• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)
  • Mausebande-Kalender 2021 - In vollem Gange

    Entscheidet schnell noch, welche der vielen tollen Fotos ihr in unserem Mausebande-Kalender 2021 sehen wollt! Bis zum 20.09.2020 könnt ihr noch abstimmen. Also schnell!

    Hier geht es zu der Abstimmung.

Vorgehensweise nach Entfernen d. Trenngitters

#1
Für meinen Renner-Opi Anton hatte ich im letzten Jahr zwei Jungtiere dazu geholt, damit er seine restliche Zeit nicht alleine verbringen muss und ich hatte die Option, wenn Anton nicht mehr ist, kann ich die zwei Kleinen zurück bringen.

Die Beiden, Aynur und Tengis, sind sehr liebevoll mit ihm umgegangen und haben ihn viel bekuschelt, es gab keinerlei Streitigkeiten. Anton ist Ende letzten Jahres ruhig eingeschlafen und dann habe ich Aynur und Tengis aus dem vorigen "Käfig" in ein Aquarium umgesetzt. Ich habe es doch nicht fertig gebracht, sie wieder zurück zu bringen.
Aus Unachtsamkeit konnte Aynur nach 1 Woche ausbüxen und er war 2 Wochen von Tengis getrennt.

Nachdem Aynur endlich in der Falle war, habe ich sie mit Trenngitter in das Aquarium gesetzt und viel falsch gemacht, was bei dieser Methode gemacht werden sollte. Zuviel Platz für jeden (60 x 60) und Weidenbrücke sowie Laufrad auf jeder Seite, leider auch nicht so oft die Seiten gewechselt. Wie ich erfahren habe, war das der Grund, dass sie sich überhaupt nicht beachtet haben und vor zwei Tagen kam deshalb die Brücke und das Laufrad raus.

Vor ca. 1 ½ Stunden habe ich das Trenngitter gezogen und sie sind erst mal viel von einer Seite zur anderen Seite gesprungen, haben sich am Po beschnüffelt und nach ca. 15 Minuten haben sie sich vorsichtig abwechselnd geputzt.
Tengis hat sich einmal mit dem Kopf unter Aynur geschoben, da weiß ich nicht, was das bedeutet. Jetzt nach etwas mehr als 1 ½ Std. schlafen sie zusammen in einer Ecke.

Es wäre ja schön, wenn es so bleibt, aber da kann noch alles kommen.

Deshalb ist meine Frage, auf was ich jetzt achten muss. Wie gehe ich da weiter vor, in welchen Abständen kann ich wieder nach und nach welches Inventar rein tun und wann würdet ihr anfangen, das Streu aufzustocken. Im Moment haben sie ungefähr 4 bis 5 cm.

Es würde mich freuen, wenn ich da Tipps bekommen kann, damit ich keine weiteren Fehler mache und am Ende die VG schief geht.

Liebe Grüße
Moni
 
#2
Bestfall, so wie das klingt!!

bzw., wie man es sich von einem unzerstrittenen Paar erhofft...

gut unter Beobachtung halten, ob sich's vielleicht einer anders überlegt, und eher langsamer tun als gefühlt richtig wäre.

Mehr Streu dürfte kaum schaden können,
abwechslungsreiche auch nicht (mal Heu etcpp)

Klorollen zum Zernagen schneide ich auf bei VG, dass nicht einer drin stecken bleiben kann und sich nicht wehren oder abhauen

Tengis war im alten Gehege geblieben mit dem alten Inventar?
Dann wär ich wohl vorbeugend genug, in der ersten Zeit nix vom alten Inventar reinzutun, nicht dass doch noch einer meint "Meins!" oder "Rückerobern!"

(übrigens - ich kann keine gravierenden Fehler sehen und mache, wenn TG, das auch groß und eingebaut)

Ich lehne mich zurück, wenn jedes Tier jedes:
- putzen darf
- an Po & Schnauze schnuppern darf
- mal oben, mal unten liegt

Alles Gute und liebste Grüße von Madamchen Noodlz und mir!
 
#3
Es wäre zu schön gewesen…

Am Abend ging es ruhig weiter und ich habe ihnen aufgeschnittene Papierrollen dazu und in kurzen, regelmäßigen Abständen nach den Zweien geschaut. Sie haben gemeinsam brav die Rollen geschreddert und nachdem ich später wieder nachgeschaut habe, ist mir aufgefallen, daß Aynur ständig Tengis durch den ganzen Bereich in einem normalen Tempo und sehr kleinem Abstand verfolgt hat. Mein erster Gedanke war „Hoppla, wenn das Tengis auf den Keks geht, war es das“ und genauso ist es gekommen.

