• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)

Weibchen kratzt sich wund!

#1
Hallo ihr Lieben,

das Weibchen meiner Schwester + ihrer Familie bereitet uns allen schon den ganzen Oktober Kopfzerbrechen. Sie ist jede Woche mind. 1x beim TA, doch bisher hat nichts wirklich geholfen.
Heute musste ich notfallmäßig einspringen und habe das volle Elend mitbekommen. Ich muss schon sagen, ich musste mehrmals schlucken und mich zusammenreißen...

Zur Vorgeschichte:
Das Weibchen ist, glaube ich, ca. 3 Jahre alt und kommt von einer Notstation, welche sie aus ungünstigen Haltungsbedingungen rausgeholt hatte. Sie hatte auch wohl schon mehrmals Junge. Ansonsten ist eigentlich nichts mehr über ihre Vor(vor)geschichte bekannt. Die Notstation wurde aber nochmal angefragt.

Meine Schwester hat sie vor ungefähr 2 Monaten aufgenommen. Im Oktober fing es dann an, dass sie nachts mal laut geschrieen hat und dann auch, dass sie sich wund gekratzt hat.
Beim TA wurden dann Tesaabstriche gemacht und diese auf Parasiten untersucht, ebenso das Fell durchkämmt, ob da was hängen bleibt. Es wurden nie welche entdeckt. Sie wurde aber trotzdem mit Advocate gespottet und für die aufgekratzte Wunde bekam sie ein Spray (enthält Cortison), was jeden Tag aufgetragen werden sollte. -> Es wurde nicht besser und so bekam sie dann Floxal (Salbe), was auf die Wunde geschmiert werden sollte. Zudem sollte man sie verbinden (Socke oder Verbandsmaterial), damit sie sich nicht mehr aufkratzen kann. Das Cortison-Spray sollten sie weglassen, stattdessen bekamen sie ein neues Spray ohne Cortison. Das ist, wenn ich mich recht erinnere, u. a. zur Desinfektion, Säuberung. Mit Advocate wurde sie noch einmal nachbehandelt. Das Schweinchen hat jeden Tag einen neuen Verband bekommen, wobei dann die Wunde gesäubert und sie mit der Salbe versorgt wurde (Floxal enthält AB).
Zum Teil sah es mal besser aus, aber immer nur für kurze Zeit und dann hat sie sich wieder aufgekratzt. Auf Anraten von mir, hat sie eine Pilzerkrankung angesprochen. Das Ergebnis bekommt sie aber erst nächsten Freitag.

Nun rief heute Mittag meine Neffe an, ob ich kommen könnte, da "Resi" den Verband abgestreift hatte und sich übel kratzte und seine Eltern beide noch arbeiteten. Als ich sie sah, ahnte ich nichts Gutes und ich wusste, dass es mit einem neuen Verband eher nicht getan war. Vor allem, da sie jetzt 2 Wunden hatte und die ziemlich groß waren. Die eine Wunde ist auf der rechten und die andere auf der linken Seite. Beide an den Vorderbeinen, hauptsächlich (kompletter) Oberarm/-schenkel (wie heißt das bei Schweinchen? :unsure: ). Vorher war die Wunde nur auf der linken Seite und auch nicht so groß. Resi war kaum noch zu stoppen bzw. abzulenken. Sie kratzte sich und kratzte sich, als wir schon fast beim TA waren, fing sie an, dabei vor Schmerzen lauthals zu schreien. Es war kaum auszuhalten und wir litten richtig mit.

Nach dem TA-Besuch habe ich nun das Gefühl (bin mir ziemlich sicher *seufz* ), dass die mit ihrem Latein am Ende sind. Sie wurde jetzt noch einmal mit Advocate behandelt, wurde rasiert, dann die Wunde gesäubert, bekam so einen Strumpf an und Metacam gespritzt. Während der ganzen Prozedur (fast eine Stunde) hat sie immer laut gequiekt und war auch sichtlich am Ende.
Ich habe jetzt noch Metacam mitbekommen. Davon soll sie täglich 0,1 ml bekommen. Ebenfalls Advocate, was in 2 Wochen wiederholt werden soll.

Ich habe auch gefragt, ob eine Allergie der Grund sein könnte. Das wurde kurz mit "Ja" beantwortet. Dann war die Sache erledigt.

