• Unser Mausebandekalender kann jetzt bestellt werden.

    Der Kalender wird gedruckt werden, die Anzahl steht durch die bisher erfolgten Vorbestellungen fest. Zukünftige Bestellungen können nur noch berücksichtigt werden, so lange der Vorrat reicht. Wer also auf jeden Fall einen oder mehrere abbekommen möchte, sollte sich beeilen :) Stand 5.12.2020: es suchen noch 10 Kalender ein neues Zuhause.

    Auch ein paar Postkarten und 2 Mousepads (auch hier Stand vom 5.12.2020) aus dem letzten und vorletzten Jahr suchen noch ein schönes neues Zuhause.

    Hier geht es zum Info-Thread.

Streiterei bei VG

#1
Hallo zusammen,

ich brauche bitte eure Hilfe bzw. Rat!

Wir haben seit Freitag 2 weitere junge Farbmausweibchen dazu bekommen. Insgesamt sind es jetzt vier (zwei sind ca. 10 Wochen alt und die anderen 2 ca. 5 Wochen).
Die VG hat am Freitag Abend in einer kleinen Faunabox begonnen.
Nach 24h haben wir sie in ein neues Gehege in einen kleinen abgetrennten Bereich gesetzt (alles neu). Mit nur etwas Einstreu, Klopapierrolle, Wasser und Futter verteilt.
Diesen Bereich haben wir jeden Tag um 10-15cm erweitert und jeweils eine weiter Klopapierrolle zum spielen.
Alles verlief problemlos (bis auf ganz kleine Kabbeleien), also haben wir ihnen gestern eine Strohhöhle dazu gegeben.
Natürlich haben sie sich auch gleich alle darin eng zusammengekuschelt geschlafen.
Seit heute dürfte allerdings ein kleiner Machtkampf um die Höhle oder generell entbrannt sein.
Sie quietschen und streiten sich sehr oft. Blut haben wir noch keines gesehen.
Wir haben allerdings die Höhle und alle Klopapierrollen, bis auf die erste, vorsichtshalber wieder entfernt.
Das Gehege haben wir auch wieder um ein paar cm kleiner gemacht.
Laut unseren Beobachtungen dürfte das alles vor allem von einer der älteren Mäusen ausgehen.

Was meinst ihr?
Ist das normal?
Sollen wir ihnen die Höhle wieder geben?
Oder nochmal zurück in die Faunabox?
Kann es eventuell auch sein, dass sie nur spielen?
Oder geht es um die Rangordnung?
Wie sollen wir weitermachen?

Vielen Dank im vorhinein für eure Unterstützung.

LG
 
#2
Möchte noch hinzufügen, dass wir bei jeder Erweiterung auch einen Napf hinzugefügt haben, damit die Käfigabtrennung abgestützt werden kann.
Anfangs war das Futter noch im Streu verteilt. Nun gibt es ein Sandbad, einen Basisfutternapf, einen für Wasser, einen mit zwei Löwenzahnwurzeln und einen mit Gemüse. Ich fülle nicht immer alle nach, ausgenommen Wasser und Basisfutter natürlich. Sie dienen derzeit hauptsächlich der Trennwandunterstützung.
Habe auch gerade bemerkt, dass die eine Maus oft einfach nur quietscht wenn ihr eine andere zu Nahe kommt und sie gar nicht beißt, zumindest nicht immer.
Seit ich die Höhle allerdings entfernt habe, geht es generell aber wieder friedlicher zur Sache.

Komisch ... gestern und heute haben sie noch gemeinsam und eng zusammengekuschelt in der Höhle geschlafen. Die großen Streitereien haben erst heute Abend nach der nächsten Erweiterung begonnen.
 
#3
Ist das normal?
Leider ja. Von wegen unschuldige Kindlein (Obwohl alle so jung sind - ab 4 Wochen können die Dominanzsspiele auffahren - und tun's auch)

Kann es eventuell auch sein, dass sie nur spielen?
Leider NEIN (trotz meiner Formulierung)

Oder geht es um die Rangordnung?
Ja.
Die handeln jetzt aus, wer der Boss sein darf - die älteren zeigen den jüngeren, dass die schon mal nicht.
Und richtige Erwachsenenautorität hat auch keine.
(Ich tu mir sowas nicht mehr an ;) )

Laut unseren Beobachtungen dürfte das alles vor allem von einer der älteren Mäusen ausgehen.
Das dürfte auch stimmen und so sein.

