• Unser Mausebandekalender kann jetzt bestellt werden.

    Der Kalender wird gedruckt werden, die Anzahl steht durch die bisher erfolgten Vorbestellungen fest. Zukünftige Bestellungen können nur noch berücksichtigt werden, so lange der Vorrat reicht. Wer also auf jeden Fall einen oder mehrere abbekommen möchte, sollte sich beeilen :) Stand 20.11.2020: es suchen noch 23 Kalender ein neues Zuhause.

    Auch ein paar Postkarten und 3 Mousepads (auch hier Stand vom 20.11.2020) aus dem letzten und vorletzten Jahr suchen noch ein schönes neues Zuhause.

    Hier geht es zum Info-Thread.

Schokolade- Info

#1
Schokolade/Theobromin - Info

Schokolade bzw. Schokoladenprodukte sind für Mäuse, Ratten, Hunde, Katzen, Pferde und weitere Tierarten toxisch (giftig), da sie das darin enthaltene Theobromin nur sehr langsam verstoffwechseln können - man vergiftet das Tier also durch Schokolade und Kakao!

Bitte Mäusen NIEMALS Schokolade in irgendeiner Form anbieten!

Theobromin wird nur langsam ausgeschieden und zeigt deshalb einen kumulativen Effekt (reichert sich im Körper des Tieres an). Besonders gefährlich ist, daß Vergiftungssymptome mit Verzögerung erscheinen, nämlich erst dann, wenn eine kritische Grenze erreicht wird.

Man unterscheidet zwischen akuter Toxizität und chronischer Toxizität.

Die LD50-Werte für Mäuse sind (Quelle: hier klicken ) :

p.o. 837 mg/kg
s.c. 530 mg/kg

(Man rechne das Körpergewicht in Gramm um und sehe, wie gering die Dosis sein muß, um zu 50 % tödlich zu verlaufen...)


Hierbei bedeuten:

LD50-Wert = letale (tödliche) Dosis bei einmaliger Gabe, nach der 50 % der Versuchstiere starben

p.o. = per orale, Aufnahme über den Mund
s.c. = subcutan, unter die Haut gespritzt

Symptome einer akuten Theobromin-Vergiftung sind Nervosität, Schwitzen, erhöhte Atem- und Herzfrequenz, Krämpfe, Kollaps (Humphreys, 1988).

Die anschließende Sektion erbringt eine Cyanose (Blaufärbung), Herzstillstand sowie Blutanstauungen in Magen, Darm und Leber (Strachan, 1994).

Chronische Vergiftungen bei der Maus (ab 0,25 % und 0,5 % Theobromin im Futter täglich) führen zu Schädigungen in der Reproduktion, weil Theobromin hier embryotoxisch wirkt. Als Folge kommen kleinere Wurfgrößen zur Welt, die Anzahl an Totgeburten erhöht sich und die Jungen weisen ein geringeres Geburtsgewicht auf (Abraham, 1993).


Achtung: Im Falle einer Theobromin-Vergiftung gibt es kein spezifisches Gegenmittel! Während man bei Hunden und Katzen Erbrechen auslösen kann, ist dies bei der Maus nicht möglich!

Quelle
 
#2
@vindoatus:
danke für deine tolle aufklärung, ich bin jedes mal wieder von neuem erstaunt wie sich ein mensch soviel fachwissen merken kann und es auch so gerne an uns weitergibt. danke *knuddel*

ich hab allerdings mal neine zwischenfrage:

wenn schoko, bzw. kakao für tiere wie:
Mäuse, Ratten, Hunde, Katzen, Pferde..etc giftig ist,
wie kommt es dann das es für den mensch verträglich ist?
ich meine, bei pferden könnt ich es noch verstehen... aber bei hunden ..? :unsure:
obwohl andererseits ist die kakaobohne doch eher iene frucht, oder?

was ist am verdauungsystem der tiere anders als an unserem das sie das nicht vertragen?

bzw. wa shaben die unterschiedlichen verdauunssysteme der oben aufgezählten tiere gemeinsam das sie es nicht vertragen?

:unsure: :unsure: :unsure:
 
#3
gut zu wissen. meine mäuse haben des öffteren mal nutella bekommen, weil sie mit nichts anderem (außer jetzt nutrie cal) ihr AB freiwillig genommen haben. aber das tu ich jetzt nie wieder. wie ist es mit marmelade?
 
#4
Und wie sähe es mit Hundeschokolade aus?

Ich hab sie bis jetzt weder meiner Ginger gegeben, noch hab ich vor sie in Zukunft den Mäusen zu geben.

Reines Interesse.
Was ist an dieser Schokolade anders? :unsure:
 
#5
Hundeschokolade ist annähernd theobrominfrei, aber wohl nicht 100%ig. Die für Mäuse tödliche Theobromin-Dosis kann man vermutlich auch mit dem Zeug erreichen.
Zudem ist ja für Mäuse schon der enthaltene Zucker mehr als ungesund, also Schokolade in jedem Fall ungeeignet. ;)

Hunden darf man von dem Zeug ruhig mal was geben, wenn man unbedingt will - muss nur immer den hohen Zucker- und Fettgehalt bedenken...

