• Hallo Guest
    Hast Du schon unsere News zum Wiki entdeckt? Wenn nicht: Klick mich an.
    Wir würden uns sehr über deine Mithilfe freuen - und wenn es nur ein kurzes Feedback zur neuen Wiki-Seite ist :)
  • Mausebande-Kalender 2021 - In vollem Gange

    Entscheidet schnell noch, welche der vielen tollen Fotos ihr in unserem Mausebande-Kalender 2021 sehen wollt! Bis zum 20.09.2020 könnt ihr noch abstimmen. Also schnell!

    Hier geht es zu der Abstimmung.

neu vergesellschaften?

#1
hallo zusammen,

nach fast 6 monatigem friedlichen - bis auf "normale" kabbeleien - zusammenleben hat jetzt anton (6 monate) seinen bruder punkt (gleicher wurf) so heftig gebissen, dass dieser eingeschläfert werden musste. davor geb es keinerlei anzeichen heftiger oder gar blutiger auseinandersetzungen bei den beiden. jetzt stellt sich für uns die frage: können odr sollen wir anton wieder einen partner suchen? kann da eine vergesellschaftung gelingen? oder ist es besser, diesen scheinbar recht dominanten mauserich allein zu halten und nur von uns - seinen menschen - bespaßen zu lassen?
falls vergesellschaftung: wie alt sollte das neue tier sein? jünger oder ein älteres tier, das seine pubertät schon hinter sich hat?
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
#2
*umkipp* ... krass und für euch sicherlich auch ein Schock.

Anscheinend hat bei euren beiden die Flegelphase begonnen, aber glücklicherweise gehen diese pubertären Streitereien selten so aus.

Schwierig zu beantworten... grundsätzlich würde ich anton schon noch einmal vergesellschaften - auch wenn es ein gewisses Risiko gibt.
Die Frage ist auch, wie es zu dem letztendlich tödlichen Biss gekommen ist, wie punkt auf die wahrscheinlich deutlichen Dominanzgebärden reagiert hat und ob der Biss, bzw. seine Heftigkeit, von anton beabsichtigt war. Ein gezielter Kehlbiss deutet auf eine gezielte Tötungsabsicht hin, aber anton kann natürlich auch einfach eine unglückliche Stelle getroffen haben.

Ich hatte vor längerer Zeit ein Soloweibchen übernommen, sie hatte vorher ihre Mutter mit einem Kehlbiss getötet und nach einer neuen Vergesellschaftung erst nach mehreren Monaten dann auch auf die gleiche Weise die Partnermaus getötet.
Da war deutlich, dass Maja eine Verhaltensstörung hatte und das Risiko für eine neue Partnermaus zu hoch ist.

Aber anton ist noch so jung, da würde ich nicht gleich aufgeben.
Der neue Partner sollte unbedingt erwachsen sein, ruhig auch ab zwei Jahre aufwärts. Und natürlich wäre es gut, wenn er eine "stabile Persönlichkeit" mitbringen würde und gut sozialisiert wäre. Wobei das natürlich nicht immer vorher klar ist.

Soviel erstmal von mir. Aber du wirst hier sicher noch weitere Antworten bekommen, besonders punkratz hat viel Erfahrung mit schwierigen Vergesellschaftungen und kann da sicher einiges beisteuern.
 
#3
Hallo,

ohje- keine schöne Situation :cry:

Wichtig um das halbwegs zu beurteilen wären folgende Faktoren:

Mit welchem Alter sind die beiden bei euch eingezogen?
Wie lebten die beiden? Gehegegröße und Ausstattung.
Und wie war das Miteinander der beiden Mäuse? Wurde gekuschelt? Haben beide in einem Nest gepennt? Haben sie in ihren Aktivitätszeiten die Zeit gemeinsam verbracht?
Wie siehts aus mit dem Markierungsverhalten? KOnntest du oft beobachten dass eine Maus den Bauch(mit der Ventraldrüse)über Gegenstände oder Streu gerieben hat?

