• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)
  • Wichteln - Schnell noch mitmachen

    Dieses Jahr findet wieder im Bereich Smalltalk ein Weihnachtswichteln der Mausebandler statt. Uns fehlen zu einem richtig schönen Wichteln noch ein paar User, die mitmachen würden.
    Neugierig? Alle Infos findest Du hier

Wie schaut der "perfekte" Eigenbau aus?

Micelover

Mäuseverrückt
#1
Diese frage qäult mich jetzt schon ziemlich lange.Denn auch wenn ich momentan keinen EB plane, (mäuse müssen sowieso erst kommen,am 19/20.8 ist es soweit:D) weiß ich das ich es irgendwann tun werde.

Nun aber zum eigentlichen Thema: Viele von euch haben ja einen EB , meine frage wäre jetzt was ihr verbessern würdet bzw. Was ihr auch beim nächsten mal wieder so bauen würdet.

Vorallem würde es mich interresieren wie eure belüftung ausschaut, welches material ihr verwendet und ob ihr spezielle wassernapfetagen gebaut habt?
Achja und wie steil darf eine Rampe eigentlich sein so das auch "rentner" auf die etage kommen?

Ihr seht ich habe noch sooo viele fragen zum thema-maushalung aber das wird sich hoffentlich noch mit der zeit legen;)Mit der überschrift war jetzt nicht gemeint das es DEN besten eigenbau gibt sondern eher was euer meinung nach ein gelugener EB ist.

Hoffe ich bin euch kein Dorn im auge mit meinen ganzen fragen*freu*
 
#2
Habe einen Eigenbau aus OSB-Platten, vom Grundaufbau wie ein typisches OSB-Terrarium. Der Deckel ist aus Gitter und abnehmbar, an den Seiten sind pro Etage "Fenster" mit Gitter zur Belüftung. Beim nächsten Mal würde ich lieber beschichtete Spanplatten verwenden, da spart man sich das ganze lackieren und es gibt nichts zum Annagen.
In den einzelnen Etagen sind weitere Ebenen, auf einer davon steht auch ein Wassernapf (der andere in einem weniger hoch eingestreuten Bereich).

Ich meine gelesen zu haben, dass die Steigung bei Rampen nicht mehr als 30 Grad betragen sollte, damit auch ältere Mäuse noch nach oben kommen.
 

CaptainC

Mausbesitzer Level 8
#3
Huhu!
Das Threadthema passt für mich gerade sehr, weil ich aktuell an meinem dritten Eigenbau sitze, bei dem ich dieses mal alles so machen will, wie es für mich am besten passt. Da der neue Käfig in Zukunft auch für ALLE Mäuse (auch die alten) gut funktionieren soll, fange ich erst mal mit den Rampen an. Ich finde die perfekte Rampe ist breit genug, damit sich zwei Mäuse entgegenkommen und noch bequem aneinander vorbei gehen können. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Winkel gar nicht soooooo wichtig ist, wenn die Rampe vernünftig Griff hat. Alle meine Rentnerrampen sind deshalb mit passend zugeschnittenen Zahnstochern beklebt , fast wie eine kleine Leiter auf einer Rampe. Daran können sich die Mäuse viel besser festhalten, was besonders beim Runtergehen wichtig ist. Hoch kommen sie irgendwie alle, aber auf dem Weg zurück kriegen die älteren dann Angst, wenn es zu rutschig ist :D
Der neue Eigenbau wird aus beschichteten Spanplatten und zwar aus genau dem gleichen Grund, den Paperplane schon genannt hat. Wenn man viel für die Mäuse baut, dann ist das ständige Lackieren wirklich zum.. Mäuse melken *Maus* Es nervt einfach, besonders weil es mit einer Schicht Lack nie getan ist und man immer eher so 5 oder mehr braucht. Das tu ich mir nicht noch ein drittes mal an!
Bei mir kann man alle Ebenen rausnehmen, weil ich das zum Putzen irgendwie entspannter finde und man so auch leichter mal einen Teil des Käfig abtrennen kann, wenn man ungestört putzen will oder gerade eine VG läuft. Außerdem grooooße Türen, damit man auch ein bisschen bei den Mäusen sitzen und seine Hände reinhalten kann, ohne sich direkt die Arme zu brechen.
Ach ja, und das aller wichtigste: Räder unten dran! Besonders, wenn es so ein richtig fetter Schrank ist. Hat mir schon viel Ärger erspart!
Mal sehen wie mir der dritte Eigenbau gelingt oder ob ich in einem halben Jahr wieder hier sitze und den PERFEKTEN Käfig baue. So richtig perfekt ist es glaube ich nie *ätsch*

