• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)
  • Mausebande-Kalender 2021 - In vollem Gange

    Entscheidet schnell noch, welche der vielen tollen Fotos ihr in unserem Mausebande-Kalender 2021 sehen wollt! Bis zum 20.09.2020 könnt ihr noch abstimmen. Also schnell!

    Hier geht es zu der Abstimmung.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Atemwegserkrankungen/Erkältungen

#1
Hallo Zusammen!

Da unsere Mäusels ja wohl leider sehr anfällig für Atemwegserkrankungen und Erkältungen sind, würde es mich als frischgebackene Mäusemama interessieren was man machen kann, damit es erst gar nicht soweit kommt.

Freue mich über eure Antworten.

Liebe Grüße Andrea
 

Micelover

Mäuseverrückt
#2
Huhu,
Ich gib meinen Nasen gerne hin und wieder Echinicea, das soll wohl das Immunsystem stärken und sie essen es auch recht gern:)
Richtig verhindern kann man Atemwegserkrankungen aber glaub ich nicht da die zb. auch beim Sress einer VG auftreten können oder wenn man die Maus täglich rausfangen muss um ihr AB oder ähnliches zu geben, in meiner Gruppe hab ich genau eine Maus die noch nie einen Atemwegsinfekt hatte - der Rest hat ihn sich (zum teil mir aus unerklärlichen Gründen) schonmal gefangen.
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#3
Hi,

ich glaube nicht mehr wirklich an die These, dass chronische Atemwegsinfekte bei Farbmäusen von einem geschwächten Immunsystem herrühren. Denn dann müssten sie auch auf andere Infekte empfindlich reagieren. Und beispielsweise Wunden entzünden sich zumindest meiner Erfahrung nach sehr selten. Ich habe auch noch nicht den Fall gehabt, dass viele Mäuse einer Gruppe parallel oder abwechselnd krank sind, obwohl sie meistens zusammen schlafen. Es betrifft immer nur eine oder ein paar wenige Mäuse, die dann aber regelmäßig immer wieder. Sooo schlecht scheint die Immunabwehr also gar nicht zu sein. Aber das ist meine persönliche Meinung. *denk*

Unter starkem Stress wie beispielsweise einer VG kann das anders sein, Stress ist nicht gut für das Immunsystem, und während einer VG kommen auch noch verschiedene Erregerstämme aus den verschiedenen Mäusegruppen zusammen. Hier können dann tatsächlich mehrere Mäuse akut erkranken, das ist aber etwas anderes als chronische Infekte.
Dieses Risiko kann man ein bisschen verringern, indem man die neuen Gruppen ein paar Wochen lang getrennt hält und regelmäßig ein bisschen schmutzige Streu und schmutziges Nistmaterial hin und her tauscht, damit die Gruppen einander schon ein wenig kennen lernen. Erst wenn keine Maus mehr auf die fremde Streu mit Hektik reagiert, starte ich die richtige VG.

Bekommt eine Maus in einer alteingesessenen und friedlichen Gruppe regelmäßig einen Infekt, der unter Antibiotika besser wird, hat sie vermutlich ein anderes Problem mit ihren Atemwegen (tumoröse Veränderungen, Asthma, irgendetwas) , auf das sich dann noch on top eine bakterielle Infektion drauf setzt. Hier kann man meiner Meinung nach nichts weiter machen als weiterhin auf die Symptome hin zu behandeln. Wäre die Maus größer, könnte man Röntgen, Ultraschall, Blutuntersuchungen etc. durchführen lassen. Das ist dann der chronische Infekt.
Aber Obacht: eine Antibiotikabehandlung muss richtig durchgeführt werden. Wenn der Wirkstoff in zu geringer Dosis und/oder über eine zu kurze zeit hinweg gegeben wird, dann züchtet man sich resistente Bakterien heran, die man dann irgendwann mit dem AB nicht wieder weg bekommt. Aus akut kann so ungewollt chronisch werden. Auch kann eine zu späte Behandlung dazu führen, dass bleibende Schäden (kaputtes Innenohr, vernarbte Lunge etc.) entstehen und so aus einem eigentlich "nur" akuten Problem durch die Gewebeschädigung ein chronisches machen.
Meine TierärztInnen haben ab und zu auf Streuallergie getippt, aber Tests mit wochenlanger Haltung auf Papierstreu hatte nie eine Besserung zur Folge. Scheint also eher selten zu sein, der Heuschnupfen bei Mäusen.

