• Mausebande-Kalender 2019
    Auch während der Forums-Rettungs-Aktion waren wir fleißig: Der Kalender und die Mauspads wurden fertig gestaltet und wird sich in wenigen Tagen endlich auf den Weg zu euch machen.
    Spontan Lust bekommen? Akute Geschenke-Ideenlosigkeit? Einige Restexemplare sind noch zu haben.
    hier findet ihr alle Infos für eure Bestellung.
    Beeilt euch - es sind nur noch 21 Kalender und 27 Mauspads verfügbar.

Raubmilben

#1
Hallo zusammen,

leider habe ich seit ein paar Wochen Vogel- oder Rattenmilben. :((n)(n)(n)

Da ich ihnen mit Stronghold, Bactazol und Ausbacken der Holzteile nicht Herr werden konnte, habe ich jetzt Raubmilben (Dutchys) bestellt.

Es gibt doch hier einige, die Erfahrung mit diesen Milben haben.
Habt ihr vor der Ausbringung in euren Gehegen die Einstreu komplett entfernt?
Sollte ich die Einrichtung reduzieren oder alles so lassen wie es jetzt ist?
Gibt es sonst noch etwas zu beachten?

Vielen Dank schon mal vorab.

LG
Retilu
 
#2
Hallo Retilu,
wichtig ist, daß Du jetzt keine weiteren Biozide, auch kein Bactazol mehr verwendest, weil dadurch auch die Raubmilben Schaden nehmen. Die Einstreu brauchst Du nicht entfernen, aber ich würde sie etwas reduzieren. Bitte die herausgenommene Einstreu in doppelten Plastiksäcken entsorgen, mit Klebeband zukleben und sofort in die Restmülltonne werfen. Falls Du einen Holzofen hast - noch besser, dann alles verbrennen. Bei Entfernen der Streu Handschuhe tragen, möglichst lange, und anschließend sofort die Arme mit Seife abwaschen.

Wurden die Ratten- bzw. Vogelmilben unter dem Mikroskop vom TA bestimmt (Diagnosesicherung)? Es werden nämlich nur blutsaugende Milben von den Raubmilben bekämpft.

Wie groß sind die Gehege? Wo hast Du die Mäuse untergebracht (welches Zimmer)? Wieviele Einheiten Raubmilben hast Du bestellt, welche Behälter und von welcher Firma? Hast Du Milbenbisse? Kannst Du die Milben (als kleine dunkle Pünktchen) im Gehege herumwandern sehen? (Wichtig für die Einschätzung der Befallstärke)

Bitte die Position der Gehege nicht verändern (z.B. nicht die Mäuse in ein anderes Zimmer bringen), sonst mußt Du mehrere Zimmer behandeln. Es nützt sehr viel, vor dem Schlafengehen zu duschen und die getragene Kleidung in die Waschmaschine zu werfen (falls bei 60 Grad waschbar) oder sie in einem Plastikbeutel eine Woche lang ins Gefrierfach zu legen. Falls es weitere Haustiere im Haushalt gibt, müssen die ebenfalls mit Stronghold behandelt werden.

Wenn ich die Antworten habe, dann kann ich Dir weitere Tipps geben. Ich hab schon sowohl Ratten- als auch Vogelmilben mit den Raubmilben wegbekommen. :)
Viele Grüße
Fufu
 
#3
Hallo Fufu,

vielen lieben Dank für deine Antwort.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass es sich um blutsaugende Milben handelt.
Sie sind schwarz und wenn man sie zerdrückt, bleibt ein Blutfleck zurück.
Ich habe bei derTierarztärztin auch ein paar Exemplare vorgezeigt, die ich auf Tesafilm gesammelt hatte, nach meiner Beschreibung hielt sie es jedoch nicht mehr für erforderlich, sie noch unters Mikroskop zu legen und ich habe nicht darauf bestanden.

Über Wiki und das Internet habe ich schon viel über Blutmilben und deren Bekämpfung gelesen und bin bei der Entsorgung der Einstreu und der Behandlung der Einrichtung so vorgegangen wie empfohlen.

Leider scheine ich dabei nicht alle Milben "erwischt" zu haben, einen Vernebler wollte ich aber möglichst nicht einsezten, daher jetzt der Versuch mit den Raubmilben.

