• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)
  • Mausebande-Kalender 2021 - Es ist so weit!

    Wie jedes Jahr sammeln wir wieder die schönsten Mäusebilder für den Fotowettbewerb für unseren mausigen Kalender 2021. Leider haben wir noch nicht genügend Bilder gesammelt, damit der Wettbewerb zustande kommen kann. Bis zum 14.08.2020 habt ihr noch Zeit das zu ändern. Also schnappt euch eure Kamera und los geht's. Wir freuen uns auf viele tolle Mäusebilder!

    Hier geht es zu den Wettbewerbinfos.

VG Yin und Kyle - wann und wie?

#1
Huhu,
Ich brauche mal wieder euren Rat, diesmal aber nicht wegen Charly und Mo;)

Es geht um Yin und Kyle, die irgendwann mal zusammen leben sollen.

Vorgeschichte:
Yin
Mittlerweile fast 2 Jahre alt
stammt aus unkontrollierter Vermehrung und wurde beschlagnamt vom Tierschutz
Yin kam mit seinem Bruder zu rennmauskundiger Frau, verstanden sich gut, Yins Bruder starb früh an Herzproblem, Yin kam zu mir, VG mit Charly lief super und dann kam es zu Beißerei, Wieder-VG endete mehrmals blutig
Seit einem halben Jahr (oder noch länger?) kämpft er hier mir seiner doofen Ohrenentzündung, die mal besser, mal schlechter wird, aber nie richtig weggeht. Der TA sagte, es kann sein dass er damit leben muss und sie jederzeit wieder kommen kann*seufz*
Wir haben schon 2 verschiedene AB gegeben gegen die er jetzt resistent ist, derzeit bekommt er nur Ohrspülung.
Also sozusagen ein Dauerpatient.
Er ist aber total fit, hält nicht den Kopf schief oder so. Es kommt nur ein ekliger Geruch und manchmal eine Flüssigkeit aus einem Ohr.

Kyle
Ihn habe ich vor ein paar Wochen aus schlechter Haltung geholt. Er ist 1, 5 Jahre alt und ursprünglich aus einem Zooladen.
Der Vorbesitzer hat ihn mal mit seinem Weibchen zusammengetan, damit sie Kinder kriegen:unsure:
Danach lebte er eine Weile friedlich mit seinen männlichen Söhnen zusammen, bis diese vermittelt wurden. Der Vorbesitzer hat ihn alleine behalten, weil es seine erste Rennmaus war(!?)
Und so war Kyle längere Zeit alleine und zum Schluss auch noch in einem mini Käfig, ohne Laufrad oder genug Einstreu.
Er war auch ziemlich scheu und hat mich erstmal kräftig gebissen als ich versuchte, ihn durch diese enge Käfigtür rauszufangen. Jetzt lebt er hier vorübergehend in einem alten 80er mit aufsatz und buddelt prächtige Gänge*freu*
Ist auch schon futterzahm und mutiger, aber immer noch misstrauisch zur Hand. Er kneift da immer die Augen zusammen und klappert mit den Zähnchen.


Nun machen meine Eltern Druck, dass ich sie mal zusammenbringen soll, weil sie auf Dauer keine 3 Gehege wollen:D Also Frage Nummer 1: Wann soll ich sie vergesellschaften? Ich hätte gedacht mal einen Versuch zu starten, wenn Yins Ohr wieder etwas besser aussieht und weniger riecht. Ist natürlich doof, wenn es dann schlimmer wird und es dadurch mitten in der VG Stress gibt. Allerdings soll Yin auch mal irgendwann Gesellschaft bekommen und Kyle natürlich auch.

2. Frage: Wie sollen sie vergesellschaftet werden?
Yins Gehege ist ein 120x60 OSB- Terra und da ist es schwierig ein Trenngitter einzubauen. Sonst hätte ich da noch ein 80er mit TG, was ja eher zu klein ist.
Daher wird es wohl Großraum. Kyle ist leider noch bisschen scheu und beißt mich vermutlich wieder beim rausfangen, wenn ich mich wieder zu doof anstelle. Yin ist aber ein ganz verrückter handliebender Kerl:D
Die Methode ist doch auch perfekt für Mäuse die lange alleine waren?

Also was haltet ihr von meinen Plänen? Sind die gut?:D
Würdet ihr was anders machen oder habt ihr Tipps?
 

trulla

Krabbeltier
Staff member
#2
Hallo Charlyin,

was hast du denn für einen Eindruck von Yin, wenn es mit dem Ohr schlimmer ist? Wirkt er dann auch krank, müde oder besonders un/ruhig? Vielleicht hat er ja einen Fremdkörper/Gewächs oder Ähnliches im Ohr? :unsure: Dann ist es eventuell nicht ganz so tragisch... Konnte der Tierarzt irgendetwas sehen, als er ins Ohr geschaut hat? Wenn ich mich recht entsinne, dann hattest du die erste AB-Therapie nicht konsequent durchgeführt oder? Ich würde mal einen Abstrich von den Sekret machen lassen. Du kannst ja mal den TA fragen, ob du das selbst machen kannst, damit du Yin nicht nochmal hinschleppen musst. Dann könnte gezielter behandelt werden.