LG,
Mooni (deren Schoßköter noch nie Schokolade bekommen haben, maximal Butterkeks ;) )
 
#6
Hallo,


Nachtrag:

was ist am verdauungsystem der tiere anders als an unserem das sie das nicht vertragen?

bzw. wa shaben die unterschiedlichen verdauunssysteme der oben aufgezählten tiere gemeinsam das sie es nicht vertragen?
Die Ursache für die Unverträglichkeit ist ein Enzymdefekt.
Ich hatte lange versucht, Daten darüber zu finden, an welcher Stelle (in der Evolution) diese Mutation aufgetreten ist, konnte aber nichts dazu finden. So bleibt nur die schon bekannte Feststellung, daß den allermeisten Tierarten das zum Abbau von Theobromin benötigte Enzym fehlt (mir ist überhaupt keine Tierart bekannt, die Theobromin abbauen kann). Der Mensch ist eine Ausnahme, er kann Theobromin abbauen, weil er das benötigte Enzym besitzt.

Theobromin ist u.a. in Schokolade (Kakao), Mate-Tee und Kolanüssen (Coca Cola) enthalten.

wie ist es mit marmelade?
Marmelade enthält kein Theobromin, ist aber dennoch ungesund für Mäuse, da sehr zuckerhaltig.
 
#7
Danke für die Aufklärung...auch wenn ich wahrscheinlich nicht auf die Idee gekommen wär, ihnen Schokolade zu geben. Welche Lebensmittel sind denn noch ungesund? Bestimmte Früchte, Salatformen, gemüse? Wie steht´s mit Käse?
 
#9
Ich habe auch mal im Tierladen hier in meiner Stadt gearbeitet und der hat irgendwann den Mäusen auch einfach mal Nippons das waffelzeug mit Schockolade drum das habe ich auch sofoort weggemacht zum Glück war die Maus in die ich mich so verknallt habe schon bei mir daheim.Können Mäuse daran sterben? ;) *Herz*
 

Lumi

Administrator
Staff member
#10
ja, mäuse können wegen Schokolade sterben (Bei Mäuse reichen einmal 33,5 mg (0,0335 g!) und sie können sterben (50% ..) die 33 mg beziehen sich wohl auf das Theobromin)
 
#11
Hallo,

zu Hunden und Schokolade kann ich folgendes berichten:

Vor Jahren hatte ich eine Hündin, die eine noch fast volle Packung Hunde-Schokodrops (auch für Nager übliche Packungsgröße, ca. 150 g) stibitzt und dann heimlich aufgefuttert hat. Ich habe es erst bemerkt, als sie zu spucken anfing.

Sie hat den ganzen Tag und die ganze Nacht hindurch gespuckt, am Ende nur noch Schleim. Sie zitterte und war matt. Danach bekam sie Durchfall. Nach einer halben Wochen war sie zwar wieder fit, aber sie hatte eindeutig eine Vergiftung. Ich rate deshalb auch Hundehaltern davon ab, ihren Tieren sogenannte Hunde-Schokodrops zu geben.

LG Kirstin
 
Last edited:
#12
darf man auch dann mäusen keine drops geben? oder is in diesen dunklen drops keine schoko drin?

habe die geschenkt bekommen, also leider keine passende packung mehr dafür


aber dann müssten meine anderen mäuse ja auch krämpfe etc haben??!?!
 
#14
ja ich hatte scho gelesen.. das die viel zucker enthalten sollten...
hatte die mäuse zubehör etc. von meiner schwester geschenkt bekommen...

ich gebe ihnen ja net jeden tag diese drops... aber ich glaub ich werd die ganz wegschmeissen
 

Lumi

Administrator
Staff member
#15
Zucker und ähnliche Stoffe (Melasse, Honig, Malz etc) haben im gesunden Mäusefutter und auch in Leckerlis nix verloren. das mischen die Futtermittelkonzerne eben in das Futter und in Leckerchen, damit es die Tiere auch ja fressen....
Es gibt genügend gesündere Leckerlialternativen, die auch wesentlich natürlicher sind.
eine Maus freut sich auch über Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne oder Weizenähren ;)
 
#17
@ *urmel* und
*klugscheißmodus ein*
was ist am verdauungsystem der tiere anders als an unserem das sie das nicht vertragen?

bzw. was haben die unterschiedlichen verdauunssysteme der oben aufgezählten tiere gemeinsam das sie es nicht vertragen?

