• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)

unsere neuen Mitbewohner Buddy und Crunchy

#41
Ich gebe es zu, ich bin SEHR direkt. Aber ganz ehrlich, bei den Sachen die hier gekommen sind fällt es sehr schwer, lieb und nett zu schreiben. Wenn ich der TE direkt gegenüberstehen würde, dann könnte sie noch wesentlich deutlichere Worte hören.
 

trulla

Krabbeltier
Staff member
#42
Ich betrachte dieses Thema ja nun mehr als Außenstehende, da ich nie Meerschweinchen hatte und ich habe hier drei klare Aussagen gehört von dir, Ilka und von Ivy (Fala hat sich ja eher zurückgehalten). Und das sind unterschiedliche Aussagen. Ich hätte mich da jetzt nicht ohne Weiteres für "eine Seite" entscheiden können. Ich kann verstehen, dass man da verunsichert ist.

Sicher kann man jemanden vorwerfen, sich nicht ausreichend informiert zu haben. Aber es ändert ja nun mal nichts, die Situation ist vorerst wie sie ist. Das Nachholen der Informationen dauert nun mal seine Zeit, auch der Überblick den man zur Differenzierung, was gute und was schlechte Informationen sind, zu bekommen.
Es ist doch in den meisten Fällen hier so bei neu angemeldeten Usern: Sie kommen und fragen um Rat, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Schade ist es, es müsste nicht so sein, aber es ist so. Und wenn ich dann jemandem sagen "dir ist eh nicht zu helfen", dann erreiche ich damit gewiss nicht, dass er sich nun doch für eine Kastration entscheidet oder für einen größeren Käfig oder was auch immer... Solange jemand Interesse zeigt und offen ist für Ratschläge und auch bereit ist etwas zu verändern, ist ihm meiner Meinung nach zu helfen.
 
#43
Nicht bei einem zeitlich begrenztem Thema wie der Sozialisierung. Sind die Schweinchen erst mal 10 Wochen alt, ist der Zug ein für alle mal abgefahren. Das können sie nie mehr aufholen.

Und sie waren gerade eben nur 4,5 Wochen bei erwachsenen Schweinchen, das ist eben echt eine Katastrophe. Sie werden immer Probleme haben, mit jedem Artgenossen, mit hoher Wahrscheinlichkeit auch untereinander - und das mit einer Halterin, die kaum Erfahrungen hat und entsprechend schlecht einschätzen kann, wo "normales Ärgern" aufhört und wo "massives Mobbing" anfängt.

Meerschweinchen leiden still, sie nehmen nicht richtig zu, ziehen sich zurück, fressen weniger oder werden abnorm zutraulich. Sie bekommen Milben, Hautpilz, Blähungen. da gibt es einfach zu wenige deutliche Zeichen, dass auch ein unerfahrener Halter die Verbindung ziehen könnnte zwischen den häufigen Krankheiten oder dem Untergewicht und der Bockhaltung. Deswegen kommt es oft vor, dass die Tiere ewig so weiter leben, bis irgendwann eines stirbt. Das kann also auch 8 Jahre so gehen...

Und das passiert eben besonders oft bei Böcken die nicht ausreichend sozialisiert wurden, den ach so tollen Zweier-Bockgruppen. Klar, solange man nicht sehen kann was nicht passt kann man sich ja auch einreden, dass es harmonisch wäre. Da sind Farbmäuse um Längen einfacher, die beißen sich blutig, da merkt jetzt echt jeder, dass es nicht passt.
 
#44
Ich muss jetzt auch mal was hierzu schreiben und hoffe die TE liest dies noch.

Susannes Ton ist nicht der richtige und sowas schreckt den TE einfach immer ab. Verständlich. Das ist nicht hilfreich. Ganz einfach.