In der Rattenhaltung wird empfohlen, auf staubfreie Haltung umzusteigen. Das bedeutet aber, dass die Tiere ihr Leben auf Zeitungspapier und Stoff verbringen müssen, ohne Buddelstreu, ohne Heu... Deshalb wird das in der Mäusehaltung nicht empfohlen. Buddeln und Gangsysteme anlegen gehört zu den Bedürfnissen, die Mäuse auch ausleben sollten. Eine staubfreie Haltung würde das verhindern.
Man soll außerdem Zugluft vermeiden, aber das tut man automatisch, wenn der Käfig nicht in einem Durchgang oder vor einem geöffneten Fenster steht. Außerdem haben die Mäuse ja die Möglichkeit, ihre Schlafhäuser komplett abzudichten, so dass sie nicht im Zug schlafen müssen.
Ein ruhiger Standort ist wichtig, also nicht in einem Zimmer, in dem oft getobt oder laut fern gesehen wird. Das Zimmer muss rauchfrei sein, das ist ganz wichtig. Die Tiere nicht gegen ihren Willen aus dem Käfig nehmen und vor fremdem Zugriff schützen.

Sorry, das ist viel mehr Meinung als Wissen, meine paar Mäuse ergeben natürlich keine brauchbare Statistik und ich habe auch nie eine Maus sezieren lassen, weil ich aus den möglichen Ergebnissen keine Haltungs- oder Behandlungsverbesserung für die anderen hätte ableiten können.
 
#4
@Micelover
Vielen Dank für deine Antwort. Gibst du das Echinacea frisch? Oder als Globuli?

@Lasiusniger
Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Es klingt nachvollziehbar was du berichtest. Vermutlich ist es nicht anders wie bei uns, manche sind einfach anfällig für Krankheiten obwohl sie sich gesund ernähren. Und andere die regelmäßig über die Stränge schlagen haben nichts. Aber was sicherlich immer hilft ist Stress in jeglicher Form so gut es geht zu vermeiden.
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 16
#5
Huhu!
Ich bin großer Fan von Vitamin B Kuren. Es gibt einen Vitamin B Komplex in the Apotheke zu kaufen und alle paar Wochen mische ich den mit leckerem Brei und alle Mäuse kriegen mal was davon. Mäuse, die anfangen zu schnupfen, kriegen mehrere Tage eine richtige Ladung. Ich habe damit schon sehr sehr oft eine AB Behandlung umgehen können und die Mäuse sind wieder komplett genesen :) Seit ich das mache sind die Atemwegsprobleme bei meinen Nasen sehr sehr selten und wenn mal einer was hat, dann ist es normalerweise das von lasiusniger beschriebene Problem (also spricht nicht mehr auf AB an und hat andere Ursachen oder ist chronisch). Bevor ich mit AB auf eine Maus drauf donnere, bekommt sie bei schnupfen IMMER erst mal einen Vitamin B Komplex und ich bin mit dem "Ergebnis" eigentlich sehr zufrieden :)
 

Micelover

Mäuseverrückt
#6
Vielen Dank für deine Antwort. Gibst du das Echinacea frisch? Oder als Globuli?
Ich gibs frisch und getrocknet wobei ich ersteres jetzt seit längerem nichtmehr gemacht habe:)

@CaptainC Vitamin B komplex kann man auch ohne dass die Mäuse schnupfen haben geben? Ich habs bis jetzt zwar immer gegeben wenn eine Maus geschnupft hat aber wenns ihnen nicht schadet dann bereite ich ihnen natürlich in naher Zukunft mal einen Brei zu*Maus*
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 16
#8
Vitamin B komplex kann man auch ohne dass die Mäuse schnupfen haben geben? Ich habs bis jetzt zwar immer gegeben wenn eine Maus geschnupft hat aber wenns ihnen nicht schadet dann bereite ich ihnen natürlich in naher Zukunft mal einen Brei zu*Maus*
Ja das geht, aber ich bin immer etwas zaghaft damit, weil ich es ungerne überdosieren möchte :) Wenn ich so einen Essöffel mit Brei und Vitamin B habe, dann lasse ich jeden davon ein zwei Bisse nehmen.
 