Habe auch gerade bemerkt, dass die eine Maus oft einfach nur quietscht wenn ihr eine andere zu Nahe kommt und sie gar nicht beißt, zumindest nicht immer.
Gut formuliert! Paar mal beißen und dann damit drohen ist sehr erfolgreich!

(Kompliment Dir nebenbei für gutes Auge und gute Überlegungen und gute Fragen!)

Ich sehe 2 Möglichkeiten:
- Die sind so jung (und noch nicht charakterlich fixiert), die kriegen das irgendwie hin - ist halt unruhig ne Zeitlang.
Da würde ich jetzt tatsächlich auf Nummer sicher fahren, dass die das halt durchfechten, sich aneinander gewöhnen und dabei nicht angewöhnen, aufeinander loszugehen. Dazu darf nicht so viel Platz sein, dass sie sich auf 2 Reviere verteilen (=> Grenzkämpfe!), und nicht laufend tolle Sachen, die man gegen die anderen verteidigen muss.
Mache ich per Versuch und Irrtum: mehr Platz - alles gut oder mehr Platz - Zoff, dann wieder zurück auf weniger Platz
Also ganz langsam tun - und tatsächlich Häuser erst mal draußen lassen, erst durch einen großen Haufen (Stroh, Heu) ersetzen, und später durch eine Weidenbrücke, bei der es unmöglich ist, Ein- und Ausgänge abzuriegeln.
Die müssen schon was haben, um ihre jugendliche Kraft auszutoben - geht mit "Blättle ARbeit", also Heu, Stroh, Ästchen, Zweige, Miscanthus...

- die sind so jung, dass sie Lust und Kraft haben, das Spiel endlos zu spielen. Und bei jeder Veränderung ganz gründlich wieder anfangen. Bei mir gäbe es dann 2 Grupen Mädels - und zu jeder ein paar Kastraten dazu. (Dann hat man solche Probleme nicht, wenn nicht supergestörte Tiere drunter)

Aber mit Plan A kannst Du schon jetzt mal ganz langsam weitermachen - hoffentlich spielen sie mit!
 
Last edited:
#4
Hallo Stefanie,

vielen Dank für die Antworten und die Tipps.
Dann haben wir ja gar nicht so falsch gehandelt.

Wir sitzen derzeit zu Dritt vorm Gehege und beobachten tw. stundenlang das Geschehen.
Vor allem wenn sie was neues dazu bekommen ist es einfach sehr niedlich wie sie alles auskundschaften :)

Heute sind wieder alle vier ganz friedlich in einem Eck (ohne Höhle) zusammengekuschelt. :)
Wir haben ihnen jetzt mal etwas Papiereinstreu als kleine Buddelecke hineingegeben aber den Bereich nicht vergrößert.
Derzeit haben sie ca. 60x60cm zur Verfügung.
Wenn alles so friedlich bleibt bekommen sie morgen eventuell eine Weidenbrücke als Unterschlupf und übermorgen eine Erweiterung.

Anbei ein Bild von der aktuellen Situation.

LG,
Patrick
20201223_183051558_iOS.jpg
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#5
Hi,

mir geht das viel zu schnell. *denk* Auf 60cm*60cm können sie jetzt locker erst einmal eine Woche bleiben und mehr als verstreutes Futter würde ich in der nächsten Zeit auch nicht dazu tun. Seit Freitag sind es erst fünf-sechs Tage. Diese Zeit brauche ich für gewöhnlich alleine schon, um auf 60cm*30cm plus ein paar Knabberäste und ein bisschen Heu zu kommen.

Hast du hier schon ein bisschen die Threads durchstöbert? https://forum.mausebande.com/index.php?forums/vergesellschaftung-fm.9/
Dort schildern viele andere, wie sie ihre VGs gemacht haben und es gibt viele Tipps zur Geschwindigkeit und wie die verschiedenen Verhaltensweisen zu deuten sind. Ich finde es gerade nicht wieder, aber ich hatte schon ein paar Mal beschrieben, wann ich wie Pausen während einer VG einlege, damit die kleinen Monster nicht ZU oft abgelenkt werden. Beschäftigungszeugs ist einerseits gut, weil gegen Langeweile, andererseits aber auch teilweise kontraproduktiv, weil es sie davon ablenkt, dass sie sich aneinander gewöhnen und die Rangordnung klären sollen.
Du scheinst eine sehr gute Beobachtungsgabe zu haben :)
 
#6
Lasius, gell, hat sie ;)

***

Ich auch (nochmal): schöön langsam. Für VG vergessen, was man an Idealen hat. Denen kommt man mit kleineren Schritten besser nahe ;)

Beschäftigungszeugs ist einerseits gut, weil gegen Langeweile, andererseits aber auch teilweise kontraproduktiv,
weil es sie davon ablenkt, dass sie sich aneinander gewöhnen und die Rangordnung klären sollen.


