• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)
  • Mausebande-Kalender 2021 - In vollem Gange

    Entscheidet schnell noch, welche der vielen tollen Fotos ihr in unserem Mausebande-Kalender 2021 sehen wollt! Bis zum 20.09.2020 könnt ihr noch abstimmen. Also schnell!

    Hier geht es zu der Abstimmung.

Pip und Pop sind da! :o)

#1
Hallo,


vor drei Stunden sind die beiden Renner Pip und Pop eingezogen.*freu*
Erstmal wurde alles angenagt, außer die Korkröhren.
Zwei Klorollen sind schon zerlegt.;)
Im Moment ist Pop dabei, das Stroh zu zerkleinern.
Pop ist überhaupt nicht scheu, kommt zur Hand, ist regelrecht aufdringlich.:D Er kneift in die Hand, erst leicht, dann was fester...
Pip ist etwas zurückhaltender, kommt aber auch schauen was die Hand will.
Er rennt immer mal wieder mit Speed durchs Becken.:D
Pop ist wesentlich ruhiger.

Mir ist aufgefallen, das wenn Pop veruscht im Vorderen Bereich in die Streu zu wühlen, das er durch das viele Stroh gar nicht durchkommt.
Habe ich etwas zu viel Stroh in die Streu eingemischt?

Pip ist der Goldene und Pop der Wildagouti.
 

Attachments

#2
*freu* toll :D

ach, die können sich bei dem Sroh ruhig ein wenig anstrengen, dann haben sie was zu tun. Ich denke nicht, dass du da noch was ändern musst. Kannst aber zur Sicherheit ja noch ein Foto vom Gehege mit der Strohbarriere hoch laden.
 
#3
Hier ein Bild,
man kann es nicht wirklich sehen, wieviel Stroh da drin ist.
Habe erst ganz viel Stroh und dann die Streu drüber und eingearbeitet, das sie in die Zwischenräume fällt.

Was sagst du generell zu dem Becken?
 

Attachments

#4
och, ich denke, die packen das schon. Dafür gibt das ein super stabiles Tunnelsystem.

Wart mal noch ab, ob sie den Dreh noch finden. Sieh's als eine Art Intelligenztest *schreiweg*
 
#6
ja, grundsätzlich fin ich's erst mal OK. Allerdings würde ich langfristig noch höher einstreuen, und oben noch einen Aufbau aufsetzen. Aber das hat Zeit, im neuen Zuhause müssen die Tiere erst mal so ankommen. Da ist viel manchmal leider auch zu viel.
 
#8
Rennmäuse im neuen Revier können sich manchmal zu territorial verhalten. Daher sollte man nicht zu viele Änderungen auf einmal vornehmen. Daher lieber erst mal warten, bis die Tiere sich eingelebt haben.

Wie lange sind die Beiden denn jetzt schon zusammen?
 
#10
OK, das ist noch nicht so wahnsinnig lang. Da solltest du nach Veränderungen am/im Gehege immer erst noch gründlich beobachten.
Du brauchst da wirklich keine Panik schieben, aber ein wachsames Auge ist bei Rennern immer sehr sinnvoll.

Wie alt sind die beiden denn?
 
#12
Hallo,

das genaue Alter ist nicht bekannt, da sie aus einem Fall von Animalhording stammen.
Sie sollen aber noch jünger sein. Ich denke, das darf ich auch glauben, denn sie hatten auch ein anderes Duo, welches nicht mehr vermittelt werden, da sie schon alt sind.

Und klar, beobachten werde ich sehr genau. Nicht nur wegen eventueller unverträglichkeit, sondern auch, weil man ja so auch andere Verhaltensauffälligkeiten merken kann. Z.B. wenn gesundheitlich was im Busch ist.


Die Namen Pip und Pop kommen von den beiden Ottern aus der Kinderserie "Der Bär im großen blauen Haus". Die habe ich damals immer gerne zusammen mit meinem Sohn angeschaut.
 