Liebe Grüße
~CC
 
#4
Hi :)

Für mich kommt das Thema auch gerade richtig, da ich - wer hätte es jetzt gedacht - auch gerade an einem EB baue. :)
Von der Basis her finde ich es erstmal am wichtigsten (wie auch oben schon angemerkt wurde), daß man Matterialien verwendet, welche "Nager-Sicher" sind. Also funierte Spanplatten, Hartholz, 0,5cm-Drahtgitter verzinkt und auf den Punkten verschweißt. Für Sichtfenster macht sich dann auch Plexiglas sehr gut. ;) Wenn man das alles recht gut verarbeitet hat, sollte das Gehege schonmal ausbruchsicher sein. :D
- Bei der Inneneinrichtung und dem Inventar hadere ich derzeit noch mit mir selber etwas, weil um so ca. 2 Quadratmeter "Grundfläche" voll zu bekommen braucht man schon einiges mehr an Matterial und Fantasie. ;)
- Bei der Belüftung bräuchte ich mal noch jemanden der mir sagen kann, ob das so funktionieren sollte oder zu wenig ist. (Siehe Bilder im Anhang)
- Was ich auf jeden Fall an Inventar wieder drinnen haben will sind mehrere Kokosnüsse (Ich suche gerade in den Läden danach ... ^^) , viele dicke Kletterseile, und was ich bisher in dem Umfang nicht hatte - mal Richtig was an Geäst zum rumturnen für die kleinen Flitzer. :) (Das Geäst habe ich noch nicht, da muss ich mich selber erstmal schau machen, was ich da nehmen kann und wo ich es her bekommen könnte. - Hat von Euch villeicht gerade jemand so nen Baum gefällt ??? *lach* )
- Einstreu kann bei Mäusen reichlich rein, weil diese wirklich extrem gerne buddeln - also auch Gang-Systeme und Höhlen. Bei mir verschwindes das Zeugs scheinbar im "nichts", in meinem EB auf den Bildern habe ich da ca. 150 Liter drinnen, also gut zwei+einhalb 60L-Packungen, und man sieht nichts :p
- Sehr beliebtes Inventar sind auch schöne große Korkröhren. (Ich hab bei mir da 4 große schon im Streu mit verbuddelt) Dabei ist es eigendlich egal ob es "ganze" oder "Geschnittene" Korkröhren sind.
- Für die Wasserversorgung werde ich auf beiden Hauptetagen ein tiefliegendes Podest bauen, sodaß die Wasserstellen nicht "eingebuddelt" werden. Genau das Problem hatte ich damals anfangs sehr oft.
- Als zusätzliches Nistmatterial nehmen die kleinen Racker wirklich gerne das zur verfügung gestellte Haushalts- und Klopapier an. Beim Klopapier kann man ruhig mal 5 bis 10 Blatt aneinander lassen, das wird dann lustig wenn ein Mausel versucht, das quer durch Gehege zu ziehen ;)