Ich habe insgesamt 2 Gehege, in einem schätzungsweise 25 qm² großen Raum, allerdings bin ich mir fast sicher, dass nur das eine Gehege befallen ist. In dieser Gruppe sind 13 Mäuse, bei denen die Milben nach Auftragen von Stronghold von den Tieren geflüchtet sind. Bei der anderen Gruppe (jetzt leider nur noch 3, vorher 4) die ich vorsichtshalber mitbehandelt habe, waren keine Milben zu entdecken.

Ich selber hatte nur anfangs 3 oder 4 Milbenstiche an den Armen, nach der 1. Milbenbekämpfungsaktion, Gott sei Dank, aber keine weiteren mehr.
Da ich im gleichen Raum wie die Mäuse schlafe, bin ich sehr vorsichtig geworden, und es hat sich scheinbar noch keine Milbe in mein Bett verirrt.

Das Gehege mit der großen Gruppe ist 140 x 60 x 178 cm hoch und hat 3 Voll und eine Teiletage, wobei die Rückseite nach 90 cm Höhe in eine Schräge übergeht, da es mal passend für meine damalige Dachgeschosswohnung gefertigt wurde. Der untere Bereich ist etwa 25 cm hoch eingestreut, das werde ich dann noch reduzieren.

Das 2. Gehege ist ca. 135 oder 130 x 50 x 140 cm groß und hat 3 "Halbetagen".

Die Gehege stehen etwa 2,5 m voneinander entfernt.

Nachher versuche ich mal, Bilder hochzuladen.

Ich habe jetzt von der Firma Refona aus den Niederlanden Dutchys bestellt. Eine "Flasche" mit 10 Einheiten, dazu 10 dieser durchsichtigen Behälter und zusätzlich noch 6 Röhrchen zum Aufhängen, in denen auch Dutchys sein sollen.

Reicht das deiner Erfahrung nach für die 2 Gehege?
Bei der kleineren Gruppe hatte ich vor nur 2 oder 3 Einheiten Dutchys einzusetzten.

Mit Bactazol habe ich seit der 1 Aktion vor ca. 3-4 Wochen nichts mehr behandelt.
Die Nachbehandlung der Mäuse mit Stronghold ist jetzt 8 Tage her.

Ich hoffe, die Raubmilben haben Erfolg, mir tun die Mäuslein auch so leid, da die Milben sie richtig quälen und sie sich ständig kratzen :(

LG
Retilu
 
#5
Das sind die beiden Gehege.
Das größere auf dem 3. Bild ist inzwischen ähnlich wie das andere eingerichtet mit Seilen und viel mehr Klettermöglichkeinen. :cool:
Auf dem Foto ist es noch sehr karg.
 
#6
Hallo Retilu,
also ich finde, Du hast schon sehr viel richtig gemacht. Die Diagnose scheint zu stimmen (Blutflecke nach Zerquetschen), außerdem hast Du darauf verzichtet, alles mit Chemie zu vernebeln, was den Einsatz der Raubmilben sinnlos gemacht hätte. Von Refona habe ich die Dutchys auch immer bezogen, die sind absolut vertrauenswürdig und die Milbenkartuschen haben eine gute Qualität. :)

Wenn Du sagst, die Milben seien nach der Behandlung von den Mäusen geflohen, dann hast Du schon einen deutlichen Befall. Leider sind diese Biester sehr mobil und ein Abstand von 2,5 Meter zum anderen Gehege ist für die blutsaugenden Milben praktisch keine Entfernung. Da Du die Wirtstiere der Milben sozusagen "vergiftet" hast, mußt Du leider damit rechnen, daß die Milben auf Wanderschaft gehen, um unvergiftetes Wirtsblut zu finden. Zudem sind Deine Gehege mit den Wurzeln wunderschön eingerichtet, was aber die Oberfläche vergrößert.

Was mich etwas wundert ist, daß sich die Mäuse immer noch so stark kratzen. Hm. Wahrscheinlich haben sich die blutsaugenden Milben in der Zwischenzeit wieder vermehrt. Nach meiner Rechnung hast Du im großen Gehege ca. 3 qm, im kleinen etwa 1qm zu behandeln. Bei 5 VK (Verschlußkappen) pro qm, sind das im großen Gehege 15 VK, im kleinen Gehege ca 5 VK. Da kommst Du mit 10.000 Einheiten gerade hin. Pro Plastikbehälter brauchst Du dann ca 2 VK.