Ich weiß, dass das jetzt kein Meerschweinchenforum ist, aber so eine Krankheit bzw. solche Krankheitsanzeichen können ja auch andere Tiere haben. Vielleicht habt ihr noch eine Idee, was es sein könnte bzw. was man noch machen könnte?

Anbei noch 2 Bilder, welche ich heute vor dem TA-Besuch noch schnell mit dem Handy gemacht habe.
 

Attachments

Last edited:

trulla

Krabbeltier
Staff member
#3
Hallo,

ohje, das hört sich ja schlimm an *seufz*

Von (Kratz)mäusen ausgehend würde ich dazu raten, Salben mal wegzulassen, da diese häufig zusätzlich zum Kratzen anregen. Die Wunde könnte mit Wasserstoffperoxid gereinigt und anschließend mit Heilerde bestreut werden.
Einstreu und Heu würde ich zunächst weglassen und die Schweinchen auf Zeitungspapier und Küchentüchern halten, ist zwar doof für die anderen, aber weitere Reizung würde ich vermeiden versuchen. Außerdem wenn es eine Allergie ist, dann wird das ja eher auf so etwas zurückzuführen sein. Was bekommt sie an Futter? Versteht sie sich mit ihren Mitbewohnern? Kratzen kann ja auch psychischer Natur sein.

Ansonsten kann ich leider nichts beitragen, kenne mich mit Meerschweinchen nicht aus.

Alles Gute für Resi!
trulla
 
#4
Hallo!

Bin schon da.

Leider muss ich aber sagen, in 11 Jahren mit Schweinchen, Zigtausend Forenbeiträgen und über 100 eigenen Schweinchen - sowas ist mir noch nicht untergekommen.

Es ist ja ganz punktuell aufgebissen, das umliegende Fell sieht gesund aus, echt seltsam.

Ich würde zu einem anderen Tierarzt gehen, vielleicht fällt dem noch was ein.

In Richtung Pilzbefall oder Eierstockzysten, wurde da auch schon mal geforscht?

Zur allgemeinen Linderung wäre vielleicht auch Fenistil erst mal ganz gut, es gibt da einen Saft für Kinder, den Meerschweinchen auch vertragen...

Heu darf man natürlich bei Meerschweinchen nicht weg lassen, weil das absolutes Grundnahrungsmittel ist, aber auf Einstreu kann man gut verzichten. Nicht mit Zeitungspapier, sondern mit einer Kombination aus unten Molton und oben Fleecedecken, die aber mindestens 2x die Woche gewaschen werden müssen. Die Kombi ist wichtig, weil Meeris ja sehr viel Pinkeln und ohne saugstarke Unterlage schnell im Nassen sitzen - das Fleece leitet die Flüssigkeiten durch und bleibt an der Oberfläche angenehm trocken, das Molton saugt auf.

An Futter sollten meeris immer nur Heu und Gemüse bekommen, ich würde da aber mal überlegen ob es vielleicht Dinge gibt auf die sie allergisch reagieren könnte?
 
Last edited:
#5
Kann man bei Schweinchen Blut abnehmen? Wenn ja, das vielleicht mal checken lassen, vor allem Niere, Leber/ Galle, Blutzucker...
Ansonsten wurde nur Advocate verabreicht als Spot- On, wenn ichs richtig lese. Sollte sich der Pilzbefall nicht bestätigen, könnte man noch ein anderes Mittel ausprobieren, Ivomec beispielsweise, kann man auch spritzen, um die Haut nicht noch mehr zu reizen.
Falls das Heu tatsächlich das Problem sein sollte, könnte man (auch zum Ausschluss) mal Heucobs statt losem Heu füttern? Nur ne Idee, wird bei Pferden mit Heuunverträglichkeit auch gemacht...
 
#6
Klar kann man Blut Abnehmen, vielleicht wäre da vor allem der Schilddrüsenwert interessant.

Wäre aber auch da eher untypisch vom Krankheitsbild her. Pilz erzeugt eher kreisrunden Haarausfall. Und für Milben sieht der Rest vom Fell zu gesund aus...

Heucobs sind bei Meerschweinchen nicht so geeignet, sie brauchen auch das Kauen für den Zahnabrieb. In Cobs ist es zu fein zerkleinert, das würde auf die Dauer unweigerlich zu Zahnproblemen führen. Außerdem werden Cobs erfahrungsgemäß nicht gut gefressen, die meisten Schweinchen finden die eher uninteressant.
 