Frage an dieser Stelle von mir: Hat jemand in Berlin Lust, Muse und Zeit mir bei meinem Gehege etwas zu helfen, mit "Begutachtung" zur Ausbruchs-Absicherung, mit Ideen, Vorschlägen und ggf auch auch bei einigen Kleinigkeiten Handwerklich? Ich muss eh nochmal etwas Matterial bestellen um das Gehege fertig zu bekommen. In ca. 2 bis 3 Wochen sollen ja auch die Flitzer aus dem TH Berlin bei mir einziehen :D

Falls jemand Bedarf hat, ich habe dann noch etwas an Plexiglas übrig, vor allem 2 große Scheiben mit je 41,5 cm * 91,5 cm - und ich suche noch drahtgitter 5mm-raster 1 Stück 50 * ca.57 cm für die rechte Seite unten oder schmale Streifen davon für die Lüftungsschlitze vorne ( 90 cm * 8 cm und 90cm * 18 cm ) weil mein Rest nur noch für eines von Beiden reicht.
 

Attachments

CaptainC

Mausbesitzer Level 8
#5
@Wormi Huuii das wird schick! Zum Thema Kletteräste: ich bin großer Freund von denen hier https://www.zooplus.de/shop/nager_kleintiere/kaefigzubehoer/bruecken_treppen/bruecke_treppe/263884
Sehen schick aus, sind sehr sehr stabil, genau die richtige größe für Mäuse und bröckeln nicht sofort außeinander, wenn man sie mal etwas grober sauber schrubben muss :D Ich bestelle immer gerne mehrere auf einen Schlag und je nach Form schraube ich sie dann auch mal zusammen, so können richtig schöne kleine Kletterlandschaften endstehen.
 

Micelover

Mäuseverrückt
#7
Vielen dank für die ganzen beiträge und ideen ich glaube ich sitz dann doch früher als geplant am EB*ätsch* und danke an @CaptainC für die verlinkung der weinrebe, so eine habe icv momentan auch im gehege nur leider aus dem zoohandel wo sie etwa das doppelte kostet o_O
 

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#8
Fragen sind für ein Forum immer gut :)

Ich hatte hier schon einmal geschrieben, was ich anders machen würde: https://forum.mausebande.com/index.php?threads/alles-meins.42464/
Auf der zweiten Seite kann man auch gut sehen, wie die Streukante unten erhöht wurde.
Räder drunter finde ich auch super wichtig ^^
Mir war sehr wichtig, dass ich die Ebenen komplett sperren kann, weil man bei Farbmäusen doch öfter mal neu vergesellschaften muss. Für VGs und Besuch mit kleinen Kindern oder mit Hund kann ich auch jederzeit Offenhaltung auf Geschlossenhaltung umstellen.
Gute Beobachtungshöhe für dich und einen bequemen Zugang für den Kontakt mit den Mäusen und die täglichen Arbeiten sind ebenfalls Gold wert. Man muss auch gut an die Tiefstreuetage kommen, ohne dass einem alles entgegenkommt.
Eine Ebene muss hoch genug sein für ein großes Laufrad, wenn man 35cm hat, kann man gut rangieren.
Ich würde Ebenen immer mit Streukanten versehen und einstreuen. Lackierte Böden ohne Einstreu fangen sehr schnell an zu müffeln, weil Farbmäuse ihre Laufwege immer wieder nachmarkieren und die Ecken als Toilette verwenden. Man kann mit Sandbädern etwas vorbeugen, aber Einstreu auf den Flächen erleichtert trotzdem die Arbeit.

Unterschiedlich eingestreute Ebenen finde ich super. Man kann sich da richtig austoben: Rindenspäne, Hanfpellets, Maispellets, Erdflächen, Moos... Als Buddeleinstreu ist nicht nur Höhe wichtig, sondern auch, dass Gänge halten. Deshalb mische ich Hanfeinstreu (die verhindert Gerüche mMn deutlich länger als normale Kleintierstreu aus Holzspänen) mit Baumwolleinstreu, Gerstenstroh, Kräutern, getrocknetem Rasenmoos, geknüllter Pappe.

