• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)
  • Mausebande-Kalender 2021 - Es ist so weit!

    Wie jedes Jahr sammeln wir wieder die schönsten Mäusebilder für den Fotowettbewerb für unseren mausigen Kalender 2021. Leider haben wir noch nicht genügend Bilder gesammelt, damit der Wettbewerb zustande kommen kann. Bis zum 14.08.2020 habt ihr noch Zeit das zu ändern. Also schnappt euch eure Kamera und los geht's. Wir freuen uns auf viele tolle Mäusebilder!

    Hier geht es zu den Wettbewerbinfos.

verrückte Mäuseböcke ...

#1
Hallo Ihr Lieben,

ich hatte vor fast einem Jahr das Problem mit meinen Renner Jungs.
Nun ist das ganze wieder eingekippt. Vor ca 4-5 Monaten fing der "Kampf der Titanen" wieder erneut an. Ich habe die 2 getrennt und nach 2 Wochen erneut versucht zu vergesellschaften. Es lief anfangs auch recht harmonisch und sie saßen ganze 2 Wochen friedlich zusammen. *knuddel*

Als ich dann Spätnachmittags von der Arbeit kam dann der große Schock. Das Holzgehege voll mit Blutspritzern, der eine im blutverschmierten Laufrad und der andere jagte ihn dort heraus und im Endeffekt lief der eine immer wieder ins Laufrad, als wolle er weg laufen. Das habe ich nicht lange mit angesehen und holte das Laufrad samt Maus aus dem Käfig.
Völlig verwirrt und verängstigt wuselte er noch im Laufrad herum, während ich die Transportbox holte und ihn rein setzte. Anschließend machte ich das kleinere Nagarium fertig und untersuchte ihn kurz bevor ich ihn rein setzte. An der Seite hatte er eine große Bisswunde und auch am Schwanz und am Fuß blutete er. Der andere nur unten am Kiefer eine klaffende Wunde. Nachdem ich sie dann gut 3 Monate auseinander gesetzt hatte, bis alles wieder verheilt war.

Nach 3 Monaten der Einsamkeit dachte ich, dass ich das Ganze nochmal versuche, da ich mir nun auch ein vergrößertes Nagarium zugelegt hatte, da ich den Käfig entsorgt habe, da es nicht mehr von dem Blut zu reinigen war.

Anfangs in der Badewanne wieder das gleiche Spiel in lindgrün. NicNac, der Laufradjunkie, schnupperte behutsam an Speedy und er piepste und ließ es über sich ergehen und wenn Speedy schnuppern wollte ließ NicNac das ebenfalls zu. Dann waren sie für vielleicht 10 Sekunden ein Knäul und futterten anschließend nebeneinander ein paar Sonnenblumenkerne, versuchten aus der Badewanne zu kommen, betrieben vorsichtige Körperpflege, was im Laufe der kurzen Zeit immer verständlicher wurde und am Ende schliefen sie ganz entspannt nebeneinander. Nach 5 Stunden habe ich sie dann zusammen in das leere Nagarium gesetzt mit je 2 Futter- und Wassernäpfen und auch dort war die 1 Stunde gesegnete Ruhe zwischen den beiden.

Plötzlich, als wenn jemand einen Schalter bei Speedy umgelegt hatte, ging er auf NicNac los verbiss sich in die Unterlippe und NicNac hatte sich, wie es sich später heraus stellte, sich in den Bauch an der Duftdrüse verbissen. Nach einer mühenvollen Trennung der Beiden kam jeder für sich wieder in sein Nagarium.
Nach 4-5 Tagen ist dann auch endlich Nici's Unterlippe wieder zusammen gewachsen und verheilt und nach ca 3 Wochen ist nun auch Speedys Wunde so gut wie komplett verheilt, da sich auch blöderweise Abzesse gebildet haben, die der TA nicht wahrgenommen hat, aber dann sich wenigstens von alleine geöffnet haben.

Nun bin ich etwas am Ende vom Mäuselatein und weiß nicht, wie ich Fortfahren soll. Hättet Ihr noch eine Idee, wie ich sie evtl wieder vergesellschaftet bekomme oder wäre nur noch die Abgabe eine Lösung?

Wobei ich bei Speedy nicht weiß, ob er nicht auch andere Männchen schwer verletzen würde, da er seinen Vorgänger ja schon die Nase so zerbissen hat, dass er eine Art Grunzgeräusch beim Schnuppern von sich gibt. *skeptisch*

Ich Danke schon mal für die Hilfe *Danke*
 
#2
Hallo,

also ich finde, dass hört sich an, als könnten sie einfach nicht miteinander.

Im Prinzip waren beide jetzt 4 Monate allein, abgesehen von den paar Stunden zusammen?