#9
@CaptainC
Das hört sich sehr ja sehr gut an. Sind das Tropfen? Und wie wird das denn dosiert? Und was ist da für ein Brei? Sorry, Fragen über Fragen...

@Micelover
Dann mach ich mich mal auf der Suche nach einer Echinacea Pflanze :) Minze hab ich schon im Garten, das ist glaub auch gut bei Erkältung, oder?
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 16
#10
Das hört sich sehr ja sehr gut an. Sind das Tropfen? Und wie wird das denn dosiert? Und was ist da für ein Brei? Sorry, Fragen über Fragen...
Ich nehme immer die Kapseln von Ratiopharm (aber es gibt natürlich auch viele andere Marken und bla, ist klar! ;)). Die sind mit Pulver gefüllt, also drehe ich sie auf und mische das Pulver dann in Malzpaste oder Nutrical oder Bene Bac oder Nussmuß, was die Mäuse gerne mögen. Eine halbe Kapsel reicht locker für einen Haufen Mäuse, ich dosiere das sehr, ich sage mal, entspannt. Ein Esslöffel Malzpaste, halbe oder 1/3 Kapsel reinmischen und jeder darf mal abbeißen alle paar Wochen/Monate. Und bei einem Schnupfer darf derjenige dann etwas länger essen :giggle: Die Rentner bekommen das bei mir mehr als die jungen Mäuse, weil meine jüngeren Mäuse eigentlich gar nicht anfällig für Erkältungen o.ä. sind.
Ich bin davon mittlerweile ziemlich überzeugt, auch wenn ich ganz ehrlich sagen muss, dass ich keine Ahnung habe, wieso gerade Vitamin B in dem Fall oft so gut hilft. Aber Bekannte haben ähnliche Erfahrungen gemacht, also kann ich nicht komplett falsch liegen (behaupte ich..)
 
#12
Ich kann Vitamin-B-Complex auch auf jeden Fall weiterempfehlen, gebe ich mittlerweile kranken Tieren generell auch immer dazu. Hole mir dafür immer eine Flasche vom Tierarzt, aber werde auch mal die Kapseln ausprobieren. Wenn du laut Doc mit Antibiotika ranmusst, unbedingt lange genug geben, auch wenn die Symptome weg sind. Üblicherweise eine Woche und länger. Damit es nicht zurückkommt und Resistenzen entstehen. Das Antibiotika wechseln, wenn sich nicht wirklich was tut. Ich weiss nicht, wie es bei Mäusen ist, da bin ich ja noch ganz neu, aber bei Ratten zB geben ganz viele Tierärzte erstmal ihr Standard-Antibiotikum, was dann garnichts bringt. Nicht jedes AB ist für jedes Problem geeignet und bei vielen Tieren gibt's schon Resistenzen. Ich fange zB bei Atemwegsinfekten etc nicht mehr mit Baytril an, bringt sowieso nichts, zumindest nicht bei Ratten. Da hilft uns Veraflox, 10 Tage durch. Falls du das Problem mal hast, beim Doc mal ansprechen. Es sei denn natürlich, bei Mäusen ist das anders.
Was du auch geben kannst, um Atmung und generell Immunsystem zu pushen, sind bestimmte Pflanzen - getrocknet, als Tee, als Pulver in Paste, als Saft aus dem Reformhaus. Da bitte schauen, was hiervon auch für Mäuse geeignet ist, da ich es nur von Ratten weiss: Echinacea (Sonnenhut), Cranberry, Hagebutte, Sanddorn... Explizit fürs Immunsystem kenne ich noch Lysimun und Bioserin als Tropfen, wenn ein Tier generell mal unterstützt werden muss. Explizit für die Atemwege ist als pflanzlicher Sirup Bovipulmin wirklich gut. RodiCare Pulmo auch, aber relativ teuer, Bovipulmin finde ich besser. Tees kannst du bei Symptomen auch zusätzlich anbieten, ich gebe die verdünnt und lau - Salbei, Melisse, Malve, Spitzwegerich, Thymian, Lavendel, evtl. gesüßt mit Fenchelhonig. Ich gebe auch oft frische Kräuter.
Aber wie gesagt, ich kenne mich nur mit Ratten aus. Vielleicht hilf es ja. :)
 
#13
Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort und die vielen Tipps. Ich werde mich dann mal auf die Suche machen, was davon auch für meine Mäusels passt. Anregungen hab ich ja jetzt echt sehr viele :)
 
Top