Aaaaber ich kann Susannes Leiden und Verzweiflung hier wirklich gut verstehen.
Ich habe selbst lange Zeit Meerschweinchen gehalten und will behaupten, dass ich mir mit der Zeit doch einiges an Wissen angeeignet und viiiiel dazu gelernt und am Anfang furchtbare Fehler gemacht habe.
Angefangen habe ich mit einem Meerschweinpäärchen Ember und Ivy, zwei Mädels, Mutter und Tochter ca. 6 und 8 Monate alt, die zu zweit bei mir in einem zweistöckigen 80!!!x50 Käfig wohnten (da wohnen übrigens momentan übergangsweise meine Mäusejungs drin).
Ich wusste es halt nicht besser und mit Auslauf geht das ja.... haha... übrigens habe ich die beiden aus dem Tierschutz übernommen. Das ich die überhaupt gekriegt habe!
Allerdings wurde mir nach sehr kurzer Zeit klar, dass das so kein Zustand ist. Wegen der Größe, aber auch einfach, weil man zwei Meerschweinchen ansieht, dass sie sich chronisch langweilen. Die einzige Abwechslung die die beiden hatten war sich ab und zu zu zoffen und hysterisch nach Futter zu schreien (Auslauf im Zimmer ist bei Meeris übrigens super, weil die einfach ÜBERALL pissen und kacken ohne Unterlass... das ist was völlig anderes als bei Kaninchen, die sind nämlich meistens relativ stubenrein ich habe dann also regelmäßig einen Auslauf aufgebaut und mit einer plane ausgelegt, die ich zwischendurch gereinigt habe *umkipp*).
Also kam ein EB aus einem Ikearegal mit 120x50 und mehreren Etagen und ein kastriertes Böckchen und ein weiteres Weibchen dazu. Es war total faszinierend plötzlich richtiges Gruppenverhalten zu beobachten, sich die Laute anzuhören, fest zu stellen wer zu wem wieviel Abstand hielt (denn Körperkontakt ist Meerschwein-Tabu).
Aber auch das war kein Zustand. Also durften die vier am Ende nach draussen ziehen, wo sie ein ca 4m² großes eingestreutes, überdachtes Gehege als Daueraufenthalt hatten und ein ca. 10-12² großes Stück Wiese.
Und das ist nicht überdimensioniert... Übrigens hörten sie in dem Gehege und mit ad libitum Fütterung komplett auf nach Futter zu quietschen. Traurig für mich, aber ich denke sehr gut für die Piggies.

Parallel dazu hatte ein Bekannter zwei Meeri-Böckchen. Beide unkastriert jung vom Züchter. Der eine wurde von einer Ratte getötet, die im oberen Stockwerk des doppelstöckigen Käfigs mit ihren Jungen wohnte (dass DAS kein Zustand war, ist wohl ein anderes Thema).
Also saß Figaro nun erstmal ne Weile allein. Dann bekam Figaro Stinky als Kollegen. Das ging ne Weile gut, dann fing Stinky (aus Großgruppenhaltung im Zoola ebenfalls unkastriert) an Figaro zu mobben. Die beiden saßen in nem 100er Käfig. Mehrfacher Rat meinerseits, die beiden zu kastrieren, zwei Wochen zu trennen, den Käfig mit Essig auszuwaschen und sie neu zu vergesellschaften wurden in den Wind geschlagen. Figaro konnte man ja nicht kastireren, er war ja ein Zucht-Böckchen (und völlig gestört wie ich später feststellen sollte). Irgendwann wurd's doch so heftig, dass die beiden kastriert wurden......... und einfach wieder zusammengesteckt wurden -.- was natürlich NICHTS half, da die beiden sich schon völlig entzweit hatten.
Es wurde also entschlossen, dass die beiden getrennt werden und jeweils ein eigenes Weibchen bekommen sollten.
Nach relativ kurzer Zeit starb dann Stinky und ich bekam seine Partnerin Cindy in meine Gruppe. Zu Figaro und Muffin konnte sie nciht, weil die immernoch in einem 100er Käfig wohnten.
Wiederum wenige Monate später starb Muffin.
Nun saß da ein Figaro.
Ich hatte schon eine Gruppe mit einem Böckchen, Draco, und 2 Weibchen (Ember und Moko waren inzwischen verstorben). Ich habe also erstmal versucht ihn in die Gruppe zu integrieren. Das haute nicht hin. Er wurde zwar von Draco bis auf wenige Vorfälle relativ in Ruhe gelassen blieb aber der absolute Außenseiter und alle reagierten komisch auf ihn. In Außenhaltung ging das nicht, da musste er wenn die kältere Jahreszeit kam mit in die warme Schlafbox dürfen.
Ich teilte das Gehege dann schweren Herzens auf und Figaro bekam Cindy und Draco blieb mit Ivy.
Ich stellte in dieser ganzen Zeit fest, dass Figaro einfach eigenartig war. Ich kann das kaum in Worte fassen, aber er reagierte kaum auf seine Artgenossen und wenn die sich für ihn interessierten blieb er eigenartig bewegungslos. Irgendwann wurd mir der Kerl fast gruselig.
Draco starb dann irgendwann und nun saßen Figaro, Ivy und Cindy zusammen. Figaro und Ivy inzwischen 7 und Cindy etwa 4. Diese Gruppe war eigenartig, sie funktionierte nicht. Weil Figaro nicht wie Draco die Leitung übernehmen konnte. Und daran sollte sich leider auch nichts mehr ändern. Cindy starb relativ bald darauf und nun waren Figaro und Ivy allein. Es tat mir in der Seele weh mein Herzensschwein Ivy mit dem Sozialleghasteniker Figaro da sitzen zu sehen! Ich konnte auch nie beobachten, dass Figaro eins der Weibchen beglückte. Draco hatte das am laufenden Band gemacht (im Alter dann weniger). Als Ivy mit 8 starb habe ich Figaro als letzten abgegeben.