#7
Ne Schilddrüsenerkrankung führt nicht wirklich zu Juckreiz, Haarausfall könnte damit zusammenhängen, aber der kam ja eher durchs Kratzen. Schaden kanns aber sicher nicht.
Mir fällt anhand der Bilder eher schwer, zu erkennen, wo das Fell okay ist und wo nicht. Auch ist die Haut nicht erkennbar, ist sie schorfig oder schuppig? Einen kreisrunden Haarausfall da zu erkennen find ich schwierig, und sicher kann der auch mal pilzuntypisch sein. Rechts oberhalb der Wunde Richtung Rücken sind so kleine braune Flecken, gehört das zur Fellfarbe oder ist das was anderes? Die Wunde ist natürlich erkennbar, aber wo drumrum noch wirklich was fehlt oder wo es durch die Rosetten nur irgendwie absteht, seh ich nicht so wirklich. Ich hab aber auch keine Ahnung von Meerschweinchen, deshalb auch die Frage nach dem Blut...
Blöd auch die Sache mit dem Heu, da fällt es schwer, eine Ausschlussdiagnostik zu betreiben, wenn ein Grundnahrungsmittel nur unverändert gefüttert werden darf.
 
#8
wenn nicht schon mehrmals auf Milben hin behandelt worden wäre würde ich ja die als Ursache annehmen, aber wenn Advocate mehrmals verwendet wurde... vielleicht mal Ivomec probieren, um sicher zu gehen wenn die gegen Advocate resistent sind? das müsste man aber 3x im Abstand von 10 Tagen bei einem so massiven Befall.

Das braune oben ist Dreck. Mich würde aber wundern, wie man ein Schwein mit Milben in eine Socke bekommt, das muss doch ohne Ende weh tun.
 
#9
Vielen Dank für eure ganzen Antworten! Ich versuche alle Fragen zu beantworten, falls ich was vergessen habe, dann einfach nochmal fragen.
trulla said:
Von (Kratz)mäusen ausgehend würde ich dazu raten, Salben mal wegzulassen, da diese häufig zusätzlich zum Kratzen anregen. Die Wunde könnte mit Wasserstoffperoxid gereinigt und anschließend mit Heilerde bestreut werden.
Meine Schwester meinte gestern, dass es eigentlich mit den Salben ganz gut funktioniert hat und es besser wurde. Am Dienstag war sie zur Kontrolle beim TA mit Resi, da war die Wunde (damals war es ja nur eine) schon auf dem Weg der Heilung.
Den Tipp mit der Heilerde werde ich ihr aber weitergeben. Allerdings denke ich, dass jetzt dieses Floxal noch angebracht wäre, weil da AB enthalten ist. Als ich nämlich am Donnerstag mit ihr beim TA war und die TÄ die Wunde untersucht und gesäubert hatte, meinte sie, dass da jetzt auch eine Infektion mitspielen könnte.

Ich hab ihnen am Donnerstagabend auch gesagt, dass sie jetzt das ganze Streu rausmachen und sie (provisorisch) auf Zeitungspapier und Decken/Handtüchern halten sollen und das Heu in Heuraufen zur Verfügung stellen sollen. Das haben sie dann auch umgesetzt.
Für den Fall der Fälle sollten sie sich auch schonmal über die "Fleecedeckenhaltung" im Internet informieren. Das ist das, was du gemeint hast SusanneC ;)

