• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)
  • Mausebande-Kalender 2021 - Es ist so weit!

    Wie jedes Jahr sammeln wir wieder die schönsten Mäusebilder für den Fotowettbewerb für unseren mausigen Kalender 2021. Leider haben wir noch nicht genügend Bilder gesammelt, damit der Wettbewerb zustande kommen kann. Bis zum 14.08.2020 habt ihr noch Zeit das zu ändern. Also schnappt euch eure Kamera und los geht's. Wir freuen uns auf viele tolle Mäusebilder!

    Hier geht es zu den Wettbewerbinfos.

VG Spyro und Pan

#1
Am Samstag wird der 6-8 Monate junge Pan hier einziehen. Er ist von der Beschreibung her neugierig und lebte im TH mit seinen Brüdern zusammen, mit denen er sich verstritten hat. Anschließend schlug eine VG fehl, da die Chemie nicht passte.
Mit der Besitzerin habe ich bereits über die VG gesprochen, da ich noch keinerlei Erfahrung damit habe.
Der Plan ist also beide im Wäschekorb zusammen zu bringen (mangels Badewanne) und danach ans Trenngitter (im Endgehege, je 60x60) zu setzen für etwa 1 Woche mit Laufrad und Unterschlupf für jeden. Da der Kleine schon eine gescheiterte VG am Trenngitter hinter sich hat, frage ich mich nun, ob das nicht zum Aufbau von Aggressionen führen würde.
Wenn die 2 sich im Wäschekorb gut verstehen, wäre es sinnvoll sie direkt in ein abgetrenntes Stück Gehege zu bringen?
Da mein Spyro weniger wehrhaft ist durch die fehlenden Schneidezähne, liegt mir sein Wohl während der VG natürlich sehr am Herzen!

Habt ihr Tipps für mich?

Liebe Grüße
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
#2
Wir haben an anderer Stelle ja schon angefangen, darüber zu schreiben ... ;)

Warum willst du die beiden eigentlich nicht erstmal ans Trenngitter setzen? Dann könntest du einen ersten Eindruck bekommen, wie sie aufeinander reagieren.
Gerade wegen Spyros fehlenden Zähnen würde ich das "antesten" - auch wenn das Verhalten am Trenngitter nicht eins zu eins auf die direkte Begegnung schließen lässt, eine Tendenz ist erkennbar.

Bei einem Duo habe ich die Begegnung auf neutralem Raum gar nicht mehr versucht, nachdem ich das Verhalten der einen Maus am Gitter gesehen habe. Er sollte der Partner für den fast blinden Mogl werden, aber das war mir echt zu gefährlich. *Angst*

Eine Woche Trenngitter finde ich mittlerweile grundsätzlich zu lang - müssen nicht gleich Aggressionen sein, die entstehen. Aber ich habe auch schon den Eindruck gehabt, dass die Mäuse das Interesse aneinander verlieren, weil sie im Grunde nichts miteinander tun können.

Statt Wäschekorb könntest du auch mit einem Brett eine kleine Ecke eines Zimmers abtrennen - das wäre ein bisschen größer!

Und les dir doch auch ein paar VG-Tagebücher durch ... meine beispielsweise sind sehr ausführlich und oft auch bebildert! *heilig* :D
 
Last edited:
#3
Ich muss zugeben, dass der Plan nicht von mir stammt.
Jedoch habe ich nicht die Möglichkeit unter der Woche 24 Stunden auf die Kümmel acht zu geben, weswegen ich an eine Woche Trenngitter gedacht habe. Ich habe mir schon einige VG Tagebücher durchgelesen. Jeder macht es ja irgendwie anders.
Spricht denn etwas dagegen die beiden nach einer erfolgreichen Zusammenkunft (wie auch immer geartet) zusammen ins abgetrennte Endgehege zu setzen? Eine Zusammenkunft auf großem Raum fände icb schon praktisch, um generell die Reaktion aufeinander zu sehen.
 
#4
Spricht denn etwas dagegen die beiden nach einer erfolgreichen Zusammenkunft (wie auch immer geartet) zusammen ins abgetrennte Endgehege zu setzen?
Nö, das ist sogar die Wunschvorstellung :D

setzt halt ein "wir lieben uns" voraus (und auch dann noch Vorsicht und ganz wenig Platz)

brauchen wir also "nur" noch eine erfolgreiche Zusammenkunft (wie auch immer geartet - so , dass sie sich nicht beißen reicht erst mal ganz gut - gewonnen ist, wenn jedes Tier jeds schnuppern darf und sie zusammenliegen, abwechselnd, wer oben ist)

Handschuhe, Wasserspray, Trennbrett, Unterbringung wenn schnell isoliert werden muss, sind parat?
Ich steh meist da wie Hütchenspieler, in jeder Hand ne Mini-Faunabox - damit kann man die gut trennen oder mal kurz isolieren: drüberstülpen
 
#5
OK. Dann heißt es "nur noch" die Zusammenkunft zu gestalten. Da ich mangels Badewanne umdenken muss, könnte ein Wäschekorb oder das gesamte Bad genutzt werden. Ich tendiere mittlerweile zum Bad.

Handschuhe, Wasserspray, Transportboxen sind da. Im Notfall kann ich auch eine Unterkunft für eine längere Auszeit organisieren.
 