Aus dieser Erfahrung würde ich erstens sagen: Nie weniger als 4 Schweine in einer Gruppe und vernünftige Sozialisierung ist wirklich wichtig. Figaro war definitiv ein sozialer Krüppel.

Das ist nicht im geringsten böse gemeint. Jeder "fängt mal an" und da macht man nciht alles richtig. Aber ich hoffe du kannst aus meiner Geschichte ein bsichen was mitnehmen.

P.S.: Entschuldigung für das etwas wirre Geschreibsel, es ist spät und ich hab heute viel gearbeitet!
 
#45
Für mich ist dieses weg reißen von Babyschweinchen von allen erwachsenen Artgenossen eine echte Verstümmelung. Etwa genauso, als würde man ihnen die Augen ausstechen. Klar können sie trotzdem leben und alt werden, aber sie sind für ihr gesamtes Leben schwer beeinträchtigt. Ihr gesamtes Sozialverhalten ist einfach futsch.

Ich finde es auch ähnlich gewaltsam, sie in diesem Alter von Erwachsenen weg zu nehmen, wo doch sogar wissenschaftlich erwiesen ist, dass sie sie brauchen.

und dabei hat es KEINEN Vorteil für den Halter, sondern ist einfach nur falsch. Sie werden dadurch nicht hübscher, gesünder, zutraulicher, sondern man tut ihnen nur Gewalt an, weil man möglichst junge Meerschweinchen haben will.

Und dann gibt es sogar eine Züchterin mit der man reden könnte um einen "Erzieher" auszuleihen, aber nicht mal das wird gemacht.
 
#46
Ich denke (mit 58 Jahren), ohne zu wissen wie alt Du bist Susanne, behaupten zu können ich habe schon Meerschweinchen gehalten da hast Du noch in die Windeln gemacht. Ich war auch viele Jahre im Tierschutz tätig, aber genau wegen solchen Leuten habe ich mich aus dem Tierschutz zurückgezogen. Heute bin ich nur noch im Wildtierschutz tätig, da sind die Leute nicht so abgehoben. Mit Deiner Art und Weise der Beratung, ganz davon abgesehen was davon richtig oder falsch ist, würde ich persönlich auf dem Absatz kehrt machen. Damit hilfst Du weder Tieren noch Tierhaltern.