Jain - ich möchte auch, dass sie davon abgelenkt sind bzw. keinen Anlass haben, dauernd einen auf Rangordnung zu machen
(Und bei allem Neuen: Wer darf zuerst? Wer möglichst gar nicht? --- Dafür ist sehr blöd, wenn alle gleichzeitig rankönnen :D)

Also auch in dem Sinn: Ok, Mitmaus, besonderen Grund zum Streit habe ich keinen, alles gut
- bis das eingelernt ist im Hirnchen
(Bei Menschen dauert Implementierung 6 Wochen, keine Ahnung, wie lang bei Mäusen, aber ich wüsste es gerne!)

***

bei der Gelegenheit: Schöne Weihnachtstage den Menschen und Mäusen!
:wink:
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#7
Genau das ist ja der Drahtseilakt einer gelungenen VG: nicht zu viel Langeweile, aber doch genug, damit sie gezwungen sind, sich ausreichend miteinander zu beschäftigen. Mit zu viel Ablenkung jeden Tag kommen sie nicht dazu, wichtige Fragen untereinander auszudiskutieren und dann knallt es fast zuverlässig dann, wenn irgendwann Routine mit weniger Spaß und Spannung und/oder eben genug Platz zum Revierabstecken mit Vertreibungsjagden eintritt. Also ruhig Langeweile zulassen und aushalten, auch wenn einem die kleinen Chaoten dabei ein bisschen leid tun. Nach einer gelungenen VG steht ihnen alles offen, dann kann man es ihnen richtig schön machen.

Beim Menschen? Ich weiß nicht, wo die sechs Wochen herkommen, aber bei neuen Mitarbeitern sagt man, dass es bis zu einem Jahr dauern kann, bis sie komplett angekommen sind - das dauert bei Farbmäusen zum Glück weniger lang.
 
#8
Zuerst mal ... vielen Dank für die ganzen Tipps :)

Wir haben jetzt die letzten Tage auch nichts verändert und werden es noch etwas so beibehalten ... auch wenn es sehr schwer fällt. Immerhin haben wir ihnen ein neues Nagarium gekauft und ich arbeite auch schon fleißig an einem Aufbau als Mäuseburg.
Vor allem das Buddeln geht ihnen schon sehr ab ... und uns auch .. es war immer wieder schön zu sehen welche neuen Gänge sie sich gebuddelt haben. Eine hat gebuddelt und die andere hat irgendwie immer für Ordnung gesorgt, wenn zb. auf einem Ast etwas Einstreu lag :giggle:
Aber so weit haben wir es schon verstanden ... In Geduld wir uns üben müssen!

Kurzes Fazit:
Gab seit ein paar Tagen nur ganz wenige kleine kurze Streitereien, zumindest wenn wir wach waren. Was glaub ich gut ist.
Hin und wieder schläft eine der jungen Mäuse etwas abseits. Aber nicht immer und auch nicht immer die gleiche.
Ist das ok, wenn es nicht immer ist?
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#9
Ein bisschen streiten ist ok, solange es nicht so ist, dass über mehr als zweidrei Hoppser nachgejagt wird. Gebissen werden darf auch nicht. Und behaltet unter Beobachtung, in welchen Situationen gezankt wird: wird etwas verteidigt? Darf eine Maus vielleicht regelmäßig nicht mehr ins "Nest" oder wird in einer Ecke "eingesperrt"? Dann bestünde Handlungsbedarf. Es passiert oft, dass sich Mäuse für Futter interessieren, dass gerade eine andere frisst - Mundraub also - da darf Maus dann auch mal laut werden und protestieren.
Alleine schlafen ist ok, wenn es mal und nicht immer ist. Das werden manche Mäuse auch in einer sehr harmonischen Gruppe später noch machen. Manche brauchen einfach ab und zu mal etwas Zeit für sich. Wie du schon richtig erkannt hast: die Gruppe darf sich nur nicht dauerhaft splitten. Dann wäre ebenfalls Handlungsbedarf.
Klingt auf jeden Fall schon mal gut, dass sie sich jetzt schon etwas beruhigt haben :)