Eine Partnermaus würde ich per se nicht ausschließen. Mit 6 Monaten ist da noch einiges zu reißen. Und die Pubertät ist ein recht schwieriges Alter, wo Vergesellschaftungen oder Partnerschaften nicht unbedingt einfach sind.
Um aber Einschätzungen bzgl.des Partnertieres zu treffen, wären Antworten auf meine o.g. Fragen wichtig.
Mein Bauchgefühl tendiert auch,wie NoNin, zu seinem älteren Tier ab 1,5 Jahren, möglichst guter Statur und gutem Sozialverhalten.
Wobei letzteres auch immer Momentaufnahmen sind.
Während meiner Pflegestellenzeit habe ich oft "optimal sozialisierte" Mäuse "vom Züchter" bekommen, die letztendlich aber dermaßen verkorkst waren und kein Mäuseverhalten an den Tag legten.

Wichtig ist dass Anton langsam an andere Mäuse heran geführt wird.
Gelegentlicher gemeinsamer Auslauf (im Bad o.Ä.),für wenige Minuten, sodass Anton die Begegnung positiv abschließt.
Im Idealfall kommt es nicht zu negativen Situationen, weil der Gute jetzt ja weiß, wie erfolgreich andere Mäuse los wird.
Dazu kann ich dir aber später nochmal ein wenig schreiben, wenn es konkreter wird. Aktuell gehts ja erstmal um Ursachenforschung und Problemstellung.
 
#4
guten morgen,

vielen dank für eure antworten.

um deine fragen zu beantworten, punkratz:
die beiden waren 8 wochen alt, als sie bei uns eingezogen sind. sie haben in einem nestchen geschlafen, tagsüber zusammen gekuschelt und mal normal gerauft. das gehehe ist 1,20 x 0,6 x 0,6. ausstattung ist ein laufrad ein sandbad, eine häuseichen und eine kokosnuss zum klettern und reinkuscheln, das gehege ist 30 cm hoch eingestreut und beide haben auch hübsch gänge gebaut.

punkt hatte keine kehlbisse! anton hat seinen rücken traktiert. aber eine tiefere bisswunde war direkt über der schwanzwurzel die augenscheinlich eine aufsteigende infektion verursacht hat.

allerdings ist das in unserem urlaub passiert. wir haben die mäuse bei einer freundin, die selber degus und auch früher degu-pflegestelle war, einquartiert. da hatten sie ein größeres gehehe, aber mit ihrer vertrauten ausstattung von zu hause bestückt. von samstg bis donnerstag war auch alles normal ... inder nacht von donnerstag auf freitag ist das wohl ausgeartet. ... und die aufgesuchte tierärztin sah keine chance ...

vielleicht helfen siese informationen weiter, damit anton wieder eine nichteinsame maus werden kann ...

danke für eure hilfe!

liebe grüße
markus und vera
 

nonin

Mäusesenioren-Liebhaberin
Staff member
#5
Das kingt danach, als ob die der Umzug Auslöser für die Streitereien waren - auch wenn ihr euer Bestes getan habt, damit es nicht dazu kommt.
*knuddel*
Insofern, und auch weil es kein geziehlter Kehlbiss war, gehe ich nicht davon aus, dass anton eine Verhaltensstörung hat.

Ich habe das hier auch einmal erlebt: Xap war in der Flegelphase und Feivel, der erwachsene Mauserich, der allerdings weder gelassen noch besonders gut sozialisiert war, konnte mit den Sticheleien gut umgehen.
Es kam zu einer Beißerei und die Tierärztin hatte übersehen, dass eine Wunde doch tiefer war als gedacht. Wie bei euch: Es entwickelte sich eine Infektion und Xap ist daran gestorben.
Manchmal läuft es einfach ganz verkehrt. :cry:

Punkratz hat ja schon erste Tipps gegeben zum Vorgehen bei einer neuen Vergesellschaftung, aber noch steht das ja nicht vor der Tür.

Ich würde euch sehr ans Herz legen, hier im Vermittlungsbereich Rennmausvermittlung - Mausebande Forum den örtlichen Tierheimen und anderen Foren nach einem neuen Partnerzu schauen! Vielleicht findet sich sogar jemand mit Erfahrung bei Vergesellschaftungen - sofern ihr noch keine habt - in der Nähe, der euch helfen kann.

Und wir werden euch hier über das Forum bestmöglichst unterstützen! Es gibt auch ausführliche Erfahrungsberichte, da könnt ihr schon mal stöbern - es gibt viele Wege und jede Maus ist ganz besonders! *Maus*

Es wird sich schon der passende Deckel zum Anton-Topf finden - oder umgekehrt! :D
 
Top