Elvis nun sogar als Tierquälerin hinzustellen ist ja wohl das Letzte. Sie hat innerhalb von kürzester Zeit ein tolles böckchentaugliches Gehege gebaut, ist mit der Züchterin in Kontakt, hat einen Plan B - eine für mich ganz aussergewöhliche Art der Tierquälerei. Mehr sag ich dazu jetzt nicht mehr, da rollen sich mir die Fußnägel hoch und ich kann nur den Kopf schütteln.
 
#48
Was ist eigentlich aus der guten alten Tugend der kritikfähigkeit geworden? Wenn euer Chef zu euch sagt "Frau XY, tut mir leid, das müssen Sie nochmal machen, das geht so nicht" und das vielleicht auch zwei mal nacheinander und euch jedes mal den ganzen Berg wieder auf den Tisch legt, rennt ihr dann auch los und heult dass der gemein zu euch war?

Elvis hat von Anfang an massive Fehler gemacht, hat gerade mal EINEN davon ausgebessert, und erwartet, dass es damit jetzt gut ist und alle sie loben. Und seltsamerweise finden einige Leute auch, dass das reicht.

Ich habe übrigens nichts von Tierquälerei geschrieben, ich habe nur einen Vergleich gezogen, der durchaus treffend ist.

Das hat übrigens wenig mit dem Alter zu tun, ich hab auch schon die ersten Grauen Haare und durfte über 100 Meerschweinchen beherbergen.
 
#49
Hey,
Also ich lese hier mit Belustigung mit.:D Ich finde Elvis hat schon sehr viel geändert für die kurze Zeit und ich verstehe nicht was dein Problem ist Susanne? Er will doch weiterhin was ändern und hat viel geändert? Sag mir jetzt bitte genau was du noch von ihm willst, damit ichs nachvollziehen kann!;)
LG Hannah
 

trulla

Krabbeltier
Staff member
#50
Wenn euer Chef zu euch sagt "Frau XY, tut mir leid, das müssen Sie nochmal machen, das geht so nicht" und das vielleicht auch zwei mal nacheinander und euch jedes mal den ganzen Berg wieder auf den Tisch legt, rennt ihr dann auch los und heult dass der gemein zu euch war?
Du bist hier aber kein Chef von irgendjemanden oder habe ich was verpasst? Dies ist ein Forum zum Austausch von Ratschlägen und Erfahrungen. Ein Befehlston ist einfach unangebracht. Meine Meinung. Und Kritik kann man auch sachlich und vernünftig rüberbringen, dann hat bestimmt niemand etwas dagegen.

Maja, das hat Susanne doch nun mehr als deutlich rübergebracht und auch mehr als einmal... Bitte nicht nochmal.
 
#51
Ganz dringend ein erwachsenes Böckchen zu den Babyböcken dazu, sie sind mit 4,5 Wochen von allen erwachsenen Tieren separiert worden, BRAUCHEN aber zwingend bis zur 10. Lebenswoche jemanden, von dem sie sich Meerschweinchen-Verhalten abschauen können.

Wenn das fehlt bleiben sie ihr gesamtes Leben sozial schwer verkrüppelt, können ihre eigene Sprache nicht, wissen nicht, wie sie Konflikte beilegen können, erkennen es nicht mal, wenn ein anderes Schweinchen sich ihnen überdeutlich unterwirft. Sie können null einschätzen, was andere Meerschweinchen von ihnen wollen, wenn sie sich deutlich verhalten, und stehen neben jedem Artgenossen ungefähr so da, wie ein Hund vor einer fauchenden Katze.

Man nimmt ihnen einfach jede Möglichkeit mit Artgenossen zu kommunizieren und damit einen ganz wichtigen Teil ihres Verhaltens.

Ich will einfach nur, dass Elvis die Züchterin anruft, fragt ob vielleicht ein Böckchen von der für ein paar Wochen zu den beiden Babyböcken ziehen kann damit die wenigstens noch ein kleines bisschen was lernen können, und dann wenn die Kleinen 10-12 Wochen alt sind kann der erwachsene Bock auch schon wieder zurück.