Wenn Yin keinen kranken Eindruck macht, dann würde ich die Vergesellschaftung glaube ich trotzdem starten. Würde ich wohl auch mit der Großraum- oder je nach Verhalten mit der Etappenmethode versuchen. Ein 80er ist meines Erachtens zu klein für's TG, höchstens mal ein, zwei Tage zum "Anschnuppern". Ich würde Kyle nicht mit der Hand einfangen, da wird er nur wieder misstrauischer. Versuche es mit einer Röhre, einer kleinen Transportbox oder einem Häuschen. In Boxen oder Häuschen gehen Renner meistens freiwillig rein, weil sie so neugierig sind. Da muss man für gewöhnlich auch nicht lange warten.

Daumen sind natürlich wieder gedrückt für euch! =)

Grüße trulla
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
#3
... ich komme leider jetzt erst dazu, hier mal in Ruhe zu lesen...

Angesichts der Diagnose der TA und dem Umstand, dass Yin keinen kranken Eindruck macht, würde ich auch loslegen mit der VG. =)

(...) Daher wird es wohl Großraum. Kyle ist leider noch bisschen scheu und beißt mich vermutlich wieder beim rausfangen, wenn ich mich wieder zu doof anstelle. Yin ist aber ein ganz verrückter handliebender Kerl
Die Methode ist doch auch perfekt für Mäuse die lange alleine waren?
Für Mäuse, die lange allein waren, finde ich es schon ganz gut, wenn sie zumindest für eine kurze Zeit, geschützt durch ein Trenngitter, erst einmal sehen, hören und riechen, wie es sich anfühlt, wenn da ein Artgenosse ist.
Und für dich wäre es auch eine Möglichkeit, einen ersten Eindruck zu bekommen, wie die zwei aufeinander reagieren - Yin ist ja nun auch schon eine ganze Zeit alleine.

Gibt es nicht eine Gitter-Stallabdeckung, mit der du beispielsweise im Bad zwei Bereiche abtrennen könntest, damit sich die zwei dort beschnuppern können?
Ich kann das ganz gut mit der Abdeckung des großen Stalls machen, das sieht dann so aus:



Wenn nicht, würde ich sie wohl eher direkt zusammensetzen, als Kyle seine neue Behausung zu zerstören. Wenn sich dann beim "Vollkontakt" zeigt, dass beide Tiere mega gestresst sind, kannst du immer noch überlegen, ob du dann jeden Tag nur ein paar Minuten Etappe versuchst, oder ob es doch sinnvoll wäre, sie im 80er für ein bis zwei Tage aneinander zu gewöhnen.
Wenn es möglich ist, würde ich die beiden Ställe jedenfalls jetzt schon nebeneinanderstellen - das reicht für ein erstes "da ist ja noch jemand". ;)
 

Attachments

#4
Hallo trulla und nonin=)

was hast du denn für einen Eindruck von Yin, wenn es mit dem Ohr schlimmer ist? Wirkt er dann auch krank, müde oder besonders un/ruhig? Vielleicht hat er ja einen Fremdkörper/Gewächs oder Ähnliches im Ohr? Dann ist es eventuell nicht ganz so tragisch... Konnte der Tierarzt irgendetwas sehen, als er ins Ohr geschaut hat? Wenn ich mich recht entsinne, dann hattest du die erste AB-Therapie nicht konsequent durchgeführt oder?
Er ist immer total fit und munter, auch wenn sein Ohr mal wieder ganz schlimm aussieht. Ich mache mir eher Sorgen, dass die VG wegen dem Gestank schiefgeht. Vielleicht denkt sich Kyle dann, wenn Yins Ohr wieder besonders stinkt so: "Der stinkt aber und lockt Feinde an, also vertreibe ich den mal":unsure:
Der TA konnte mit seinem Gerät nicht weit in sein Ohr schauen und sah daher nichts, mir ist auch nichts aufgefallen außer dieser stinkenden Flüssigkeit. Denke, die Entzündung ist relativ weit außen.

Ja genau, das 1. Mal konnte ich das AB nur 5 Tage oder so geben. Danach bekam er das gleiche noch ein paar Wochen lang bis er resistent wurde. Danach ein anderes ins Ohr (3Wochen lang), 2Wochen Pause, nochmal 2 Wochen AB. Dann war er auch dagegen resistent und jetzt gibt es wieder nur Ohrspülung.
Gestern habe ich auch mal die untere, extrem staubige Einstreuschicht entfernt und hoffe, es kommt jetzt nicht mehr so viel Dreck ins Ohr. Komplett Papierstreu ist ja eigentlich nicht nötig bei Ohrenentzündung und stresst ihn nur oder?:unsure:

Mit dem Abstrich das wäre auch eine Idee, machen wir vielleicht (oder fragen zumindest mal den TA)

Gibt es nicht eine Gitter-Stallabdeckung, mit der du beispielsweise im Bad zwei Bereiche abtrennen könntest, damit sich die zwei dort beschnuppern können?
Das nicht, aber wir haben noch einige alte Gitterelemente rumstehen. Daraus lässt sich bestimmt was basteln, wo man sie unter Aufsicht reintun kann. So meinst du es doch? Dass man sie wie bei der Großraummethode mal paar Minuten bis 1 Stunde ans Trenngitter lässt? Und wenn sie super lieb und interessiert sind kann man sie dann doch auch gleich zusammenlassen?

