• Hallo liebe User,

    unser Team wird in der bisherigen Konstellation nicht mehr lange bestehen. Fluse, trulla, Lumi, nonin und Lasiusniger hören auf, Brokat und evtl. Weiße Lilie würden in einem neuen Team weitermachen.

    Ganz konkret bedeutet das: Ohne Nachfolger*innen wird das Mausebandeforum bald Geschichte sein.

    Hier gibt es weitere Infos
  • Liebe Mausebande! Am 21.04. wird das Forum gesichert und upgedated, deshalb kann in der Zeit weder geschrieben noch mitgelesen werden. Das Mausebande-Wiki wird euch weiterhin zur Verfügung stehen. Wir sind so schnell wie möglich wieder für euch da!

Vermutlich Milben und überfordert

#1
Guten Abend zusammen,
Ich bin es mal wieder. Aktuell vermute ich das meine Nasen Milben haben. Nach versuchter Recherche im Internet denke ich es sind Grabmilben. Natürlich bin ich kein TA und habe am Dienstag einen Termin.

Nun zu meinen Sorgenmäuse.
Y hat nach wie vor ihr betroffenes Auge.. welches aber aktuell wohl nicht so schlimm ist. Sie hat auch wieder gut zugenommen, ganze 8 Gramm und ist nun wieder bei 38 Gramm. Aber sie kratzt sich halt auch ständig.. vor allem Ohren und auch das Auge halt. Nun sieht das eine Ohr etwas knubbelig aus, eben wie diese „Blumenkohl Ohren“ auf einer Seite.

Als nächstes ist da noch eine meiner Albino Jungs der sich so sehr die Ohren kratzt das diese schon sehr blutig und offen sind...

Und nun kam gestern noch die kleine Myrte dazu.. wir hatten sie 2 Tage nicht gesehen und schon die größten Befürchtungen.. ganz so schlimm ist es nicht geworden aber die kleine hat 3-4 Wunden am Kopf und kratzt sich auch.

sie sind schon vor fast 2 Monaten mit Stronghold behandelt wurden. Weil der Albino anfing sich zu kratzen.. naja nicht wirklich mit Erfolg aber nach allem was ich nun gelesen habe, ist dies auch kein Wunder. Die beiden Gruppen leben in quasi einem Gehege mit einem Trennbrett.. und wir haben nur die eine Gruppe behandelt.

Jetzt noch einmal:
Was muss genau alles beim Milbenbefall gemacht werden? Alle Tiere behandeln die da sind. Auch weiter Haustiere? Wir haben noch 2 Katzen und 2 Hunde kommen auch regelmäßig?
Was muss ich alles wegwerfen oder wie kann ich es einfrieren oder ausbacken? Wir haben einen ziemlichen Vorrat gerade an Sachen zum selber mischen, es wäre sehr hart das alles wegwerfen zu müssen. Wir haben leider keine so große Kühltruhe und können alles nur nach und nach einfrieren. Kann ich die Sachen in verschieden Räumen lagern? Wie behandel ich das Gehege, ein Eigenbau und steht auf einer Holzkommode.
Fragen über Fragen, ich weiß echt nicht wo wir anfangen sollen.

vielen Dank und liebe Grüße
Jenny

Edit: Und sind alle Milben auf den Menschen übertragbar? Ich hab hier noch ein 6 Monate altes Baby rumrobben.. auch mittlerweile am Mäusegehege. Bis jetzt haben wir noch keine Auffälligkeiten entdecken können.
 
Last edited:

CaptainC

Mausbesitzer Level 18
Staff member
#2
Hallo Lil Jen!
Milben sind nervig aber in den meisten Fällen kein Weltuntergang (wobei es mir auch jedes mal so vorkommt :rolleyes:). Als erstes wäre es natürlich mal gut zu wissen was es für welche sind. Viele Milbenarten leben nur auf ihrem Wirt und wandern nicht rum, legen auch nur Eier auf den Mäusen. Beim Spotten ist es darum wichtig, dass man solange spottet, bis die Milben ihren Lebenszyklus durch haben, sprich man muss natürlich auch die erwischen, die später noch schlüpfen. Bei harmlosen Milben reicht es darum tatsächlich, die Mäuse einige male zu spotten, und das Problem ist gelöst. Wenn du jetzt richtig Pech hast, sind es irgendwelche Supermilben. Dann müsstest du die Streu entsorgen und das Inventar ausbacken, den Käfig am besten mit Essigwasser oder einem Dampfreiniger (wenn du einen hast) reinigen und das dann nach einer Weile nochmal wiederholen. Aber am besten malen wir nicht den Teufel an die Wand, vielleicht sind es ja nur Haarlinge! Behandlung wäre so oder so gut, die klingen ja alle so als seien sie schon arg nah an der Grenze zur Kratzmaus, jetzt zählt jeder Tag.
Wenn du erst mal weißt, was es für eine Art Milben sie haben, kann man glaube ich etwas zielgerichteter behandeln *Daumen hoch*