Ebenen für Wasser sind dann wichtig, wenn man keine Ebene mit grober Einstreu hat. Bei Rindenstückchen oder Hanfpellets muss ich nicht dem Einbuddeln vorbeugen.

Wichtig finde ich auch, dass Häuschen so gebaut werden, dass man zur Kontrolle mal das Dach abheben kann, ohne das Nest darin zu zerstören.
Mit den Stiegen, die ich zwischen den Etagen habe, kam bisher jede Maus klar, auch alte oder sehr kranke. Würde ich sie neu bauen, würde ich sie etwas breiter wählen (aktuell sind sie nur 5cm breit).
Eine Stiege ist immer mit Sand beklebt, damit sie die Krallen schön kurz hält, an den anderen habe ich Schaschlikspieße als Antirutsch.

Platz für Buddelkisten muss mMn immer vorhanden sein. Eine für Sand, eine für feuchte Erde. Mäuse liiiieben sie.

Korkrinden gehen hier auch gut ^^
Weidensachen werfe ich mal noch in den Raum. Die halten aber etwas weniger lange als die Korksachen, weil sie gerne geschreddert werden.

Beim Material bin ich zwiegespalten: Glas zieht keinen Staub an (Plexi lädt sich elektrostatisch auf) und zerkratzt nicht, wiegt dafür aber sehr viel mehr und kann zerbrechen.
Würde ich noch einmal bauen, würde ich Sperrholzplatten wählen. OSB ist mir zu rau und lässt sich, wie Spanplatte leider auch, nur schwer schrauben. Bei Spanplatte mag ich es außerdem nicht, dass man Schäden nicht unsichtbar reparieren kann. Siebdruckplatte werfe ich mal noch in den Raum, die ist wasserdicht beschichtet, lässt sich gut schrauben, ist glatt, wiegt aber etwas mehr.

Bei der Belüftung kommt es drauf an, wieviel Fläche für wieviele Mäuse vorhanden ist. Ich mag Querbelüftungen, also nicht: alles zu und nur eine Gitterfront beispielsweise.

Kokosnüsse habe ich mir selbst gemacht. Mit einem Schraubendreher die "Augen" aufhebeln und die "Milch" ablassen, dann mit einer Säge (Pucksäge habe ich verwendet, Holzblatt oder Metallblatt) eine Seite absägen, man kann auch zusätzlich den Boden absägen, dann muss man keine Sorge haben, dass sich eine Maus darin einsperrt. Fruchtfleisch heraushebeln. Fertig.

Berlin ist leider nicht in meiner Nähe. Captain könnte ich besuchen ^^
Dein Eigenbau sieht schon super aus, bin sehr auf die Entwicklung gespannt. Welche Flächen sollen belüftet werden? Hast du Streuschutz an den Etagen? Welche Maße?