SusanneC said:
Es ist ja ganz punktuell aufgebissen, das umliegende Fell sieht gesund aus, echt seltsam.
Es ist eher aufgekratzt als gebissen, aber ganz ausschließen, dass sie sich auch mal gebissen hat, kann ich nicht. Hauptsächlich aber hat sie sich mit den Hinterpfoten richtig stark gekratzt, sodass die Hinterfüßen für "Haarbürsten" aussahen. Man hat auch so Furchen auf den Wunden geseen, was zu den 3 Krallen hinten passen würde.
Ansonsten sieht ihr Fell eigentlich ganz gesund aus. Das Einzige, was sie noch hat, ist extremer Haarausfall. Aber kahl ist sie eben nur, wo die Wunden sind.
SusanneC said:
In Richtung Pilzbefall oder Eierstockzysten, wurde da auch schon mal geforscht?
Auf das Ergebnis der Pilzuntersuchung warten wir noch. Das ist erst am kommenden Freitag da.
Doofe Frage, aber wie untersucht man Eierstockzysten? Ob es untersucht wurde, weiß ich nicht, würde aber eher auf nein tippen (Pilzuntersuchung wurde ja auch nur auf direkte Nachfrage durchgeführt). Selber bin ich auch nicht auf die Idee gekommen, da ich dachte, das bekommen (eher) nur Weibchen, die in reinen Weibchengruppen leben?! :unsure: Und sie saß ja bis vor 2-2,5 Monaten noch mit unkastrierten Böcken zusammen und hatte ja auch schon öfter Jungtiere.
SusanneC said:
Zur allgemeinen Linderung wäre vielleicht auch Fenistil erst mal ganz gut, es gibt da einen Saft für Kinder, den Meerschweinchen auch vertragen...
Meinst du das z. B.: Lindert Juckreiz bei Allergie - Fenistil Tropfen zum Einnehmen – Fenistil Ich kenne Fenistil nur als Gel, mit dem anderen hab ich gar keine Erfahrung.
SusanneC said:
An Futter sollten meeris immer nur Heu und Gemüse bekommen, ich würde da aber mal überlegen ob es vielleicht Dinge gibt auf die sie allergisch reagieren könnte?
Spreche ich auf jeden Fall nochmal an. Sie bekommen nämlich auch mal so ungeeignetes Zoohandelfutter als Leckerli...
reeann said:
Sollte sich der Pilzbefall nicht bestätigen, könnte man noch ein anderes Mittel ausprobieren, Ivomec beispielsweise, kann man auch spritzen, um die Haut nicht noch mehr zu reizen.
Das hat die TÄ am Do auch angesprochen. Sie hat von einem stärkeren Mittel gesprochen, welches aber besonders bei Meerschweinchen Nebenwirkungen haben soll. Deswegen haben wir noch mal Advocate bekommen. Stronghold war es nicht, da sie gemeint hat, dass das nicht mehr verwendet wird, weil zu schwach.
reeann said:
Mir fällt anhand der Bilder eher schwer, zu erkennen, wo das Fell okay ist und wo nicht. Auch ist die Haut nicht erkennbar, ist sie schorfig oder schuppig? Einen kreisrunden Haarausfall da zu erkennen find ich schwierig, und sicher kann der auch mal pilzuntypisch sein. Rechts oberhalb der Wunde Richtung Rücken sind so kleine braune Flecken, gehört das zur Fellfarbe oder ist das was anderes? Die Wunde ist natürlich erkennbar, aber wo drumrum noch wirklich was fehlt oder wo es durch die Rosetten nur irgendwie absteht, seh ich nicht so wirklich. Ich hab aber auch keine Ahnung von Meerschweinchen, deshalb auch die Frage nach dem Blut...
Mhhh... schuppig oder schorfig? Als die Wunden waren halt komplett blutig, wie die Haut vorher aussah, weiß ich nicht. Und die restliche Haut sieht eigentlich ganz gut aus. Die "Punkte" sind vermutlich Schmutz (z. B. Heukrümel oder so) oder Blut. Wir (TÄ und ich) haben genau geschaut, ob sich was bewegt und dann hat sie noch einen Abstrich gemacht und unter dem Mikroskop angeguckt. Fellfarbe ist nur weiß oder rot/hellbraun (wie man die Farbe halt nennt..).
Den Tipp mit der Blutuntersuchung gebe ich weiter.

Gestern hab ich Resi wieder gesehen. Sie haben ihr wieder einen Verband angelegt, hat den aber ganz gut ertragen. Sie war gar nicht mehr zu erkennen: ganz ruhig und gelassen, nicht hibbelig oder nervös wie am Donnerstag.
Jetzt müsste sie auch gerade wieder beim TA sein - die wollten sie heute wieder sehen zur Nachkontrolle, wie es ihr geht.
Die TÄ dort selber, haben auch schon gesagt, ob sie nicht mal zu einem anderen TA gehen wollen, da dem vielleicht noch was einfällt... Bis nächste Woche Freitag will meine Schwester aber noch warten, da ja da das Pilzergebnis kommt.
 

trulla

Krabbeltier
Staff member
#10
und wie versteht sie sich mit der Gruppe?