Ich hatte mal eine, die mochte gerne die Hauseingänge offen haben. Wegen Frischluft oder wegen Fluchtwegen, ich weiß es nicht. Und zwei andere wollten sie gleichzeitig weitgehend zu und versteckt haben. Das war ziemlich witzig zu beobachten, wenn einer auf- und die anderen zugebuddelt wurden und es immer reihum ging :ROFL::giggle:
 
#10
Wir hatten heute (bzw. die letzten beiden Tage) leider wieder einen Rückschritt.
Haben bemerkt, dass eine der älteren Mäuse nur mehr selten, das kleine Nest verlassen hat und wenn doch wurde sie relativ schnell von einer jungen Maus gebissen. Auch von der anderen jungen Maus wurde sie dann gejagt.
Wir haben den Bereich jetzt wieder auf ca. 35x60 verkleinert und alles aus ein kleines Papiernest, Futternapf, Wassernapf und Sandbad entfernt.
Ist das genug? oder sollen wir sie wieder in die Faunabox geben und nochmal von vorne beginnen? oder noch weiter verkleinern?

Auch haben wir bemerkt, dass eine der jüngeren Mäuse immer wieder Futter von anderen klaut. Ist das ein normales dominantes Verhalten oder sollte das nicht sein? und wie soll man das unterbinden?
 
Last edited:
#11
Auch haben wir bemerkt, dass eine der jüngeren Mäuse immer wieder Futter von anderen klaut. Ist das ein normales dominantes Verhalten oder sollte das nicht sein? und wie soll man das unterbinden?

Jain - es ist normales dominantes Verhalten, aber netter wär's ohne. unterbinden - ich wüsste nicht wie.

Haben bemerkt, dass eine der älteren Mäuse nur mehr selten, das kleine Nest verlassen hat und wenn doch wurde sie relativ schnell von einer jungen Maus gebissen. Auch von der anderen jungen Maus wurde sie dann gejagt.
Sowas wollte ich jetzt nicht lesen. Leider hier auch: unterbinden - ich wüsste nicht wie. Und gebe der Verkleinerung nix, sowas fängt beim Vergrößern meist sofort wieder an, das Spiel kann man ewig spielen -- und ist mit den Nerven am Ende - und die eingesperrte Maus kriegt nen Infekt, den man erst spät merkt, weil man sie ja nicht sieht .... Köddel aber auch!

Meine Harmoniesucht würde die jetzt auseinandernehmen.
Aber da ich bei Rennern immer das Durchhalten predige:
Sich noch ein paar Tage anschauen, ob sich's verliert wieder. Die Chance gibt's - wenn/ bis sich die Junge durchgesetzt hat. Besonders groß sehe ich die Chance aber nicht.
Fanuabox bringt also gar nix.

Ach Menno!
 
#12
:(
Leider gab es heute auch wieder eine Attacke (ohne besonderen Grund). Es ist eindeutig, dass die eine jüngere Maus die Chefin sein will.
Attackieren tut sie nur eine Maus. Aber den anderen stiehlt sie permanent das Futter.

Da sie jetzt die wahre Größe des Käfigs kennen, versuchen sie mit allen Mitteln die Barriere zu überwinden...

Was meint ihr?

1. Vergrößern und hoffen, dass sich das ganze durch die Rangordnung legt? ev. mit Laufrad um Stress abzubauen??
oder
2. Die beiden jüngeren wieder raus? Müsste sie dann leider hergeben, da wir keinen Platz für einen weiteren Käfig in dieser Größe haben ...
oder
3. nur die die aggressive Maus raus?
oder
4. Auf dem kleinen Raum für eine Woche belassen?
oder
5. andere Option?

Komisch ist nur, dass sie alle gemeinsam eng zusammengekuschelt schlafen:
20210101_165911125_iOS.jpg
Die mit dem weißen Kopf ist die Übeltäterin und die mit dem Kopf daneben ist ihr Opfer.
 
Last edited:
#13
Hätte doch eine andere Option:
Wir haben noch den alten Käfig 75x40.
6. Nur die weiße mal in den kleinen Käfig um zu sehen, ob dann wieder alles besser wird? Sollen wir ihnen dazu dann wieder den Bereich geben den sie schon hatten?
oder
7. gleich beide Jungen in den kleinen Käfig?

wäre wie gesagt nur eine temporäre Lösung, da uns dauerhaft dafür der Platz fehlt.
Die jüngere/jüngeren müssten wir dann hergeben...
 
