Brokat

2
Staff member
#3
Hallo Burak,

Glückwunsch zu den neuen Mitbewohnern!

Du hast sie aus dem Zooladen? Dann hoffen wir mal, dass es bei vier Mäusen bleibt. Dort werden meist Männlein und Weiblein gemischt gehalten oder nicht richtig getrennt.

Bist du dir also sicher, dass alle Mäuse weiblich sind? Dann solltest du sie in den nächsten drei Wochen sicherheitshalber wie trächtig behandeln. Viel Ruhe, viel Nistmaterial, viel Eiweiß.
Oder falls du männliche Mäuse hast, müssen die kastriert werden, da sie sich sonst bekämpfen.

Stand in der Broschüre vom Laden was zur Käfiggröße? Die angebotenen Käfige sind meist zu klein.

Jetzt aber zur eigentlichen Frage:
Mäuse dürfen ganz normalen Joghurt in kleinen Mengen fressen, er sollte nur zuckerfrei sein. Du kannst auch Magerquark anbieten oder Mehlwürmer bzw. getrocknete Insekten.

LG :wink:
 
#4
Meine Frage bezieht sich heute speziell auf Naturjoghurt. Dieser soll als Eiweißquelle möglich sein aber nur in geringen Maßen. Jetzt war ich im Supermarkt und habe keinen Joghurt gefunden der allen Kriterien entspricht: Zuckerfrei, Lactosefrei, 0,1% Fett.
Jetzt ist die Frage, welche dieser Aspekte wie wichtig ist , bzw. was den Mäusen am meisten schadet.
Hallo

Wenn du die Inhaltsstoffe, welche die Sauermilch- und Frischmilchprodukte erst wertvoll machen, deinen Mäusen niemals geben willst und es dir nur auf eine Eiweißquelle aus essentiellen Aminosäuren ankommt, könntest du auf Joghurt verzichten und ein Sojabohnen-Produkt wählen. Sowohl unter den Eiweißen tierischer als auch unter den Eiweißen pflanzlicher Herkunft gibt es etliche, die aus den essentiellen AS bestehen.

Vor allem wegen der Milchfette, aber auch wegen des Rests an noch nicht vergorenen Milchzucker und lebenden Gärbakterien isst man Joghurt und co.
Ein Nährmittel, das für Farbmäuse bekömmlich/ ernährungsphysiologisch wertvoll ist, kann milchzuckerarm aber es muss nicht milchzuckerfrei sein, und es muss nicht extra fettarm sein. Ein durchschnittlicher Mäuseorganimus kann Zeit seines Lebensdas berühmte Enzym herstellen und Milchzucker normal verdauen. Kleine aber vor allem regelmäßige Milchzuckergaben halten die körpereigene Laktaseproduktion aufrecht ... auch in der Maus.

Meinen Farbmausjungs biete ich regelmäßig Kefir- oder Joghurt- oder Yofu-Kleckse.
mfG
 
#5
@Bimsgestein Ich danke dir. Was sind denn Yofu-Kleckse?

Mehlwürmer bzw. getrocknete Insekten.
Gibt es auch gefroren und sind schnell aufgetaut. Nachdem sich @Lasius... so negativ (übelste Qualität) über getrocknete Mehlwürmer ausgelassen hat und wahrscheinlich ein Großteil der Halter/stillen Mitleser hier davon betroffen waren, bin ich erst auf lebende Mehlwürmer übergegangen, zwischenzeitlich gibt es sie nur noch gefroren. Das wird wie mit den Bienenmaden bei den Rennmäusen von den Farbis aus der Hand gerissen.
Das ist für mich natürlicher als Kefir-, Joghurt- oder Yofu-Kleckse. In der freien Natur haben Mäuse auch keinen Joghurt, dann doch eher Würmer.

Doch als Alternative kann das auf jeden Fall den Mäusen gegeben werden. Von Hüttenkäse war doch auch schon einmal die "Rede" - oder war das Harzer Käse???:unsure:
 
#8
Hey erstmal an alle.
In der Tat hat unser Tierheim hier in der Stadt keine Farbmäuse mehr (denke die Leute haben zugeschlagen wegen Langeweile im Home Office :D).

Und ja auch Brokat hat Recht. Bei den ersten zwei Mäusen die ich gekauft hatte, war trotz Angabe, dass beide weiblich sein sollen, eine davon in der Tat männlich, was mir kurz danach aufgefallen ist. Gleich reklamiert, beschwert, ausgetauscht in der Hoffnung dass es jetzt besser wird.

Und für das Wohl der Mäuse informiere ich mich hauptsächlich im Internet, weil ich Verkäufern grundsätzlich nicht vertraue. Auch unter anderem bin ich deswegen ja hier :)

Klar, habe gelesen als Eiweißquelle gehen auch hartgekochte Eier oder Mehlwürmer, etc. aber der Naturjoghurt schien mir erstmal am einfachsten zu handeln. wenn es da in der Tat nichts vernünftiges geht. Bei den Sojaprodukten hatte ich die Befürchtung dass kein Eiweiß drin ist, was für mich es dann als Eiweißquelle ungeeignet macht. Dann muss ich wohl zu Eiern und Mehlwürmern greifen.