Aneinanderstellen geht nicht, wir haben nicht mehr so viel Platz an einem Stück:D Die stehen aktuell in unterschiedlichen Räumen.

Danke mal wieder für eure Hilfe!;)
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
#5
So meinst du es doch? Dass man sie wie bei der Großraummethode mal paar Minuten bis 1 Stunde ans Trenngitter lässt?
Genau, statt sie gleich ohne Trennung aufeinander loszulassen, bastelst du einen "Trenngitterstall", damit sie erstmal mitbekommen, dass da eine andere Maus ist. Und nach der Aufregung können beide dann wieder zurück in ihre gewohnte Behausung.
Ich kann mir vorstellen, dass dieses erste Beschnuppern durchs Gitter auch ganz gut für dieses Geruchsthema ist, weil Kyle dann gleicht lernt, dass dieser Artgenosse ein bisschen anders riecht. ;) Dass er an "stinken" und "Feinde anlocken denkt" ist deins! :D Mäuse DENKEN nicht in solchen Kategorien.

Und wenn sie super lieb und interessiert sind kann man sie dann doch auch gleich zusammenlassen?
Das kannst du natürlich ausprobieren - das Verhalten am Trenngitter entspricht nicht immer dem bei Vollkontakt. Aber wenn du beim Beobachten ein gutes Gefühl hast, nur zu! *Daumenhoch*
 
#6
Huhu,
Ich melde mich auch mal wieder. Bin in letzter Zeit leider nicht dazu gekommen hier was zu schreiben.

Montag waren wir mal wieder beim TA mit Yin. Zum einem ist sein Ohr wieder verkrustet und zum anderen wollten wir die Möglichkeiten die es gibt abklären.
Das mit dem Abstrich war ein super Tipp, danke dafür=)
Von alleine ist der TA irgendwie nicht drauf gekommen, aber als ich nachgefragt habe gab er uns so ein Röhrchen mit was dann eingeschickt wird. Dadurch könnte man erfahren ob es was bakterielles (und was genau) ist oder nicht. Es wäre nämlich auch möglich das die Ursache für die Entzündung ein Tumor ist*seufz*
Bis wir den Abstrich haben, lassen wir ihn erstmal komplett in Ruhe. Und wenn wir das Ergebnis von dem Abstrich wissen, sehen wir weiter.

Von einer VG hat uns der TA übrigens abgeraten, weil die andere Maus sich anstecken könnte. Ich meine, mal was anderes gelesen zu haben...dass das (meistens) nicht ansteckend ist, aber bin mir jetzt total unsicher:unsure:
Ich kann mir kaum vorstellen, dass Kyle so an Yins Ohr rangeht dass er sich ansteckt, vor allem nicht bei einer Großraumbegegnung wie geplant. Aber werde trotzdem erstmal warten wegen dem Abstrich.

Außerdem wäre es natürlich besser für Yins Ohr, wenn ich ihn auf Papierstreu oder so halte, damit nicht noch mehr Staub reinkommt. Das wäre aber wieder Stress, er würde sich langweilen und nicht mehr wirklich wohlfühlen... Kann jemand was dazu sagen? Papierstreu oder so lassen? Ich hätte geplant, demnächst mal große Umräumaktion zu machen, Yin tut mir jetzt schon leid...*seufz*


Immerhin entwickelt sich Kyle ganz gut, er ist futterzahm und bleibt jetzt sogar manchmal auf meiner Hand sitzen wenn es was Leckeres gibt:D

Aber beide sehe ich relativ selten, sie leiden wohl doch etwas unter der Einsamkeit.
 

trulla

Krabbeltier
Staff member
#7
Hallo Charlyin,

wie sieht es denn aus? Hat der Abstrich etwas ergeben? Stimmt, ein Tumor wäre natürlich auch eine Möglichkeit...
Papiereinstreu könnte man natürlich überlegen, schon möglich, dass der Staub die Entzündung noch mehr anheizt... Aber ich glaube auf Dauer ist das nichts für Renner und bei ihm scheint es ja leider chronisch zu sein. Von daher würde ich lieber auf eine ganz staubarme Einstreu zurückgreifen, du musst ja im Zuge der VG sowieso neu einstreuen. Eventuell Leinstreu? Die staubt wirklich sehr wenig, allerdings ist sie auch ziemlich "fisselig", sodass die Gänge der Renner kaum halten, daher bin ich irgendwann wieder weg von Leinstreu. Aber sicherlich noch besser als Papier.