Aber Du hast ja geschrieben, daß Du noch 6 Behälter zum Aufhängen hast. Das müßten die Mite-Booster sein. Leider bekomme ich nicht raus, wieviele Einheiten in einer Patrone enthalten sind. Ich würde 1 Mite-Booster ins kleine Gehege hängen, eine weitere Patrone an Deinem Bett befestigen, z.B. am Bein, und die restlichen 3 in das große Gehege hängen, also auf jede Ebene eine.

Die Patronen kenne ich nicht, ich bin immer mit den Plastikbehältern zufrieden gewesen.

Ich bin inzwischen bei der Bestellung recht großzügig, da die Raubmilben nur ca. 6 Wochen überleben, die Rattenmilben je nach Bedingungen aber über 6 Monate. Hat man in den ersten 6 Wochen die blutsaugenden Milben nicht erledigt, dann fangen sie wieder an sich zu vermehren. Deshalb veranschlage ich von vornherein die doppelte der empfohlenen Menge. Ich würde Dir empfehlen, das ganze nach 6 Wochen zu wiederholen. Wenn man die blutsaugenden Milben nicht gründlich durch die Raubmilben vernichten läßt, dann zieht sich das Ganze ewig hin. Inzwischen bin ich überzeugt, daß - falls die Dutchy´s nicht wirken, man einfach zu wenig davon bestellt hat.

Ich hatte mal einen heftigen Milbenbefall in der Küche und war selbst von Milbenbissen übersäät. Die Küche ist 25 qm groß und da ich zu der Zeit freilaufende Waldmäuse hatte, waren die Milben praktisch überall. Ich hab mit 3x 10.000 Einheiten angefangen und dann nachbestellt nach 5 Wochen. Erst als ich dann eine Ladung von 5 x 10.000 Einheiten ausgebracht hatte, war endlich Ruhe.

Wichtig ist, rechtzeitig ungedüngte Blumenerde zu besorgen. Je schneller man die Milben nach Erhalt ausbringt, desto mehr Raubmilben leben noch und desto größer die Erfolgschance.

Die durchsichtigen Plastikbehälter lassen sich am besten mit einfachen Haushaltsreißzwecken aufhängen, wenn genügend Holzwände im Gehege sind. (paßt bei Dir). Die durchsichtigen Plastikbehälter legst Du beim Befüllen so hin, daß der Deckel zu Dir hin zeigt, sonst fällt am Schluß die Erde auf das Milbensubstrat und nicht umgekehrt.

Bitte vorsichtshalber jeden Abend duschen vor dem Schlafengehen und Kleider ins Gefrierfach oder Waschmaschine. Du bist jetzt der einzig "saubere" Wirt. :D
Viele Grüße
Fufu
 
#7
Liebe Fufu,

vielen vielen Dank für deine hilfreichen Tips. :)

Ich denke, ich werde zur Sicherheit noch mal Dutchys nachbestellen, sobald die 1. Lieferung angekommen ist und zusätzlich das ganze nach 6 Wochen wiederholen.
Das kann ja nicht schaden ;)

Viele Grüße

Retilu
 
#8
ja, und sei großzügig mit den Plastikbehältern. Die sind so billig und man hat irgendwie immer zuwenig davon!
Wenn Du noch Fragen hast - gerne. :)
Liebe Grüße
Fufu
 
#9
Ich habe jetzt am Samstag die "Raubmilben" ausgebracht.
Leider habe ich noch keine einzige Raubmilbe gesehen, und die Blutmilben krabbeln munter weiter auf den Mäusen herum :(

Bin ich zu ungeduldig? Wie lange dauert es, bis die Raubmilben schlüpfen?
Es werden doch nur Eier geliefert, oder?

Die Behälter habe ich auch mit feuchter Erde befüllt, so dass es nicht zu trocken sein dürfte.
Die Mitebooster werden ja schon "fertig" geliefert, die kann ich auch nicht nachträglich befeuchten.

Hat jemand eine Idee?

VG
Retilu
 
#10
Hallo Retilu,
an welchem Tag sind die Raubmilben denn bei Dir angekommen, am Samstag? (Wichtige Frage).
In dem Substrat sind ausgewachsene Raubmilben, Larven und Eier. Normalerweise schaue ich mit einer Lupe die erste Dosis Substrat an, dann sieht man die Raubmilben herumkrabbeln.