Was hab ich vergessen? :D
 
#9
Hi Lasiusniger
- Breite innen 198 cm ; Tiefe innen 59 cm ; Gesamthöhe innen: 118 cm (2 Vollebenen mit je knapp 60 cm Höhe, die Zwischenebene ist in 4 Teile geteilt und herausnehmbar.)
- Wegen der "Querlüftung" auf der unteren Etage habe ich mir auch schon sorgen gemacht, aber andererseits nur von rechts die Lüftung wird definitiv zu wenig, wenn die Zwischenebene drinnen bleibt. Oben ist da kein Problem, die rechte Seite und Oberseits sind offen und nur mit Gitterdraht zu gemacht.
- Streuschutz ist kein Problem. Die Rahmenleisten sind auf dem Boden aufgesetzt und dadurch hab ich schon von Haus aus eine Kante von 4 cm. Dazu kommt dann noch bei den unteren 2 breiten Fenstern innen jeweis eine ca. 20 cm hohe Streuschutz-Scheibe fest rein. Die Einsteuhöhe soll am Ende auf der unteren Ebene ca. 15 bis 20 cm betragen. (An der Rückwand teilweise bis über 30 cm) Da muss ich dann schon nochmal 6 von diesen 60-Liter Steupacken reinschütten ^^ .
- Für die obere Ebene habe ich noch keinen Streuschutz, da sollten dann eigendlich Sachen wie Heu, Stroh usw. rein, und da dann auch nicht so hoch. Da werde ich dann ausprobieren müssen, ob das mit dem 5mm drahtgitter und den Sachen passt, oder ob da dann doch zu viel durchfällt.
- Das was mir noch gerade eingefallen ist, das TH Berlin kann mir eine solche große Gruppe leider nicht "fertig" vergesellschaften, da gibt es dann eine fertige Gruppe Mädels - ca. 10 Stück , und dann eine extra Gruppe Kastraten - vmtl. ca. 5 Stück. Die VG macht mir da immernoch das grösste Kopfzerbrechen. (Neben der Bedenken / Befürchtung, dass da wieder Leukose-Tiere dabei sein könnten - meine Letzte 17-er Gruppe hatte aus Hamburg einige Leukose-Tiere bekommen, was in Hamburg dann aber zu spät erkannt wurde, deshalb hatte ich jetzt viele Jahre keine Mausels mehr, es tat einfach zu sehr weh wie die quasi wöchentlich eine nach der anderen über die Regenbogenbrücke gehen mussten. ;( )

EDIT: Die Lüftungsschlitze der unteren Etage sind:
Linkes Fenster = 18 cm hoch ; rechtes Fenster 8cm hoch, rechte Seite ca. 35 cm hoch.
 
Last edited:

Lasiusniger

Körnchengeberin
Staff member
#11
Wow, superschöne Länge!
Vier Zentimeter Streuschutz hatte ich an den Etagen auch zuerst ^^ und dann doch an den Seiten und hinten noch mit zehn Zentimetern Plexi aufgestockt. Vor dem Käfig sauge ich, wenn sie wieder etwas rausgeworfen haben. Allerdings habe ich auch 12mm-Volierengitter, da passt natürlich mehr durch als durch 5mm.

Ich finde, die Belüftung hört sich absolut ausreichend an. Auf die Länge ist es gar nicht so wenig, wie es auf den Bildern erscheint und du hast nicht nur an einer Seite Lüftung, sondern an zweien.

Ja, da geht bestimmt eine Menge rein :D Bei mir sind es unten zur Zeit 100 Liter Hanf, 20 Liter Baumwolleinstreu, Korkrinde und zwei Grasnester und ein paar Handvoll Gerstenstroh.

Bei der VG kannst du hier viele Tipps bekommen, am besten machst du dazu einen eigenen Thread auf. :) Hier gibt es schon weitere: https://forum.mausebande.com/index.php?forums/verhalten-fm.8/

Alles Gute für die neuen Mäuse! Leukose hatte ich zum Glück noch nie in meiner Gruppe.

@mice: danke schön :)
 

Klena

Mäuschenliebhaberin :)
#12
Also ich hatte 2 Ikea Billy Aufsätze umgebaut. Leider haben die kleinen Nasen bei mir Spaß dran den Kinderbuntlack abzuziehen (wortwörtlich).

Naja was soll's ;)

Hatte eigentlich noch eine Platte, die ich mit einer der Plexis ersetzt habe für einen begehbaren Auslauf. Letzteren musste ich aber erstmal Dank einer VG wegnehmen ;)

Oben meine Platte ist aus unbeschichtetem Holz und dann mit Kinderbuntlack 5 Mal bestrichen. War aber scheinbar noch nicht genug, da an manchen Stellen, wo sie gepieselt haben das Holz aufgequollen ist. Naja wird dann später bei der nächsten Truppe überarbeitet mit einer Vollebene mehr ;)

Unten Mal ein paar Bilder wie es vorher aussah und jetzt aussieht. Die Maße sind 80*40 für die unteren Etagen und 80*50 für die oberste. Insgesamt 70cm hoch. Von dem Auslauf hab ich leider gerade kein Foto da...
Eigentlich fehlt noch n bisschen was aber muss die Mäusels nach der VG und leider anschliesendem Alterstod der neuen Mitbewohnerin etwas zur Ruhe kommen lassen.