Das mit der Ansteckung halte ich für Quatsch und das ist meiner Ansicht nach kein Grund Yin allein zu lassen. Wenn eine Rennmaus fit ist und ein anständiges Immunsystem hat, dann sollte sie das abkönnen. Wer weiß was mit Yin ist, ob sich da schon Bakterien dauerhaft eingenistet haben, das Ohr chronisch gereizt und vielleicht auch wund ist - es kann diverse Gründe für den Krankheitsverlauf geben. Ich denke aber nicht, dass der Grund so aggressive Keime sind, dass du Angst haben musst, dass es der Partnermaus haargenauso ergeht. Das ist meine persönliche, nicht medizinisch fundierte Meinung dazu.

Viele Grüße
trulla
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
#8
Schön, dass du mal wieder schreibst!

Von alleine ist der TA irgendwie nicht drauf gekommen, aber als ich nachgefragt habe gab er uns so ein Röhrchen mit was dann eingeschickt wird.
Ein Abstrich bringt hoffentlich Klarheit. Schade, dass der TA anscheinend nicht so rege ist, aber wenn er sich kooperativ zeigt, ist das immerhin was. Ich habe TAs auch schon Vorschläge gemacht, die ich hier bekommen habe... ;)

Ich stimme trulla zu: Den Gedanken, eine VG grundsätzlich für Yin auszuschließen, würde ich ganz nach hinten stellen - erstmal abwarten, was der Abstrich ergibt.

Außerdem wäre es natürlich besser für Yins Ohr, wenn ich ihn auf Papierstreu oder so halte, damit nicht noch mehr Staub reinkommt. Das wäre aber wieder Stress, er würde sich langweilen und nicht mehr wirklich wohlfühlen... Kann jemand was dazu sagen? Papierstreu oder so lassen?
Nein, das siehst du ganz richtig ... lass dem kleinen Kerl bitte sein Einstreu, ohne Partner soll er wenigstens schöne Wohnbedingungen haben. Außerdem stauben Heu und Stroh auch, da könntest du eigentlich gar kein Beschäftigungsmaterial reintun.
Leinstreu ist wirklich sehr fein, aber es gibt ja unterschiedliche Holzstreu. Ich benutze das German Horse Span Premium, das gibt es z.B. bei der Firma Louven. Das ist recht grob, riecht gut und ist wirklich sehr staubarm. Und dazu packe ich eine Ladung Baumwolleinstreu, Heu und jede Menge Klopapier zum Zerschreddern und für den Nestbau.

Schön, dass Kyle langsam Zutrauen fasst! =)
 
Last edited:
#9
Huhu,
Jetzt schaffe ich es endlich mal wieder hier was zu schreiben.

In dem Abstrich, den wir vor einer Weile eingeschickt haben, wurde ein Erreger gefunden und wir haben Yin zwei passende AB dagegen gegeben - 10 Tage bis jetzt. Es hat sich leider noch nicht wirklich verbessert und sein Ohr ist immer noch eitrig und stinkig, aber immerhin nicht mehr verklebt. Wir wollen ihm die Augentropfen noch ein bisschen länger geben, auch wenn der TA nur 10 Tage gesagt hat.

Weil es jetzt ja nicht mehr so gut aussieht für Yin, möchte ich jetzt mit der VG beginnen. Wer weiß ob er noch lange lebt, falls er tatsächlich einen Tumor hat...*heul*
Wir wollen es also mit der nonin-Methode versuchen - Großraum mit Trenngitter. Vielleicht sogar schon heute, mal sehen. Bin schon so gespannt und hoffe dass alles gut läuft. Ein Freund hilft Yin vielleicht auch beim gesund werden=)

Wegen der Einstreu kamen eure Antworten zu spät, ich hab ihn kurz danach komplett sauber gemacht und auf Safebed gesetzt. War allerdings die beste Entscheidung, denn im Gehege waren Motten und ganz viel Staub, der immer sein Ohr verklebt hat. Auf Safebed fühlt er sich erstaunlich wohl, Yin ist echt eine ganz außergewöhnliche Maus:D Hat ihn also nicht wirklich gestresst, zum Glück. Ich denke Safebed und Baumwollstreu werde ich erstmal auch beibehalten solange es niemanden stört und sein Ohr sich nicht bessert.
Und German Horse Span habe ich auch, das kann aber auch ganz schön stauben, vor allem wenn es eine Weile liegt. In Safebed kuschelt sich der Yin immer ein sodass ihn niemand mehr sieht, das geht schon erstmal;)
 

trulla

Krabbeltier
Staff member
#10
Hallo Charlyin,

natürlich, übergangsweise sollte das kein Problem sein =) Nur langfristig wäre es nicht so schön, weil sie darin eben keine Gänge bauen können und das Gängebauen ist ja schon ein wichtiges Element im Rennmausleben :D

Na immerhin konnte ein Erreger nachgewiesen werden, nur schade, dass das AB trotzdem nicht zu helfen scheint... Hast du denn das Gefühl dass es ihm zwischenzeitlich schlechter geht oder ist alles unverändert?