Wenn die Raubmilben ausgebracht sind, dann sieht man die schlecht, weil sie beinahe durchsichtig sind, also viel schlechter als die Blutmilben. Ich würde an Deiner Stelle aber trotzdem noch mal Blutmilben auf Tesafilm sichern. Wie viele Milben pro Maus kannst Du auf der Maus beobachten (ungefähr)? Wann wurden die Mäuse zuletzt gespottet?
Du kannst mir die gesicherten Milben zuschicken, dann schau ich mal im Mikroskop drauf.
Ich schreib Dir meine Adresse per PN.
Bis dann
viele Grüße
Fufu
 
#11
Hallo Fufu,

die Milben sind am Freitag gekommen und waren zusätzlich in einer Styroporbox verpackt. Am Mittwoch habe ich die Versandnachricht erhalten
Ausgebracht habe ich sie Samstag Vormittag.

Das Substrat jabe ich mir im Deckel der Flasche genau angesehen.
Da waren ganz sicher keine ausgewachsenen Milben drin, daher habe ich gedacht, dass vielleicht nur Eier geliefert werrden.

Auf einer Maus habe ich jetzt nur 1 Milbe gesehen. Wenn ich jedoch eine Maus auf die Hand nehme, dann krabbeln hinterher zwischen 3 und 6 auf meiner Hand.
Auch im Käfig krabbeln sie herum, bevorzugt im Häuschen.
Auf Anhieb sind sie aber nicht so leicht zu entdecken.

Wenn sie zerdrückt werden, hinterlassen sie einen Blutfleck, daher, und weil sie nicht nur auf den Mäusen sitzen und auch mich schon "gebissen" haben, gehe ich davon aus, dass es Blutmilben sind.

Macht es Sinn, die Lieferung zu reklamieren?

VG
Retilu
 
#13
Vielleicht sind Deine Augen noch besser als meine, aber mit bloßem Auge kann ich die Raubmilben im Substrat nicht erkennen, nur mit einer Lupe. Hast Du das Substrat nach Durchmischung (durch Rollen der Plastikflasche) angesehen oder vorher?
Hmm. Mich wundert etwas, daß immer noch so viele Milben auf den Mäusen zu finden sind, nachdem sie schon 2x gespottet wurden.
Deswegen hatte ich überlegt, ob es nicht auch andere blutsaugende Parasiten sein könnten, wie beispielsweise Läuse.
Es ist immer besser, eine sichere Diagnose zu haben, gerade bei der Beurteilung, warum eine Behandlung nicht die erwartete Wirkung hat.

Der Entwicklungszyklus der Raubmilben beträgt ca. 8 Tage, ist aber von der Umgebungstemperatur abhängig. In dem Substrat befinden sich alle Stadien der Raubmilben, adulte Milben, Eier und Larven (Nymphen). Die letzeren entwickeln sich in den Plastikbehältern - solange die feucht sind - zu adulten Milben weiter. Man kann die Behälter auch 1 mal pro Woche mit einem Pflanzensprüher erneut anfeuchten. In gewissem Umfang können sich dann auch die Raubmilben weiter vermehren, aber schwerpunktmäßig leben die Raubmilben deutlich kürzer als die Blutmilben (nur 6 Wochen) und lassen sich auch schlechter vermehren. Es scheint zu helfen, in jedes Gehege einen ausgestochenen Grasballen zu stellen und den täglich mit dem Pflanzensprüher zu befeuchten. Jedenfalls hatte ich den subjektiven Eindruck, daß das die Wirkung der Raubmilben verlängert. Wenn aber die Raubmilben ausgestorben sind, ehe alle Blutmilben vernichtet sind, dann fangen letztere wieder an, sich rasch zu vermehren. Eine Raubmilbe frißt pro Tag ca. 5 Blutmilben, die sich allerdings in der Zwischenzeit weiter vermehren. Damit das Ganze erfolgreich sein kann, braucht man einfach einen gewissen Überschuß an Raubmilben.

Welches Spot-on hast Du verwendet?

Je nach dem welches Spot-on verwendet wurde, würde ich die Mäuse jetzt (nach 21 Tagen) noch einmal behandeln, auch damit die Blutmilben keine Blutmahlzeit mehr bekommen, die für die Eiablage gebraucht wird.

Außerdem würde ich das Schlafhäuschen (am besten zwei im Wechsel) jeden Tag bei 100 Grad für 1 Std. im Backofen ausbacken, um die Milbenlast zu reduzieren.