Als ich vorher wieder dazu gekommen bin, war es Tengis zu viel und die Jagerei ging los, Tengis hinter Aynur her, ich schnappte sofort die Handschuhe sowie Käscher und habe Aynur genau im richtigen Moment rausgefischt. Während dem Jagen hat sich Tengis plötzlich Richtung Aynur umgedreht, da gab es keine Zeit mehr zum Überlegen.

Jetzt sitzen sie wieder getrennt und schauen sich u.a. in Ruhe durch das Gitter an, als ob nichts gewesen wäre.

Macht es Sinn, wenn ich gleich morgen früh versuche, sie wieder zusammen zu setzen oder soll ich noch warten und erst immer wieder die Seiten tauschen.

Moni
 
#4
auf jeden Fall so lang warten, bis DU (!) Dich cool und sicher fühlst.
Und Zeit zum Beobachten hast.

Öfter gibt in Krisensituationen der Jagdreflex den Ausschlag, habe ich das Gefühl.
Wenn dann weniger (bzw kaum) Platz da ist, sich aufzuschaukeln, kommt das erst gar nicht auf.

Das mal im Hinterkopf halten.
(manche funktionieren besser, wenn sie sich nicht eng bedrängt fühlen, andere hält die Enge von Angriffen ab, die später dann auch nicht nachgeholt werden.)

Ich würde an Deiner Stelle aber wohl wissen wollen, wie es da snächste Mal läuft, wenn sie nicht das ganze Aqua haben, sondern nur einen engeln Teil davon (natürlich inventar-und nestfrei)
Das kannst Du auch heute machen, falls Du frei hast.

EInfach zu " notfalls Etappenmethode" erklären (immer mal wieder auseinander, wenn sie nicht guttun), dann ist man selbst entspannter
 
#5
In der Nacht von Samstag auf Sonntag habe ich wegen der Renner auf dem Sofa geschlafen und dann so um 3.00 Uhr morgens ein Geräusch gehört, was war? Tengis war doch tatsächlich auf der Seite von Aynur gesessen und das Trenngitter kein mm verrutscht. Hat eine Weile gedauert, bis ich die Lücke entdeckt habe, es gab zwischen Trenngitter und Abdeckung 1 cm Abstand, der von oben nicht erkennbar ist und da hat sich Tengis durch gezwängt.

Jedenfalls ging es eine Weile gut, dann wurde es wieder unruhiger, habe sie wieder getrennt und erst am Sonntagmittag wieder für einige Zeit zusammen lassen.

Aynur und Tengis habe ich damals von einer Züchterin geholt, sie könnte die VG machen, aber das wären für Hinbringen insgesamt 600 km und dann nochmals zum Abholen dieselbe Strecke, was mir momentan zu viel ist. Deshalb hat sie mir den Kontakt von einer befreundeten Züchterin gegeben, sie könnte die VG machen. Das hatte aber nicht geklappt, da sie nach unserem Telefonat nicht mehr erreichbar war. Wie sich jetzt heraus gestellt hat, war sie mitten im Umzug und hatte dann Probleme mit dem Telefonanbieter.

Wir sind nun so verblieben, dass ich Aynur und Tengis nächste Woche zu ihr bringe und sie macht dann für mich die VG.

Stefanie, ein ganz dickes Dankeschön für deine Tipps/Vorschläge, ich habe mich dann viel besser gefühlt und die Sache vom Kopf her viel ruhiger gehandled.
Einen Luftstreichler an Madamchen Noodlz

Liebe Grüße
Moni
 
#6
Aber gerne *knuddel*

Wir sind nun so verblieben, dass ich Aynur und Tengis nächste Woche zu ihr bringe und sie macht dann für mich die VG.
Kann's doch in diesen Plan A zurück - uff.

Mein Krassetstes war mal ein Paar, mit dem ich ewig laboriert habe. In völliger Verzweiflung texte ich sie eines Abends zu, dass ich nicht mehr aus und ein weiß und nicht weiß, ob das 4. mal probieren, und dass womöglich wer ausziehen müsste, wenn sie sich nicht vertragen.
Tags drauf saßen sie friedlichst auf einer Seite im TG (ich weiß bis heut nicht, wie sie das rüber geschafft haben) und haben sich nienimmernicht mehr Übles getan.
 
Top