Ich denke auch, dass es nun trotzdem gut ist, dass du mit der VG beginnst. Du wirst ja sehen wie sich die beiden Mäuse entwickeln und ob sich Yins Zustand durch den Stress vielleicht sogar verschlechtet - dann kannst du nochmal über einen Abbruch nachdenken. Aber erstmal würde ich es wenigstens versuchen. Also viel Erfolg dabei *knuddel*
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
#11
Auch von meiner Seite ganz viel Glück bei der geplanten VG. Und wenn du weitere Fragen hast, sehr gerne!
Jedenfalls klingst du ganz optimistisch und das sind gute Voraussetzungen! *knuddel*
 
#12
Hey,
Das erste Zusammentreffen von Yin und Kyle lief leider gar nicht gut*seufz* (Trotzdem danke dass ihr mir Glück gewünscht habt, es hätte ja auch klappen können)

Am Gitter haben sie sich mehrmals lange beschnüffelt und die Näschen zusammen gesteckt und alles sah super aus, daher habe ich gleich bei der ersten Etappe Kyle rübergelassen. War wohl ein Fehler. Kyle war ganz lieb und gar nicht aufdringlich, aber Yin hat erst an seinem Ohr geschnüffelt und ihn dann plötzlich angegriffen. Es gab ein wildes Knäul und ich war nicht drauf vorbereitet, daher mussten meine Hände ganz schön leiden beim Trennen. Yin hat sich in meine eine Hand verbissen und Kyle in die andere und beide wollten nicht mehr loslassen*Keule*
Immerhin haben meine Hände die Renner voreinander geschützt, Kyle hat nur einen kleinen Biss am Mund abbekommen und Yin ist unverletzt.

Was meint ihr, könnte das noch was werden mit viel Geduld? Erstmal will ich die beiden sich erholen lassen, aber in so 2 Wochen könnte man es ja nochmal mit mehreren Begegnungen nur am Gitter probieren...? (Und falls das gut aussieht nach einigen Etappen auch ohne Gitter, aber mit Trenn-Ausrüstung:D)

Ich habe das Geknäul übrigens auch mitgefilmt, und es ging eindeutig von Yin aus. Kyle scheint unkompliziert zu sein, der hat sich eher untergeordnet. Aber Yin hat anscheinend ein Problem, womit auch immer. Vielleicht ist er ja wirklich der seltene Fall einer Einzelmaus, aber sicher sagen kann man das ja jetzt noch nicht. Auch wenn es uns nun langsam reicht mit VGs und zerbissenen Mäusen:unsure:
 
#13
Heyho,
Ach, das ist ja blöd mit den Zweien! Hätte dir nach dieser langen Wartezeit wirklich gewünscht, dass sich Yin und Kyle vielleicht eher zusammenraufen.

Wie hast du sie jetzt genau vergesellschaftet? Sie hatten ein paar Minuten am Gitter und dann hast du sie zusammengelassen oder wie? :unsure: Ich würde die Zwei auch noch nicht so schnell aufgeben... Yin war jetzt auch relativ lange alleine, vielleicht braucht er ein wenig Zeit, um sich wieder an andere Mäuse zu gewöhnen. Vielleicht wären bei ihm auch ein paar Tage Trenngitter was.

Off Topic:
In letzter Zeit häufen sich irgendwie die Fälle von schwierigen VGs, ich hoffe, dass sich das bald mal wieder ändert...*seufz*


Du kannst mir das Video mal schicken, wenn du magst. =)
LG
 

trulla

Krabbeltier
Staff member
#14
Hallo Charlyin,

das ist ja nicht so gut gelaufen. Habe ich das richtig verstanden, dass du das Trenngitter hochgezogen hast? :unsure: Weil du geschrieben hast, dass du Kyle rübergelassen hast. Liest sich so. Wenn ja: Davon bin ich nicht so der Freund. Ich finde den neutralen Raum für die erste Begegnung deutlich besser geeignet. Außerdem würde ich es für den Anfang auch mit mehr Platz probieren, dass sie sich auch direkt aus dem Weg gehen können, wenn sie das wollen. Ich würde jetzt auch ehrlich gesagt gar nicht solange warten mit der nächsten Begegnung. Dass sich zwei Mäuse knäulen ist ja fast schon normal, das finde ich jetzt nicht so außergewöhnlich. Die Verletzungen sind ja auch nicht so tragisch. Also lass sie doch einfach 2 Tage runterkommen und dann probierst du es nochmal auf größerem neutralem Raum. Dort kannst du im Zweifelsfall auch viel besser trennen und musst nicht unbedingt deine Hände dazu benutzen (ein Holzlöffel macht sich z. B. ganz gut, wenn sie auf deine Stimme nicht reagieren). Solltest du das Gefühl haben die Stimmung kippt, dann trennst du sie wieder. Und wenn es nur 5min sind, dann ist es eben so! Das ist nicht schlimm, solange es sich für die beiden positiv endet.
Du brauchst jetzt ganz viel Geduld und Ruhe, das wird schon! =)

Viel Glück weiterhin
trulla
 
#16
Hallo trulla,
Lieb dass du fragst=)
Sorry ich hatte ganz vergessen dir noch zu antworten.
Es gibt eigentlich nichts neues, konnte es letztes Wochenende nicht nochmal versuchen da ich krank war und außerdem gerade eh nicht so viel Zeit habe.