Du kannst bei richtig fiesen Milben von außen um den Käfig eine Schutzwand aus Ardap Insektenkiller auftragen (auf ein Tuch sprühen und dann von außen um die Türen wischen). Aber ganz ganz stark aufpassen, das ist ein Gift und besonders für deine Katzen eine große Gefahr und natürlich auch für dein Baby. Ansonsten immer schön Hände waschen und die sollten dir eigentlich nicht durch die Wohnung rennen, meine Katze und ich hatte bisher auch noch keinen Milbenbefall in unserem Fell *heilig*

Ich hoffe das hilft dir ein bisschen und vorallem hoffe ich, dass es nur etwas harmloses ist!
 
#3
Vielen Dank! Du hast mir schon einmal ein wenig die Angst genommen. Wir haben heute schon das Einstreu entsorgt und den das Inventar ausgelagert, da wir bei „der Gelegenheit“ 2 unserer Gruppen wieder zusammen führen wollen.. weil in einer Gruppe, 3 von 4 kleine Sorgenkinder sitzen, bei denen ich denke die werden nicht mehr allzu lange bei uns bleiben und einer ist topfit. In der anderen sind noch 3-4 sehr agile und fitte Mäuse dabei, die ihm gut tun würden. Und genau der stänkert etwas rum 🙄
Aber das ist mal wieder ein anderes Thema.


meinst du mit Streu entsorgen, das aus dem Käfig oder auch das was noch als Vorrat da ist?

Ich war ja schon mit dem Albino beim TA als das alles anfing und sie meinte das sie vermutet er sei eine Kratzmaus aber wenn ich will können wir versuchen zu spoten.
Sie hat nicht ganz daran geglaubt es seien Milben 🤷🏻‍♀️ Sie ist aber wohl leider die einzige im Umkreis die sich etwas mit Mäusen auskennt, Milben bestimmen will sie trotzdem nicht.. ich werde es am Dienstag noch einmal ansprechen.
Aber das Ohr von Y sieht sehr nach Grabmilben aus. Oder gibt es da noch etwas anderes was diese „knubbel“ machen können?
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 18
Staff member
#4
Entsorgen musst du nur die Sachen, die auch Kontakt zu den Mäusen hatten. Im besten Fall hast du Futter und Streu und sowas eh in seperaten Tüten und Behältern, auch falls du irgendwann mal Futtermotten hast, was auch immer ein großer Spaß ist :rolleyes:
Hol dir beim Tierarzt Ivomec wenn sie das haben, ansonsten würde ich Stronghold probieren. Da müsstest du dann direkt mehrere von diesen Tuben mitnehmen, weil da nur sehr wenig drin ist und es nicht besonders haltbar ist. Das wäre jetzt einfach mal mein Vorschlag, weil damit eigentlich sehr viele verschiedene Milbenarten abgedeckt sind. Spotten, dann in 10 Tagen wiederholen und vielleicht auch noch ein drittes mal? Wenn du Stronghold bekommst, dann lass dir auch eine leere Spritze mit Kanüle mitgeben. Mit der Kanüle kriegst du die Flüssigkeit gut aus der Tube und mit der Spritze ohne Kanüle kannst du dann gut die Mäuse betupfen. Wäre eigentlich schön, wenn deine Tierärztin dir das erklären würde, aber die klingt ja wirklich nicht so dolle :confused:
Eine Kratzmaus fängt ja nicht mit dem Kratzen an, weil sie es lustig findet. In der Regel kommt das von Milben, Stress oder Organschäden und wenn es zB Milben sind und man die dann nicht behandelt, dann ist es klar, dass die Kratzmaus auch ewig eine Kratzmaus bleibt.
Bei so einem schweren Befall würde ich die Milben behandeln und dann das Kratzthema angehen, am besten mit Krallen schneiden und vielleicht Antibiotikum, falls die Wunden entzündet sind.
 
#5
Guten Tag,
ich war vorhin beim TA sie sagte es sieht auf keinen Fall nach Milben aus und die beiden seien Kratzmäuse und das es eine Verhaltensstörung bei vielen Mäusen sei.. sie hat den beiden aber Antibiotika gespritzt und auf mein nachfragen Fenistil Tropfen „verordnet“ 1 Tropfen direkt ins Mäulchen.
Bei meinem Albino ist es auch tatsächlich nach dem zusammensetzten mit den anderen sichtbar besser geworden aber die kleine Myrte sieht schlimm aus 😔 und die dritte weshalb ich da habe, hat wohl einen Tumor am Kopf, fast zwischen den Augen.