Heu darf man natürlich bei Meerschweinchen nicht weg lassen, weil das absolutes Grundnahrungsmittel ist,
Ist das wirklich so? (einfach so natürlich nicht, da habe ich überhaupt nicht dran gedacht *schäm* Gut, dass du es nochmal erwähnt hast) Also wie gesagt, mit Meerschweinchen kenne ich mich überhaupt nicht aus. Aber ich habe mich eine Zeit lang mal mit der Kaninchenhaltung beschäftigt, als ich ein Pflegekaninchen zu Besuch hatte. Bei meiner Recherche stieß ich auf Halter, die die Heufütterung für unnatürlich halten und deshalb darauf verzichten. Die Begründung war, dass ein wildes Kaninchen schließlich auch kein Heu fresse. Die Tiere wurden ausschließlich mit (Wild)kräutern ernährt, auch auf Gemüse wurde größtenteils verzichtet. Das setzt natürlich eine unglaubliche Kenntnis von Wildpflanzen voraus und auch eine intensive Beschäftigung mit den Inhaltsstoffen der Pflanzen, um eine entsprechend ausgewogene Ernährung zu gewährleisten. Das Ganze scheint unheimlich aufwändig (und auch teuer - gerade im Winter) zu sein, es ist aber möglich zumindest Kaninchen ohne Heu zu ernähren. Ob man es auf Meerschweinchen übertragen kann, weiß ich natürlich nicht.
Wenn es möglich ist und Resi auf weitere Behanldungen nicht anspricht, dann würde ich es zumindest mal in Erwägung ziehen, um eine mögliche Nahrungsunverträglichkeit auszuschließen.

Viele Grüße
trulla
 
Last edited:
#11
Ja, Heu brauchen Meerschweinchen immer! Mit Kaninchen kenn ich mich jetzt nicht so aus, aber für Meerschweinchen ist Heu für die Verdauung sehr wichtig also lebensnotwendig.

Resi wurde für einen Solobock geholt, der kurz vor Einzug von ihr kastriert wurde. Beide waren dann noch alleine wegen Quarantänezeit - sowohl von ihm, da ja noch zeugungsfähig, als auch von ihr, da evtl. schwanger und eben, ob gesund.
Dass 2-Schweinchen-Haltung nicht optimal ist, weiß ich und diesbezüglich hab ich auch schon aufgeklärt. Zuvor hatten sie 2 Böcke, die sich super verstanden haben, jedoch einer plötzlich schwer krank wurde und dann gestorben ist. Resi war im größeren Umkreis, das einzige Soloschweinchen (abgesehen von Kastraten, die jedoch nur zu Weibchen vermittelt wurden), was sie gefunden haben und selbst sie hatte nach schon einem Tag mehrere Anfragen. Es sieht/sah zurzeit etwas "schlecht" diesbezüglich in den Tierheimen und Notstationen aus.

Die beiden sind seit, glaube ich, letzter Woche zusammen und würden sich super verstehen. Sie sei sehr anhänglich und wolle sogar schmusen und kuscheln, was der Kastrat aber noch ein bisschen ungewohnt findet, aber über sich ergehen lässt.

Resi's Krankheit ist während der Quarantänezeit ausgebrochen und es wurde im Laufe der Behandlung auch schon auf Stress oder so geschoben, da sie das Alleinsam evtl. nicht so gut verkraftet, weswegen dann trotz der Krankheit vergesellschaftet wurde. Das Ganze war mit der TÄ abgesprochen und wurde abgesegnet.
 
#12
Hallo!

Man sollte auch besser nicht Kaninchen und Meerschweinchen gleich setzen, schon alleine wegen der verschiedenen Kontinente. Halter die Heu vermeiden müssen das mit großen mengen Wiese ersetzen, was aber im Moment schon alleine von der Jahreszeit her nicht geht. Außerdem sollte man für so eine Fütterung auch eine recht große Wiese pachten weil es einfach völlig rücksichtsloser Diebstahl ist, so große Mengen bei Landwirten zu klauen. Für eine kleine Gruppe braucht man ja den Bewuchs von etwa 2m² am Tag. Das ist so oder so nur für wenige Menschen praktikabel, und wer das rät muss das schon extrem idealistisch praktizieren, in der passenden Gegend wohnen, und verbietet faktisch Menschen die in Städten wohnen die Kaninchenhaltung.