Ich werde oben später die oberste Etage von 4 auf 100*50 ausbauen :)

Alt:
alt1.jpg

Neu:
neu1.jpg neu2.jpg neu3.jpg
 
Last edited:

Micelover

Mäuseverrückt
#13
@Klena Das schaut sehr elegant aus!!!

Und den mäusen gefällt es sicher auch, von einer laufstrecke von 1 meter würden sie jeddoch sicher profitieren*Maus*
Was ist das für ein röhrensystem oben? Die gobiröhren von rodipet? Wenn ja, würde es mich interessieren ob die genutzt werden besonders jetzt im sommer sollten die eigentlich ziemlich beliebt seien, oder nicht ?
*denk*

Mich interrisiert auf jedenfall wie der auslauf dann ausschaut *ätsch*
 

Klena

Mäuschenliebhaberin :)
#14
Klar, muss nur noch meine bessere Hälfte überzeugen *Auftrag*
Auslauf muss ich erst wieder neu bauen ;) Ist leider etwas ramponiert worden durch einen ungeschickten "Ich lege etwas schweres drauf"-Unfall...:unsure:

Ja es sind die Rodipet Röhren. Die beiden Sorten in den verschiedenen Größen. Wurde hin und wieder gerne genutzt. Wollte halt Röhren, die ich gut reinigen kann, ohne dass sie direkt aus anknabberbarem Plastik sind. Meist werden sie zum Rumtoben genutzt oder wenn jemand schnell was von den Kollegen versteckt knabbern muss :D
 

Fluse

Pflegestelle
Staff member
#16
Heyho :)

Ich glaube, den perfekten Eigenbau gibt es nicht. Er muss für die Mäuse passen und dann auch für dich selbst optisch soweit gut aussehen, dass du damit zufrieden bist, aber da tickt ja jeder anders.

Ich habe für meine Eigenbauten einmal Leimholz genutzt und einmal Siebdruckplatte. Siebdruckplatte kenne ich nur in schwarz, das lässt das Mäuseheim gleich düsterer erscheinen. Aber hier passt es gut hin, daneben steht ein schwarzer Schrank. Und ich mag den Kontrast zum hellen Streu :D Beim Leimholz musste ich drauf achten, dass an manchen Stellen Leim ausgetreten war und genau diese Stellen natürlich nicht in Mausenähe kommen sollten.

Ich mag eigentlich die klassische Aufteilung, wenn man es realisieren kann. Unten die gesamte Etage als Buddelbereich, einfach weil Mäuse sich ja auch Gangsysteme anlegen wollten und dafür lieber mehr als weniger Platz haben. Dann gefällt mir, wenn es darüber quasi eine Volletage gibt und darüber eine U-Etage, sodass in dem ausgeschnittenen U-Teil der Kletterkram von der Volletage auf die U-Teiletage führen kann (zusätzlich zu einer flachen Rampe natürlich). Oben auf der U-Etage hab ich gern Futter und Wasser angeboten. So wurde der ganze Kletterkram auch täglich gern und viel genutzt. Dafür hab ich auch gern Weinreben genutzt wie von CaptainC verlinkt. Daraus ließ sich immer gut was zaubern. Ja, das hat mir immer gut gefallen. Seile und auch Korkteile haben den Kletterbereich noch ergänzt.

