• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)

Giftigkeit von Goji (chin. Bocksdorn)?

Bombastia

Vollzeitstreber
#1
Guten Abend, meine lieben Foris,

ja, wieder einmal die Farbi-Anfängerin Bombastia, die mittlerweile ohne euch ganz schön blöd aussähe. :cry:

Vor lauter Schreck musste ich gerade erfahren, dass ich meinen 6 Mäuschen aus Versehen Goji aka chinesischen Bocksdorn statt vermuteter Traubenzweige in den Käfig gestellt habe. (Zwei kleine, sehr dünne Zweigchen mit Blättern. Wegen der Jahreszeit sind die Blätter noch so klein, dass Verwechslungsgefahr bestand.) Goji-Beeren sind zwar vollkommen problemloses Kaninchenfutter, aber auf Diebrain hatte ich nun gelesen, dass normaler Bocksdorn giftig sei. Wie sieht es bei der chinesischen Variante Goji bzw. genauer dessen Zweigen - nicht Früchten - aus? Kennt sich da jemand evtl. aus? :eek:
Wie in einem anderen Thread schonmal erwähnt, halte ich die Mäuse nämlich derzeit im Elternhaus, wo wir unser gesamtes Leben im Garten Weinreben zogen - in einem mir unbekannten Zeitraum hat meine Mutter diese wohl gegen Goji aka chin. Bocksdorn ausgetauscht, und das auch noch um dieselben Holzgitter gewunden. Ich bin über diesen dummen Fehler meinerseits gerade ziemlich untröstlich...

Die Mäuse hatten den chin. Bocksdorn etwa eine Stunde im Käfig, wovon sie die Zweigchen zerlegt und auch die Blätter ein wenig angeknabbert (aber nicht sichtlich gefressen) haben. Früchte trug der Goji noch nicht. Habe vorhin ca. eine Stunde damit verbracht, alle Zweig- und Blätterreste aus dem Käfig zu entfernen, mache mir aber nun ziemliche Sorgen.

P.S.: Wie hoffentlich ersichtlich, habe ich null Ahnung von Pflanzen. Mir sei es dieses eine Mal verziehen... :cry:
 
Last edited:

Luzie F.R.

Rötelhabitatpächter
#3
Die Goji -Beeren sind ja sehr gesund.Daher kann ich mir nicht so recht vorstellen , dass die Zweige giftig sind?
Die Pflanze kriegste nie wieder los ,wenn man sie mal gepflanzt hat. Nur so als Tipp für Deine Mam.;)
 

Bombastia

Vollzeitstreber
#4
Wie geht es den Mäusen denn inzwischen? *Baguette*
Hey du, den Mäusen geht es ziemlich unverändert gut. (Zum Glück!! :eek:) Da sie eigentlich noch mitten in der VG waren und ich beim Wiedereinsammeln der Zweige blöderweise etwas umräumen musste, waren sie zwar noch bis zum Abend desorientiert, aber mittlerweile schlafen sie wieder normal beieinander...

Die Goji -Beeren sind ja sehr gesund.Daher kann ich mir nicht so recht vorstellen , dass die Zweige giftig sind?
Die Pflanze kriegste nie wieder los ,wenn man sie mal gepflanzt hat. Nur so als Tipp für Deine Mam.;)
Danke dir für den Tipp! Ich denke mal, sie ist darauf ganz gut vorbereitet, weil wir selbst Bambus schon losgeworden sind ;) Gut gebrauchen können wir die Beeren aber immer, die trinken wir im Tee und in der Suppe.

Ich teile gerade die Hoffnung, dass die Zweige+Blätter relativ ungiftig sind, wenn schon die Früchte für Mensch und Tier essbar sind - dann wiederum gibt es ja etliche Bäume, deren Holz z.B. unbedenklich, aber Blätter nicht so gesund für Mäuse sind (u.A. Buche). Auf Die-brain war, wie gesagt, der gewöhnliche Bocksdorn (vermutlich Lycium Barbarum) als giftig gelistet, in anderen Quellen konnte ich nun lesen, dass er für Katzen und insb. Pferde defintiv Giftwirkung aufweist.
Die Mäuschen haben bisher keine Veränderungen in Verhalten, Stuhlgang oder sonstigem gezeigt, aber sicherheitshalber gebe ich das auf keinen Fall nochmal o_O
 
#5
ich kenne mich nicht aus - hab aber im Hinterkopf, dass in Weintraubenästen Stoffe sind, die man als Maus besser nicht abkriegt - womöglich war's grad gut so ;) ?
Goji - Beeren hab ich schon verfüttert - muss fürs Geäst nix heißen. Traubenbeere verfüttere ich auch mal, oder Steinobst... - aber Zweige dürfen sie anscheinend nur Kernobst....

Aber Du agierst ja sehr überlegt und sinnvoll *knuddel*
 

Bombastia

Vollzeitstreber
#6
Späte Antwort, aber nachdem ich versucht habe, auch auf Chinesisch und Japanisch nach Giftigkeit von Goji-Holz bei Haustieren zu googlen, stehe ich immer noch antwortlos da. Ich weiß zwar jetzt, dass man auch in Japan gerne seinen Hamstern Gojibeeren gibt und Ferplast leider dort Marktführer für Käfige ist ( :p Trivia des Tages), aber zum Geäst findet sich nichts. Daher lasse ich mal meine eigene Erfahrung so stehen:

Keine Verhaltens- oder Gesundheitsveränderungen aufgezeigt, allerdings durch die bewiesene Giftigkeit bei Katzen und Pferden besser abzuraten. Gleichzeitig dürfte es wohl nicht so schlimm sein, wenn man selber frische Gojibeeren pflückt und evtl. noch Blätter oder Astreste dran sind.

(Werden hier Threads eigentlich geschlossen oder einfach so belassen? Ansonsten kann der hier gerne abgestempelt ;))
 
Top