Also zu meiner Methode: Ich hatte mein gesamtes (neutrales) Bad mit einem TG getrennt und jede Maus auf eine Hälfte gesetzt (ca 1m^2 pro Maus). War also schon recht groß. Da waren sie 10-15 Minuten friedlich und hatten einige interessierte Beschnüffelungen am Gitter.
Ich habe das TG danach kurz geöffnet und hinter Kyle wieder geschlossen zur Begegnung. Nochmal neutraler Boden erschien mir komisch, stressig und außerdem hab ich gar nicht so viele Flächen:D

Dass sich zwei Mäuse knäulen ist ja fast schon normal, das finde ich jetzt nicht so außergewöhnlich. Die Verletzungen sind ja auch nicht so tragisch
Ist das auch normal, dass es ein richtig festes Knäul ist was man fast nicht mehr trennen kann? Musste sie gewaltsam auseinander zerren und sie haben sich beide in eine Hand von mir verbissen, weil sie die anscheinend für den Feind hielten. Die haben richtig fest zugebissen und wollten gar nicht mehr loslassen, hingen in der Luft an meiner Hand. Ich konnte sie nur loswerden, indem ich sie kräftig abgeschüttelt hab. Meine Verletzungen wären an einer Maus ziemlich übel gewesen. Und Kyle war danach auch ziemlich verstört. Denke das war kein harmloses Rangfolge klären sondern richtiger Kampf. Daher habe ich jetzt Angst vor Großraum mit Yin*Angst*

Ich habe aber drüber nachgedacht, es als nächstes mit einer klassischen Trenngittermethode zu versuchen. Habe ehrlich gesagt keine Lust mehr auf zerbissene Mäuse im Bad. Und ich hab auch dass Gefühl, dass bei Yin Großraum nicht so geeignet ist.
Wenn dann würde ich es aber im 80er machen. Das steht in meinem Zimmer sodass ich es mitkriege wenn sie sich streiten oder so. Im größeren OSB-Terra ist mir zu riskant, da bekomme ich sicher nichts mit und es ist schwierig ein sicheres Gitter zu bauen. Yin hat sich ja sogar schon mal durch ein Gitter gequetscht und wurde vertrieben, dass darf auf keinen Fall wieder passieren*Keule*

Würde es auf jedem Fall gemütlich einrichten (Weidenbrücke, Laufrad, Sandbad) und möglichst nicht so lange machen. Denke ein paar Tage bis eine Woche ist das auszuhalten. Was meint ihr, könnte das was bringen? So wäre es mir wie gesagt am liebsten, für Großraum habe ich bisschen den Mut verloren. Und bei meiner anderen Gruppe hat es ja auch super funktioniert mit TG (auch wenn die natürlich eine ganz andere Sorte Maus sind)
Davor könnte ich ja vielleicht nochmal eine Trenngitter-Auslauf-Begegnung organisieren, wobei das echt schwer ist beide gleichzeitig zu erwischen...
 

trulla

Krabbeltier
Staff member
#17
Hallo Charlyin,

also wenn man sie auf neutralem Raum zusammensetzt, dann braucht diesen vorher nicht unbedingt mit einem Trenngitter abzutrennen. Wenn du das Gefühl hast, der Raum ist zu groß, dann würde ich auf ein 100er Aquarium umsteigen (oder Badewanne/Duschwanne). Da kann man auch besser eingreifen, es ist dann nicht so unübersichtlich.

Ist das auch normal, dass es ein richtig festes Knäul ist was man fast nicht mehr trennen kann? Musste sie gewaltsam auseinander zerren und sie haben sich beide in eine Hand von mir verbissen, weil sie die anscheinend für den Feind hielten. Die haben richtig fest zugebissen und wollten gar nicht mehr loslassen, hingen in der Luft an meiner Hand. Ich konnte sie nur loswerden, indem ich sie kräftig abgeschüttelt hab.
Ja du hast recht, das hört sich schon recht übel an. Bitte ziehe dir nächstes Mal Handschuhe an. Du solltest die Mäuse auf keinen Fall abschütteln! Das kann ich richtig nach hinten losgehen, wenn du sie dabei irgendwo gegen schleuderst *Angst* Bitte, also auch wenn sie sich verbeißen, klar das tut höllisch weh (habe ich leider auch schon erlebt), niemals abschütteln! Notfalls kann man ein festes Knäuel auch mit der Sprühflasche mit Wasser besprühen, aber das wirklich nur im Notfall. Sonst könntest du noch versuchen sie mit einem Kochlöffel oder mit Pusten auseinander zu bringen. Bei mir war es aber auch so, dass sie im Knäuel gar nicht so fest zugebissen hatten, in meinen Finger dafür umso fester. Die Renner haben ja auch noch Fell drüber, das geht also nicht unbedingt sofort durch die Haut.
Es wäre denke ich auch gut, wenn du dir für die Begnung eine zweite Person dazu nimmst. Dann kann jeder eine der beiden "überwachen" und einschreiten bevor es zum Knäuel kommt.

