Erste Hilfe bei Schlaganfall

#1
Hallo erstmal, ich bin neu hier und ebenfalls neu in der Farbmaushaltung. Ich weiß nicht genau wie das hier funktioniert, also Verzeihung im voraus.

Um zu meinem Problem zu kommen: eine meiner farbmäuse geht es garnicht gut. Ich vermute, dass sie einen Schlaganfall oder ähnliches hatte. Sie robbt nur noch liegend auf einer Seite, dreht sich unkontrolliert, dazu ist sie ca 10 Monate alt. Bevor das kommt, ich weiß dass ich sofort zum Tierarzt muss, ich bin leider unter 18 und meine Mutter sagte sie fährt frühestens am Morgen. Kann mir also einer bitte Tipps geben, was ich jetzt tun soll um die Nacht zu überbrücken?

Dankeschön
 
#2
Hallo,
es ist schwer da etwas zu raten, da man keine wirkliche Diagnose hat. Ob das ein Schlaganfall ist, weiß man nicht. Ich hatte mal einen ähnlichen Fall wie du es beschreibst, damals hatte meine Maus einen Hirnschlag und musste mit Kortison (ich weiß nicht mehr ob zusätzlich noch Antibiotikum) behandelt werden.

Wenn es ein Schlaganfall ist würde ich es mit Vitamin B-Komplex (für Menschen, kann man in der Apotheke oder im Drogeriemarkt kaufen) und nur wenige Kugeln aus der Kapsel im Trinkwasser auflösen oder einem Getreide-Baby-Brei (z.B. 5-Korn-Brei) aufgelöst beimischen.

Bei deiner Maus kann wirklich nur der Tierarzt eine Diagnose stellen, und danach richtet sich die Behandlung.

LG und alles Gute für deine Maus
Hugo
 
#3
Vielleicht kann es auch eine Mittelohr-Entzündung sein. Das müsste mit Antibiotikum behandelt werden.

Wie gesagt, man braucht erst die Diagnose.
 
#5
Hallo You,
sorry, daß ich Deinen langen Namen abkürze. Zu den von Dir beschriebenen Symptomen gibt es verschiedene mögliche Ursachen, der Schlaganfall ist nur eine davon. Ebenfalls kommen in Frage eine Mittel- oder Innenohrentzündung und eine Hirn- oder Hirnhautentzündung. Bei einem Schlaganfall wird eine Körperhälfte nicht mehr richtig bewegt. In den anderen Fällen kommt es zu einer Störung des Gleichgewichtssinns. Die Maus braucht so schnell wie möglich eine wirksame Behandlung. In der Regel braucht die Maus ein AB und ev. auch Cortison. Also bitte so schnell es Dir in Deiner Situation möglich ist, einen TA aufsuchen. Je früher die Behandlung einsetzt, desto wahrscheinlicher ist es, daß die Maus ohne Folgeschäden wieder gesund wird.

Was Du jetzt machen kannst, ist bitte die Maus nicht auch noch aus ihrer Gruppe nehmen! Das verängstigt die Maus nur noch mehr und verursacht zusätzlichen Streß. Versuche das Gehege oder den Käfig so umzugestalten, daß sie nicht irgendwo herunterfallen kann. Sie braucht mehrere flache Wasserschalen, ev. würde ich ihr - wenn Du das hast - Wasser aus einer 1 ml Spritze anbieten. Gut wäre auch, wenn Du einen Getreidebrei kochen könntest (bitte nur mit Wasser, keine Kuhmilch und keine Sahne). Die Maus braucht viel Flüssigkeit. Du kannst in die Wasserschalen auch ein kleines bißchen Zucker tun und ganz wenige Salzkörner. Vielleicht mußt Du im Gehege eine Ebene absperren (falls es mehrere Ebenen gibt). Dann sollten aber die anderen Mäuse auf der selben Ebene sein, wie die kranke Maus.
Alles Gute für die Maus!
Fufu
 
#6
Dankeschön für die Antwort

Ihre linke körperhälfte scheint wie gelähmt. Ich hab sie sofort wieder zu ihrer Gruppe gesetzt (hatte mir schon gedacht, dass es keine gute Idee ist, allerdings war es meine erste Reaktion) Ich werde versuchen ihr etwas Wasser anzubieten, ich denke nicht, dass sie es schafft aus einem Napf zu trinken
 
#7
Ich bin grade mehr als hoffnungsvoll
Nachdem ich sie ins Gehege gesetzt habe, hab ich den Raum verlassen um frisches Wasser zu holen. Als ich wieder geschaut habe musste ich sie suchen :') Sie ist wieder aktiv und bewegt ihre "gelähmte" Seite. Sie robbt noch auf einer Seite, aber sie läuft schon wieder vor mir weg, wenn ich mich hektisch bewege :) ich hoffe, der Tierarzt kann ihr morgen helfen und sie wird wieder
 
#9
Diese Problematik mit teilweiser Lähmung und Kopfschieflage hatte ich auch vor zwei Jahren bei meiner Toffifee, was es tatsächlich war, konnte der TA nicht feststellen. Das ist ein erschreckendes Bild, sein Mäuschen so zu sehen.