Bei Meerschweinchen kommt noch der Umstand dazu, dass sie aus einer sehr trocknen Region kommen. So saftig grünes Gras gibt es da sowieso nur in der Regenzeit, den Rest vom Jahr hat das alles eher Ähnlichkeit mit Heu. Also mehr Rohfaser, weniger Eiweiß.

Nebenbei sind Meerschweinchen schon viele Jahrtausende domestiziert und dürften auch bei den ersten Indios Südamerikas neben trockenem Gras immer auch Gemüseabfälle gefressen haben. Eben das, was bei einem großen Topf Gemüseeintopf über bleibt an Abfällen. Das ist eine deutlich natürlichere Ernährung als so ein Körner-Mist.

Die Sache mit der Socke finde ich sowieso nicht gut. Das tut ihr sicher ziemlich weh, und ist ja nur Behandlung der Symptone statt die Ursache zu bekämpfen.
 
#13
Die Sache mit der Socke finde ich sowieso nicht gut. Das tut ihr sicher ziemlich weh, und ist ja nur Behandlung der Symptone statt die Ursache zu bekämpfen.
Sie bekommt keine Socke mehr an. Eben weil das für sie ziemlichen Stress war, sie da durchzuzwingen (hab ich ja beim TA gesehen, das war ja sockenähnlich) und auch weil sie es sich auch immer selber ausgezogen hat. Den Verband, den sie jetzt immer bekommt, ist vergleichbar mit unseren (Menschen-)Verbänden, d. h. er wird umwickelt. Leidend sah sie darin nicht aus, als ich sie am Freitag gesehen habe und wirklich was anderes kann man ja gerade bis Freitag nicht machen, oder? Das Wichtigste bis dahin ist eher, dass sie sich nicht mehr so wund aufkratzt, dass sie vor Schmerzen schreit, finde ich.
Eine Dauerlösung ist das natürlich nicht, da gebe ich dir Recht. *seufz*

Nachtrag: Und die Wunde/der Bereich wird ja mit Wechseln des Verbandes auch täglich behandelt.
 
Last edited:

trulla

Krabbeltier
Staff member
#14
Off Topic:
Danke für die Aufklärung, Susanne =)


Vielleicht wird es durch die Zusammenführung ja jetzt auch etwas besser. Ich drücke auf jeden Fall die Daumen! =)
 
#17
Hab heute das Schweinchen wieder gesehen... so riesen Fortschritte machen sie nicht, aber die Wunden sehen sehr schön (verheilt) aus.

Wie lange dauert es denn bis so ein Pilz bekämpft ist? Ich hatte noch nie Tiere, die sowas hatten...

Und behandelt man gegen Pilz nicht auch mit Salben? Ich meine mal gehört zu haben, dass z. B. Surolan gegen sowas auch hilft.
Meine Schwester hat zur Auswahl aber nur ein Mittel, das oral gegeben werden soll oder eins, wo man das Schweinchen baden muss, bekommen... :unsure:
 
#18
Sie braucht das Schweinchen nicht zu baden, es reicht die Stellen abzutupfen mit dem angerührten Mittel.

Und systemisch mitbehandeln ist durchaus richtig.

Es kann schon ein paar Wochen dauern, leider.
 
#19
Richte ich ihr aus, danke! =)

Was ich ganz vergessen habe zu fragen, wie sieht es eigentlich mit Wärme (z. B. Rotlicht, SnuggleSafe) aus? Kann man das anbieten? Oder ist das eher kontraproduktiv?
 
#20
Eine Tageslichtlampe aus dem Reptilienbereich wäre super! Viele Schweinchen in der Wohnung bekommen arg wenig UV-Licht ab, das kann Pilze hervorrufen. Die darf dann auch 8 Stunden am Tag brennen.

Rotlicht ist sehr schlecht für die Augen der Schweinchen, die sind ja von Natur aus eher nach oben gerichtet und bekommen daher da die volle Dröhnung, das kann man höchstens eine halbe Stunde am Tag brennen lassen, bevor bleibende Schäden drohen. Snuggle Safe kann man anbieten, aber ich glaube eher nicht, dass sie es angenehm findet.
 
Top