Ich finde es ehrlich gesagt nicht so gut, dass so lange hinzuziehen. Bitte nimm dir doch jetzt regelmäßige Zeiten vor, wo du die Mäuse zusammen lässt. Großraum muss nicht sein, aber Etappen sind denke ich schon angeraten. Sie können ja nichts miteinander ausmachen, wenn sie sich nie begegnen. Wenn das mal zwei oder drei Tage zeitlich nicht klappt, ist das nicht so tragisch. Aber es sollten nicht immer Wochen dazwischen liegen... Es können auch nur kurze Begegnungen sein (auch mal nur 10 oder 15min), aber wie gesagt, eine gewisse Regelmäßigkeit solltest du dabei verfolgen. Trenngitter kannst du einrichten, ich würde es aber von den Mäusen abhängig machen, ob es was bringt. Du wirst sehen, ob sie das zusätzlich stresst und ggf. sogar noch Aggressionen verstärkt, dann lass es lieber. Aber bitte jetzt nicht wieder 2 Wochen ans TG setzen, das wird euch meiner Meinung nach nicht voranbringen. TG und zusätzliche tägliche (kurze) Begegnungen auf kleinerem Raum, so würde ich das wohl erstmal versuchen.

Grüße trulla
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
#18
Hey Charlyin,
das tut mir leid, dass sich die VG so schwierig gestaltet. Und ich kann verstehen, dass dir das Badezimmer zu unübersichtlich ist. Angesichts der Kugeleien, die du beschreibst, sollte der Raum nur so groß sein, dass du schnell überall ran kommst.
Und ich kann trulla nur zustimmen: Nimm eine zweite Person dazu. Selbst dann lassen sich Kugeleien nicht immer verhindern, wie ich selbst gerade mal wieder erleben musste, aber es bietet doch einen gewissen Schutz vor allzu üblen Verletzungen. Die zweite Person kann zumindest assestieren und eine Box hinhalten, wenn du eine Maus gepackt hast.

Zu ein paar Tagen Trenngitter gibt es so unterschiedliche Erfahrungen, auch bei mir selbst, dass ich dazu nur sagen kann: Schau dir an, wie die Mäuse reagieren. Aber bei der Größe deines Geheges wirklich nur für ein paar Tage. Und du kannst ja trotzdem tägliche Etappen machen.
Da stimme ich trulla auch zu: Wenn mal ein Tag ohne Üben dazwischen liegt, macht das nichts. Aber die Mäuse sollten schon eine Möglichkeit bekommen, sich aneinander zu gewöhnen und sie nur alle paar Tage zusammenzusetzen bringt da nicht viel.
Ich weiß, wie mühsam und zeitraubend das ist, aber es ist wichtig!

Bitte ziehe dir nächstes Mal Handschuhe an. Du solltest die Mäuse auf keinen Fall abschütteln! Das kann ich richtig nach hinten losgehen, wenn du sie dabei irgendwo gegen schleuderst Bitte, also auch wenn sie sich verbeißen, klar das tut höllisch weh (habe ich leider auch schon erlebt), niemals abschütteln! Notfalls kann man ein festes Knäuel auch mit der Sprühflasche mit Wasser besprühen, aber das wirklich nur im Notfall. Sonst könntest du noch versuchen sie mit einem Kochlöffel oder mit Pusten auseinander zu bringen.
Handschuhe sind ein MUSS, allerdings sind mir die klassischen Arbeitshandschuhe zu grob, da hab ich gar kein Gefühl und kann die Tiere nicht gut halten. Ich nehme etwas dickere Baumwollhandschuhe, aber da geht leider einiges durch.
Zum Abschütteln kann ich nur sagen, dass mir das aus Reflex auch schon mal passiert ist und zum Glück hat sich die Maus nicht verletzt. Es ist angesichts des Schmerzes einfach schwer, sich in diesem Moment zu kontrollieren - das passiert schon mal ist aber gefährlich - umso wichtiger sind auch deshalb Handschuhe!!!

Bei den Knäuln, die du beschreibst und die ich leider im letzten halben Jahr öfter trennen musste, hilft Pusten oder ein Gegenstand wie Kochlöffel meist leider nicht mehr. Sogar Sprühflasche wird teilweise ignoniert und bei einem Duo hier hat selbst ein halbes Glas lauwarmes Wasser nicht dafür gesorgt, dass die Mäuse einander losgelassen haben. *Angst*
Da hilft wirklich nur beherztes Zugreifen und vorsichtiges Auseinanderlösen - wobei es wirklich ganz wichtig ist, das trotz der gebotenen Eile und des fehlenden Überblicks ganz behutsam und mit Ruhe zu machen, damit die Verletzungen nicht noch größer werden, weil das Auseinanderziehen der Tiere die Bisswunden womöglich vergrößert.
Ich hebe den zuckenden Knäuel meist mit beiden Händen ein bisschen hoch und versuche dann, vorsichtig irgendwo dazwischen zu kommen. Meist lässt eins der Tiere dann los und/oder verbeißt sich in meinem Handschuh und dann kann die zweite Person die andere Maus schnell einfangen und rausnehmen.