Last edited:
#14
Da die eine Maus immer sofort heftig gebissen wurde wenn sie aus dem Nest kam, mussten wir sofort handeln.
Wir haben uns für Option 6 entschieden und die aggressive Maus in einen kleinen Käfig getan und den anderen Käfig wieder vergrößert.
Sie tut uns zwar sehr leid aber es blieb leider keine andere Möglichkeit als die zwei zu trennen.

So wie es aussieht müssen wir nun die eine Maus hergeben. :cry:

Habt ihr noch ein Idee?
 
#15
eine einzeln ist nicht so ganz meine Lieblingslösung...

aber irgendetwas musste ja passieren.

Mir wäre 7. näher gelegen. Lässt sich velleicht nachholen?

Wo wohnt Ihr denn - sprich, in welcher Gegend würde vermittelt?
 
#16
eine einzeln ist nicht so ganz meine Lieblingslösung...
unsere auch nicht :(

Update:
Die Maus welche immer wieder gebissen wurde ist sofort nachdem wir die aggressive entfernt hatten wieder aufgeblüht und im Käfig herumgesprungen. Das hat sie schon seit ein paar Tagen nicht mehr gemacht.
Die 3 vertragen sich bisher auch sehr gut und schlafen schön zusammengekuschelt. :)

Allerdings hat uns die einzelne Maus uns auch sehr leid getan. :(
Also haben wir uns nochmal im Internet schlau gemacht und herausgefunden, dass man bei jungen Mäusen noch eine VG probieren sollte bevor sie alleine bleiben.

Leider gibt es bei uns im Umkreis von 100km keine Züchter oder Tierheime die Mäuse anbieten.
Also haben wir uns wieder welche vom Zooladen geholt. (Leider nur 2, weil sie nicht mehr hatten und demnächst auch keine neuen bekommen)
Das sind übrigens sogar noch die Geschwister der einen aggressiven Maus.
Die Mitarbeiterin hat auch gemeint, dass wir noch einen VG Versuch mit neuen Mäusen probieren sollten. Wenn das nicht klappt, müsste sie alleine bleiben.

so ... neue Situation:
wir haben die neuen Mäuse mit der einzelnen Maus in der Faunabox zur VG.
Leider gab es nach 2h Stunden wieder erste kleine Attacken der aggressiven Maus. Zum Glück noch nicht so schlimm wie vorher.

Welche Attacken sind noch ok, ab wann sollte man die VG abbrechen? oder meint ihr das wird nichts mehr??
Und dann natürlich die Frage ... falls die VG nichts wird, sollen wir die 2 neuen zu anderen 3 geben. Wieder ein VG von vorne beginnen? Kann ja auch nicht Gesund sein, oder?

Mein Vater würde übrigens eine Gruppe oder auch die einzelne Maus nehmen. (Er hatte früher mal Ratten, also kennt er sich ein bisschen aus). Und als Tischler und Hobbybastler wird er ihnen sicher schöne Sachen machen :)

Wir wohnen in Österreich, in Amstetten (100km westlich von Wien). ;)
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 16
#17
Huhu!
Ich habe jetzt nur den aktuellsten Beitrag von dir gelesen. Das klingt jetzt für mich, wenn es bei der zweiten VG schon Probleme gibt, nach einer sehr schwierigen Persönlichkeit. Aber erstmal vorweg: Keine Maus muss alleine bleiben und sollte sie auch niemals nie, in keiner Situation. Im Notfall gebt ihr sie an einen anderen Halter ab, aber alleine halten ist keine Option. Ohne die Maus zu sehen kann ich leider ganz schlecht einschätzen, wann es zu Problemen kommt. Es gibt zB Mäuse, die sehr futterneidisch sind oder welche, die ihr Revier/ ihre Gegenstände verteidigen. Aber ich habe und hatte jetzt auch regelmäßig Mäuse, die einfach aus Spaß drauf hauen bzw immer anfangen die anderen zu drangsalieren, wenn sie gerade aufgeregt sind. Das ist einfach Teil ihrer Persönlichkeit, die sind dominant und grob. Solche Mäuse kommen meiner Erfahrung nach immer in Kastratengruppe viel besser klar, aber weil man sowas nicht immer zur Hand hat, kann man auch eine Gruppe mit Mäusen zusammen stellen, die sowas abkönnen. Quasi welche, die auch "zurück hauen". Ich hatte damals für Aggro und auch jetzt für meine Chef eine extra Gruppe mit sehr entspannten, stabilen Mäusen, die sich nicht herumscheuchen lassen. Das Ziel ist es nicht am Ende Mäuse zu haben, die sich permanent Kugeln und kloppen. Sondern es geht darum: Aggressormaus geht zur Maus2 und will Stress machen, die Maus2 ignoriert das oder schubst die böse Maus weg, bis sie wieder runter fährt. Knäulen oder blutige Bisswunden passieren auch in meiner aggressiven Gruppe NIE. Was gar nicht geht sind kleine Schreimäuse, die sich sofort mit erhobenen Händen in die Ecke setzen oder zum wilden Jagen animieren. Die in Kombination mit Stänkermäusen sind eine Katastrophe *seufz*Die werden wirklich kaputt gemobbt und gebissen und sollten lieber in eine sensiblere Gruppe.
Es geht also sehr daran, jetzt die Persönlichkeiten deiner Mäuse kennen zu lernen und herauszufinden, wer mit wem kann, ohne dass schlimmeres passiert. Ich kann wie gesagt Kastraten für solche Mäuse sehr empfehlen.
Hoffentlich findet ihr eine Lösung!
 