Dazu lag heute morgen einer meiner Kastraten tot im Gehege.. vermutlich Tumor im Bauch 😔
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 18
Staff member
#6
Hallo Lil Jen, das klingt ja nicht so gut *seufz*Erstmal tut es mir sehr leid für den kleinen Kastraten.
Ich will jetzt einem Tierarzt nicht widersprechen, weil ich kein TA bin und deine Mäuse auch noch nie gesehen habe, aber DREI Mäuse kratzen sich und es sind keine Milben? Gehen wir mal davon aus, dass es eine Verhaltensstörung ist und weder Milben noch etwas organisches (Leberschäden).
Wie hälst du deine Mäuse? In 20x20 Makrolonboxen ohne Einstreu?? Das kann ich mir bei deinen Texten und bei deinen Bemühungen für die Kleinen irgendwie nicht vorstellen. Es stimmt schon, dass einsame Mäuse oder Tiere aus sehr schlechter Haltung anfangen können sich zu kratzen und das dann zu einem chronischen Problem werden kann, aber bei DREI Mäusen in einer Gruppe mit halbwegs vernünftiger Haltung finde ich das sehr sehr komisch. Hast du bei dir in der Stadt noch einen anderen Tierarzt?
 
#7
Ich kann das auch nicht so richtig nachvollziehen..
eigentlich waren die beiden Albino und Myrte in 2 verschieden Gruppen aber im selben Gehege mit Trennbrett und beim Albino kann ich es evtl noch eher nachvollziehen weil er wirklich noch halb in der letzten VG steckte. Es ist ja jetzt auch wie durch ein Wunder besser mit den anderen Mäusis. Aber bei Myrte kann ich das so absolut nicht nachvollziehen, sie lebte in einem kompletten Gehege mit Etagen, verschiedenen Einstreu.. Kletterzeug, in einer guten Gruppe usw. und sie hatte eine Beule am Kopf.. danach haben wir sie 2 Tage nicht gesehen und schon gedacht sie wäre gestorben und dann kam sie mit dem Gesicht voller Wunden wieder und die Beule war weg (ich vermute aufgekratzt).
Die einzige Erklärung könnte evtl. etwas entzündliches sein was sich am Kopf durch den Abzess? Verbreitet hat 🤷🏻‍♀️

Ich hab echt kein gutes Händchen mit meinen Nasen 😕

Ich hab ja extra zu ihr gewechselt weil sie hier aus dem Forum empfohlen wurde und sie auch die einzige ist bei der wir bisher waren die die kleinen spritzt und auch (zumindest etwas) Ahnung hat, ich bin leider auch kein TA und kann das auch schwer beurteilen 😕
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 18
Staff member
#8
Hm, und doch noch mal zu einem anderen Tierarzt? Gespritzt werden muss da ja nichts (finde ich bei Mäusen auch oft nicht nötig, AB kann man meistens super oral geben...) und wenn der auch sagt keine Milben, dann wäre das wirklich eindeutig. Dann würde ich die Mäuse behandeln wie Kratzmäuse, also alles staubige/sandige raus aus dem Gehege und Krallen schneiden :confused:
 
#9
Guten Morgen,
Ja darüber habe ich mir auch Gedanken gemacht und werde wohl noch einmal zum Tierarzt vorher gehen.. die haben zwar nicht die super Ahnung was sie auch offen sagt aber sie ist sehr bemüht und hat auch schon einiges nachgeschlagen, weil sie sich unsicher war.

Das mit dem spritzen finde ich eigentlich ganz gut.. vorallem wenn ich an die 2 Mädels denke die mit massiver Atemnot eingeschläfert werden mussten 😔 weil keiner cortison spritzen wollte ( hätte ja als letzte Chance vielleicht helfen können). Und bei den extrem scheuen und ängstlichen, aber ansonsten muss ich dir recht geben, ist es nicht nötig.
Krallen schneiden wollte sie aber auch nicht.. ich hab hier aber im Forum gelesen das einige das selber machen. Werde mich da noch einmal versuchen reinzulesen
 
#11
Super vielen Dank! Wir werden es einmal versuchen aber die beiden gehören nicht zu den zutraulichen.. nicht panisch aber Distanz ist schon super 😅 ich hoffe wir bekommen sie auf ein Gitter lange genug
 
#12
Falls ich das überlesen haben sollte oder das bereits anderswo erwähnt wurde, so bitte ich um Entschuldigung.

Wurde denn schon auf Pilz untersucht, eine Pilzkultur angelegt, denn nicht jeder Pilz ist unter UV Licht zu erkennen? Wenn sich bei mir Farbis dermaßen gekratzt haben, dass es über das Maß der normalen Putzarbeiten hinaus ging, dann war das Pilz.
 
Top