#13
Hallo,

ich habe nochmal nachgefragt wegen Pip und Pop. War mir nicht mehr sicher ob ich da was verwechselt hatte, da ich, neugierig wie ich bin, mir die Geschichte aller Tiere dort habe erzählen lassen.

Also, Pip und Pop sind Vater und Sohn! Pop ist der Papa.
Pip ist ca. 3 Monate alt.
Darum ist Pip wohl auch der aktivere und noch sehr verspielte von den Beiden. Er hat noch richtige Flöhe im Kopf.:D
Pop ist eher relext, und hat auch das Sagen. Was sich aber nicht durch Aggressionen bemerkbar macht. Eher mit einer ruhigen Bestimmtheit. Wenn Pip grade wieder seine fünf Minuten hat, durch die Gegend hüpft wie ein Floh und seinem Papa auf den Rücken hüpft, dann drückt Pop ihn einfach mal kurz runter und gut ist. Pip ordnet sich generell direkt unter, wenn Papa ihm klar macht, das er gerade den Bogen über spannt. Pop ist sehr geduldig ihm gegenüber.
Gerade gab es einen frischen Maiskolben und Pip meinte, er müsse unbedingt an der gleichen stelle fressen wie Pop. Dann wird er einfach von Pop weggeschoben. Pip versucht es zwar immer mal wieder, aber Pop bleibt konsequent und dabei gelassen.
Über Pops alter ist nichts genaues bekannt. Er kann also auch schon ein Jahr sein.
 
#14
hmmm, in der Konstellation steht dann in ich würde sagen 3-6 Monaten eine Palastrevolution an - da solltest du dann sehr genau beobachten, ob sie sich bekämpfen.

Im Moment scheint es bezüglich Inv. dann aber eher unkritisch zu sein, die beiden saßen dann ja vermutlich seit Pips Geburt (-4 Wochen oder so) zusammen.
 
#16
Hallo Tanja,
Wenn junge Rennmäuse 9 Monate alt werden (kann aber auch früher oder später oder auch gar nicht vorkommen), testen sie gerne ihre Grenzen aus und stellen die Positionen infrage. Sie jagen sich gegenseitig und möchten auch Chef werden. Sie merken, dass sie stark sind und dies kann soweit gehen, dass die Gruppe auseinanderfällt und die Tiere sich stark beweisen. Denn der ältere möchte natürlich auch seine Position behalten. :D Aber davon gehen wir erstmal nicht aus. In dieser Zeit musst du halt ein bissl aufpassen.
VG
Hannah
 
#17
das ist so das typische Alter:
im Alter von ca. 6 Monaten werden sie langsam aufmüpfig, und die Flegelphase beginnt so langsam. Da testen sie dann gern ihre Grenzen aus und schauen, wie weit sie beim Alphatier gehen können. Und bald versuchen dann viele, das Alphatier zu werden. Das kann dann schon mal sehr ruppig zur Sache gehen. Muss es natürlich nicht, aber besser, man ist darauf vorbereitet.

Edit: oh, Hannah war schneller :D
 
#19
Hey,

hier weitere Bilder von Pip und Pop.=)

Zum Fotografieren habe ich eine Lampe übers Gehege gestellt.

Pop findet die Wärme von der Lampe wohl sehr angenehm und wird richtig müde.


Kurz drauf hörte ich ein leises piepsen und Pip hat sich zu Pop gelegt.*Herz*


Hm... muß ich die Stehlampe jetzt etwa immer an lassen?:unsure:
 

Attachments

Last edited:
#20
hach, die Süßen...

du kannst es auch mit Sonnenlicht versuchen, viele Renner dösen gern in der Sonne - oder mit einer Terrarienwärmespotlampe, die du gelegentlich anbietest... Hauptsache, sie können sich imemr aussuchen, auch aus der Wärme raus zu gehen.
 
Top