Diesbezüglich auch gleich eine Frage: ich habe im Trockenfutter auch tote getrocknete Mehlwürmer mit drin. Weiß nur nicht ob die wirklich auch genug EIweiß beinhalten. Genau genommen heißt das "Farbmaus Traum" von "bunny" wobei ich langfristig zu selbst gemixtem Futter wechseln möchte aber bin halt noch am Anfang und sehr unerfahren und auf der Suche nach Informationen, daher sollte das als Übergangslösung dienen.

Als letztes habe ich mir eine Art Futterampel in Excel erstellt und hierfür ein Screenshot von gemacht. Vllt. kann der eine oder andere drüber gucken, inwieweit die gesammelten Informationen korrekt sind.

Vielen Dank euch allen schonmal udn fröhliche Grüße von der Mäusebande :)
 

Attachments

Brokat

2
Staff member
#9
Hallöchen,

Farbmäuse in Tierheimen gibt es eher selten. Höchstens mal, wennn irgendwo ausgesetzte Mäuse gefunden werden. Leute, die ihre Mäuse nicht mehr wollen, werden die oft auf andere Art und Weise los... *motz*In Pflegestellen gibt es allerdings oft Mäuse und es ist oft auch möglich, diese per Mitfahrgelegenheit ins neue Zuhause reisen zu lassen.

Mit dem Umtausch im Zooladen hast du weder dir, noch dem Böckchen einen Gefallen getan. Das Böckchen versauert jetzt vielleicht in einem Kinderzimmerknast oder wird an eine hungrige Schlange verfüttert. Du hast zwar ein Weibchen, aber eventuell noch einen Haufen Babys dazu. Aber gut, jetzt sind die Mäuse bei dir und du hast dich anscheinend gut über die Haltung informiert. Magst du mal Bilder von deinem Gehege posten?

Zu deiner Ernährungsampel habe ich noch Fragen, die Idee finde ich aber ziemlich interessant. Steht Rot für nie? Manche Sachen tauchen auch an mehreren Stellen auf, da weiß ich jetzt nicht, wie es gemeint ist. Gibst du täglich Trockenfutter und dann zusätzlich die Haferflocken? Flocken sind ziemliche Dickmacher und reichen allein noch nicht aus. Im Internet kannst du gutes Futter bestellen, zum Beispiel bei Mixerama oder der Futterkrämerei. Da ist schon alles drin, was die Mäuse brauchen. Die Futterstangen, Kolben etc., die noch in deiner Ampel stehen, sind auf jeden Fall tolle Ideen für etwas Abwechslung.

Generell kannst du dich daran orientieren:
- täglich pro Maus 1 Teelöffel Trockenfutter, am besten im Käfig verstreuen, dann ist das schon Erlebnisfutter
- täglich eine kleine Menge Gemüse, Obst eher sparsam
- Heu gern täglich, wird allerdings wenig gefressen
- 1-2 Mal wöchentlich Eiweiß

Im Moment solltest du deinen Damen täglich Eiweiß geben, solange nicht sicher ist, ob sie trächtig sind. Dafür kannst du normalen Joghurt oder Quark nehmen. Die Mehlwürmer im Futter reichen meist nicht. Meinen Mäusen haben die einfach nicht geschmeckt, die mochten sie lieber frisch und extra. Ansonsten hattest du in deiner Ampel ja schon gute Ideen.

LG
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 18
Staff member
#10
Hallo und willkommen Freakymouse!
Und ja auch Brokat hat Recht. Bei den ersten zwei Mäusen die ich gekauft hatte, war trotz Angabe, dass beide weiblich sein sollen, eine davon in der Tat männlich, was mir kurz danach aufgefallen ist. Gleich reklamiert, beschwert, ausgetauscht in der Hoffnung dass es jetzt besser wird.
Oh nein oh nein oh nein... Das heißt die könnten jetzt alle potenziell trächtig sein, weil sie mit einem Böckchen zusammen gelebt haben *angst*Gib deinen Mäusschen ein schönes Nest mit Nistmaterial und versuche darauf zu achten, ob sie dicker werden. Wenn eine dicker wird dann scheue dich bitte nicht davor hier wieder nach Hilfe zu fragen, damit die Babies dann gut versorgt und rechtzeitig getrennt werden können!