Nach AB keinerlei Lähmungserscheinigungen mehr, die Kopfschieflage hat sich gebessert, aber nicht vollständig, und sie wurde blind.

Dennoch, es blieb bis zum Schluß ein liebes, freches Mäuschen, weiterhin eifrig unterwegs, von Etage zu Etage, rauf und runter, hin und her. Den Mitbewohnern ihre Würmchen geklaut und dann nichts wie weg :love:

Ich wünsche dem Mäuschen und dir alles Gute :)
 
#10
Ihr geht es schon sichtlich besser :) meine Tierärztin meinte, es wäre höchstwahrscheinlich eine Innenohrentzündung (gottseidank keinen Schlaganfall!) . Sie hatte sich von gestern Abend auf heute aber auch schon unglaublich gemacht. Juno ist immernoch ein kleines Würmchen, aber ich bin zuversichtlich. Ich habe vom TA Antibiotika bekommen, damit sollte es sich bessern.


Das einzige Problem, welches ich jetzt noch habe; ich kann nicht ruhig schlafen, ohne zu wissen, dass sie etwas gefressen hat. Es könnte sein, dass sie Nahrung aufnimmt, allerdings konnte ich sie noch nicht dabei erwischen :/ ich werde ihr versuchen etwas Brei mit einer Spritze anzubieten, denke ich
 
#11
Hallo You!
Die Mäuse können mit diesen Symptomen nicht fressen, weil eine Maus normalerweise beim Fressen sitzt und die Körner mit beiden Pfoten festhält. Mit der Zeit "überlegen" sich behinderte Mäuse eine neue "Technik". Meine behinderte Waldmaus (kann nicht sitzen, fällt um) frißt im Liegen. Die kann aber beide Pfoten benutzen. Eine andere, alte Maus mit Schlaganfall hatte das Korn mit der gesunden Pfote auf die gelähmte Pfote gelegt und mit der gesunden Pfote dort festgehalten und so abgenagt. Wenn das AB greift, dann können sich die Symptome auch wieder bessern, oder ganz verschwinden.

Bis dahin braucht die Maus Hilfe. Einmal flache Trinkschalen, es hilft auch ein umgedrehter Deckel eines Schraubglases, die man aber öfter nachfüllen muß. Die Schalen sollen leicht erreichbar sein. Am besten man stellt mehrere auf.

Die Maus braucht Brei! Den kann sie auch ohne Pfoten fressen. Da die Mitmäuse mitfressen, ist es wichtig, daß die Schale immer voll ist, falls die behinderte Maus nichts anderes fressen kann. Du kannst auch versuchen, den Brei mit der Spritze anzubieten. Die Mäuse haben oft so einen Hunger, daß sie es schnell lernen, den Brei aus der Spritze abzuschlecken. Bitte soviel geben, wie die Maus frißt - keine Begrenzung! Wenn Du siehst, daß die Maus den Brei aus der Schale aufleckt oder wieder beginnt Körner zu fressen, dann ist die heikle Phase überwunden. :)

Breitipp: Am besten schmeckt Holo Hafergold bio Getreidebrei (Bioladen oder Internet), man setzt ihn mit kaltem Wasser auf und erwärmt ihn unter laufendem Rühren, bis er sämig wird. Du kannst etwas zerlassene Butter hineinrühren. Außerdem Haselnußmus (aus reinen Haselnüssen, z.B. von Rapunzel, gibt es ebenfalls im Bioladen oder Internet) oder Nutrical oder beides. Hauptsache es sind viele Kalorien drin. Nutrical ist sowieso immer gut dazuhaben, weil man auch Medikamente damit geben kann.
Viele Grüße
Fufu
 
#12
Danke für die ausführliche Erklärung Fufu :)

Ich hatte ihr gestern Abend einfach Haferflockenmatsche angeboten (hatte nichts anderes und dachte, es sei besser als nichts) Sie hat davon etwas gefressen und hat danach ihr Medikament bekommen.

Heute morgen öffne ich das Gehege und muss feststellen, dass sie sich fast wie die gesunden bewegt :) Kopfschieflage, klar. Aber ansonsten ist sie flink wie die anderen.

Ich habe dennoch mehrere Näpfe auf den boden gestellt und auch die hälfte vom Futter häufe ich auf eine stelle im Streu (der rest liegt auf einer hängenden Baumscheibe ich möchte ihr das klettern vorerst nicht zumuten) Die anderen erfreuen sich natürlich auch an dem einfachen Futter :') aber ich habe auch Juno schon wieder fressen sehen
 
Top