Weißes Ohr

Klena

Mäuschenliebhaberin :)
Messages
289
Reaction score
0
Hallo zusammen,

Diese Frage dient mehr dem Informationsaustausch, da ich leider die Maus nicht mehr zum Tierarzt bringen kann...
Gestern ist unsere liebe Twins verstorben, aber da es bei uns in der Hand war, habe ich mitbekommen, wie ihr hautfarbenes Ohr immer weißlicher wurde, bis es hinterher ganz weiß war.

Sowas habe ich noch nie gesehen... Hat jemand anderes sowas schon Mal mitbekommen, und weiß ggf. auch woran das liegt?

Hab auf Durchblutung getippt, da es auch relativ kühl wirkte im Vergleich zur anderen Seite...

Sie hat jedenfalls bis zum Schluss gekämpft und wollte nicht gehen... Aber beim 2. Anfall war es dann soweit... *Abschied*

Liebe Grüße
Klena
 

diener81

Member
Messages
447
Reaction score
0
Wenn der Körper den Blutdruck nicht mehr aufrecht erhalten kann, dann wird das Blut zum Körperstamm hin "gesammelt". Das nennt sich Zentralisation. Dabei wird möglichst viel Blutvolumen zu den Organen geleitet, das aus der Peripherie "abgezapft" wird. Wie du richtig vermutest, kühlen die nicht akut lebenswichtigen Körperstellen dabei aus. Häufigste Ursache (neben Blutverlust) ist eine verminderte Herzkraft. Dieser Zustand nennt sich "Schock" (allerdings nicht auf die Psyche bezogen, sondern rein physiologisch).

Gute Reise deinem Mäuschen und mein herzliches Beileid.
 

Klena

Mäuschenliebhaberin :)
Messages
289
Reaction score
0
Hi Dank dir für sie Antwort.
Ja das passt sehr gut.

War nur komisch dazu nichts zu finden
 

diener81

Member
Messages
447
Reaction score
0
Es ist ein physiologisches Prinzip, das allgemeingültig ist. Hat nichts mit Mäusen speziell zu tun.

Beim kardiogenen Schock ist die Ursache häufig eine allgemeine Herzschwäche, die sich akut zuspitzt, oder ein Infarktgeschehen, oder eine Raumforderung im Brustraum (Tumor, Wasser, Tamponade, etc). Der Schock ist das Finale dieser Urachen, aber eine "Zentralisation-Light" kann vorab auch über längere Zeit einsetzen, sich also quasi einschleichen. Der Körpers versucht dadurch zu kompensieren. Irgendwann reicht es aber nicht mehr. Je akuter die Ursache, desto kürzer funktioniert es.

Wenn du also jemals wieder eine Maus mit blasser Peripherie hast (bspw bei Sealpoints ein drastisch zunehmendes Verdunkeln des dunklen Näschens), dann könntest du, zumindest solange es nicht höchst akut ist, regelmäßig Weißdorn verabreichen. Das stärkt die Herzkraft, senkt dadurch die Herzfrequenz, hemmt somit den Sauerstoffverbrauch am Herzen und erhöht letztendlich die Lebensqualität der Maus. Das Resultat wird irgendwann gleich sein, aber man kann damit uU viel Zeit erkaufen. Wenn es richtig akut einsetzt und die Maus schon andere Symptome zeigt, hilft das idR natürlich nichts mehr.
 

CaptainC

Mausmessi
Staff member
Messages
1.088
Reaction score
0
Es wurde ja schon erklärt, aber was ich bei Albinos auch immer ganz faszinierend finde: Deren rote Augen werden nach dem Tod grau. Da sieht man quasi wie das Licht aus geht, finde ich immer sehr berührend irgendwie
 

Klena

Mäuschenliebhaberin :)
Messages
289
Reaction score
0
Es ist ein physiologisches Prinzip, das allgemeingültig ist. Hat nichts mit Mäusen speziell zu tun.

Beim kardiogenen Schock ist die Ursache häufig eine allgemeine Herzschwäche, die sich akut zuspitzt, oder ein Infarktgeschehen, oder eine Raumforderung im Brustraum (Tumor, Wasser, Tamponade, etc). Der Schock ist das Finale dieser Urachen, aber eine "Zentralisation-Light" kann vorab auch über längere Zeit einsetzen, sich also quasi einschleichen. Der Körpers versucht dadurch zu kompensieren. Irgendwann reicht es aber nicht mehr. Je akuter die Ursache, desto kürzer funktioniert es.

Wenn du also jemals wieder eine Maus mit blasser Peripherie hast (bspw bei Sealpoints ein drastisch zunehmendes Verdunkeln des dunklen Näschens), dann könntest du, zumindest solange es nicht höchst akut ist, regelmäßig Weißdorn verabreichen. Das stärkt die Herzkraft, senkt dadurch die Herzfrequenz, hemmt somit den Sauerstoffverbrauch am Herzen und erhöht letztendlich die Lebensqualität der Maus. Das Resultat wird irgendwann gleich sein, aber man kann damit uU viel Zeit erkaufen. Wenn es richtig akut einsetzt und die Maus schon andere Symptome zeigt, hilft das idR natürlich nichts mehr.
Hast du da eine Dosierungsempfehlung? Oder ist das ähnlich wie bei Vitamin B egal, da es eh ausgeschieden wird?
 

Kowa

Member
Messages
35
Reaction score
0
Nehme Weißdornsaft von Schoenenberger. Bei älteren, vielleicht herzschwächeren Mäusen, 3 - 4 Tropfen auf 30 ml Trinkwasser.
Zum Päppeln ruhig hochdosiert. Schadet nix, können alle haben. Ich finde ihn eklig, aber bisher keine Nörgelei. *denk*
 
Top Bottom