Ich persönlich würde es nicht nochmal versuchen sondern beiden neue Partner suchen. Wenn du nur Platz für ein Gehege hast, dann einen vermitteln und für den anderen jemanden suchen.

Vielleicht wäre Speedy in einem Zuhause gut aufgehoben, wo man sehr viel Erfahrung mit schwierigen Rennern hat. Im Prinzip ne Pflegestelle, wo man auch mehrere Mäuse "zur Auswahl" hat.
Oder würdest du eher ihn behalten und NicNac abgeben?
 
#3
urgs, da würde ich jetzt auch kapitulieren. Ich mach manchmal (meist still) den Vorwurf, man hätte es mit Rennern nicht mit genug Geduld versucht -- den kann man Dir nicht machen!
Und was Du an Bissen schilderst, geht deutlich über normal/ tolerabel hinaus (und die können das noch steigern)

wie alt sind sie denn?
Manchmal gebe ich einen unters Messer und versuche es dann mit Mädel, statistisch etwa sbessere Chancen (aber leider keine 100%)

Da klingt was nach eh schon (bekannt) schwierigem Tier?!

*seufz* -Renner sind manchmal so arschig.......
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
#4
Ich kann den anderen nur zustimmen ... diese beiden Jungs würde ich nicht mehr miteinander konfrontieren.
Unabhängig davon, wer die Streitigkeiten provoziert - und das scheint Speedy zu sein - haben diese beiden definitiv genug miese Erfahrungen miteinander gemacht. Ich glaube auch nicht, dass da noch eine Versöhnung möglich ist.

Es ist sicher nicht leicht für dich, jetzt eine Entscheidung zu treffen, aber manchmal geht es nicht anders. *knuddel*

*seufz* -Renner sind manchmal so arschig.......
Davon kann ich zur Zeit ein Lied singen ... ich hab hier gerade ein Kommen und Gehen und eine Kugel-VG nach der anderen. *seufz*
 
#5
Sehe ich leider auch so. Bei den Mäusen stimmt die Chemie nicht bzw da haben sich einfach Aggressionen angestaut die so nicht abgebaut werden können.
Vor allem die Tatsache dass es Bisse im Hals und/oder Gesichtsbereich gegeben hat, zeigt sehr klar dass es sich um eine Tötungsabsicht handelte.

Mein Rat wäre, beiden jeweils ein Männchen im etwa gleichen Alter vorsetzen.
Von einer Kastration halte ich (hier in diesem Fall) erstmal noch nichts.


Alles Gute dir und den Mäusen *knuddel*
 
#6
Um Missverständnissen vorzubeugen:
"Kastrieren, dass friedlicher?" - absolut nicht bei Rennern. Hilft schlicht nix. Ich hatte oft nen renitenten Kastraten, der nen Vollbock dominiert hat, bei adult-VG sogar.

Super-Blödis sind aber doch manchmal gegengeschlechtlich etwas milder (und dafür muss man dann halt kastrieren - so es das Alter überhaupt nch hergibt, ich mach's nur bis 1 1/2 - und superselten!!!).
 
#7
Danke erstmal für Euer Feedback.
Habe bewusst noch nicht gleich geantwortet, da ich innerlich doch noch Hoffnung hatte, dass ich sie irgendwie wieder zusammen bekomme, weil es mir doch sehr schwer fällt, wen ich im Notfall abgebe.

Zum Alter der Beiden, sie müssten jetzt gut 2 1/2-3 Jahre alt sein und sind daher vermutlich viel zu alt für eine Kastra, sofern ich das raus lese?
 

Maja2013

Active member
#8
Huhu,
Ich habe momentan genau das gleiche Problem wie Du. Auch meine zwei Männchen verstehen sich absolut nicht mehr und deswegen leben sie jetzt getrennt. Ich konnte mich mit dem Gedanken auch erst schwer abfinden, dass sich mein ach so harmonisches Duo sich jetzt gegenseitig hasst. Aber man hat einfach gemerkt, da ist keine Dynamik mehr zwischen den Beiden und auf Dauer hätte es eh wieder geknallt. Also mach dir keine Vorwürfe, du hast alles versucht, aber am Ende entscheiden eh immer die Renner. *ätsch*

Ich halte in deinem Fall von einer Kastra auch nichts. Es wäre einfach ein unnötiges Risiko, auch weil du es noch mit keinem anderen Männchen versucht hast. Und ja, eigentlich finde ich sie zu alt dafür.

Wenn du einen abgibst, würde ich parallel aber schon einen neuen Partner für den anderen Renner suchen. Vielleicht findest du ja auch einem Halter, dem es genauso geht wie dir, sodass ihr im Prinzip Mäuse tauschen könnt. =)

Viele Grüße
Hannah
 
Top