Refona beschreibt, "wenn Sie Dutchy’s® ausgebracht haben, ist es möglich, dass Sie nach einigen Tagen mehr Blutmilben wahrnehmen als vorher, was daher kommt, dass die Raubmilben die Blutmilben aus ihren Verstecken vertreiben und sie so sichtbar machen. Die Raubmilben jagen sie aber weiterhin, wodurch dieser Effekt nach kurzer Zeit verschwindet."

Das könnte der Grund sein, warum momentan so viele Blutmilben zu sehen sind. Es kann aber genauso gut sein, daß einfach zu wenig Raubmilben vorhanden sind.

Dafür kann es mehrere Gründe geben: Entweder die Menge an adulter Raubmilben im Substrat war zu gering. Wenn die Raubmilben nichts zu fressen haben, dann vernichten sie sich gegenseitig. Deshalb sollte man die Raubmilben möglichst schnell (optimal am Tag des Eintreffens) ausbringen. (Von Mittwoch bis Samstag sind es schon 3 Tage ohne "Futter"). Deshalb ist es wichtig, das Substrat nach Durchmischung mit der Lupe zu betrachten. Wenn dann überhaupt keine adulten Raubmilben erkennbar sind, dann macht eine Reklamation Sinn. Ein anderer Grund kann eine unzureichende Durchmischung des Subtrats vor dem Ausbringen sein. Man muß die Behälter wirklich eine ganze Weile hin und her drehen, ehe man das Substrat verteilt und zwischendurch auch. Ein weiterer Grund kann sein, daß der Milbenbefall schon sehr erheblich und die absolute Menge der Dutchy´s im Vergleich dazu einfach zu gering ist.

Ich würde also die Mäuse noch mal spotten. Außerdem die Milbenlast durch Ausbacken des Häuschens und einen Teilaustausch der Streu reduzieren. Dann würde ich noch bis Sonntag warten, ob sich etwas tut. Wenn nicht, dann würde ich noch am Sonntag mindestens die doppelte (bis 3-fache) Menge der Dutchy´s noch mal bestellen und - wie gesagt - möglichst sofort nach Erhalt die Raubmilben ausbringen.

Meine Erfahrung ist, daß man einfach nur genug Raubmilben braucht, um die Blutmilben loszuwerden. Wie schon gesagt, hatte ich sowohl die rote Vogelmilbe, als auch Rattenmilben und in Hochzeiten an mir selbst ca. 20-30 neue Bisse täglich beobachtet. Trotzdem haben die Dutchy´s ausgereicht, um die Milben loszuwerden.
Viele Grüße
Fufu
 
#14
Vielleicht habe ich auch einfach die Raubmilben übersehen. Ich bin einfach davon ausgegangen, dass ich sie ebenso ohne Lupe erkenne, wie die Blutmilben. Wenn ich jetzt mit Lupe und Taschenlampe die Behälter anschaue, sehe ich auch keine Milben mehr, das kann natürlich auch daran liegen, dass sie schon unterwegs sind.
So viele Blutmilben im Gehege sehe ich jetzt gar nicht, da muss ich schon eine Weile suchen. Die meisten scheinen tatsächlich auf den Mäusen zu sitzen.

Gespottet habe ich mit Stronghold.
Das werde ich jetzt auf jeden Fall wiederholen.

Das Schlafhäuschen ist aus Pappe. Kann das auch in den Backofen, oder geht es dann in Flammen auf?
Soll ich dann auch jeden Tag das Nistmaterial entsorgen?
Ich habe auch eine Hängematte im Gehege. Die werde ich jetzt auch erstmal bei 90 C waschen und danach lieber nicht mehr reinhängen.

Ich hatte ja eine große Flasche Dutchys 10.000 bestellt und gar nicht genügend Behälter, so dass ich den Rest auf 4 Plastikflaschen mit Erde und Löchern verteilt habe. Das kam mir schon sehr viel vor. Dazu kamen noch 8 Mitebooster.

Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig und es reicht, wenn ich jetzt noch einmal die große Flasche (mit 30 Behältern) bestelle , die oben beschriebenen Maßnahmen treffe und das ganze in 4 bis 6 Wochen wiederhole.