Das ist für den erwachsenen Bock auch nicht stressiger als beim Züchter häufiger mal hier ein Weibchen zu decken, mal da in einer Bockgruppe zu sitzen, und Platz ist ja auch da. Der Aufwand ist wirklich minimal.

Mir erschließt sich einfach wirklich nicht, warum das nicht einfach passiert, wo es das gesamte Leben der beiden Böcke doch wesentlich besser machen würde. Wenn das passiert bin ich auch sofort ruhig, denn dann ist das Wichtigste passiert. Ob sie dann vier Wochen früher oder später kastriert werden (bevor es richtig kracht oder kurz danach) ist dann wieder relativ wurst, muss Elvis mit klarkommen wenn die Beiden eitrige Bisswunden haben - die verheilen schon wieder, aber was jetzt nicht beim Sozialverhalten passiert, das ist vorbei.
 
#52
Danke Trulla, Danke Maja *knuddel*

Warum wir keinen älteren Bock für 4 Wochen ausleihen, hatte ich geschrieben. Besprochen habe ich das mit der Züchterin und zwei Meerschweinchenkennern (einer aus einem Meerschweinchenforum und einer aus diesem Forum). Auch das hatte ich geschrieben.
Ich werde es jetzt aber nicht noch einmal wiederholen.
 
#53
Hi,

Also ich lese hier mit Belustigung mit...
Ich finde es nicht belustigend, auch nicht mit Smilie,

Ersten, hat SusanneC sich in ihren ersten Post über die Züchterin aufgeregt und hat absolut sachlich ihre Erfahrung und Kompetenzen dargestellt.
Als die Züchterin in Schutz genommen und verteidigt wurde, hat sie sich im 5. Post zu einen dummen Satz am Ende hinreißen lassen, weil die Züchterin als vertrauenswürdigere Ansprechpartnerin gilt. Schließlich hat man ja bei ihr gekauft, da ist das Vertrauensverhältnis Käufer-Kunde viel stärker als das Verhältnis User und User. Selbst wissenschaftliche Studien werden da in den Wind geschlagen.

...Crunchy ist ... auf den Schoß geklettert, um sich ein Stück Möhre abzuholen...Also so schlecht, wie Susanne schreibt, geht es Ihnen bis jetzt nicht.
für mich ist das auf dem Schoß krabbeln kein Argument gegen die Studien und dass sie schlecht gehalten werden hat SusanneC nicht gesagt, nur das ihnen vernünftiges Sozialverhalten später fehlen wird.

...Züchterin ... Sie ist wirklich eine Nette und ich sehe noch das Positive in ihr!
Die Züchterin ist deshalb der Ansprechpartner der Wahl? Ich bin da anders gestrickt. Ich vertraue grundsätzlich keinen Verkäufer und hier im Forum werden mir hoffentlich die meisten zustimmen, dass der Rat und die Empfehlungen von Hobbyzüchtern/Vermehren immer auf Verkaufsargumentation geprüft werden sollte.

Wer passt zu wem?

Optimal lassen sich 2 Böcke zusammen halten und deren Freundschaft hält ein Leben lang. .. Ein älteres Tier lässt sich fast immer mit einem Jungböckchen, das nicht älter als 6 bis 8 Wochen ist, vergesellschaften. ..
Ein Blick ins Impressum zeigt Rassemeerschweinchen-Hobbyzucht. Ein Schelm der dabei denk, dass dies nicht die Kosten senkt.
Weiter unten heißt es aber auch ...Das Jungtier kann von dem Alttier lernen und sich Verhaltensweisen abschauen...

Meerschweinchen in Bockgruppen - Probleme, Ursachen, Voraussetzungen
Das ist eine sehr liebevoll, kompetente persönliche Seite, die mit fundierten Erfahrungen glänzt und einen Link zum Projekt gegen Lebendtierverkauf in Zoohandlungen enthält. Sie weist auch auf DMSL und Tierschutzverbände hin.
Hier wird eine einzelne persönliche Beobachtung geschildert, wo bei das Alter, die Herkunft und die sozialen Erfahrungen der Babyböcke nicht genannt werden.