#7
Das ist lieb. =)
Ich möchte bei den beiden nichts falsch machen.
Die beiden haben sich heute im Wäschekorb kennen gelernt und ich bin begeistert von Spyro's Souveränität. Er und Pan haben sich beschnüffelt und erstmal einen Ausgang gesucht. Spyro war wenig interessiert an Pan und Pan ist eine Fiepnudel, der immer piepst wenn Spyro näher kommt. Spyro lässt ihn dann in Ruhe und wechselte die Richtung. Nachdem alles weiterhin ruhig blieb, haben die 2 nach und nach was zu futtern bekommen und nach einigen Stunden etwas Heu. Pan sitzt im Heu und Spyro tastet sich nach und nach ran. Er scheint einfach nur zu Pan ins Heu zu wollen. Pan ist jedoch noch etwas unsicher. Zwischendurch piepst er noch. Mal schauen wie es jetzt die Nacht wird. Es gab kein Gejage, Buckeln oder Kugeln. Pan hat Spyro an der Schnauze geputzt und durfte ihn Beschnuppern. Spyro hat versucht sich mit ihm auf einen Haufen zu legen. Doch beim Schnuppern fiepst Pan. Alles in allem recht entspannt, wie ich finde :D
 
#9
So. Die Nacht ist um und ich habe 2-3 Mal gehört wie es kurzes Gejage gab. So wie ich das erkennen konnte: Pan hinter Spyro her, kurzes Kabbeln (vermutlich ein Knäuel?) und Spyro ist weg gegangen. Alles unblutig. Jetzt sitzt Spyro hinter dem Handtuch im Wäschekorb und pjrpst wenn Pan ihm näher kommt. Pan ist jetzt recht aktiv und geht immer mal wieder zu Spyro hinters Handtuch.
Um ihnen noch mehr Begegnungsfläche zu bieten, würde ich sie heute nach dem Frühstück ins komplett frische Endgehege ziehen lassen. Ohne Einrichtung und beobachten, was die 2 machen. Dort gibt es für Spyro auch keine Versteckmöglichkeit.
 
#11
OK. Dann lasse ich die 2 noch weiter im Wäschekorb. Pan hat Beschäftigung in Form von Sonnenblumenkernen bekommen. Jetzt ist er auch nicht mehr so aufgedreht. Spyro ruht sich aus.
 
#12
Da ich morgen wieder arbeiten muss, bin ich schon am hin und her überlegen, was ich mache wenn es weiterhin so bleibt wie es ist. Trennen wäre für den Prozess ja kontraproduktiv. Kann man die Mäuse dann unbeaufsichtigt bis abends lassen? (Ich bin um 6:30 aus dem Haus und komme erst gegen 18:30 wieder)
 
Last edited:
#13
Also erfahrungsgemäß und laut meiner eigenen Statistik sind die ersten 6 Stunden entscheidend.. Entweder sie bringen sich in der Zeit um oder eben gar nicht.
Ein Risiko bleibt natürlich.
Nun sind sie ja schon ein Weilchen zusammen.

Würde das bis heute Nachmittag beobachten und sie dann Nachmittags zusammen ins Endgehege lassen.
 
#14
Nun jagt Pan Spyro immer, wenn er hinter dem Handtuch hervor kommt. Es kommt zum Knäul. Spyro fiept und haut ab. Pan hat aufgestelltes Fell. Sie lassen sich durch Ansprache direkt unterbrechen.
 
#16
Hm dann würde ich die beiden jetzt trennen sodass jeder zur Ruhe kommen kann.
Und morgen oder übermorgen nochmal probieren.

:)

Für nen ersten Kontakt ist das echt schon richtig gut!
 
#17
Ich habe beide ans Trenngitter gesetzt, sodass sie sich nicht gänzlich aus der Nase verlieren. Zum Stressabbau haben beide Laufräder bekommen und man merkt deutlich, dass ihnen das gefehlt hat. Spyro hat Pans Heu aus dem Wäschekorb bekommen und Pan das benutzte Heu von Spyro.
Ist das erstmal so OK?
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
#19
Ich war die letzten Tage offline und ganz gespannt, wie es bei dir läuft...

Das haben die beiden Jungs doch ganz gut gemacht bisher! =)
Ich finde auch, soweit ist alles im grünen Bereich und hätte gestern ebenfalls getrennt. Man sollte die Tiere nicht überfordern und Stressabbau ist immer gut zwischendurch.
Ich denke, du wirst auch unter der Woche bei den Begegnungen ein Gefühl dafür bekommen, ob und wann du sie zusammen und ohne Beobachtung alleine lassen kannst oder ob du bis zum Wochenende warten möchtest.

Wie punkratz sagt: Die beiden kennen sich schon eine Zeit und das Risiko, dass es richtig knallt, wird auch nach meiner Erfahrung immer geringer - und dass sie sich überhaupt nicht mögen, ist offensichtlich.
Es wird vermutlich schon noch ein paar mal ordentlich "ruckeln", aber das hat dann normalerweise nicht den Geschmack von böse/aggressiv ... der "Umgang miteinander" muss geklärt werden. *tock* *peng* *knuddel*=)
 
Last edited:
#20
Danke für deine Einschätzung. Eine VG bei Rennmäusen ist doch sehr nervenaufreibend, aber auch spannend. Ich bin leider durch den Stress und den fehlenden Schlaf am kränkrln, aber für morgen ist die nächste Begegnung geplant.
Beide hocken gerade entspannt in ihren Nestern. Wobei ich Spyro seins gestern gebaut habe, da er sich einfach nur hinter das Laufrad gelegt hatte.
 
Top