Ich wünsche euch sehr, dass es beim nächsten Mal besser läuft. *knuddel*
 
#19
Huhu,
Die beiden sind seit Sonntag am Trenngitter im 80er und am Gitter echt lieb zueinander. Sind halbwegs interessiert aneinander, beschnüffeln sich und haben sich gegenseitig schon geputzt. Kyle hat sogar Yins stinkendes Ohr mitgeputzt, auch wenn es ihn etwas irritiert hat:D Also das ist nicht das Problem.

Stinkig werden sie (oder einer?) nur bei direkten Begegnungen. Heute haben meine Mutter und ich sie zum 1. Mal seit sie am Gitter sind, zusammen ins Bad gelassen. Es gab ein paar (3?) Knäule, beim letzten wurde ich mal wieder von Yin gebissen und dann haben wir abgebrochen. Trennen ließen die sich sogar ganz gut mit einer normalen Pappe, aber als ich mir Yin dann geschnappt hab um ihn in die Transportbox zu tun, hat er mich gebissen. Wenn es einmal ein Knäul gibt ist er anscheinend im "Beißmodus" und attackiert alles ohne zu gucken:unsure:
Danach am Gitter war übrigens wieder alles super und Yin hat zur Abwechslung mal Kyle geputzt.

Problematisch war vielleicht auch, dass meine Mutter bei jedem kleinen Schnüffeln überreagiert hat. Zum einen mit der Stimme (beeinflusst sie ja auch) und zum anderen hat sie die armen total nass gespritzt obwohl gar nichts schlimmes war. Also nächstes Mal mit jemand anderem oder wieder alleine.

Habt ihr Tipps was ich bei der nächsten Begegnung vielleicht verbessern könnte? (Größe zB.)
Und wann sollte ich genau einschreiten und wann die Begegnung abbrechen (damit sie ein positives Erlebnis am Ende haben)? Ich bin jetzt immer erst dazwischen gegangen wenn es ein unübersichtliches Knäul wurde. Sollte ich sie vielleicht schon in der U-Stellung etwas ablenken/dazwischengehen?
Jagerei gab es übrigens nur mal kurz zwischendrin, da wollte Kyle Yin verfolgen, ließ sich aber davon abbringen.


Nun zu euren Antworten:D

@trulla
Das mit dem Trenngitter im Bad war nonins Idee, damit man vorher grob sieht wie sie reagieren, aber die Mäuse nicht aus ihrem gewohnten Gehege herausreißen muss.
Fand ich eine gute Idee, aber zumindest für diese VG ist mir Dauer-TG lieber.

Das mit dem Abschütteln war vielleicht bisschen zu hart ausgedrückt, natürlich hab ich niemanden irgendwo gegengeschleudert! Vielleicht etwas mit der Hand gewackelt, weiß es jetzt auch nicht mehr so genau. Jedenfalls hat sich keine Maus dadurch wehgetan. Ich kann das denke ich ganz gut abschätzen, was man machen kann und was sie verletzt.
Ich glaube nächstes Mal ziehe ich mir einen Handschuh an und nehme in die andere Hand meine Trennpappe.

Und keine Angst, 2 Wochen wäre meine Obergrenze. Will sie unbedingt am Wochenende zusammenführen damit ich da bin und eventuell trennen kann. Und dieses ist vielleicht noch zu früh, aber nächstes dann...

@nonin
Okay so schlimm waren die Knäule dann auch wieder nicht. Und ich glaube heute waren sie auch nicht so schlimm wie letztens. Konnte sie mit einem Stück Pappe "teilen", also eigentlich harmlos. Wasser hat aber hier auch nichts gebracht, außer nasse, stinkende, angenervte Mäuse...
 

trulla

Krabbeltier
Staff member
#20
Hi,

schön zu hören, dass sie sich zumindest am Gitter positiv gesinnt sind. Es ist schwer zu sagen, ab wann man eingreifen sollte... Ich würde zumindest wohl mit der Stimme agieren (also z. B. "ermahnen") wenn sie in U-Stellung gehen. Oft reicht das schon. Oder als Ablenkung mal einen Kochlöffel oder sowas ins Spiel bringen. Meine haben dann sofort aufgehört mit der Drohhaltung, weil der Gegenstand dann interessanter war.
Wie viel Platz hatten sie denn? Und wie lange hat die Begegnung insgesamt gedauert?
Versuchst du sie nun täglich zusammenzusetzen (auch wenn es nur kurze Treffen sind) ? Das wäre meine Empfehlung.
Und es wäre natürlich günstig, wenn die zweite Person auch mit Ruhe dabei ist. Sonst bringt es dir ja nichts :D

Ich habe ja auch nicht gesagt, dass du deine Renner verletzt oder irgendwo gegengeschleudert hast. Aber das kann halt leicht passieren, wenn man sie abschüttelt. Ich weiß ja, dass das natürlich nicht böse gemeint ist, aber das kann im Affekt schon passieren und manchmal kommt dann noch Pech dazu. Auch weiß ich leider wie höllisch so ein Biss weh tut, wenn sie richtig im "Wahn" sind *Angst* Von daher besser vorsorgen ;)

Gruß trulla
 
Top