Ich finds auch wichtig, gut an die Mäuse zu kommen. Ich hab hier Offenhaltung, da hat man auch keine Probleme mit der Belüftung :geek: Für die Pflegeheime hab ich aber auch Türen, die ich einhängen kann. Die sind schön groß, so 60x60cm pro Tür ca., und davon eben 2 nebeneinander. Holzrahmen mit Volierendraht gespannt, also viel Platz für Luftaustausch).

Diese U-Etage ist übrigens auch praktisch, weil ich die Teiletage ungern mit einem Kantholz abstützen wollte. Das wäre so blöd im Weg gewesen... Hab in einem Pflegeheim eine größere Etage, die aber keine Volletage ist, und da hängt die frei schwebende Ecke inzwischen schon sichtbar runter... Im anderen Pflegeheim hab ich eine L-Etage, da ist das nicht. Und bei der U-Etage auch nicht. Meine Schränke sind hinten und an beiden Seiten zu, da können die Etagen gut dran geschraubt werden.
Etagen abdichten könnten ist wichtig, das wurde ja schon gesagt. Und es ist gut, wenn du so baust, dass du die jeweilige Etage auch individuell abtrennen bzw. Platz freigeben kannst. Am einfachsten geht das mit einem einfachen Holzbrett, an das du Standfüße o.ä. schraubst. Nix dolles, aber erfüllt seinen Zweck. Wenn du das dann problemlos verschieben kannst, ohne dass was im Weg ist oder die Mäuse doch irgendwie auf die andere Seite gelangen (zB über Gitter an den Türen oder irgendwelche Winkel und Ecken), ist alles top *Maus*

Übrigens hab ich als Streuschutz Glas verwendet. Bei meinem ersten Eigenbau war es Plexi, aber da klebte immer Staub dran und es war dann auch bald zerkratzt. Es biegt sich auch leichter als Glas. Hat mir insgesamt einfach nicht gefallen. Mit Glas bin ich jetzt seit Jahren zufrieden.

Wer viel Volierendraht anbringen mag, sollte sich überlegen, den 1,2cm zu nehmen. Oder 1cm. Je kleiner der Abstand, desto schlechter kann man durchschauen. Das kann langfristig dann doch schon stören. Aber falls kein weiteres Haustierchen wie Hund oder Katz im Haushalt lebt oder kleine Kinder, möchte ich Offenhaltung empfehlen. Ist nix für schwache Nerven :p Und es klappt leider nicht mit jeder Maus, deshalb empfehle ich gleichzeitig auch Lebendfallen und die Möglichkeit, das Mäuseheim doch mit Türen zu verschließen. Aber Offenhaltung ist an sich ne schöne Sache :) Hier steht was dazu: http://nagerschutz-blog.de/farbmaeuse-offenhaltung/
Ich liebe meine Offenhaltung und möchte es möglichst nicht mehr anders haben.

Liebe Grüße,
Sabrina
 

Micelover

Mäuseverrückt
#17
Ich glaube, den perfekten Eigenbau gibt es nicht.

Weiß ich , weshalb ich am ende meines beitrages noch das hier geschrieben habe*ätsch*:


Mit der überschrift war jetzt nicht gemeint das es DEN besten eigenbau gibt sondern eher was euer meinung nach ein gelugener EB ist.
Von offenhaltung hab ich schon viel gehört nur leider (was heißt hier leider? :LOL:) Besitze ich einen huns, weshalb offenhaltung nicht infrage kommt...

U-etagen finde ich sehr interessant und würde sie wahrscheinlich auch einbauen*Maus*

Ein foto von deinem Eigenbau, @Fluse habe ich bis jetzt ,im forum, noch nicht gefunden. würde mich aber auf jedenfall über ein foto freuen:D
 

Micelover

Mäuseverrückt
#20
Vielen dank, der eigenbau schaut ausserdem nach einem mäuseparadies aus*Maus* (eingerichtet natürlich noch besser)

Die U-etagen finde ich sehr interresant und sind wahrscheinlich aus sehr praktisch:D

Danke für die schnelle antwort!!!
 
Top