Was ich damit sagen will: Foren und das Internet sind zwar super,...Ich glaube aber nicht, dass man grundsätzlich sagen kann, dass irgendwas 100%ig richtig ist.
Genau man muss Seriöse von Anderen unterscheiden können.

...Jetzt einen älteren Bock leihweise dazu setzen werden wir nicht. Warum sollte man eine intakte Gruppenstruktur jetzt stören?
Mit diesem Argument hat die Verkäuferin es tatsächlich geschafft. Und 1 ½ Wochen Erziehung sind ja so gesehen auch besser als gar keine Erziehung, wenn man positiv denkt.

Das widerspricht dem was die Verhaltensforscher, die nicht nur ein Experiment gemacht haben dürften, mit Emil und Kalle dokumentiert haben.

Es sollte keine neue Gruppe gebildet werden, sondern es sollten Verhaltensweisen gelehrt werden, also so was wie ein Nachhilfelehrer der ins Haus kommt und anschließend wieder geht.

Ich wünsch dir noch viel Glück und deiner Tochter viel Spass mit den kleinen Quitschern
 
#54
Hey,
@PsyOp:
Tut mir leid, wenn das falsch rüber kam, aber uch meinte ALLE Beteiligten (oder die meisten). Weil icj sehe hier haben sich 2 Parteien gebildet, die aufeinander eindreschen und so kein gutes Gespräch erreicht werden kann...;) So mein Eindruck, ich wollte auch eigentlich niemanden "verteidigen", sondern lediglich darauf hinweisen, dass hier etwas nicht richtig läuft. =)
Wenn das nicht der Fall sein sollte, lasse ich mich gerne eines besseren belehren.
LG
Hannah
 

Fluse

Pflegestelle
Staff member
#55
Was ist eigentlich aus der guten alten Tugend der kritikfähigkeit geworden?
SusanneC, ich bitte dich, da mal vernünftig drüber nachzudenken. Du gehst elvis1410 hier ganz schön an. Gegen sachliche Kritik hat niemand etwas. Und gegen eine direkte Art habe jedenfalls ich persönlich nichts, im Gegenteil. Aber du gehst noch einen Schritt weiter und "übertreibst" es. Auch wenn deine Kritik angebracht sein mag (um das zu beurteilen, hab ich zu wenig Meerschweinchenerfahrung), solltest du dich zusammenreißen und sie vernünftig verpackt rüberbringen.
Mit deiner aktuellen Art und Weise erreichst du nicht nur weniger, sondern hältst dich in meinen Augen auch nicht an die Netiquette. Deshalb meine Bitte: Achte mehr darauf.

Elvis hat von Anfang an massive Fehler gemacht, hat gerade mal EINEN davon ausgebessert, und erwartet, dass es damit jetzt gut ist und alle sie loben. Und seltsamerweise finden einige Leute auch, dass das reicht.
Das ist nur menschlich. elvis1410 ist nicht beratungsresistent und hat nunmal faktisch auch etwas gebessert. Du wirst bemerkt haben, dass selbst andere User das Gefühl haben, dass du elvis1410 als eine Art "Tierquäler" hinstellst, oder es zumindest so wirkt. Damit erreichst du nur, dass man sich sozusagen schützend vor sie stellt. Wir alle machen Fehler und lernen draus. Das kann hier jeder nachempfinden. Auch wenn elvis1410 noch nicht alles richtig machen sollte und eventuell sogar akuter Handlungsbedarf bestehen sollte, erreichst du mit deiner Holzhammermethode nur, dass sich mehr und mehr User auf ihre Seite begeben. So ist der Mensch.
Würdest du dich etwas zurückhalten und nicht ganz so "aggressiv" deine Verbesserungsvorschläge anbringen, würde das eventuell anders aussehen.