:unsure: :unsure: :unsure:
KINDERS! ist die frage ernst gemeint?? mäuse und ratten zB sind nagetiere. was ist bei diesen tieren anders im gegensatz zum menschen? richtig! ihre zähne wachsen permanent nach! gibt es noch einen anderen unterschied? na klar! die meisten nagetiere zB wie auch hasenartige (nein, kanichen sind keine nagetiere!) betreiben caecotrophie, dh sie nehmen blinddarmkot auf. wobei wir schon mal einen riesen unterschied beim verdauungssystem hätten. hunde sind carnivor, als fleischfresser. pferde sind herbivor, also pflanzenfresser. und der mensch isst sowieso alles!!
so könnte man nun endlos weitermachen.
kommen wir nun zur schokolade. mal von den inhaltsstoffen abgesehen. warum könnte schokolade für tiere unverträglich sein? warum essen tiere denn überhaupt keine schokolade? richtig! weil die kakaobohne nämlich technisch aufwendig verarbeitet werden muss, um überhaupt essbar bzw. schokolade zu sein. und ich hab bisher noch von keiner maus oder hund oder pferd gehört, das kaffeefrüchte schält, die bohnen erntet, röstet, mahlt etc ;)
und da tiere nie schokolade gegessen haben, konnte sich ihr körper auch nie darauf einstellen.

für mäuse ist zB auch taurin giftig, was wiederum dem katzenfutter zugesetzt werden muss. katzen können taurin nämlich selbst nicht herstellen. mäuse haben auch eine laktoseintoleranz. darum darf man ihnen kein hamsterfutter oder sonstiges futter geben, weil da nämlich extra milchproteine drin sind. und so weiter.
also nur weil die tiere alle ein fell haben und mehr oder weniger fast gleich groß sind (*heilig*), heißt das noch lange nicht, dass sie auch alle gleich "funktionieren" *anbet*

amen :)

*klugscheißmodus aus*
 

Lumi

Administrator
Staff member
#18
Wenn Du schon einen Uralten Thread ausgraben musst um auf eine noch viel ältere Frage zu antworten, dann solltest Du auch die nachfolgenden Posts ganz lesen ;)
es wurde bereits erklärt, warum Schokolade nicht für Mäuse geeignet ist.....
 
D

detwaxy

Guest
#19
für mäuse ist zB auch taurin giftig,


Reproduktionstoxizität:
878 g/kg (multigenerations) - mouse (oral): Auswirkungen auf Neugeborene: Wachstumsstatistik (z.B. verminderte Gewichtszunahme)
zum LD 50 wert finde ich momentan leider nur die werte mit ratten (aber die hast du ja als nager mit mäusen gleichgesetzt) da sind es >5000mg/kg

wirklich giftig würde ich das jetzt nicht nennen...

gewöhnliches kochsalz liegt bei 3000mg/kg (auch ratte)


wenn du schon klugscheißst... dann bitte chemisch korrekt...
das einzige gefahrensymbol was für taurin vergeben wird ist "reizend"

zusätzlich von wikipedia (mit quellenangaben versehen... also wohl nicht geraten)

Im Tierversuch bei Ratten senkte Taurin den Blutdruck und führte bei gleichzeitiger Gabe von Salz zu einer lebensbedrohlichen Hypernatriämie[12]. Außerdem beschleunigte es im Tierversuch bei Ratten durch Beeinflussung des Insulinspiegels den Stoffwechsel[13]
und als letztes wollen wir nicht das wiki vergessen
farbmaus:taurin [Mausebande Wiki]

(ich würde mal spontan behaupten der artikel ist von einer unserer biologinnen verfasst)
 
#20
Der Beitrag ist zwar schon alt, aber ich möchte trotzdem mal kommentieren, da sich ja teilweise einiges an Kenntnissen getan hat in der Tierhaltung.

Für Ratten ist Schokolade NICHT giftig. Freilich spielen Zucker und Co eine Rolle, aber das für Hunde und Katzen so gefährliche Theobromin können Ratten ähnlich gut verstoffwechseln wie wir. Damit ist dunkle Schokolade ohne Zusätze ein Leckerli mit vielen guten Eigenschaften, unter anderem um bei Atembeschwerden ohne mögliche zeitnahe Tierarztversorgung die Atmung etwas zu erleichtern und das Tier dadurch auch etwas zu entstressen. Auch enthält sie einen Stoff, der in Schmerzmitteln und Herzmedikamenten zu finden ist. Deshalb findet man dunkle Schokolade bei einigen Rattenhaltern sogar in der Heimapotheke. Aufzupassen ist jedoch, wenn das Tier bereits Schmerzmittel oder Herzmedikamente bekommt, da müsste man sich mit dem Tierarzt absprechen (sollte man sowieso), und es sollte geklärt werden (habe ich noch nicht recherchiert), ob Wechselwirkungen mit Prednisolon und Ähnlichem bestehen, durch die Ähnlichkeit mit Schmerzmittel (Prednisolon/Kortison und Metacam/Schmerzmittel dürfen üblicherweise nicht zusammen verabreicht werden).

Jetzt wäre interessant, zu wissen, wie sich das Ganze bei Mäusen verhält. Gibt es neuere Erkenntnisse, ob sie es doch vertragen, wie bei Ratten, oder ist der Stand immernoch, dass es Mäusen da wie Hunden und Katzen geht und sie das Theobromin nicht verarbeiten können?
 
Top