Und dann ist das Thema Eiweiß ja sehr passend, denn tragende Mäuse brauchen mehr Eiweiß als normal. Ich glaube aber nicht dass ich hier noch etwas Neues beitragen kann, ich finde es wurde alles schon echt super erklärt mit vielen verschiedenen Eiweißquellen. Was ich aber noch Anmerken wollte ist, dass zu viel Eiweiß gar nicht mal so nötig ist. Ich habe bei meinen Recherchen zur rodent dietary restriction herausgefunden, dass eine eiweißarme (sprich selten aber nicht nie) Ernährung für Mäuse eigentlich gesünder ist. Du musst sie also nicht täglich mit Ei und Joghurt vollschaufeln, sondern kannst es ihnen alle paar Wochen mal ein bisschen anbieten. Wenn du eh getrocknete Insekten im Futter hast, sind die da schon super abgedeckt (y) Wenn sie allerdings trächtig sind, dann hau ruhig rein mit Eiweiß....

Oh, Brokat war schneller!
 
#11
Genau so in der Richtung wollte ich zur Fütterung schreiben. Am besten jetzt schon selbst anfangen selbst zu mischen, diese Futtermischungen aus dem Handel, auch von Bunny, sind nicht so toll. Bitte Futterstangen selbst backen, die aus dem Zooladen enthalten meist Zucker.
Diese Futtermischungen beinhalten oft Pellets, tierische Nebenerzeugnisse (Abfall, auch Knochen), versteckte Dickmacher. Mehlwürmer und Kerne gebe ich gerne als Leckerlie, nicht zum täglich füttern.

Die Farbis separat anfangs von Hand mit den Würmern füttern (braucht unter Umständen viel Geduld), dann gewöhnen sie sich an dich und deine Hand, viel dabei sprechen. Ist sehr wichtig, denn sie sind leider sehr krankheitsanfällig, vor allem Atemwegsinfekte. Dann kannst du ihnen gut die Medikamente unterjubeln, sobald sie an die Hand gewöhnt sind.
 
#12
Ok, dann halte ich mich mit Eiweiß erstmal zurück und beobachte die Farbis. Wo bekomme ich denn lebendige Mehlwürmer zum verfüttern her? bzw. tote frische. Keine Ahnung was man eher bekommt?
Und bitte schickt mich jetzt nicht in irgendein Wald den Boden aufbuddeln :LOL:
 
#13
Beides habe ich z.B. von Birdsandmore, lebend und gefroren.
Da gibt es einige Shops, vor allem, wenn es um Vögel oder Reptilien geht.
Und ich glaube, bei Fressnapf oder Zoo Kölle in der Aquaristikabteilung. Ob sie allerdings Mehlwürmer haben, ich weiß nicht.
Oder in Anglerläden.
 
#14
Hallo,

Zum Umtauschen/Zurückgeben, kann ich mich nur den anderen anschließen. Bitte nie wieder machen. Es kann durchaus sein; dass das Böckchen noch schlimmer endet, nämlich Tod gebissen. Sie werden oft und gerne auch einfach wieder zu den anderen Mäusen zurück gesetzt. Das kann böse in Beißereien enden. Die Mäuse erkennen das Böckchen nämlich nicht mehr wieder. Das einfach zusammengesetzt wird ohne Vergesellschaftung kommt in Zooläden aber auch ohne Umtausch öfter vor... mit den bösen Konsequenzen leider...

lebende Mehlwürmchen gibt es hier in der Ecke im Fressnapf XL. Im normalen Fressnapf werden keine lebenden Insekten angeboten. Wenn der Zooladen eine Terraristikabteilung hat, haben sie auch oft Insekten, manchmal muss man an der Kasse nachfragen, weil diese nicht ausgestellt sind. Mehlwürmer lassen sich relativ einfach selbst halten, füttern und nachzüchten. Falls du da fragen hast, kann ich dir diese gerne Beantworten. Kleine argentinische Schaben sind oft auch sehr beliebt auch wenn sie anfangs mit skepsis betrachtet werden. Aber da musst du aufpassen. Oft wird der Begriff Schockoschabe fälschlicherweise sowohl für Argentinische Schaben, als auch für Schockoschaben genutzt. Schockoschaben können aber glatte Wände hochkrabbeln und sind die einmal ausgebrochen, hat man einiges zu tun. Die argentinischen können weder Scheiben hochlaufen und selbst wenn sie mal ausbrechen ist die Chance, dass sie sich in der Wohnung/Haus vermehren, sehr sehr sehr gering. Mir ist bis dato noch nie eine ausgebrochen aber mal eine ins Mausgehege versehentlich abgetaucht. Da kam sie aber auch nicht mehr raus. Hauptsächlich wegen den 5 Vielzitzen im Jagdmodus, die direkt hinterher sind. Dennoch würde ich nicht empfehlen lebende Insekten einfach ins Gehege zu werfen. Lieber aus einem Jagdbehälter oder von der Pinzette (oder wenn es dir nicht ausmacht aus den Fingern) füttern. Es gibt auch die Methode die lebenden Insekten in kochendens Wasser zu schmeißen und diese dann Tod zu verfüttern. Da kann ich aber nicht beratend zur Seite stehen, da ich das selbst noch nie gemacht hab.

liebe Grüße
 
Top