Weil icj sehe hier haben sich 2 Parteien gebildet, die aufeinander eindreschen und so kein gutes Gespräch erreicht werden kann...;)
Genau das ist auch mein Eindruck. Auf diese Weise erreicht hier niemand irgendetwas.
Meine Bitte an alle: Bevor die Emotionen hochkommen, geht lieber vor dem Abschicken eines Beitrags erstmal ne Runde um den Block und überlegt danach, ob man das nicht vielleicht doch noch etwas anders formulieren kann.

Ich würde mich freuen, wenn es ab jetzt wieder freundlicher (oder wenigstens sachlicher) zugehen würde.
 
#56
Es bleibt trotzdem Fakt das nur ein kleiner Punkt verbessert wurde, und gerade die ganz große Katastrophe weiter so bleibt.

Ihr kennt es von den Mäusen doch auch - ein paar Wochen in einem zu kleinen Käfig verursachen keine bleibenden Schäden.

Meerschweinchen sind nun mal Nestflüchter. Wenn sie geboren werden, haben sie sogar die Milchzähne noch im Mutterleib verloren und schon die bleibenden Zähne. Sie sind vollständig ausgebildete Mini-Meerschweinchen, mit Haaren, offenen Augen etc. Überlebensfähig sind sie sofort, sie brauchen nur 1-2 Wochen ergänzend Muttermilch bis die Darmflora vollständig funktioniert und für ein paar Antikörper gegen die wichtigsten Krankheiten - fressen aber schon wenige Stunden nach ihrer Geburt feste Nahrung.

Wenn ich da einen Vergleich ziehen sollte entsprechen sie etwa einem Kind im Grundschulalter, einem Hundewelpen der gerade so weit ist, dass er zum neuen Besitzer ziehen kann, einem Mäusebaby mit 5-6 Wochen.

Nur: im Mutterleib lernen Meerschweinchen nichts. Und das ist das große Problem. Alles, was sie nicht durch die Instinkte festgelegt haben müssen sie sich von Artgenossen abschauen, und da reichen einfach vier Wochen nicht aus, das ist zu kurz.

Viele Jungtiere sind bei neuen Halter noch nicht mal an mehrere Gemüsesorten heran geführt, weil es eben notwendig ist, dass sie in ihrer Gruppe sehen, wie andere erwachsene Schweinchen und/oder ihre Mama verschiedene Gemüsesorten fressen. Haben sie das nicht abschauen können, dann müssen sie erst mühsam und langsam raus finden, was sie fressen können und was nicht (und sie liegen im folgenden Leben öfter daneben, diese Tiere sind gefährdeter sich selber zu vergiften, etwa durch Blätter von Zimmerpflanzen die ins Gehege fallen, auch Aufgasungen und Lippengrind können öfter auftreten).

Meerschweinchen haben ein ähnlich komplexes Gruppenverhalten wie Pferde. Das muss eben auch erlernt werden, und gerade bei Hengsten ist es da ja auch durchaus nicht immer einfach - deswegen werden so viele kastriert.

Leider sind Meerschweinchen aber mit den 10 Wochen die sie bei erwachsenen Tieren leben sollten einfach keine Babys mehr. Sie sehen dann kein bisschen mehr aus wie Babys, sondern sehen aus wie erwachsene Tiere, nur ein wenig kleiner.

Zum Vergleich:
Baby mit wenigen Tagen


Jungtier mit ca. 3 Monaten


Ausgewachsen


Jetzt wollen die Halter aber gerne Babys haben. Und Meerschweinchenzucht hat eine so geringe Gewinnspanne, dass schon wenn die Jungtiere nur 4 Wochen mit "durchgefüttert" werden müssen nur noch etwa 2 Euro pro Jungtier übrig bleiben - verkauft man sie erst später zahlt man pro Woche etwa 1-2 Euro drauf für Futter und Einstreu (und das ist sehr knapp kalkuliert).