#18
Wie weiter oben geschrieben, war in der alten VG eine Maus schon sehr ängstlich und wurde sofort wieder ins Nest gescheucht, wenn sie dieses Verlassen wollte. Gestern hat sie dann nach einer Attacke auch erstmal etwas geblutet. Dann haben wir die aggressive Maus in einen anderen Käfig getan. Kleine Kabbeleien sind ja keine Problem. Nur wenn eine Maus so eingeschüchtert wird, dass sie das Nest nur mehr ganz selten verlässt, ist das nicht ok.

Ja, es gibt in der neuen VG mit der "bisher aggressiven" Maus (oder schwierigen Persönlichkeit) auch wieder Rangeleien, die hauptsächlich von ihr ausgehen, soweit wir das beurteilen können. Sie stiehlt auch wieder das Futter. Aber soweit ich gelesen habe, kann das vor allem zu Beginn er VG vorkommen, oder?
Sollen wir sie länger als 24h in der Faunabox lassen, falls die Ranglereien nicht vorbei sind?

Leider gibt es bei uns in der Gegend keine Züchter, also haben wir leider auch keine Möglichkeit einen Kastraten zu bekommen. Außer ich frage in der Zoohandlung ob sie mir einen Bock bestellen können, den ich dann kastrieren lasse.
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 16
#19
Ja, es gibt in der neuen VG mit der "bisher aggressiven" Maus (oder schwierigen Persönlichkeit) auch wieder Rangeleien, die hauptsächlich von ihr ausgehen, soweit wir das beurteilen können.
Wie sehen die Rangeleien bei der aktuellen VG denn aus? Kugeln sich die Mäuse richtig oder eine wird ins Nest gejagt? Oder fängt eine an zu schubsen und es stellen sich beide auf die Hinterbeine und heben die Händchen hoch und frieren kurz ein/schubsen sich und hören dann wieder auf. Letzteres wäre ok, alles andere nicht so gut *seufz*
Gibt es bei dir vielleicht Pflegestellen in der Nähe? Ich würde die Maus tatsächlich im Zweifelsfall eher abgeben und von jemand anderem vergesellschaften lassen, als dass sie bei euch die Sensibelchen terrorisiert. Aber eben nicht in Einzelhaltung
 
#20
Momentan gibt es nur Rangeleien, weil die "schwierige" Maus den anderen immer das Futter klaut und diese sich das nicht gefallen lassen. Dann schnappt die "schwierige" auch gleich mal zu. Also die anderen verlieren.
Aber ein paar Minuten darauf liegen sie auch gleich wieder gemeinsam im Eck und putzen sich.

Oder auch beim zusammen knuddeln zwickt die eine mal, aber auch das ist ok, denke ich.

Aber richtiges Jagen und Aufstellen habe ich noch nicht bemerkt.
Bisher wirkt auch noch keine eingeschüchtert.
Also noch habe ich Hoffnung.
Sind wahrscheinlich normale Rangordnungsspielchen, oder?
Auf alle Fälle ist es bei weitem nicht so schlimm wie in der alten VG.
Hoffentlich wird das nicht schlimmer, wenn sie wieder mehr Platz bekommen?

Daher die Frage ... Ist es besser wenn sie einen Tag länger in der Faunabox bleiben?

Was meinst du?
 
Top