todesursache

#1
kann mir jemand von euch helfen?
heute morgen als ich nach den mausis schaute sahen alle noch topfit aus und man sah auch keine äusserlichen verletzungen oder so.
und heute nachmittag als ich wieder schaute lag meine kleine (ca. 10wochen alt )
tot im käfig.*heul**heul*
ich bin ratlos, ich kann mir nicht vorstellen was sie hatte...
kann mir jemand von euch helfen??
 
#2
*knuddel* Da wird dir leider keiner helfen können, das kann alles mögliche gewesen sein...

Wenn du es genau wissen willst, kannst du mit der toten Maus zum TA gehen und sie dort zur Obduktion einschicken lassen, aber das bringt auch nicht immer etwas.

Manchmal sterben sie "einfach so", auch wenn sie noch ganz jung sind. *knuddel*
 

Lumi

Administrator
Staff member
#6
Obs was Ansteckendes war, kann man genauso wenig sagen.
Kann schon sein, theoretisch.

Wenn Du s genau wissen willst hilft da wirklich nur eine tierärztliche Untersuchung.

Wir können so definitiv nichts sagen.
 
#8
Hattest Du Weich-Plastik im Käfig? Wenn sie das anfressen und schlucken, können sie sterben, Darmverschluss oder so.
Es gibt aber auch "Mickermäuse", die sind deutlich kleiner als ihre Geschwister (was man natürlich nicht weiß, wenn man sie in der Tierhandlung kauft) und sterben einfach so von heute auf morgen, ohne ersichtlichen Grund.

Das beste ist immer, sich eine gesunde Maus von einem Hobbyzüchter zu besorgen, dazu einfach im Internet suchen (oder bei mir). Mäuse in Tierhandlungen kommen zu 90% aus Futtertierzuchten, sind oft inzuchtgeschädigt, die Mütter dauerschwanger und stammen aus miesesten Haltungsbedingungen (20cmx15cm Grundfläche für 10 oder mehr Mäuse!)

LG, Ana
 
S

Scotchbride

Guest
#9
Das beste ist immer, sich eine gesunde Maus von einem Hobbyzüchter zu besorgen
Da widerspreche ich ganz einfach mal ;)

Hobbyzüchter kann sich jeder nennen, ob man dabei Ahnung von Genetik hat und einen 100%igen Gesundheitszustand garantieren kann spielt gar keine Rolle.
Nicht einmal ein verantwortungsbewusster Züchter kann die Hand dafür ins Feuer legen, ob die Tiere nicht nach 1 oder 1,5 Jahren an Krebs oder sonstwas erkranken werden.

Außerdem suchen in deutschen Tierheimen um die 1.000 Farbmäuse (darunter viele, viele Notfälle mit -zig Mäusen aus Massenvermehrungen) ein Zuhause - wozu muss man dann bitte noch züchten?


Wir sind ein tierschutzorientiertes Forum, daher lehnen wir jegliche Art von Vermehrung ab. Tiere aus Hobbyzuchten oder ähnlichem werden hier auch nicht vermittelt. Sonst wird einer Tierheimmaus jegliche Chance auf einen Platz genommen.
 
#10
Eine meiner zwei Brüder ist auch letztens gestorben.
Morgends noch ganz fit abends waren wir dann beim TA. Nach Antibiotika und Infusionen schien es ihm wieder sehr gut zu gehen. Eine halbe Woche später ging alles ganz schnell. Haben uns auch dazu entschieden nicht weiterhin zum TA zu laufen, weil es scheinbar doch etwas ernsteres mit der Lunge war (Knistern beim Atmen).
Was genau es war weiss bis heute keiner. Meist geht das in einem Zeitraum von 2-3 Std.
Dem anderen Bruder geht es blendend und er wächst und gedeiht.
Manchmal kann man das Schicksal gerade bei solch kleinen Tieren nicht lenken...:cry:
Hast auf jeden Fall mein Beileid, denn man hat sie ja doch auch schon nach wenigen Tagen sehr lieb.
 
#11
Off Topic:
@Cosma
Atemwegsinfektionen sind die häufigsten Erkrankungen bei Farbmäusen. Deutlichstes Anzeichen, besonders bei schwereren Fällen, sind Atemgeräusche wie Pfeifen, Knattern u.ä. zu hören. Spätestens dann muß man handeln und umgehend eine fachkundige tierärztliche Behandlung durchführen lassen. Bei rechtzeitiger Behandlung wird die Maus i.d.R. wieder gesund.
Könnten bei deiner Maus eventuell Fehler unterlaufen sein? (Antibiotikum nicht richtig dosiert? Zu früh abgesetzt?) Schreib doch mal in einem eigenen Thema was zum Krankheits- und Behandlungsverlauf deiner Maus, vielleicht fällt uns da was auf.
 
Top