Ich kann die Züchter da durchaus verstehen. natürlich ist die Zucht vor allem ein Hobby, aber wenn man es halbwegs tiergerecht machen will, wird es ein wirklich teures Hobby. Die Kosten für die Gehege holt man sowieso nie im Leben wieder rein, und wenn dann noch Tierarztkosten dazu kommen, ist man längst tief in den roten Zahlen, aber jeden Monat mehrere 100 Euro rein stecken kann sich eben nicht jeder leisten, da muss man auf die Kosten achten.

Noch dazu verkauft der Zoohandel ja oft noch wesentlich jüngere Tiere, die werden ja wirklich oft mit 2 Wochen von der Zitze der Mutter weg gerissen und in den Verkaufsraum gesetzt.

Und wer Jungtiere will und deswegen zum Züchter geht, der will eben richtig junge Jungtiere, sonst kauft er im Zoohandel. Wem es auch recht ist, wenn seine Meerschweinchen "schon" ein Jahr alt sind, der geht sowieso ins Tierheim, bei einer Lebenserwartung von bis zu 9 Jahren ist ein Jahr ja auch noch kein Alter. Nur sind es eben keine Babys mehr - ebenso wenig wie Jungschweinchen von 3 Monaten, die erst dann wirklich in einem Alter sind, in dem man sie ohne erwachsene Artgenossen halten kann.

Das ändert aber alles nichts an der Tatsache, dass man Babys die ohne Erwachsene aufwachsen schwer schädigt. Und das macht es auch kein bisschen besser.
 
#57
Ich muss hier nochmal schreiben!
Ich muss Susanne Recht geben, wenn du nicht möchtest, dass deine beiden sich spätestens in der Rappelphase völlig zerbeißen und du sie dann trennen musst, wäre ein erwachsener Bock echt gut!
Ich kann nicht mehr tun, als dich zu bitten nochmal darüber nachzudenken!
Wie schon gesagt habe ich selbst miterlebt, was mit nicht sozialisierten Böckchen in einer Bockgruppe passiert und das wünsche ich dir und deinen 2 süßen wirklich nicht!
Wenn du zu Lange wartest ist es bald zu spät, wenn es das nicht schon längst ist.
Bitte denk nochmal darüber nach, deinen Schweinis zuliebe!=)
 
#58
Ich habe hier immer mal wieder still mitgelesen und muß leider sagen, dass die Argumente und Ausführungen von Susanne alle komplett nachvollziehbar sind.

Elvis, du hast dich hier so toll um deine Rennmäuse bemüht und die Ratschläge der erfahrenen Halter angenommen, hast hier Jemanden gefunden, der die VG für Dich übernommen hat, daher verstehe ich jetzt nicht, dass du es hier anders "handhabst". Klar, deine Anfangsfrage ging ja nicht darum, ob du mit deinen Schweinen alles richtig gemacht hast. Aber man muß halt damit rechnen, dass die User hier auch mal genauer nachfragen und da ist es doch fast ein Geschenk, wenn hier einer kommt, der wirklich Ahnung hat und man das Allerschlimmste verhindern kann!

Ich denke mal, das Problem ist wahrscheinlich, dass du der "Züchterin" in eurem Ort auch mal auf der Straße begegnest und da möchte man das Verhältnis nicht aufs Spiel setzen. Ist verständlich. Aber es wäre schön, wenn Du den Schweinchen zuliebe nur an ihr Wohlergehen denken würdest.

Aber vllt. hast du ja in der Zwischenzeit auch schon etwas unternommen. Alles Liebe für die Kleinen. *Herz**Herz*
 
#59
Hey,
Wenn ich nochmal meinen Senf dazugeben darf.:D
Ich finde auch du könntest doch einen Bock ausleihen, ich versteh auch nicht was daran das Problem ist?:unsure: Ich finde Susannes Argumente auch gut, wenn auch etwas "ruppig" rübergebracht.;) Sicher du hast vieles schon geändert, aber wenn genau DAS so wichtig ist, dann wäre es doch auch sehr sinnvoll das auch zutun, oder?*knuddel* Ich glaube SusanneC hat viel Erfahrung und kann dir gute Tipps geben.=)
LG Hannah
Edit: Habs grad gelesen mit dem Bock...
 
Top