Vielen lieben Dank auf jeden Fall für deine Hilfe.
Das ist wirklich total nett, dass du soviel Zeit investierst und mir so ausführlich antwortest. :)

LG
Retilu
 
#15
... mit der Pappe im Backofen weiß ich leider nicht.
Es ginge auch 60 Grad für 2 Std., - ich würde es mit einer Probepappe (unter Beobachtung!) ausprobieren.

Ja, bestell noch eine Flasche und 30 Behälter - klingt gut.

Danke: :) Das mache ich gerne, weil ich es so unglaublich genial finde, wie man diese Parasiten (fast) ganz ohne Chemie wieder loswerden kann. Es gibt viele Seiten im Internet, wo Fogger empfohlen werden, mit Hilfe derer ganze Wohnungen mit Bioziden vernebelt werden. Das Gift bleibt dann sehr lange in der Wohnung, auf Textilien, im Staub u.s.w. nachweisbar, was auch gewollt ist, weil die Wirkung ja möglichst lange anhalten soll.
Liebe Grüße
Fufu
 

Anna

Körnergeber seit 2005
#16
Ich wollte nur eben amerken, dass ich damals auch mit Fufus Hilfe meine Ratten- und Vogelmilben wieder losgeworden bin.
Danke nochmal an Fufu! (Fufu, denk dir jetzt bitte den "Knuddelsmilie" ^^)
Mir war es auch sehr wichtig ohne Chemie zu arbeiten! Ich habe bei meinen Mäusen im Zimmer nämlich auch ein Aquarium mit Fischen stehen.
Dutchys sind super! Wünsche dir viel Erfolg :)
 
#17
So, gestern habe ich die Mäuse noch einmal mit Stronghold gespottet, das alte Häuschen inklusive Nistmaterial enstsorgt, die Einstreu teilweise gewechselt und noch einmal diverse Einrichtungsgegenstände im Backofen ausgebacken.
Leider kratzen sich die Mäuslein schon wieder :(

Dafür habe ich jetzt endlich ein paar Dutchys gesehen :D
Ich habe mir eine Lupen-App mit Fotofunktion heruntergeladen und auch Beweisfotos gemacht :cool:

Jeweils eine habe ich in 2 verschiedenen Behältern entdeckt.
Im Gehege habe ich auch Milben gesehen, von denen ich glaube, dass es Dutchys sind.
Kann es sein, dass sie nicht nur durchsichtig sondern auch gräulich aussehen?
Ich stelle mal die Fotos ein, damit ihr miträtseln könnt:

2019-01-13 19.10.52.jpg

2019-1-13 18-36-28.jpg

2019-1-13 19-0-18.jpg

2019-1-13 19-5-38.jpg
 
#18
Bild 1: Eindeutig Raubmilbe. Die sind so apricotartig durchsichtig. Die Rattenmilben sind gräulich.
Bild 2: zu unscharf. Andere Fotos: Sicher keine Raubmilben. Aber die sehen nicht so aus, wie ich Rattenmilben kenne. Hmm. Kann an der Aufnahme liegen. Aber ehrlich - ich würde, wenn Du schon mal "Tierchen" sichern kannst, die endlich mal richtig bestimmen lassen. Es gibt auch die nordische Vogelmilbe, die auf ihren Wirtstieren lebt. Man kann die Parasiten auch einschicken, kostet dann allerdings was.

Nach dem Spotten ist das Blut der Mäuse für die Milben giftig. Das heißt auf den Mäusen sollten dann keine Milben mehr sein.
Der Juckreiz hält noch etwas an, sicher einige Tage, aber dann müßte Ruhe auf den Mäusen sein!
Halt uns auf dem Laufenden!
Viel Glück bei der Ausrottung der Biester!
Fufu
 
#19
Als ich am Samstag die Mäuse gespottet habe, habe ich ein paar Blutmilben "gesammelt" und später beim Tierarzt abgegeben.
Ich rufe heute Nachmittag mal an und frage, was dabei herausgekommen ist.

Die Milben auf den Fotos sahen für mich anders aus, als die Blutmilben, irgendwie heller :unsure:
Na ja, jedenfalls ist die 2. Lieferung jetzt auf dem Versandweg, und ich hoffe, dass die Dutchies den Biestern endlich den garaus machen ;):)
 
#20
Ich habe gerade mit der Tierärztin gesprochen.
Es handelt sich um tropische Rattenmilben :(:(:( Worst case!

Sie hat mir noch empfohlen die Mäuse alle 4 Wochen mit Stronghold zu spotten.
 
Top